Anfängerfragen zu Bierkits

Antworten
wosch666
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 20. Juni 2018, 11:49

Anfängerfragen zu Bierkits

#1

Beitrag von wosch666 » Mittwoch 20. Juni 2018, 12:15

Hallo,

ich habe mir das Braukönig Bierdose-Set geholt und wollte, nur aus Spass, mal ein eigenes Bier brauen.
Mir geht es auch nicht darum, ob das Set nun gut oder schlecht ist oder es bessere gibt, denn es ist ja nu schon da.
Beim durchlesen der Anleitung und dem Mitgelieferten Zubehör kamen gleich reichlich Fragen auf, die ich hier gerne stellen wollte.
Meine Suche hatte bisher eher durchschnittlichen Erfolg, weil es entweder Stück- für Stückanleitungen gibt, oder Infos, die schon ein gewissen Vorwissen voraussetzen.

Die erste Frage betrifft die Menge, die man braut. In der Anleitung stehen ja nun direkte Mengen angaben und Rezepte anscheinend für 10l Bier.
Wenn ich nun nur 5l brauen möchte, um nicht gleich alles zu verballern, kann ich dann einfach alle Mengen halbieren und das Ganze geht genauso gut?

Dann ein paar Fragen zu den Zutaten. In den Vorgeschlagenen Rezepten muss man immer eine größere Menge Zucker dazumischen, was doch eigentlich gar nicht darein gehört. Geht das mit dem Bierwürzekonzentrat was dabei ist (https://www.das-bier.com/shop/brauzutat ... erze/1400/ nicht anders oder kann ich mit dem Starterset auch Zuckerfreies Bier brauen? Oder braucht man den Zucker für einen bestimmten Vorgang?

Beim durchlesen der Anleitung viel mir zudem auf, dass mir ein paar Sachen fehlen, was für ein Starterset schon mal schlecht ist.
So brauche ich einen min 10l großen, Lebensmittelechten Umfülleimer, ein Thermometer und, wenn möglich, eine Bierwürzespindel. Wo, außer in entsprechenden Internetshops, bekommt man so etwas? in einem Supermarkt wahrscheinlich eher nicht, oder?

Wenn ich, in naher Zukunft, bei den Bierwürzekonzentraten bleiben würde, aber ohne Hopfen, wie gebe ich den denn dazu? Und nehme ich dann eher Hopfenkonzentrate oder pellets? Welche Menge ergibt denn da etwa welchen HBU-Wert? Wann füge ich den Hopfen dann hinzu (ist ja aktuell schon in der Mischung drin)?

Viele Fragen und sicher einige, auf irgendeine Art und Weise hier schon beantwortet, aber da mir jegliches Grundwissen fehlt, verstehe ich oft den Kontext nicht und weiss nicht einmal, wie ich so recht danach suchen soll. Ich will ja auch noch nciht von Null auf alles wissen (dafür gibts viele Anleitungen, incl. dem Maischen, sondern erst einmal die Sets abändern.

Vielen Danks chon mal im voraus.

Gruß wosch

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4756
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Anfängerfragen zu Bierkits

#2

Beitrag von afri » Mittwoch 20. Juni 2018, 13:28

wosch666 hat geschrieben:
Mittwoch 20. Juni 2018, 12:15
Wenn ich nun nur 5l brauen möchte, um nicht gleich alles zu verballern, kann ich dann einfach alle Mengen halbieren und das Ganze geht genauso gut?
Ja, prinzipiell geht das. Das Problem dabei ist nur, dass der Sirup megaschnell verderben kann, ein Aufheben also schwierig wird. Auch wird die Hefedosierung etwas kritisch, falls du keine Drogenwaage zur Hand hast.
wosch666 hat geschrieben:
Mittwoch 20. Juni 2018, 12:15
So brauche ich einen min 10l großen, Lebensmittelechten Umfülleimer, ein Thermometer und, wenn möglich, eine Bierwürzespindel. Wo, außer in entsprechenden Internetshops, bekommt man so etwas? in einem Supermarkt wahrscheinlich eher nicht, oder?
Die Eimer vom Baumarkt mit dem Biber sollen lebensmittelecht sein. Thermometer bekommst du fast überall, bewährt hat sich bei vielen hier das FANTAST eines skandinavischen Sperrmüllhändlers.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

wosch666
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 20. Juni 2018, 11:49

