Vorbereitung -1. Equipment

Antworten
Heinbloed
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Montag 27. November 2017, 12:51

Vorbereitung -1. Equipment

#1

Beitrag von Heinbloed » Montag 27. November 2017, 20:27

Hallo Zusammen,

ich bin gerade in der Planung für meinen ersten Brautag.
Grundvoraussetzung hier ist natürlich auch notwendiges Equipment.

Da die Weihnachtszeit bevorsteht bietet es sich an, dass ein oder andere Brauutensil auf den Wunschzettel zu setzen und umgehend nach den Weihnachtstagen den ersten Sud zu brauen :).

Ich habe mir hier mal eine "Einsteiger" Einkaufsliste erstellt und würde gerne eure Meinung hören. Kritik und Verbesserungen sind wilkommen. Habe ich vielleicht sogar etwas essentielles vergessen?

Ausserdem habe ich mir mal die Restalkalität des Leitungswassers errechnet, 8,3°dH (Köln linksrheinisch). Was würdet Ihr als erstes Bier empfehlen? Kölsch? Pale Ale?
Den ersten Sud würde ich mit Trockenhefe Brauen, oder würde mir jemand davon abraten?


Im Voraus schonmal danke für alle hilfreichen Beiträge die ich bis jetzt gelesen habe und für jegliche Tips und Hilfen die noch folgen :).

Gruß
Philipp

27L Einkochtopf Profi Cook PC-EKA 1066
https://www.plus.de/Profi-Cook-PC-EKA-1 ... gJgzPD_BwE

MattMill Läuterhexe 1800
https://www.hobbybrauerversand.de/MattM ... rhexe-1800
Hintergrund, auch nutzbar sollte der Läuterbottich einmal vergrößert werden.

Grainfather Maischepaddel aus Edelstahl - 60 cm
https://www.amihopfen.com/Brau-/Maische ... :2169.html

Monofilament Filterbeutel 150µ - Größe 1 (8 Liter)
https://www.hobbybrauerversand.de/Monof ... -1-8-Liter
Um die Würze nach dem Kochen(Hopfen) in den Gärbehälter zu füllen. Wie befestigt man diesen Filter?

HH-TEC Refraktometer Brix Zucker 0-32%
https://www.amazon.de/HH-TEC-Refraktome ... bier&psc=1
Damit kann ich auf eine Spindel verzichten oder?

Gärbehlter
https://www.bauhaus.info/sonstige-garte ... %C3%A4lter

BAUHAUS Eimer (Hobbock) für 6,90
zum Läutern (hier wollte ich dann die Hexe einbauen)

Kronenkorkenverschließer Emily für 26 + 29 mm
https://www.amihopfen.com/Abfuellen-und ... :1477.html
Der sollte für Standard Flaschen passen oder? Dazu dann noch entsprechende Kronkorken.

ROMMELSBACHER TS 1502 1500Watt
https://www.amazon.de/ROMMELSBACHER-TS- ... auchsieder
Zum schnelleren Hochheizen Nachguss etc.

Hopfenwaage
https://www.ebay.de/itm/Digitale-Portab ... rmvSB=true

Oxi
https://www.amazon.de/Brewferm-Chemipro ... emipro+oxi

Einwegpipette
https://www.amazon.de/Leisial-Transpare ... egpipetten

Sonstiges:
Schaumlöffel, Spülmaschinentabs für die Reinigung/Desinfektion, Digitales Thermometer, großer Messbecher

--------------------------------------------------------
Hinzugefügt

#Brauer Iod
#Tischverkorker Basic 26mm und 29mm
https://www.amihopfen.com/Abfuellen-und ... :2041.html

Danke Daniel :)

--------------------------------------------------------
Hinzugefügt

Gärbehlter
https://www.bauhaus.info/sonstige-garte ... %C3%A4lter

BAUHAUS Eimer (Hobbock) für 6,90

Hopfenwaage
https://www.ebay.de/itm/Digitale-Portab ... rmvSB=true

Danke SingleUser

--------------------------------------------------------
Hinzugefügt

Einwegpipette, großer Messbecher

Und die Erkenntnis mich noch ein wenig mit dem Thema Reinigung und Desinfektion zu beschäftigen :).

