Die Maiböcke 2018

Antworten
Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13598
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Die Maiböcke 2018

#1

Beitrag von tauroplu » Montag 30. April 2018, 23:44

Irgendwie scheint das Thema abgefrühstückt zu sein...oder ich hab den Faden hier nicht mitbekommen.

Ich mach mal den Anfang mit:
- Altenmünster Maibock: Puuhhh...laaaangweilig. Etwas wässrig und schwach auf der Brust, irgendwie nix Halbes und nix Ganzes. Bitter? Pfff...achwo.

- Einbecker Mai-Urbock: Mein lieber Kokoschinski, der ist mal echt sagenhaft gut gelungen, das muss ich mal sagen. Heuer ist der in meinen Augen perfekt ausbalanciert: Nicht übertriebene, malzig-feine Süße und mal schön dagegen gebittert und er ist herrlich frühlingsfrisch. Der Alkohol hält sich praktisch komplett im Hintergrund (die Wirkung hingegen nicht :puzz ). So macht der Mai echt Spaß :Drink
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9133
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Die Maiböcke 2018

#2

Beitrag von gulp » Dienstag 1. Mai 2018, 00:44

Servus Micha,

den Altenmünster Maibock sehe ich auch so, an Einbecker komme ich hier nicht ran, dafür ist der hier, der sich gar nicht Maibock nennt, sensationell. http://www.pyraser.de/produkte/Josephi-Starckbier
Malziger Antrunk mit Honigaromen und runde Bittere im Abgang, dazu noch schön hell.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
MANKE
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 72
Registriert: Sonntag 4. März 2018, 17:49

Re: Die Maiböcke 2018

#3

Beitrag von MANKE » Dienstag 1. Mai 2018, 19:20

So verschieden sind die Geschmäcker, mit dem Einbecker komm ich nicht so klar. Ist mir doch etwas zu bitter.

Hier mal eine kleine Liste derer die ich sonst noch so verkostet habe. :Greets

- Dithmarscher Maibock: der hat mir sehr gut gefallen, fand es war hier weder zu wenig Süße noch Bittere, der Alkohol nicht wahrnehmbar im Geschmack. Insgesamt sehr gut.

- Flensburger Frühlingsbock: mein Favorit, auch hier eine schöne Balance zwischen Süße und Bittere, noch ein Stück würziger als der Dithmarscher, auch hier kein wahrnehmbarer Alkoholgeschmack. Insgesamt sehr gut.

- Hemelinger Maibock: hier überwiegt meiner Meinung nach die Bittere, die Süße fehlte mir hier etwas. Außerdem fand ich ihn leicht alkoholisch. Insgesamt eher eine 3

- Mönchshof Maibock: einer von der eher malzigen Sorte, was wiederrum für mich leich zu viel des guten war. Trotzdem insgesamt ein gut.

- Hofbräu München Maibock: den fand ich von allen am intensivsten, im antrunk sehr malzig, dann kommt eine deutliche Bittere im Abgang. Durch das intensive war das für mich aber nicht sehr süffig. Vielleicht bei nem Maibock eh nicht so wichtig, mehr als einer muss auch nicht unbedingt sein :Angel . Den Alkohol hat man auch ganz leicht rausgeschmackt, kein Wunder, war mit 7,2% auch der deutlich stärkste. Insgesamt fand ich den hier auch gut.


Im Keller wartet dann noch der Stralsunder Maibock von der Störtebecker Brauerei. :Drink
Aber erstmal gibts noch genug anderes zu verkosten...
Viele Grüße,
Martin

"Make wort, not war!"

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5458
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Die Maiböcke 2018

#4

Beitrag von ggansde » Dienstag 1. Mai 2018, 19:55

Moin,
der Altenmünster ist wässrig, der Einbecker geht auch nicht, weil süss und sprittig. Meine Favoriten sind Flensburger Frühlingsbock und Herforder Maibock. Beim Flötzinger Maibock weiss ich noch nicht genau.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Antworten