Seite 1 von 1

Bitburger Winterbock

Verfasst: Freitag 6. November 2020, 21:22
von emjay2812
Die Bitburger Brauerei wirft seit 2019 im Winter einen hellen Bock auf den Markt, mit Callista (und dem ominösen Bitburger Siegelhopfen) gehofpt und bei -2 gereift (steht so auf dem Etikett, was immer das bedeuten soll).

Im Geruch ist der Callista präsent. Brombeeren/Waldbeeren, dazu etwas grün hopfiges, das gefällt.

Die Farbe ist goldgelb der Schaum sehr wenig aber fein, und stabil.

Im Antrunk breitet sich eine honigartige Süße aus, gepaart mit Brombeeren/Heidelbeeren,
einer grünen Hopfigkeit und viel Karamell. Schöne Balance zwischen Süße/Honignoten/Beerennoten/Karamell und Bittere

Der Nachtrunk ist vom einer guten, harmonischen, anhängenden Bittere geprägt.

Erstaunlich lecker. Die 7,5% schmeckt man zu keiner Zeit heraus. Der Callista kommt wunderbar zur Geltung,
der andere Hopfen prägt dem Bier eine Würzigkeit und Herbe auf, die in guter Balance zur Karamell/Honignote steht.

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Samstag 7. November 2020, 09:09
von tinoquell
Sehr schöne Beschreibung, danke!

Ja, das ist ein wirklich leckeres Bierchen mit hoher "Durchtrinkbarkeit" ((c) by Volker R. Quante :Smile )
Sehr ausbalanciert und facettenreich. Empfehlenswert!

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Samstag 7. November 2020, 10:49
von guenter
Hat jemand einen Vergleich zum Bock vom letzten Jahr? Da war ich nicht so begeistert, erinnere mich noch, dass es für meinen Geschmack sehr flach war und vor allem stark nach Alkohol geschmeckt hatte. Die Beschreibung oben hört sich aber gut an.

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Samstag 7. November 2020, 11:10
von Bergbock
Ich fand den Bitburger Winterbock überraschend gut. Er kommt zwar meiner Meinung nicht an ein Andechser Bergbock und einen hellen Bock von Augustiner ran, aber ist wirklich lecker, ausgewogen und gut trinkbar. Die 7.5% sind aber schon eine Ansage.

Frank

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Samstag 7. November 2020, 11:38
von ggansde
Moin,
ich habe den Winterbock im hiesigen Netto als Stubbi und 0.5 L Dose gekauft. Er hat mich auch sehr angenehm überrascht. Nach der Halbliter-Dose ist der Abend aber schon fast gelaufen.
VG, Markus

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Samstag 7. November 2020, 20:17
von gaelen
Ich habe mir heute beim Wocheneinkauf auch ein 4er-Träger der Steinie-Flaschen besorgt; geöffnet habe ich aber nicht keine Flasche...
Mal schauen, wie er so geworden ist....

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Samstag 14. November 2020, 00:38
von Vobi
Ich bin ein großer Fan vom Bitburger Winterbock.
Neulich habe ich an so einer "virtuellen Bierprobe" von Bitburger teilgenommen, da meinte der gute Herr Bitburger, dass sich der Winterbock auch sehr gut lagern lasse.
Zufällig habe ich tatsächlich einen halben Kasten vom Winterbock vom letzten Jahr im Abstellraum, den ich total vergessen hatte. Ich bin mal gespannt wie das jetzt schmeckt. Ich werde berichten :)

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Samstag 14. November 2020, 04:19
von Brunnenbraeu
tinoquell hat geschrieben:
Samstag 7. November 2020, 09:09
Ja, das ist ein wirklich leckeres Bierchen mit hoher "Durchtrinkbarkeit" ((c) by Volker R. Quante :Smile )
Oh, jetzt erst gelesen!

:thumbsup

Cheers! :Drink

VQ

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Donnerstag 19. November 2020, 19:46
von Silbereule
Ich habe auch gerade einen vor mir und bin auch begeistert. Werde hier definitiv nochmal zuschlagen :Drink Hält sich ja lange :Wink
Habe mir bisschen Inspiration für meinen anstehenden Maibock abgeholt, wozu dieses Bier meiner Meinung nach besser passen würde als "Winterbock".

