Oktoberfestbier 2018

Antworten
Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 4767
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Oktoberfestbier 2018

#1

Beitrag von §11 » Samstag 18. August 2018, 02:25

Back by popular demand :thumbsup

So, Mitte August, in USA kommen die ersten Helloween Sachen ins Regal und in Deutschland die Schokonikoläuse. Was aber viel wichtiger ist, Oktoberfestbier- Zeit!!!

Den Anfang macht Sam Adams Octoberfest- hearty & smooth Märzen

Die Farbe ist super. Dunkles Kupfer mit orangeroten Reflexen. Schaum könnte mehr sein und auch länger bleiben.

Mit 5,3vol% eher ein leichtes Festmärzen und die 16 IBU sind am unteren Ende der Skala

Verwundert also auch nicht das die Nase etwas dünn daherkommt. Ich kann, außer einem leichten Kellerstinker, nicht wirklich viel riechen.

Im Mund dann ähnlich. Dünn mit leicht säuerlichen Noten und sehr schwacher Karbonisierung.

Das wird hoffentlich besser :thumbdown
IMG_0589.JPG
IMG_0591.JPG
Schöne Grüße

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 4767
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Oktoberfestbier 2018

#2

Beitrag von §11 » Samstag 18. August 2018, 03:14

Und Nummer zwei

Great Lakes Oktoberfest- Märzen Style Lager

Zwischen altgolden und orangerot. In der Nase malzig und klassische Hopfenaromen nach Kräutern. Allerdings auch etwas fruchtig. Nicht 100% "clean"- Erdbeere? Fast wie eine zu warme Nottingham.

Im Mund malziger Antrunk, aber auch hier kommt etwas Erdbeere durch. Leicht weinig im Abgang.

6,5 vol% und 20 IBU
IMG_0594.JPG
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 4767
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Oktoberfestbier 2018

#3

Beitrag von §11 » Samstag 18. August 2018, 04:15

Und einen haben wir noch

Thirsty Dog- Barktoberfest 6vol% 15 IBU

Wieder etwa dunkler. Dunkles Kupfer

Malzig und hopfig in der Nase- klassische Kräuternoten traditioneller deutscher Hopfen. Leicht nussig

Im Mund auch malzig und hopfig. Für mich aber etwas zu Caralastig, leicht breite Süße. Da fehlt mir die drinkability die ein Festbier braucht.
IMG_0595.JPG
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 4767
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Oktoberfestbier 2018

#4

Beitrag von §11 » Freitag 31. August 2018, 04:10

Jetzt endlich, das Sierra Nevada colab mit der Staatsbrauerei Weihenstephan.

Super rötlich goldenen Farbe. Im der Nase malzig getreidig mit kräuterigen klassischen Hopfennoten. Sonst absolut sauber.

Bei 6% absolut frisches süffiges Bier wie es sein soll. Ein Bier das absolut dazu einlädt noch 1,2,3 oder auch 12 zu trinken. Absolut Hut ab.
IMG_0660.JPG
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 783
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Oktoberfestbier 2018

#5

Beitrag von DevilsHole82 » Freitag 31. August 2018, 08:28

Darauf habe ich gewartet :thumbsup

Danke Jan. Ich weiß nicht wie Sierra Nevada es macht, aber sie haben es einfach drauf. Bisher wurde ich noch von keinem ihrer Biere enttäuscht.

Jetzt muss ich nur noch an ein paar Flaschen kommen :crying

EDIT: Bei uns ist an aktuellen Oktoberfestbieren nur das Paulaner in den Märkten angekommen. Muss mich wohl noch gedulden.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 4767
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Oktoberfestbier 2018

#6

Beitrag von §11 » Montag 3. September 2018, 03:02

Dieses Jahr ist das Sierra Nevada, das ja jedes Jahr ein Colab- Sud ist, mit der Staatsbrauerei in Weihenstephan entstanden. Da die Weihenstephaner selbst ja auch ein Festbier hat, kreisen hier seit dem Sierra Nevada Release die Diskussionen inwieweit die Rezepte identisch sind
IMG_0679.JPG

Der Frage gehe ich dann halt heute mal nach. Ich hab mir zu dem Zweck beide Biere besorgt. Nur Aufgrund des Alkoholgehalts lässt sich die Frage nicht beantworten, da er mit 6% bzw. 5,8% absolut im Bereich der zugelassenen Ungenauigkeit liegt.