Danke DerDerDasBierBraut

--------------------------------------------------------

Hinzugefügt

Oxi
https://www.amazon.de/Brewferm-Chemipro ... emipro+oxi

Grainfather Maischepaddel aus Edelstahl - 60 cm
https://www.amihopfen.com/Brau-/Maische ... :2169.html


Danke DerDerDasBierBraut
Danke M0ps

--------------------------------------------------------
Zuletzt geändert von Heinbloed am Dienstag 28. November 2017, 11:22, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 666
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#2

Beitrag von Mjoelnir » Montag 27. November 2017, 20:56

Hey,

an sich schon mal ganz gut das Setup.
Dir werden 1-2 Kleinigkeiten noch einfallen die du brauchen wirst, wie Schläuche und Trichter.
Wie willst du im Einkocher den Nachguss aufheizen? Wohin mit dem Nachguss, wenn er heiß ist? Wenn du läuterst brauchst du deinen Einkocher frei. Denn du solltest direkt in den Einkocher läutern und mit dem Aufheizen zu Beginn des Läuterns anfangen.
Meiner Erfahrung nach kann man mit einem günstigen IKEA 10 Liter Topf in der Klasse prima Nachgüsse auf dem Herd machen.
Beim Kronenverkorker empfehle ich dir echt einen Standverkorker. Auch der günstigste ist recht brauchbar.
https://www.amihopfen.com/Abfuellen-und ... :2041.html
Ansonsten lege ich dir Bügelflaschen ans Herz. Da gibt es natürlich auch Verfechter beider Systeme.
Ich habe beides und mag Bügelflaschen immer noch am liebsten.
Braueriod fehlt auch noch.
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

Benutzeravatar
Kobi
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 579
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#3

Beitrag von Kobi » Montag 27. November 2017, 21:19

Moin,
ja, das mit den Verkorker ist so, wie Daniel schreibt. Ich hatte früher auch einen ähnlichen. Damit muss man aufpassen, dass die Flasche nicht wegrutscht. Nimm lieber einen Standverkorker; den habe ich auch und will ihn nicht mehr missen. Kostet auch nicht viel mehr.
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

Benutzeravatar
M0ps
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 434
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 20:55

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#4

Beitrag von M0ps » Montag 27. November 2017, 21:24

Ich würde nur ein Refraktometer bis 16% Brix kaufen. Ich habe eins bis 32% und empfinde die Skala als ziemlich klein. Will man mal höher als 16% brauen kann man ja einfach zu 50% mit Wasser verdünnen und die gemessenen Werte einfach verdoppeln.
Ich bin ja ein Freund von Kronkorken und besitze auch ein günstiges Modell (dieses hier: https://www.hobbybrauerversand.de/Krone ... ell-Regina)
Ein Freund von mir besitzt vom selben Hersteller ein Modell mit einfachen Hebel - das ist deutlich schwergängiger/anstrengender als mit Drehkreuz.

Vom Proficook liest man leider nicht mehr viel Gutes - da wäre ich etwas vorsichtig.

Ansonsten schonmal ein guter Ansatz!

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1681
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#5

Beitrag von fg100 » Montag 27. November 2017, 21:28

Warum möchtest du das bei verschieden Shops kaufen. Du bekommst eigentlich alles bei einem und sparst so Versandkosten. Bei welchem ist eigentlich egal.
Brauerjod kann aus meiner Sicht eigentlich weg bleiben. Ich geh mal davon aus, dass du am Anfang Rezepte nachbraust. Da passt das mit der Jodneutralität. Mach dich damit nicht verrückt.
Tauchsieder am Besten 2000W.
Eventuell noch ein Thermometer um die Nachgusstemperatur zu überprüfen. Wobei ich selbst mittlerweile keinen Nachguss mehr mache. Wenn dann einfach kaltes Wasser aus der Leitung. (Heißes Wasser aus der Leitung ist mir mittlerweile supsekt, seit der Heizungsmonteur bei der Wartung die Opferanoder der WArmwasserboilers aus Magnesium gewechselt hat.)
Wenn du Kronkorken möchtest, dann die Kronkorken selbst nicht vergessen. Ich würde aber am Anfang auch erst mal Bügelverschlüsse nehmen.
Und ganz wichtig aus meiner Sicht:
Abfüllröhrchen: https://www.hobbybrauerversand.de/Abfuellroehrchen
und 1m Silikonschaluch: https://www.hobbybrauerversand.de/Silik ... 10-x-15-mm

