Mein erster Sud

Antworten
Benutzeravatar
Bob
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Montag 15. Mai 2017, 13:09
Wohnort: 54518

Mein erster Sud

#1

Beitrag von Bob » Sonntag 4. Juni 2017, 15:22

Mein erster Sud:

20l Altes Helles

Hefe: S-33
Stammwürze: ca. 11.9%
Abfüllzeitpunkt: ca. 3,3%
Hauptguss: 20 L
Nachguss: 5 L

Schüttung:

600g Pilsener Malz
3100g Münchener Malz
650g Weizen Malz hell
5g Farbmalz

Hopfen:32g mit 6,6% Alpha bei Kochbeginn

2-stufiges Infusionsmaischverfahren: Einmaischen bei 40*C
1. Rast: 30 Min bei 50*C
2. Rast. 60 Min bei 66*C
Abmaischen bei 76*C
Kochzeit: 60-90 Min

Das ist so ein komplettes Set zum starten der Brautätigkeit für 70-80€.
Bis jetzt sieht das alles gut aus aber man ist da auch schnell am ende der Möglichkeiten.
Also ein Rührgerät muss her das mit der Hand geht ja mal aber immer da sieht man nachher aus wie Popeye.
Es ist auch sehr interessant zusehen was mit dem Malz passiert.
Das Läutern mit einem Tuch ist auch eine heiße Herausforderung und dauert lange, das muss auch geändert werden.
Ich schreibe das wehrend ich braue, mit einem Tuch läutern ist der …. schlecht hin da ist der Spaßfaktor im Keller.
So noch den Hopfen kochen dann habe ich das gröbste geschaft. :Drink
Ich halte euch über den weiten verlauf auf dem laufenden. Bilder kommen noch!

Mit freundlichen Grüßen
Bob

Benutzeravatar
Griller76
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1450
Registriert: Montag 2. Februar 2015, 19:46
Wohnort: Sonthofen

Re: Mein erster Sud

#2

Beitrag von Griller76 » Sonntag 4. Juni 2017, 18:18

Dann wünsche ich erst einmal gutes Gelingen mit dem Sud.
Iss was gar ist, trink was klar ist und sag was wahr ist. (Luther)

Ich bin: Der Seelenbräu – Himmlisches Bier vereint Herz und Seele!

Benutzeravatar
emjay2812
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2658
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 14:39

Re: Mein erster Sud

#3

Beitrag von emjay2812 » Sonntag 4. Juni 2017, 19:20

Ich wüsste mal gerne, woher diese seltsame Rezept stammt.

Es nennt sich Altdeutsches Helles, es wird aber relativ viel Münchner Malz und zusätzlich Farbmalz verbraut.
Das Ergebnis sollte recht dunkel ausfallen.
Was soll der Weizen bewirken - eine Art dunkle Weiße?
Wie wird das Bier vergoren - obergärig oder untergärig?

Anfängertaugliche Rezepte sehen eigentlich anders aus, trotzdem hoffe ich das euch das Ergebnis schmeckt!

Benutzeravatar
Bob
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Montag 15. Mai 2017, 13:09
Wohnort: 54518

Re: Mein erster Sud

#4

Beitrag von Bob » Montag 5. Juni 2017, 14:30

Hallo

Ja, dunkel ist die Würtze schon das geht so Richtung Kupfer 25-30 EBC, vom Geschmack muss man noch warten.
Das Rezept wahr da bei samt allen Zutaten so besonders schwer fand ich das nicht man arbeitet einfach Punkt für Punkt runter, so wie die Würtze schmeckt wird das ziemlich herb.

Die Hefe ist Safbrew s-33 obergärig stand im Rezept.

Bringen die 5 g Farbmalz eine so dunkles Bier zustande?

Mit freundlichen Grüßen
Bob

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2078
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Mein erster Sud

#5

Beitrag von Chrissi_Chris » Montag 5. Juni 2017, 14:36

Bob hat geschrieben:
Bringen die 5 g Farbmalz eine so dunkles Bier zustande?

Nein 5 gr. nicht ... aber deine 3100g Münchener Malz haben auf der Farbskala ja auch schon 20-25 EBC
Dann ist die Basis ja schonmal nicht hell...

Farbmalz mit 1200EBC machen dann den rest, da hat PIMA und Weizenmalz nicht wirklich eine Chance gegen :Wink

Edit: KBH berechnung spuckt mir 24,3 EBC aus


LG Chris

Benutzeravatar
Bob
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Montag 15. Mai 2017, 13:09
Wohnort: 54518

Re: Mein erster Sud

#6

Beitrag von Bob » Montag 5. Juni 2017, 15:28

Hier mal die Bilder.
Dateianhänge
Die farbe.jpg
Die Farbe
jod normal.jpg
Jod
und nochmal durch das tuch.jpg
nach dem maischen nochmal durch das Tuch
nach dem Hopfen kochen noch mal filltern.jpg
nach dem Hopfen nochmal durch das Tuch
zuckersüß.jpg
zuckersüß

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 9024
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Mein erster Sud

#7

Beitrag von Alt-Phex » Montag 5. Juni 2017, 22:18

Super, jetzt schmeisst du diese widerlichen Tücher weg und kaufst dir einen Monofillamentfilter.
Den brauchst du nur fürs Hopfenseihen. Beim läutern ist sowas nicht nötig.

Einfach die ersten paar Liter Trübwürze auffangen und vorsichtig wieder oben drauf geben.

Und egal was in deiner Anleitung steht, halte dich daran, wenns um Gärung und Abfüllen geht: http://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.p ... ead#unread
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Bob
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Montag 15. Mai 2017, 13:09
Wohnort: 54518

Re: Mein erster Sud

#8

Beitrag von Bob » Sonntag 11. Juni 2017, 15:15

Hallo

So jetzt bin ich ganz durcheinander, im Rezept steht bei 3% Restextrakt abfüllen und 2,5-3,0g Zucker auf 0,5 l .
4,1P zeig die Spindel an aber was sind 3% Restextrakt?
Der Rechner sagt jetzt 7,53 je Liter bei 20°C aber nicht bei wievielt Plato es noch haben darf.
Ich denke zwar das ich sowie so noch ein paar Tage warten muss aber man so ja vor bereitet sein.

Schmecken tut es nicht schlecht ich hoffe nur das Herbe geht noch was runter.

Mit freundlichen Grüßen
Bob

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 9024
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Mein erster Sud

#9

Beitrag von Alt-Phex » Sonntag 11. Juni 2017, 15:55

Egal was da in deinem komischen Rezept steht, les dir das hier durch und halte dich daran.
viewtopic.php?f=7&t=212
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Antworten