Re: Anfängerfragen zu Bierkits

#3

Beitrag von wosch666 » Mittwoch 20. Juni 2018, 13:46

Vielen Dank schon einmal.
Braucht man denn so eine Spindel? In den benötigten Gegenständen der Anleitung steht die nicht einmal drin, aber in der Anleitung selbst kommt sie öfters vor.
Meinst du mit Sirup das Bierwürzekonzentrat?
Ich würde ja, direkt nach dem probieren der ersten Flasche, eine abgewandelte Variante versuchen.
Hier im Forum habe ich nu gelesen, dass man den Zucker durch Malzextrakt austauschen kann. Laut Anleitung entfällt ja der größte Teil der Herstellung der Bierwürze. Kann ich den Malzextrakt trotzdem einfach so dazu geben und verfahren wie in der Anleitung?

Benutzeravatar
coyote77
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 529
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Anfängerfragen zu Bierkits

#4

Beitrag von coyote77 » Mittwoch 20. Juni 2018, 13:48

Hallo und herzlich willkommen in der Brauwelt!

Brauen ist ein komplexer Prozess, das hast du ja schon gemerkt, und daher gibt es auch keine einfachen Antworten auf deine Fragen. Du wirst wohl kaum drumherum kommen, doch ein bisschen einzulesen. Ich empfehle Einsteigerlitetatur oder brauanleitung.de. das bezieht sich zwar auf Malzbrauen, hilft aber den Prozess zu verstehen.
Für die IBIs (international bitter units) gibt's Rechner, z.B. bei Maische Malz und mehr.
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

Benutzeravatar
guenter
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 955
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Anfängerfragen zu Bierkits

#5

Beitrag von guenter » Mittwoch 20. Juni 2018, 13:59

Zum Zucker. Ich kann nicht sagen, warum in dein Kit Zucker soll. Aber grundsätzlich braucht den die Hefe. Die wandelt den in Alkokol und CO2 um. So gesehen, ist Zucker OK.
Aber: ohne Grundlagen solltest du nicht experimentieren sondern dich ans Rezept halten. Zehn Liter sind ja schnell weg :Drink
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4756
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Anfängerfragen zu Bierkits

#6

Beitrag von afri » Mittwoch 20. Juni 2018, 14:46

wosch666 hat geschrieben:
Mittwoch 20. Juni 2018, 13:46
Braucht man denn so eine Spindel? In den benötigten Gegenständen der Anleitung steht die nicht einmal drin, aber in der Anleitung selbst kommt sie öfters vor.
Brauchen tust du die nicht. Sie ist aber wohl neben dem Termometer das hilfreichste Werkzeug in der Brauerei. Du bestimmst damit nicht nur die Stammwürze (die beim Kit so oder so vorgegeben ist), sondern auch den Extraktabbau nach der Gärung. Das ist ein wichtiger Sicherheitsgewinn verglichen mit pauschalen Gärdauerangaben in manchen Anleitungen. Also brauchen nein, aber absolut empfehlenswert. Kostet ca. 6 EUR so ein Ding.
wosch666 hat geschrieben:
Mittwoch 20. Juni 2018, 13:46
Meinst du mit Sirup das Bierwürzekonzentrat?
Ja.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

wosch666
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 20. Juni 2018, 11:49

