Insel-Brauerei - Alkoholfreie Biere

Antworten
Benutzeravatar
Silbereule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 232
Registriert: Donnerstag 1. August 2019, 07:57
Wohnort: Bad Kreuznach

Insel-Brauerei - Alkoholfreie Biere

#1

Beitrag von Silbereule » Dienstag 7. Juli 2020, 23:15

Habe in einem lokalen Getränkemarkt die neue (?) alkoholfreie Reihe der Rügener Insel-Brauerei entdeckt und gleich mal alle 4 eingesteckt. Siehe auch hier:
https://insel-brauerei.de/so-brauen-wir-alkoholfrei/

Heute das Sea Salt IPA probiert (leider vergessen ein Foto zu knipsen). Macht für ein alkoholfreies schon wirklich was her, der Unterschied zu einem alkoholhaltigen Bier ist nur wenig zu merken! Das mit dem Salz ist nicht ganz so meins, bin aber sehr gespannt auf die anderen Sorten.

Werde bei Interesse hier berichten... :Drink

Herzliche Grüße
Steffen

Benutzeravatar
Silbereule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 232
Registriert: Donnerstag 1. August 2019, 07:57
Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Insel-Brauerei - Alkoholfreie Biere

#2

Beitrag von Silbereule » Mittwoch 11. November 2020, 18:26

Dieser Faden ist ja nicht auf so viel Interesse gestoßen....sodass ich ihn selber schon fast vergessen hätte :Bigsmile Würde mich aber dennoch mal interessieren ob noch jemand anders diese alkoholfreien Biere mal probiert hat und was eure Meinungen sind!?

Ich hatte alle getrunken und sie waren wohl schon die besten Alkoholfreien, die ich bisher hatte. Auch wenn sie - wie alle anderen die dies behaupten - am Ende doch nicht an ein alkoholhaltiges ran kommen. Am besten, weil am ausgefeiltesten fand ich das Bitter. Ich hatte eigentlich Bilder gemacht, aber vergessen sie zu posten und zwischenzeitlich wieder gelöscht :Ahh

Letztlich bin ich mir noch nicht sicher, ob ich den hohen Preis (ca. 2€ pro 0,33l Flasche) für diese Biere zu zahlen bereit sein werde. Es gibt für mich sehr gute alkohlfreie Weizen und auch wenn es etwas schlanker und spritziger sein soll ein solides Jever fun, das zudem auch besser verfügbar ist. Der Mehrwert spiegelt für mich nicht den dreifach Preis wider. Ich weiß das Preis-Argument ist hier bei vielen nicht so beliebt, aber wenn etwas so deutlich teurer ist, muss es für mich auch deutlich besser sein. Das gilt für viele Craft-Biere, aber hier sehe ich den deutlichen Vorteil nicht.

Herzliche Grüße,
Steffen

Benutzeravatar
integrator
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 726
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Insel-Brauerei - Alkoholfreie Biere

#3

Beitrag von integrator » Mittwoch 11. November 2020, 20:50

Hey Steffen,
bin regelmässig hier aber der Faden ist mir abhanden gekommen :Angel
Also ich habe auch alle und mehrfach schon probiert ... here are the votes

Platz 1 - Snorklers - Schönes Hopfenaroma könnte aber bitterer sein.
Platz 2 - Swimmers - Schöner Malzkörper könnte aber mehr Hopfenblume gebrauchen.
Platz 3 - Surfers - Leckeres Sommerbier aber etwas flach.
Platz 4 - Skippers - Das mochte ich nicht.

:achtung Ich bin kein Sommelier und meine Bewertung muss man relativ zu einem alkoholfreien Bier sehen.
Ich :Drink du ... läuft.

Till
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 123
Registriert: Dienstag 5. Juni 2018, 14:25

Re: Insel-Brauerei - Alkoholfreie Biere

#4

Beitrag von Till » Donnerstag 12. November 2020, 11:20

Hallo,

ich habe die auch probiert und fand sie gut. V.a. das Sea Salt IPA hab ich in guter Erinnerung. Allerdings sind mir 3€ pro Flasche da etwas zu viel, auch wenn die sicher gerechtfertigt sind.

Ich trinke generell viel Alkoholfreies, seit die vor ein paar Jahren besser geworden sind. Das trifft auch auch viele Fernsehbiere zu. Als Durstlöscher funktionieren die auch besser bei mir als die o.g. Inselbiere. Hab also eher Kastenware in alkoholfrei da und investiere das Geld lieber in Craftbiere mit Alkohol.

Fazit: Die Inselbiere ohne Alkohol sind klasse, passen aber nicht so gut in meine Konsumgewohnheiten.

Off-Topic: Als alkfreie Biere noch indiskutabel waren, Mitte/Ende der 90er, hat Warsteiner ein Leichtes und ein Alkoholfreies rausgebracht (fresh und light). Die waren denen selbst so unheimlich, dass sie beworben wurden mit: "Das halbe Vergnügen" (light) und "der Traum von einem Bier" (fresh), um klarzumachen, dass das nicht ernst gemeint ist.

Grüße,
Till

Antworten