Rodenbach Alexander

Antworten
Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4549
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Rodenbach Alexander

#1

Beitrag von Tozzi » Freitag 11. Mai 2018, 21:34

Servus zusammen,

Neuzugang im Keller:

IMG_1098.jpg
Rodenbach Alexander

Mit 5,6% Alkohol eher leicht für ein belgisches Bier.
Basierend auf dem Rodenbach "Grand Cru", aber mit Sauerkirschen.

Beim Eingießen recht viel Schaum für ein Flanders Red, der auch stabiler ist als beim Grand Cru oder Vintage.
Das Bouquet ist fruchtig, aber etwas weniger komplex als beim Vintage.
Die Farbe ist schwer zu beschreiben, hellbraun-rot-rosé. Etwas heller als das Grand Cru.

Im Antrunk schön (milch)sauer, dann fruchtig komplex, die Kirschen sind deutlich herauszuschmecken.
Sehr angenehme Restsüße und recht spritzige Karbonisierung.
Essigsäure ist für mich nur ganz schwach wahrnehmbar, keinerlei Pattex und keinerlei Pferd.
Also ziemlich "clean".

Das ist ein gefährlich leckeres Bier, das durchaus auch beim einen oder anderen Sauerbier-Hasser Anklang finden dürfte.
Sehr Einsteiger-tauglich.
Leider aber auch nicht ganz billig.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1257
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Leuven [BE]

Re: Rodenbach Alexander

#2

Beitrag von Flothe » Samstag 12. Mai 2018, 09:31

Hey Stephan,

Danke für den Verkostungsbericht. Bei meinem nächsten Besuch in Belgien landet das garantiert im Einkaufswagen. Bin mittlerweile auch zu einem regelrechten Fan des Grand Cru geworden, obwohl es mir beim ersten Mal so gar nicht schmecken wollte.
Als nächstes dann also das Alexander :)

LG Florian

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

Benutzeravatar
docpsycho
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 817
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: Rodenbach Alexander

#3

Beitrag von docpsycho » Samstag 12. Mai 2018, 16:04

Gude,

jopp, tolles Bier und wie du schon sagst, fast massentauglich. In meinen Augen allerdings bei weitem nicht das Beste von Rodenbach.

Grüße, Felix
Setup: 3,5kw Caso-Induktionsplatte, 36l Brewferm-Topf, 38l Schengler-Thermoport mit Läuterhexe, Kühlspirale, Themperaturgesteuerte Gärkammer.

Die Brausportgruppe e.V. Rhein-Main

Bild

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4549
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Rodenbach Alexander

#4

Beitrag von Tozzi » Samstag 12. Mai 2018, 23:53

docpsycho hat geschrieben:
Samstag 12. Mai 2018, 16:04
In meinen Augen allerdings bei weitem nicht das Beste von Rodenbach.
Seh ich auch so.
Sehr gut, aber das Vintage 2013 ist deutlich komplexer und deshalb für mich besser (wenn man das noch irgendwo findet, unbedingt zugreifen).
Das Caractère Rouge ist jetzt das einzige, das ich noch nicht kenne.
Das Grand Cru liebe ich auch sehr, das ist vor allem auch preislich wesentlich attraktiver.
Davon werde ich immer ein paar Flaschen zuhause haben.
Viele Grüße aus München
Stephan

Shenanigans
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 807
Registriert: Freitag 12. April 2013, 18:40

Re: Rodenbach Alexander

#5

Beitrag von Shenanigans » Sonntag 13. Mai 2018, 01:54

Bild
:thumbsup

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 6294
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Rodenbach Alexander

#6

Beitrag von §11 » Samstag 19. Januar 2019, 05:06

Hatte heute auch das Alexander, ist schon ein gutes Stöffchen
9856AF0E-CAEC-4F3E-A68F-69444737CD7B.jpeg
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Antworten