Herzliche Grüße,
Steffen
IMG-20201119-WA0003.jpg

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Dienstag 24. November 2020, 18:41
von Grandes
emjay2812 hat geschrieben:
Freitag 6. November 2020, 21:22
Die Bitburger Brauerei wirft seit 2019 im Winter einen hellen Bock auf den Markt, mit Callista (und dem ominösen Bitburger Siegelhopfen) gehofpt und bei -2 gereift (steht so auf dem Etikett, was immer das bedeuten soll).

Im Geruch ist der Callista präsent. Brombeeren/Waldbeeren, dazu etwas grün hopfiges, das gefällt.

Die Farbe ist goldgelb der Schaum sehr wenig aber fein, und stabil.

Im Antrunk breitet sich eine honigartige Süße aus, gepaart mit Brombeeren/Heidelbeeren,
einer grünen Hopfigkeit und viel Karamell. Schöne Balance zwischen Süße/Honignoten/Beerennoten/Karamell und Bittere

Der Nachtrunk ist vom einer guten, harmonischen, anhängenden Bittere geprägt.

Erstaunlich lecker. Die 7,5% schmeckt man zu keiner Zeit heraus. Der Callista kommt wunderbar zur Geltung,
der andere Hopfen prägt dem Bier eine Würzigkeit und Herbe auf, die in guter Balance zur Karamell/Honignote steht.
Du hast alles super beschrieben, meine Geschmacksknospen sind leider nur nicht so genau.
Sehr sehr lecker. Ein lecker Tröpchen, wie die Moselwinzer sagen würden.

Auf meiner Flasche ist er nur mit 7,0 Vol % angegeben..... :thumbsup

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Dienstag 24. November 2020, 18:46
von emjay2812
Die 7,5% war ein Tippfehler, es sind tatsächlich nur 7%.

Als jahrelanger Weintrinker bin ich sensorisch recht gut geschult, das solltest du als Moselaner doch auch sein!

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Dienstag 24. November 2020, 19:33
von Grandes
emjay2812 hat geschrieben:
Dienstag 24. November 2020, 18:46
Die 7,5% war ein Tippfehler, es sind tatsächlich nur 7%.

Als jahrelanger Weintrinker bin ich sensorisch recht gut geschult, das solltest du als Moselaner doch auch sein!
Trinke nicht viel Moselwein.....eher trockenen Italienischen Rotwein....seitdem ich Bier braue habe keine einzige Flasche Wein
mehr getrunken... :Greets

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Dienstag 24. November 2020, 19:39
von 1_Harald
Probiert und für ein Bitburger gut befunden.

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Mittwoch 25. November 2020, 11:39
von tauroplu
Sorry, Leute, aber mich hat das Bier nicht so wirklich überzeugt. Was einem sofort in die Nase sticht, ist die - typisch für Bitburger - mehr als prägnante Schwefelnote. Bis zu einem gewissen Grad i.O., hier aber für meinen Geschmack...äh...Geruch zu übertrieben.

Hopfen ist zwar rauszuschmecken, der Calista ist aber nicht so meiner irgendwie. Geschmacklich durchaus in Ordnung, der Alkohol gut eingebunde aber für mich halt nichts Außergewöhnliches. Ein normaler Bock mit übertriebener Schwefeltendenz.

Tja, die Geschmäcker sind halt verschieden :Pulpfiction

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Mittwoch 25. November 2020, 20:14
von guenter
guenter hat geschrieben:
Samstag 7. November 2020, 10:49
Hat jemand einen Vergleich zum Bock vom letzten Jahr? Da war ich nicht so begeistert, erinnere mich noch, dass es für meinen Geschmack sehr flach war und vor allem stark nach Alkohol geschmeckt hatte. Die Beschreibung oben hört sich aber gut an.
Dann beantworte ich es selbst.

Das Bier ist Amberfarben, leicht trüb. Es hat zunächst ordentlich Schaum, der aber relativ schnell zerfällt.
Es riecht leicht grasig und blumig, aber nicht ausgeprägt.
Das Mundgefühl ist wenig prickelnd, eher leicht schal. Man ahnt, dass es kein leichtes Bier ist.
Der Abgang ist leicht bitter, die Bittere hängt aber nicht nach und ist sehr ausgewogen.

Ein solider heller Bock, aber nichts besonderes. Der Alkohol drängt sich nicht auf. Besser als letztes Jahr, aber nichts, was ich nachkaufen werde.