edit: habe eben den vorgehenden Beitrag gelesen. Ich würde bei 32brix bleiben. Hinreichend genau hinsichtlich der Messgenauigkeiten und das gefummel mit dem Verdünnen kannst du dir so bei stärkeren Bieren sparen.
Zuletzt geändert von fg100 am Montag 27. November 2017, 21:31, insgesamt 2-mal geändert.

SingleUser
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 425
Registriert: Samstag 27. August 2016, 15:58

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#6

Beitrag von SingleUser » Montag 27. November 2017, 21:29

Kauf Dir direkt das Ding hier, kostet 21,90, unschlagbar im Preis. Ich habe 3 davon .... (ich habe auch noch einen 60 Liter Speidel -> Material ist m. A. identisch)
https://www.bauhaus.info/sonstige-garte ... kebehälter

2. Dann kannst Du bei Obi auch im "Fliesencenter" den "BAUHAUS Eimer (Hobbock) für 6,90 mitnehmen ... Material ist eh das gleiche wie dein Eimer vom Versender ....nur das Loch musst Du selbst bohren... (Läuterhexe passt übrigens auch ganz gut da rein)

3. Schwer empfehlenswert ist das hier zum Hopfenwiegen und für die richtige Zuckermenge bei der Nachgärung ...
https://www.ebay.de/itm/Digitale-Portab ... rmvSB=true

4. Refraktometer
-> ja ersetzt Spindel, musst die Werte nur von Brix in Plato umrechnen (-> mit Tabellen). Das Ding hab ich auch. Klasse für den Preis.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7729
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#7

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 27. November 2017, 21:36

Mir würden fehlen: Einwegpipetten, die gängigen Reinigungs- und Desinfektionsmittel (Isopropanol+Sprühflasche, StarSan, PBW, Oxi, Zitronensäure), großer Messbecher, Feinwaage für Hopfen. Später mal Malzmühle und eine Paketwaage für Malz.

Das Jod würde ich nicht weglassen. Schon gar nicht am Anfang, wo man erstmal übt die Temperaturen zu halten und doch schnell mal den einen oder anderen Blausud produziert.

PS: Anstatt des Löffels nimm besser ein Edelstahlpaddel. Zum Maischen ist der Löffel OK, aber im Kaltbereich ein NoGo.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
M0ps
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 434
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 20:55

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#8

Beitrag von M0ps » Dienstag 28. November 2017, 00:32

Stimmt das Iod würde ich auch auf jeden Fall mitnehmen. Bei mir waren schon 2 Sude am Ende der letzten regulären Rast noch nicht Iodnormal, obwohl ich genau nach Rezept gearbeitet habe.
Wenn Refraktometer würde ich ebenfalls Einwegpipetten empfehlen - gibts billig bei ebay im 100er Pack direkt aus China.
In Sachen Desinfektion komme ich bisher mit Oxi aus.

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2078
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#9

Beitrag von Chrissi_Chris » Dienstag 28. November 2017, 06:00

Was mir noch spontan einfällt, ist ein Flaschenmanometer für die Drucküberwachung und genauen Feststellung des Endes der Nachgärung...

Für mich auch eines der wichtigsten Utensilien weil es dir auch ein Stück weit Sicherheit gibt.

LG Chris


Edit: Rechtschreibung
Zuletzt geändert von Chrissi_Chris am Dienstag 28. November 2017, 07:17, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18562
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#10

Beitrag von Boludo » Dienstag 28. November 2017, 06:46

Ich würde nur ein Refraktometer bis 32 Brix empfehlen.
Die Vorderwürze hat schnell mal über 16 Brix und das Verdünnen muss sehr exakt sein und würde mich nerven.
Ich hatte mal eins bis 16 Brix und war gar nicht glücklich damit.
Allerdings mach ich auch gerne mal eine Platobombe.