Aber schon der erste Eindruck zeigt deutliche Unterschiede. Während ich das Sierra Nevada Oktoberfest Bier mit der rötlich goldenen Farbe auf etwa 20 EBC schätzen würde, hat das Weihenstephaner Festbier mit seiner strohgelben Farbe maximal 8 EBC.
IMG_0680.JPG
Auch die Nase verrät deutliche Unterschiede. Obwohl das Sierra Nevada sicherlich eines der besten amerikanischen Oktoberfestbiere ist (zumindest ist es bei meiner Verkostung ganz weit vorne), riecht es doch gegen die absolut frischen Getreidearomen des Weihenstephaners fast schon alt.

Last but not least verrät auch der Geschmack das es sich um zwei sehr unterschiedliche Biere handelt. Das Weihenstephaner ist sehr auf Süffigkeit gebürstet, wodurch es fast etwas dünn daherkommt, während das Sierra Nevada ein echtes Märzen mit Rückgrat ist, das durchaus auch Hopfenaromen bietet, während das Weihenstephaner eher mit einer relativ neutralen Hopfenbittere auskommt.

Beides Spitzenbiere, ohne Frage, aber das Weihenstephaner ein echtes Festbier und der Colab Sud ein klassischer Vertreter eines Märzen.
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

emjay2812
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2245
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 14:39

Re: Oktoberfestbier 2018

#7

Beitrag von emjay2812 » Montag 3. September 2018, 07:05

Ich starte hier mal meinen jährlichen Aufruf, der bisher leider immer erfolglos blieb:

Kann mir jemand ein oder zwei Flaschen Augustiner Oktoberfestbier zusenden?

jojo5
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Montag 21. November 2016, 12:45

Re: Oktoberfestbier 2018

#8

Beitrag von jojo5 » Mittwoch 5. September 2018, 08:55

emjay2812 hat geschrieben:
Montag 3. September 2018, 07:05
Ich starte hier mal meinen jährlichen Aufruf, der bisher leider immer erfolglos blieb:

Kann mir jemand ein oder zwei Flaschen Augustiner Oktoberfestbier zusenden?
Die sind wirklich schwer zu bekommen, aber auch echt super. War letztes Jahr in verschiedenen Supermärkten, bis einer es hatte.
Hab dir eine PM geschrieben, evtl. komme ich heuer wieder an welche.
Zuletzt geändert von jojo5 am Mittwoch 5. September 2018, 13:19, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1771
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Oktoberfestbier 2018

#9

Beitrag von beryll » Mittwoch 5. September 2018, 09:54

emjay, ich frag am Freitag beim Disponenten meiner alten Firma nach, der kommt eigentlich an fast alles ran!
Melde mich dann bei Dir.

VG Peter
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2901
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Oktoberfestbier 2018

#10

Beitrag von Bierjunge » Mittwoch 5. September 2018, 10:56

jojo5 hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 08:55
emjay2812 hat geschrieben:
Montag 3. September 2018, 07:05
Kann mir jemand ein oder zwei Flaschen Augustiner Oktoberfestbier zusenden?
Die sind wirklich schwer zu bekommen, aber auch echt super.
Umso überraschter war ich am Wochenende im Italienurlaub, als ich im Supermarkt in der Lombardei Augustiner Oktoberfestbier palettenweise herumstehen sah.
In welch entlegener Diaspora lebt Ihr?

Moritz

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2753
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Oktoberfestbier 2018

#11

Beitrag von Ursus007 » Mittwoch 5. September 2018, 17:19

Endlich ist es da.

Es kommt immer als letztes von allen Wiesn-Bieren in den Handel und ist meistens auch ganz schnell wieder abverkauft. Wohl die kleinste Menge von allen echten Münchner Oktoberfestbrauerei-Bieren (im Gegensatz von den Clones, die hier gezeigt wurden ... :P ), die abgeflascht in den Getränkemärkten zu kaufen ist.