Re: Anfängerfragen zu Bierkits

#7

Beitrag von wosch666 » Mittwoch 20. Juni 2018, 15:00

guenter hat geschrieben:
Mittwoch 20. Juni 2018, 13:59
Aber: ohne Grundlagen solltest du nicht experimentieren sondern dich ans Rezept halten. Zehn Liter sind ja schnell weg :Drink
Zumindest, wenn es was geworden ist, sind die auch da gelandet wo vorgesehen :-)

Danke für alle Antworten. Das hat mir schon geholfen so manch anderen Text besser einordnen zu können.
Das meiste wird mir wohl erst klar, wenn ich dann anfange.
Bei den Bierwürzespindel von Amazon fällt in erster Linie auf, dass die alle eine schlechte Bewertung haben.
Bei den Bierbraushops fehlt mir im Moment die Bestellmenge. Nur eine Spindel zu bestellen endet in einem schlechten Preis/Versandkostenverhältnis.

Wo könnte man denn so eine Spindel noch bekommen? Reformhaus?
Thermometer und Eimer versuche ich heute mal im Real zu bekommen, da bin ich eh.
Wenn man schon Zucker dazu gibt, macht es einen Unterschied ob man weissen oder braunen nimmt? So vom Gefühl her würde ich ja zu braunen tendieren.

Auf jeden Fall ein tolles Forum, wo einem schnell und kompetent geholfen wird.

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7051
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Anfängerfragen zu Bierkits

#8

Beitrag von Brauwolf » Mittwoch 20. Juni 2018, 15:14

In Baumärkten hast du manchmal Glück, Zubehör für die Weinherstellung zu finden (bei uns in der BayWa ist das so). Dort findest du Öchslewaagen. Das sind auch Spindeln, aber mit einer anderen Skala. Die kannst du recht einfach umrechnen: was über 1000 hinausgeht, teilst du durch vier - aus 1048 werden so zum Beispiel 12°Plato.
Dazu brauchst du noch einen Zylinder, möglichst hoch, möglichst schmal, den du mit der Würze/dem Jungbier füllst.

Zucker ist egal ob weiß oder braun, wird eh nur Alkohol draus. Die Unterschiede wirst du kaum herausschmecken können.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4756
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Anfängerfragen zu Bierkits

#9

Beitrag von afri » Mittwoch 20. Juni 2018, 15:20

wosch666 hat geschrieben:
Mittwoch 20. Juni 2018, 15:00
Wo könnte man denn so eine Spindel noch bekommen? Reformhaus?
Wäre eine Möglichkeit, Fragen kostet jedenfalls nix. Denke bitte daran, dass du auch irgendwo hinein die Probe geben musst, die du spindeln willst. Hohe schmale Blumenvasen vom skandinavischen Sperrmüllhändler eignen sich recht gut, aber prinzipiell kannst du auch (falls vorhanden) Kupferrohr einseitig verlöten (mit Endkappe). Ich sehe gerade, dass Ruthard das bereits schrub.

Ich nehme einen gläsernen Messzylinder dafür. Bei vielen Versendern gibt es die ganz billige zweiteilige Variante aus einem Fuß und steckbarem Plastikrohr. Finger weg, das taugt nichts.
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7051
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Anfängerfragen zu Bierkits

#10

Beitrag von Brauwolf » Mittwoch 20. Juni 2018, 15:30

Vom Kupferrohr mit Endkappe schrieb ich zwar nichts, aber das ist eine Superidee - zumal es das im Baumarkt gleich zwei Gänge weiter gibt. Wenn du keine Möglichkeit zum Löten hast, kannst du die Endkappe auch verkleben.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

wosch666
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 20. Juni 2018, 11:49

Re: Anfängerfragen zu Bierkits

#11

Beitrag von wosch666 » Mittwoch 20. Juni 2018, 15:49

Der "Skandinavische Sperrmüllhändler" ist fast Fußläufig von mir aus erreichbar und liegt auf dem Weg zum Supermarkt.
Baumarkt ist direkter Nachbar. Vielleicht kriege ich ja später noch alles zusammen.

Antworten