Stefan

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2837
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#11

Beitrag von Malzwein » Dienstag 28. November 2017, 08:49

Thema Hopfenwaage:

Warum es immer eine "Drogenwaage" sein muss, erschließt sich mir nicht. Recht genau und bis 15 kg universell einsetzbar wiegt Soehnle 67080 Digitale Küchenwaage Page Profi. Meine habe ich mit Kalibriergewichten auf Grammgenauigkeit überprüft.

Eine höhere Genauigkeit ist auch bei wenigen Gramm Hopfen m.E. nicht notwendig. Den genauen Inhalt der Bitterstoffe unter Berücksichtigung der Hopfenalterung kann eh kein Mensch wissen, so dass das eine Differenz von einem Gramm keine Auswirkung hat.

Rührpaddel würde ich gleich aus Edelstahl nehmen, in kalter Würze (Luft für Hefe unterrühren) gibt es dann eine Fehlerquelle weniger, da einfach zu desinfizieren. Hierzu empfehle ich Isopropanol.

Ein gutes Thermometer ist auch notwendig. Ich hatte mal ein Billigteil so wie das vom Elch, und später festgestellt, dass das mehrere Grad daneben lag. Ein weiteres zeigt ein Grad zu wenig an, dann wurde es ein vernünftiges. Meine Empfehlung ist der - leider recht teure - Thermapen, aber genau und schnell.

Wo ist der Kühlschrank? :Wink
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut!

Benutzeravatar
Kobi
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 579
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#12

Beitrag von Kobi » Dienstag 28. November 2017, 09:00

Boludo hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 06:46
Ich würde nur ein Refraktometer bis 32 Brix empfehlen.
Die Vorderwürze hat schnell mal über 16 Brix und das Verdünnen muss sehr exakt sein und würde mich nerven.
Ich hatte mal eins bis 16 Brix und war gar nicht glücklich damit.
Allerdings mach ich auch gerne mal eine Platobombe.

Stefan
Sehe ich auch so. Eine Menge Bierstile schließt man ja quasi aus; verdünnen ist für mich eine unnötige Krücke.
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2837
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#13

Beitrag von Malzwein » Dienstag 28. November 2017, 09:12

Noch ein Hinweis zu allem digitalen Equipment:

Nicht verblüffen lassen! Nur weil zwei Kommastellen angezeigt werden, misst ein Gerät nicht auch so genau. Was für unter 10€ VK verbaut sein wird, kann sich jeder selber ausrechnen. Nachgewiesen genaues Messequipment ist nicht umsonst sehr teuer.
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut!

Heinbloed
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Montag 27. November 2017, 12:51

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#14

Beitrag von Heinbloed » Dienstag 28. November 2017, 11:29

Hallo Zusammen,

vielen Dank für die ganzen hilfreichen Empfehlungen.
Ich habe meine Einkaufsliste immer wieder entsprechend bearbeitet.

Bzgl. Isopropanol bin ich noch nicht ganz sicher.

Ansonsten würde mich noch Eure Meinung zu der Kölner Wasserqualität interessieren, brauchbar oder müsste das Brauwasser vorab behandelt werden? http://www.rheinenergie.com/media/porta ... inisch.pdf

Nach meiner Berechnung Restalkalität des Leitungswassers 8,3°dH.

Ich danke damit habe ich dann alles, außen Malz-Hopfen-Hefe, zusammen :).

Benutzeravatar
M0ps
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 434
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 20:55

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#15

Beitrag von M0ps » Dienstag 28. November 2017, 12:00

Hiermit ziehe ich meinen Hinweis zum Refraktometer hochoffiziell zurück - wenn mehrere andere Brauer mit sehr viel mehr Erfahrung als ich zum 32% Brix Refraktometer raten, wird da wohl was dran sein ;)
Aber beim Einkocher und Kronkorkenverkorker bleib ich dabei :p

Und auch den Vorschlag von Chris halte ich für sehr nützlich - ein Flaschenmanometer ist wirklich ziemlich praktisch. Kann man auch für unter 10€ pro Stück mit wenig Ausrüstung in wenigen Minuten selbst bauen, falls das Budget gering gehalten werden soll ;)

Heinbloed
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Montag 27. November 2017, 12:51

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#16

Beitrag von Heinbloed » Dienstag 28. November 2017, 12:19

Ja ein Flaschenmanometer ist sicherlich noch ganz sinvoll, hat jem. einen Tipp für mich wo ich ein günstiges Flaschenmanometer kaufen kann?