Farbe hell-goldgelb, Schaum sehr hellgelb-weiß. Geruch getreidig-malzig. Geschmack malzig süß, etwas Geteide, süffig. Mit 6,3% ABV aber nicht das Leichteste (ich meine: unter den Bieren, die ABV-Werte der anderen Wiesnbiere kenne ich gerade nicht ... nicht dass es da zu Mißverständnissen kommt ...) ... hicks ...

Solide und empfehlenswert!
Augustiner2018_F.jpg
An mich freigegeben mit meinem neuen Elch-Öffner aus Schweden. Fauxpas - aber egal ...

@emjay2812:
Solltest Du bisher keine tauglichen und ernstgemeinten Angebote haben, melde Dich per PN, aber schnell, sonst isses schon wieder alle. :Ahh
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

emjay2812
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2245
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 14:39

Re: Oktoberfestbier 2018

#12

Beitrag von emjay2812 » Mittwoch 5. September 2018, 18:15

Ursus, du hat Post.

Die Bierdiaspora in der ich lebe ist zwischen Eifel und Mosel.
Beherrscht wird der Markt von B..burger und K...berg.

Es gibt eine Apotheke namens Trinkgut, wo man ein enormes Angebot
zu enormen Preisen erhält. Außerdem eine kleinen Getränkemarkt
mit wechselnden bayrischen Bieren - auch Augustiner aber nicht das Oktoberfestbier.

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2753
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Oktoberfestbier 2018

#13

Beitrag von Ursus007 » Mittwoch 5. September 2018, 18:25

Antwort und Fragen zurück (PN) an Markus.
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5202
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Oktoberfestbier 2018

#14

Beitrag von ggansde » Donnerstag 6. September 2018, 07:14

Moin,
m.W. ist der Verkauf von Augustiner Oktoberfestbier auf Getränkemärkte in Bayern beschränkt. Und selbst dort nur auf einen regionalen Raum. Ich habe es ja nicht weit zu diversen Getränkemärkten in Unterfranken und dort haben sie mir einen Vogel gezeigt. Das mit Italien muss irgendwie ein Versehen sein. Bleibt aber auch noch die Bestellung in diversen online Shops um daran zu kommen. Wenn man will kommt man also dran, auch in der Diaspora. Mir ist es einmal gelungen. Das Ergebnis (zumindest in dem Jahr) war ernüchternd. Ich habe es zusammen mit einem Sommelier probiert. Es war der pure Pappdeckel.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 4767
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Oktoberfestbier 2018

#15

Beitrag von §11 » Donnerstag 6. September 2018, 12:32

Ich muss auch ehrlich zugeben das ich halt bei Augustiner alles andere als objektiv bin. Das ist das Bier mit dem ich aufgewachsen bin. Wenn man im Schatten des Kamins der Brauerei die ersten 10 Jahre seines Lebens verbringt und ich mich zu Hause bei meinem Vater eigentlich nur an die blauen Kisten als Bier erinnern kann, dann ist es schwer objektiv zu bleiben. Gebe ich zu....

Gruß

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

daleipi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 193
Registriert: Samstag 9. September 2017, 13:08

Re: Oktoberfestbier 2018

#16

Beitrag von daleipi » Donnerstag 6. September 2018, 20:39

§11 hat geschrieben:
Donnerstag 6. September 2018, 12:32
Ich muss auch ehrlich zugeben das ich halt bei Augustiner alles andere als objektiv bin. Das ist das Bier mit dem ich aufgewachsen bin. Wenn man im Schatten des Kamins der Brauerei die ersten 10 Jahre seines Lebens verbringt und ich mich zu Hause bei meinem Vater eigentlich nur an die blauen Kisten als Bier erinnern kann, dann ist es schwer objektiv zu bleiben. Gebe ich zu....