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Sonntag 6. Dezember 2020, 00:14
von A_aus_BI
Vielen Dank für den Probier-Tipp! Ich hatte ehrlich gesagt nur sehr wenig von einem Bier aus einer der Einheitsgeschmacksbrauereien erwartet und bin nun sehr positiv überrascht! Und ich traue es mich ja kaum zu sagen, aber ich hatte mir vor ein paar Wochen mit Mühe einige Flaschen eines richtig leckeren dunklen Doppelbocks besorgt ("Doppel-Hirsch", Gold Award beim World Beer Cup 2012) und würde den Bitburger Winterbock nach den ersten Eindrücken sogar bevorzugen!
Ab Freitag den 11.12. gibt es bei einem bekannten Discounter den Winterbock übrigens für 96 Cent pro 0,5l-Dose. Ich denke, ich werde dann schwer bevorraten! ;*)

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Sonntag 6. Dezember 2020, 00:37
von Astir
Hallo,
Ich habe den Winterbock auch probiert und finde ihn gut gelungen, er ist nach dem „triple hoped Lager“ schon das zweite Bitburger in diesem Jahr welches widererwartend gut war, zumal ich bei den „Fernseh-Biermarken“ wahrscheinlich überkritisch bin. Weiter so Bitburger....
Grüße,
Holger

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Dienstag 8. Dezember 2020, 22:23
von JnFnklr
guenter hat geschrieben:
Mittwoch 25. November 2020, 20:14
Ein solider heller Bock, aber nichts besonderes. Der Alkohol drängt sich nicht auf. Besser als letztes Jahr, aber nichts, was ich nachkaufen werde.
Hi Günter,

ich fand den Callista im vergangenen Jahr präsenter, was mir persönlich besser gefallen hat.
Mit dem ersten Satz deines Fazits gehe ich aber absolut d´accord. Obwohl ich den Bitburger Bock besser finde als die beiden Varianten (Hell & Dunkel) von Karlsberg, um mal in der Großregion zu bleiben ;)

Lieben Gruß,
Jan

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Mittwoch 9. Dezember 2020, 09:24
von guenter
JnFnklr hat geschrieben:
Dienstag 8. Dezember 2020, 22:23
Obwohl ich den Bitburger Bock besser finde als die beiden Varianten (Hell & Dunkel) von Karlsberg, um mal in der Großregion zu bleiben ;)
Den Karlsberg-Bock (dunklel) hatte ich letztes Jahr probiert, fand ich wiederum sehr gut. Kommt auch daher, dass ich eher die dunklen und malzigen Biere mag. Leider komme ich wegen Coroan vorerst wohl nicht mehr ins Saarland und im Internet habe ich keinen Shop gefunden, welcher den Karlsberg-Bock liefert. Dass es den auch in hell gibt, war mir unbekannt.

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Donnerstag 18. Februar 2021, 11:18
von A_aus_BI
Nach dem großen Erfolg ihres „Winterbocks“ bringt die Bitburger Brauerei zum Frühjahr mit dem „Maibock“ eine weitere Bierspezialität auf den Markt.
Neben Hallertauer Hopfen und dem eigenen „Bitburger Siegelhopfen“ aus der Eifel wird für die Neuheit der Aromahopfen Ariana eingesetzt. Der Alkoholgehalt liegt bei 6,7 Volumenprozent. Eingebraut wurde der als „fruchtig-frisch“ beschriebene Maibock von Braumeister Stefan Meyna.
Quelle: https://getraenke-news.de/bitburger-lae ... ibock-ein/

Ich bin schon sehr gespannt! Und dann als Nächstes bitte ein Bitburger IPA ...

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Donnerstag 18. Februar 2021, 13:42
von schlupf
A_aus_BI hat geschrieben:
Donnerstag 18. Februar 2021, 11:18
Ich bin schon sehr gespannt! Und dann als Nächstes bitte ein Bitburger IPA ...
Gibt's doch längst:
https://www.craftwerk.de/hop-head-7-ipa#

Re: Bitburger Winterbock

Verfasst: Donnerstag 18. Februar 2021, 13:55
von bierhistoriker.org
schlupf hat geschrieben:
Donnerstag 18. Februar 2021, 13:42
A_aus_BI hat geschrieben:
Donnerstag 18. Februar 2021, 11:18
Ich bin schon sehr gespannt! Und dann als Nächstes bitte ein Bitburger IPA ...
Gibt's doch längst:
https://www.craftwerk.de/hop-head-7-ipa#
Stimmt :Bigsmile
Erste Bewertung auf ratebeer ist vom 22. Juli 2013 und vom mir :thumbsup
Danach kommt Marco / Grima , den alten Forista aus dem gelben Forum bestens bekannt....

cheers

Jürgen