Benutzeravatar
schlupf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1386
Registriert: Sonntag 5. Juni 2016, 15:51
Wohnort: Lentföhrden

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#17

Beitrag von schlupf » Dienstag 28. November 2017, 12:20

Hallo,
Das Wasser finde ich ganz schön eigentlich.
Es hat relativ viel Restalkalität durch das Hydrogenkarbonat und für die meisten Bierstile etwas mehr Calzium als im Brauwasser Artikel http://braumagazin.de/article/von-der-w ... rauwasser/ empfohlen.

Da würde sich im Prinzip Abkochen und Dekantieren anbieten (siehe Artikel) dadurch senkt man beides.
Wenn ich die Angaben vom Braumagazin annehme würde sich das Hydrogenkarbonat so in die Gegend von 45mg/l und das Calzium so auf ca. 30mg/l senken lassen. Restalkalität wäre dann fast 0. Das wiederum schafft ein wenig Luft zum Aufsalzen mit Braugips oder CaCl je nach Wunsch.

Zumindest rein rechnerisch, ohne Gewähr.

Viele Grüße,
Sebastian

Heinbloed
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Montag 27. November 2017, 12:51

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#18

Beitrag von Heinbloed » Dienstag 28. November 2017, 12:46

Das ist jetzt meine hoffentlich komplette Einkaufsliste. 350€ Ist ja schon mal ein ganz ordentlicher Einstieg :).


Danke für die Antwort bzgl. dem Wasser Sebastian.
Ich verstehe das jetzt so das ich für den Anfang das Wasser unbehandelt zum Brauen nutzen kann, oder ist hier eine Vorbehandlung zwingend notwendig?

Danke und Gruß
Philipp

Benutzeravatar
schlupf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1386
Registriert: Sonntag 5. Juni 2016, 15:51
Wohnort: Lentföhrden

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#19

Beitrag von schlupf » Dienstag 28. November 2017, 13:18

Zwingend notwendig ist Wasseraufbereitung eigentlich sowieso nicht.

Außer das Wasser ist gechlort oder sonstwie kontaminiert.

Wenn du als erstes ein Weizen(-bock), Stout oder (Doppel-)Bock brauen willst kannst du das Wasser eigentlich guten Gewissens auch so nehmen.
Bei hellen und/oder hopfigen Sachen, solltest du was machen. Geht natürlich trotzdem auch so, wird dann halt nicht ganz so gut, wie mit angepasstem Wasser.

Andere Dinge haben aber größeren Einfluss auf das Gelingen als das richtige Wasser.

Benutzeravatar
Matthias H
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1254
Registriert: Dienstag 9. Mai 2006, 16:18
Wohnort: Saar-Pfalzkreis
Kontaktdaten:

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#20

Beitrag von Matthias H » Dienstag 28. November 2017, 13:24

Hallo,
nur so als Tipp zur Pos. 2 und 3:
Für den Einkocher brauchst Du keine große Läuterhexe.
Eine sinnvolle Kombination ist die Läuterhexe für Einkocher und Thermobehälter, da ist nämlich der Edelstahlkugelhahn samt Edelstahlgewindeadapter und Dichtungen schon inklusive. Zur Erläuterung ein Bild:
MMLH EKTP 2017.jpg
Viele Grüße
Matthias H

Was lange gärt, wird endlich gut.
Erfinder u. Entwickler des Läuterhexensystems
und innovativer Malzschrotquetschen höchster Qualität

Hausbräu seit 1986; MattMill seit 2006
(Service und Fragen zur MattMill bitte nur per Mail)

Heinbloed
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Montag 27. November 2017, 12:51

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#21

Beitrag von Heinbloed » Dienstag 28. November 2017, 14:23

Also dann würde ich idealerweise die folgende Kombination zum Läutern verwenden:

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7729
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#22

