ROGG´N`BÖHLA von Schlafwagenschaffner

Antworten
Solod
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 548
Registriert: Samstag 15. Februar 2014, 22:40
Wohnort: Kulmbach

ROGG´N`BÖHLA von Schlafwagenschaffner

#1

Beitrag von Solod » Dienstag 22. März 2016, 21:08

Moin moin,

jetzt wird es auch langsam mal Zeit, mich an die vielen leckeren Verkostungsbiere ranzuwagen, welche mir die Braukollegen als Austausch für mein Barriquebier geschickt hatten =)
Anfangen möchte ich mit dem Bier vom SCHLAFWAGENSCHAFFNER,
einem dunkem Roggenlager, UG,33 IBU,29 EBC und 4,9% Allohol... Hopfen: Hallertauer Perle und Comet, abgefüllt am 19.11.2015.
Da ich mich ja auch mehr oder weniger intensiv mit Roggenbier beschäftige, ist natürlich die Spannung gross, was sich da in der Flasche mit dem kupferfarbenen Kronkorken versteckt...
Aufgemacht, ein schöner Plopps und eingeschenkt.
Es läuft politisch korrekt, ganz leicht dickflüssig ins Glas und bildet eine schöne Schaumkrone, welche auch hält.
Verkostung ROGGEN LAGER.jpg
Verkostung ROGGEN LAGER.jpg (67.45 KiB) 1262 mal betrachtet
Die Farbe ist sehr schön und hat ein leicht rötlich Touch. Die Perlung ist fein und gleichmässig.
Der Antrunk ist sehr schön ausgeglichen, man merkt die 33 IBU nicht sofort...melden sich dann aber ganz dezent zu Wort. Sehr schön ausgeglichen für mich und süffig.
Die Perle kommt auch schön zu Geltung, der Comet bleibt zart im Hintergrund.
Für mich ein schönes gelungenes Roggenbier! Haben wir nicht ein herrliches Hobby?
Morgen köpfe ich dann deinen obergärigen Doppelbock... :Drink

Viele Grüsse!

Solod

Benutzeravatar
Schlafwagenschaffner
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 511
Registriert: Montag 10. März 2014, 10:20
Wohnort: Sachsen

Re: ROGG´N`BÖHLA von Schlafwagenschaffner

#2

Beitrag von Schlafwagenschaffner » Dienstag 22. März 2016, 21:42

Oh, Danke der Blumen :redhead
Habe heute 24 Liter Roggenbier (37%) abgefüllt. hmm roch das lecker!
Bin mal gespannt was du zum Doppelbock schreibst. :Grübel
Jens
„Man kann ohne Liebe Holz hacken, Eisen schmieden und Ziegel formen,
Bier brauen ohne Liebe aber kann man nicht.“ Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi

Solod
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 548
Registriert: Samstag 15. Februar 2014, 22:40
Wohnort: Kulmbach

Re: ROGG´N`BÖHLA von Schlafwagenschaffner

#3

Beitrag von Solod » Dienstag 22. März 2016, 22:03

Bin auch schon gespannt.. :Smile
Du hast 37% geschrieben...d.h. 37% Roggenanteil?

Benutzeravatar
Schlafwagenschaffner
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 511
Registriert: Montag 10. März 2014, 10:20
Wohnort: Sachsen

Re: ROGG´N`BÖHLA von Schlafwagenschaffner

#4

Beitrag von Schlafwagenschaffner » Dienstag 22. März 2016, 22:08

Ja, 37% Roggenanteil. Mein persönlicher Rekord. Läutern lief aber super.
Ich glaub ich muss übermorgen schon mal probieren obs schon genug karbonisiert ist? :Cool
„Man kann ohne Liebe Holz hacken, Eisen schmieden und Ziegel formen,
Bier brauen ohne Liebe aber kann man nicht.“ Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi

Solod
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 548
Registriert: Samstag 15. Februar 2014, 22:40
Wohnort: Kulmbach

Re: ROGG´N`BÖHLA von Schlafwagenschaffner

#5

Beitrag von Solod » Dienstag 22. März 2016, 22:19

Hast du externe Enzyme knabbern lassen ....
oder hast du mit diversen Rasten gearbeitet?
Mann kann schon gut Zeit verbringen beim Läutern....

Steve LeCocq
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 117
Registriert: Samstag 12. Dezember 2015, 14:10
Wohnort: Hamburg

Re: ROGG´N`BÖHLA von Schlafwagenschaffner

#6

Beitrag von Steve LeCocq » Dienstag 22. März 2016, 22:22

Sieht lecker aus!
Mich würde das Rezept brennend interessieren :Greets

Benutzeravatar
Schlafwagenschaffner
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 511
Registriert: Montag 10. März 2014, 10:20
Wohnort: Sachsen

Re: ROGG´N`BÖHLA von Schlafwagenschaffner

#7

Beitrag von Schlafwagenschaffner » Dienstag 22. März 2016, 22:55

Hier das Rezept vom Rogg ´N`Böhla:
UG Böhla.pdf
(73.23 KiB) 103-mal heruntergeladen
Solod hat geschrieben:Hast du externe Enzyme knabbern lassen ....
oder hast du mit diversen Rasten gearbeitet?
Mann kann schon gut Zeit verbringen beim Läutern....
nur 40 min Gummirast dann gleich hoch auf Kombirasttemperatur. Keine Zusätze. Ich habe aber erstmalig Vorsicht walten lassen beim Öffnen des Läuterhahns, was sich ausgezahlt hat. :Pulpfiction
Gute Nacht,
Jens
„Man kann ohne Liebe Holz hacken, Eisen schmieden und Ziegel formen,
Bier brauen ohne Liebe aber kann man nicht.“ Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi

Antworten