Gruß

Jan
Beim Augustiner basst des scho! in Minga oiwai eh'

hab vor ein paar Tagen zum Geburtstag Dein Buch von meiner Frau bekommen*. bassd a ;-)

auf der Wiesn, also das letzte mal vor sicher 12 Jahren, hüstel, war mir aber immer das Spaten das Süffigste. nicht nur weil ich da die Biermarken in der Tasche g'habt hab. aber eh' mittag bei Sonnenschein. zum Abschluß eine Fahrt auf der Krinoline und dann heim.

habed'ehre

schdeffan

*) also. nicht dass Dich meine Frau jetzt persönlich kennt und mir DEIN Buch geschenkt hätt'. das von Dir geschriebene, von Ulmer gedruckte, aus dem Buchladen (nix online) halt.

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 4767
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Oktoberfestbier 2018

#17

Beitrag von §11 » Freitag 7. September 2018, 03:53

I hob glei nachgschaut, aber mei Buach is no da. :thumbup

Heute Hinrichtung- natürlich nicht aber wer das Oktoberfest kennt, der kennt den Schichtl und der weiß was es damit auf sich hat.

Egal, das Etikett des Highwire Oktoberfestbier mit der bärtigen Frau erinnert mich an den Schichtl.

Das Bier ist extrem klar obwohl drauf steht infiltriert. Die Farbe ist wie sie sein soll, tief golden. Das Aroma, sowohl in der Nase als auch im Mund ist sehr weich und ausgeglichen. Guter Malzkörper und solide Hopfenbittere. Das macht das Bier gefährlich süffig.
37438064-4CBC-4409-89C9-443BBFB7C77E.jpeg
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 783
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Oktoberfestbier 2018

#18

Beitrag von DevilsHole82 » Freitag 7. September 2018, 09:34

Bei uns trudeln endlich die ersten Oktoberfestbiere in den Getränkeläden ein.

Letztes Jahr war das Paulaner nur duchschnittlich. Für den gewöhnlichen Minga-Gänger wohl ausreichend, um schnell auf Stimmungstemperatur zu kommen.

Dieses Jahr gefällt es mir überhaupt nicht.
Farbe: Gold, wie immer
Schaum: feinporig, fällt schnell zusammen
Nase: getreidig, bisschen muffig
Antrunk: wässrig, leicht malzig, sehr blumig (mir zu blumig), irgendwie seifig
Körper: mittel, etwas sprittig
Rezenz: mittel bis spritzig
Abgang: nachhallende Bittere, leicht metallisch

Gesamteindruck: unterdurchschnittlich

Das geht definitiv besser.
Dateianhänge
IMG_20180906_210428_398.jpg
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 4767
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Oktoberfestbier 2018

#19

Beitrag von §11 » Montag 10. September 2018, 02:07

North High- Norden Hoch Oktoberfest

Des is nix- ziemlich mastig. Sperrt sich beim Trinken regelrecht
AF978E04-6CEF-4B04-A337-E74D26BB1AA5.jpeg
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3859
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Oktoberfestbier 2018

#20

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 10. September 2018, 07:54

§11 hat geschrieben:
Montag 10. September 2018, 02:07
North High- Norden Hoch Oktoberfest

Des is nix- ziemlich mastig. Sperrt sich beim Trinken regelrecht
Ist ja auch von der Namensgebung her ein Paradoxon. Den nordatlantischen Eishai würde auch niemand in einer Dose mit dem Aufdruck "Südfisch" (oder so) vermuten ...
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
tinoquell
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1802
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 15:23
Wohnort: Kirchberg /Sa

Re: Oktoberfestbier 2018

#21

Beitrag von tinoquell » Montag 10. September 2018, 10:51

Hallo, oh, bin leider erst heute wieder online.

Wir waren letzte Woche in München und während ich beschäftigt war, plünderte mein Schatz [sic!] den Orterer - siehe Bild.
Mit dabei alle 6 Oktoberfestbiere - die Verkostung steht noch aus.
Entgegen dem Gerücht, Augustiner gäbe sein Oktoberfestbier erst mit Wiesn - Start in den Handel, konnte sie auch dieses Bier bereits käuflich erwerben.
Nun bin ich gespannt - natürlich auch auf den Rest der bescheidenen :redhead Auswahl.