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 28. November 2017, 14:33

Zwei Läuterhexen brauchst du nicht. Ich dachte ich damals auch mal, dass ich damit besser fahre und habe mir zwei gekauft. Jetzt liegen die Dinger hier rum.
Du hast zwei Möglichkeiten. Beide haben vor und Nachteile.
- Entweder baust du die Läuterhexe (für Einkocher) in den Einkocher und läuterst in einen Zwischenbehälter. Nach dem Läutern schöpfst du in den gereinigten Einkocher zum Würzekochen zurück.
- Oder du baust die Läuterhexe (nicht für Einkocher) in einen Läutereimer, schöpfst die Maische dort hinein und läuterst von dort aus in den gereinigten Einkocher.

Zum Hopfenseihen würde ich die Hexe bei der ersten Variante ausbauen. Das kann gut gehen, kann auch mal klarere Ausschlagwürze bringen aber sie kann dir auch ganz übel verkleben bzw. zuschmieren.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Heinbloed
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Montag 27. November 2017, 12:51

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#23

Beitrag von Heinbloed » Dienstag 28. November 2017, 14:45

Hi,

also die 2. vor der MattMill Hexe ist nur die laufende Nummer. Ich wollte eine Hexe kaufen und diese in einen separaten Läutereimer (https://www.bauhaus.info/moertelkuebel- ... p/22535481) bauen.
Also dann gehe ich doch wieder auf folgende Produkte für den Einbau in den Läutereimer:

MattMill Läuterhexe 1000 https://www.hobbybrauerversand.de/MattM ... rhexe-1000
Auslaufkugelhahn 1/2" mit Außengewinde + Schlauchtülle https://www.hobbybrauerversand.de/Ausla ... auchtuelle
und eben der Eimer
https://www.bauhaus.info/moertelkuebel- ... p/22535481

Gruß
Philipp

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7729
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#24

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 28. November 2017, 14:53

Ich bin mir gerade unsicher, aber vielleicht kann Matthias H noch was dazu schreiben.
Der AG/IG Adapter der Läuterhexe 1000 hat glaube ich auf der Hahnseite ein 3/4" Innengewinde. Da passen die normalen Kunststoffhähne von den Läutereimern rein. Dein 1/2" Kugelhahn würde dann nicht passen.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 9022
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#25

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 28. November 2017, 14:58

Bei dem Bauhauskübel steht als Material nur Plastik. Ob das Lebensmitteltauglich und Hitzebeständig ist wissen wir nicht. Als Farb- und Mischeimer ist der für solche Zwecke auch nicht gedacht. Da würde ich von abraten, wer weiß was sch da für Stoffe lösen können. Und ein Deckel ist auch nicht dabei.

Ein entsprechender Hobbok aus PP oder HDPE ist nicht viel teurer, aber man ist auf der sicheren Seite.

Alternativ besorgst du dir einen 33L Schengler Topf aus Edelstahl und baust dir den zum Läuterbottich um. Kostet zwar ein paar Euro mehr, hält dafür aber auch eine Ewigkeit.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2078
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#26

Beitrag von Chrissi_Chris » Dienstag 28. November 2017, 14:58

Von den Eimern würde ich abraten, da steht nicht dabei ob die Lebensmittelecht sind, zum Farbe anmischen oder so sind es oft sehr einfach Eimer und gerade bei Kunststoff würde ich immer darauf achten ob sie Lebensmittelecht sind.

Zum halben Preis bekommst du aber bei Auer Packaging Lebensmittelechte Eimer in der selben Größenordnung.

Link : https://www.auer-packaging.com/de/de/Ei ... -375D.html

Heinbloed
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Montag 27. November 2017, 12:51

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#27

Beitrag von Heinbloed » Dienstag 28. November 2017, 15:08

Also noch eine kurze Korrektur:

Ich werde diesen Eimer :
https://www.amihopfen.com/Braugeraetsch ... 0gm5724ir7

Inkl. Läuterhexe als Läuterbottich nehmen und diesen hier als Gärbehälter:

https://www.bauhaus.info/sonstige-garte ... %C3%A4lter

Benutzeravatar
Taim
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 212
Registriert: Sonntag 24. Juli 2016, 21:47
Wohnort: Münster

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#28

Beitrag von Taim » Dienstag 28. November 2017, 15:18

Oder, oder, oder Du lässt die Hexe Hexe sein und läuterst mit dem Läuterbottich komplett
Schont das Budget, ist aber nicht so sexy
---Don't panic---

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 9022
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#29

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 28. November 2017, 15:30

Heinbloed hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 15:08
... und diesen hier als Gärbehälter:

https://www.bauhaus.info/sonstige-garte ... %C3%A4lter
Ja, die Dinger sind gut, habe ich auch im Einsatz. Würde ich immer wieder kaufen. :Greets
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2972
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#30

Beitrag von hyper472 » Dienstag 28. November 2017, 15:33

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 14:33
Zwei Läuterhexen brauchst du nicht. Ich dachte ich damals auch mal, dass ich damit besser fahre und habe mir zwei gekauft. Jetzt liegen die Dinger hier rum.
Du hast zwei Möglichkeiten. Beide haben vor und Nachteile.
- Entweder baust du die Läuterhexe (für Einkocher) in den Einkocher und läuterst in einen Zwischenbehälter. Nach dem Läutern schöpfst du in den gereinigten Einkocher zum Würzekochen zurück.
- Oder du baust die Läuterhexe (nicht für Einkocher) in einen Läutereimer, schöpfst die Maische dort hinein und läuterst von dort aus in den gereinigten Einkocher.

Zum Hopfenseihen würde ich die Hexe bei der ersten Variante ausbauen. Das kann gut gehen, kann auch mal klarere Ausschlagwürze bringen aber sie kann dir auch ganz übel verkleben bzw. zuschmieren.
Um die Verwirrung komplett zu machen: Du kannst auch in einem (schwachen) Einkocher maischen. Darin hast Du eine Läuterhexe und maischst von dort direkt in einen weiteren (starken) Einkocher ab, in dem Du kochst. Kostet Dich einen billigen Einkocher mehr und spart Dir bei jedem Sud 30min.
Nur als Anregung, für eine evtl. folgende Ausbaustufe.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

martinsls
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 107
Registriert: Freitag 31. März 2017, 15:19
Wohnort: Saarlouis

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#31

Beitrag von martinsls » Dienstag 28. November 2017, 15:42

Heinbloed hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 15:08
Also noch eine kurze Korrektur:

Ich werde diesen Eimer :
https://www.amihopfen.com/Braugeraetsch ... 0gm5724ir7

Inkl. Läuterhexe als Läuterbottich nehmen und diesen hier als Gärbehälter:

https://www.bauhaus.info/sonstige-garte ... %C3%A4lter
Hi,
ich habe für meine ersten Sude als Gärbehälter dieses Teil benutzt, vergleichbar mit Deiner Auswahl:

https://www.brouwmarkt.nl/kunstof-vat-3 ... rslot.html

Ich finde der Auslaufhahn sitzt zu hoch, musst beim Umfüllen das Teil kippen um den Rest umzufüllen.
Da passierte es leicht, das der Bodentrub aufgewirbelt wird.

Teile inzwischen ausgemustert und werden als Lagerbehälter für Zubehör benützt.

Benutze jetzt 2 Brewmaster Buckets als Gärbehälter, ganz anderes, einfaches Handling .

Grüsse Martin

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1681
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#32

Beitrag von fg100 » Dienstag 28. November 2017, 15:42

Oder du kaufst dir das folgende Set und hast eigentlich erst mal das nötigste für den Anfang.
Aufrüsten kannst und wirst du eh noch weiter.
https://www.schnapsbrenner.eu/Brauset-H ... rei-Wester

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18562
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#33

Beitrag von Boludo » Dienstag 28. November 2017, 17:09

M0ps hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 12:00
Hiermit ziehe ich meinen Hinweis zum Refraktometer hochoffiziell zurück - wenn mehrere andere Brauer mit sehr viel mehr Erfahrung als ich zum 32% Brix Refraktometer raten, wird da wohl was dran sein ;)
Das ist doch Quatsch. Wenn du mit einem 16er besser klar kommst als mit einem 32er, dann kannst Du das hier natürlich auch so sagen.
Da spielen immer auch persönliche Vorlieben mit rein.
Und wenn jemand nie Bier über 12°P braut, braucht er auch kein 32er.
Ich persönlich brauch den Bereich >20°P :redhead