Viele Grüße
Tino
Oktoberfest.jpg
Oktoberfestbier

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12303
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Oktoberfestbier 2018

#22

Beitrag von flying » Montag 10. September 2018, 18:14

Ich hab heuer schon das Hacker Pschorr Oktoberfest Märzen und das Spaten probiert. Das Hacker ist, wie fast immer, ein hervorragendes malzig-würziges Dunkelbernstein- Märzen.
Das Spaten ist in der Kategorie der üblichen hellen Dröhnbiere aber durchaus erfrischend und süffig. Eher auf der trockenen Seite und nicht so schwärmend. Ist gut zu trinken.
Brasserie de la sécheresse montagne

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 4767
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Oktoberfestbier 2018

#23

Beitrag von §11 » Montag 10. September 2018, 18:26

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Montag 10. September 2018, 07:54
§11 hat geschrieben:
Montag 10. September 2018, 02:07
North High- Norden Hoch Oktoberfest

Des is nix- ziemlich mastig. Sperrt sich beim Trinken regelrecht
Ist ja auch von der Namensgebung her ein Paradoxon. Den nordatlantischen Eishai würde auch niemand in einer Dose mit dem Aufdruck "Südfisch" (oder so) vermuten ...
Die Brauerei heist North High weil die Brauerei in Columbus in der North High Street ist :Wink (und der brew your own workshop, den ich ziemlich cool finde) - http://www.northhighbrewing.com/brew-your-own/

Nord Hoch ist dann glaub ich einfach weil es als Oktoberfestbier natuerlich deutsch heissen muss.
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 783
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Oktoberfestbier 2018

#24

Beitrag von DevilsHole82 » Montag 10. September 2018, 20:44

Apropos Hacker Pschorr Oktoberfest Märzen: Gibt es auch in ner gescheiten Männerflasche :Wink
IMG_20180831_164933_Bildgröße ändern.jpg
Ich schließe mich flying an, es ist ein Spitzenbier. Wie immer.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
tinoquell
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1802
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 15:23
Wohnort: Kirchberg /Sa

Re: Oktoberfestbier 2018

#25

Beitrag von tinoquell » Mittwoch 12. September 2018, 22:36

Auch wenn der Thread wahrscheinlich anders gedacht war - sorry Jan - da ich mit meinem München - Mitbringsel hier etwas herumgepranzt habe, wenigstens so nach und nach meine Eindrücke von den Bieren.

1. Löwenbräu
IMG_4208.JPG
Löwenbräu
Der unspektakuläre Schaum auf dem goldgelben, fein perlenden Bier verschwindet sehr schnell. Im Geruch ist der Löwe sehr zahm, vielleicht etwas helles Obst und, ja, ein Touch Honig. Die Honignote setzt sich mit dem ersten Schluck fort, wirklich sehr süß für meinen Geschmack. Erst im Abgang kommt eine wirklich runde Bittere zum Vorschein, die schließlich immer mehr Lust auf den nächsten Schluck macht. So soll das sicher sein beim Festbier. Alles in Allem ein Bier ohne Ecken und Kanten mit hoher, wie sagt man heute "drinkability".


2. Hofbräu
IMG_4209.JPG
HB
Das Hofbräu Festbier schäumt ganz respektabel und bildet mit seiner stroh- bis goldgelben Farbe einen schönen Anblick. Der kaum wahrnehmbare Duft geht eher in Richtung Mango als hin zu malzigerem Export. Auf der Zunge kommt das Bier dann recht kräftig und gut zwischen süß und bitter ausgewogen. Der Hopfen ist sofort da und klingt dafür nicht ganz so dominant nach. Im Vergleich mit dem Löwenbräu scheint es, als kann eine IBU entweder nur beim Trinken oder nur im Abgang den Gaumen kitzeln. Jedenfalls ist auch hier die Lust auf den nächsten Schluck geweckt. Die dezentere Süße gefällt mir persönlich besser für den Anlass, obwohl das Löwenbräu wahrscheinlich "interessanter" schmeckt.

Guten Abend
Tino

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 4767
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Oktoberfestbier 2018

#26

Beitrag von §11 » Mittwoch 12. September 2018, 22:41

Auch wenn der Thread wahrscheinlich anders gedacht war - sorry Jan
Nein, genauso war der Thread gedacht :thumbsup
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Antworten