Stefan

SingleUser
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 425
Registriert: Samstag 27. August 2016, 15:58

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#34

Beitrag von SingleUser » Dienstag 28. November 2017, 21:26

@malzwein
Noch ein Hinweis zu allem digitalen Equipment:
Nicht verblüffen lassen! Nur weil zwei Kommastellen angezeigt werden, misst ein Gerät nicht auch so genau. Was für unter 10€ VK verbaut sein wird, kann sich jeder selber ausrechnen. Nachgewiesen genaues Messequipment ist nicht umsonst sehr teuer.
Ich finde die Aussage doch etwas pauschal ... und vorschnell ... ehrlich gesagt .... meine habe ich mit den gängigen Geldstücken getestet (deren Gewichte ja genau bekannt sind) und das Ding geht für den Preis sogar sehr exakt.

So ein kleiner Test gerade eben (*nur für Dich*)
Ein 10 Cent Stück wiegt 4,10 Gramm (siehe Internet) -> 2 Stücke 8,20 Gramm
Für die Unsumme von 10 Euro bin ich mit dem Ding hochzufrieden.
Waage.jpg

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2837
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#35

Beitrag von Malzwein » Dienstag 28. November 2017, 22:06

Kann, muss aber nicht. Ich verweise auf meinen Thermometervergleich, bei dem Abweichungen von mehreren Grad vorlagen.

Eine Kontrolle von jedem Messinstrument über mehrere relevante Messpunkte hinweg halte ich für unabdingbar, wenn man Wert auf genaue Messungen legt.

Ansonsten ist so eine genaue Messungen für Hopfen vollkommen irrelevant.
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut!

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2078
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#36

Beitrag von Chrissi_Chris » Mittwoch 29. November 2017, 00:41

So ein Schmarrn...
was für eine Genauigkeit suchst du denn ?
Du befindest dich hier immer noch im hobbybereich.

Ich finde das schon sehr genau alles andere ist Korinten sch.....

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2837
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#37

Beitrag von Malzwein » Mittwoch 29. November 2017, 08:00

Genau das meine ich doch. Hier wird viel zu oft mit Kommastellen jongliert. Wenn ich es genau haben will, dann muss ich schon etwas mehr machen, als ein Messinstrument im Pfennigladen zu kaufen.
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut!

SingleUser
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 425
Registriert: Samstag 27. August 2016, 15:58

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#38

Beitrag von SingleUser » Mittwoch 29. November 2017, 08:07

Jedem das seine ...

Anhand des Fotos musst aber auch Du erkennen (oder schaust Du nicht hin?), dass die Waage für den Hobbybereich mehr als genau geht -> warum dann ein Labor - Instrument für "500 Euro" kaufen? Ich brauch das Ding jedenfalls extrem oft, sehr oft auch beim Kochen z. B. wenn ich BBQ - Rubs zum ersten Mal teste.

Nebenbei: Deine Waage geht auch nicht genauer, ist aber teurer ...

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2078
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#39

Beitrag von Chrissi_Chris » Mittwoch 29. November 2017, 08:38

Ich bezweifle das hier jemand in der Lage ist sensorisch so feinfühlig zu sein das er 0,5g mehr oder weniger Hopfen im Bier herausschmeckt.

Das wird hier oft viel zu engstirnig gesehen, wir befinden uns hier im hobbybereich und da gehen unsere Messinstrumente m.E genau genug.

Im Labor ist das was anderes, klar finde ich es cool wenn jemand mit seinem easy dens genaue Werte ausspuckt aber zwingend notwendig ist das nunmal nicht.

LG Chris

Seidlamacherei
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 97
Registriert: Freitag 28. August 2015, 14:13

Re: Vorbereitung -1. Equipment

#40

Beitrag von Seidlamacherei » Freitag 28. September 2018, 15:52

In Franken nimmt man für die Hopfengabe die sogenannte "Deckelwaage" :Smile

Seht selbst (24:30)
https://www.br.de/mediathek/video/unter ... 0018b04471
_______________________________________________________________

Antworten