Whirlpool - was mache ich falsch?

Antworten
Delle
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 49
Registriert: Dienstag 3. Juli 2018, 10:49

Whirlpool - was mache ich falsch?

#1

Beitrag von Delle » Sonntag 14. Oktober 2018, 10:51

Hallo,
gestern habe ich wieder gebraut, und da war es wieder: Das Problem beim Whirlpool.
Nach dem Kochen lasse ich die Würze in den Edelstahltopf laufen, ca. 100 L. Nachdem ich einige Zeit, ich schätze ein halbe Stunde, gewartet habe, habe ich die Würze in Drehungen gebracht, dass sie fast überschwappte. Nun habe ich wieder gewartet. Bin Mittagessen gegangen usw. So, nun wollte ich die Würze durch die Kühlung in den Gärtank schicken. Sie sah schön klar aus. Ich wollte gerade den Schlauch ansetzen, da tauchte auf einmal eine dicke Wolke auf, sah fast wie bei einem Vulkanausbruch aus. An anderer Stelle bemerkte ich das auch. Das sah mir nicht nach Trubkegel aus. Also noch ein bischen gewartet und dann abgepumpt. Zum Ende hin sah ich dann den Trubkegel: Gar nicht richtig Kegelförmig, auch ziemllich locker, selbst mittig war klare Würze. Um nicht zuviel Trub ins Bier zu bekommen habe ich dann aufgehört. Das war ein Verlust von fast 40 L. Ich habe mir einen Ansaugring gebaut, der am Rand entlangläuft, um zu vermeiden, dass der Trubkegel einseitig angesaugt wird, aber bei diesem schwammigen Gebilde wird das selbige schon bei erreichen der Hälfte auseinander gerissen. Was kann ich verändern, um diese riesige Menge an Verlust zu vermeiden?

Gruß aus Witten

Delle

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3145
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Whirlpool - was mache ich falsch?

#2

Beitrag von Bierjunge » Sonntag 14. Oktober 2018, 10:58

Zunächst einmal ist Rühren "bis es fast überschwappt" kontraproduktiv. Durch zu wildes Gerühre werden die Heißtrubflocken wieder auseinandergerissen und pulverisiert. Weniger ist da eindeutig mehr!
Und wie hat man sich Deinen "Ansaugring" vorzustellen? Und vor allem: War der u.U. während des Whirlpools bereits drinnen?

Moritz

NiCoSt
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 378
Registriert: Donnerstag 20. Januar 2011, 07:21

Re: Whirlpool - was mache ich falsch?

#3

Beitrag von NiCoSt » Sonntag 14. Oktober 2018, 11:17

Falls du mit dem Paddel anrührst: manchmal bekommt die würze neben der Drehung noch eine alternierende Bewegung dazu. Also wie ein Schaukeln von links nach rechts usw. Jede noch so kleine Abweichung von der Drehbewegung kann den Effekt zusammenbrechen lassen.
Hatte auch erst kürzlich wiedermal Probleme und dadurch ca 1,5 Liter Verlust. Bei mir funktioniert es in 3 von 4 Fällen.
~~~Bier wird's immer!~~~
~~~Der Brauer macht die Würze, die Hefe macht das Bier~~~

Matze
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 266
Registriert: Dienstag 16. Juni 2015, 19:57
Wohnort: Mittelbaden (Oberkirch)

Re: Whirlpool - was mache ich falsch?

#4

Beitrag von Matze » Sonntag 14. Oktober 2018, 11:36

Hallo Delle,

nach dem Kochen die Würze auf ca. 80 Grad abkühlen. Dann den Whirlpool andrehen. 4-5 Umdrehungen reichen
aus. Dann einen Deckel auf den Topf legen um die Konvektion weitgehend zu unterbinden. Ca. 10-15 min. warten und von oben herab abziehen (ich verwende die Novax-Pumpe). Funktioniert bei mir immer.

Grüße

Matthias

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3145
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Whirlpool - was mache ich falsch?

#5

Beitrag von Bierjunge » Sonntag 14. Oktober 2018, 11:48

Ich musste das auch erst auf die harte Tour lernen. Seit ich nicht mehr rühre wie ein Wahnsinniger, sondern nur noch ganz behutsam andrehe, erhalte ich reproduzierbar derart perfekte und kompakte Trubkegel, dass ich direkt abziehen kann und alle nachgelagerten Verschlimmbesserungen wie Tortenring o.ä. rausgeschmissen habe und nicht einmal mehr die Würze mit einem Sputnik- oder Monofilmentfilterbeutel filtern muss.

Moritz

nettermann90
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Freitag 14. April 2017, 16:46
Wohnort: 35415 Pohlheim

Re: Whirlpool - was mache ich falsch?

#6

Beitrag von nettermann90 » Sonntag 14. Oktober 2018, 12:44

Warum lässt du die Würze nach dem Kochen nochmal in einen neuen Behälter laufen? Kannst du nicht in deinem Kochbehälter den Whirlpool andrehen?

Delle
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 49
Registriert: Dienstag 3. Juli 2018, 10:49

Re: Whirlpool - was mache ich falsch?

#7

Beitrag von Delle » Sonntag 14. Oktober 2018, 15:10

Hallo, nochmal zur Erklärung: Ich habe den Maischetopf (100 L) auf dem Brenner stehen, links davon im L-förmigen Format (dem vorhandenen Platz geschuldet) einen zweiten Brenner für das Läuterwasser, und rechts davon den Läuterbottich. In Verlängerung steht der Bottich für die geläuterte Würze. Alles nach dem Schwerkraftprinzip. Von da pumpe ich die Würze wieder zurück in den inzwischen gereinigten Maischetopf um dort zu kochen. Er steht ziemlich hoch und in der Ecke (L-förmig angeordnet), daher lasse ich die fertige Würze in den Bottich laufen, a) weil ich dort nicht auf eine Leiter steigen muss und besser die Drehung in Fahrt bringen kann und wichtiger b) weil in diesem Bereich die Pumpe angebracht ist, (Fenster ist auch noch störend vorhanden) die die Komponenten versorgt.

Der Topf ist kreisrund und ohne störendes Innenleben, da das Läutersieb entfernt wurde.

Zunächst einmal habe ich nicht wild wie ein Bekloppter rumgerührt, sondern schön gleichmäßig und ruhig die Würze in Drehung gebracht. Dabei langsam die Geschwindigkeit so erhöht, daß der Strudel am Außenrand fast den Topfrand erreichte (das meinte ich mit "fast rüber schwappte") und auch nichts hin und her schwappte.

Aus oben genannten Platzgründen lasse ich die Würze in einem neuen Topf laufen, aber auch weil der "Kochtopf" nicht so ganz sauber ist.

Den Ansaugring habe ich gebaut, damit die Würze gleichmässig an Masse verliert und der Trubkegel nicht durch einen einseitigen "Sog" an einer Stelle zersstört wird. Er passt genau in den Topf, ist kreisrund und alle drei cm mit Schlitzen versehen. Er ist ein geschlossener Ring, mit einem T-Stück verbunden. Das dritte Ende dieses T-Stückes geht zur Pumpe. Da der Ring genau in die Ecke passt (Topfboden und Topfwand), er keinen Anfang und kein Ende hat, dürfte er dem Fluß nicht störend entgegenwirken. Ist der Kegel vielleicht so groß, daß er auch den Ansaugring bedeckt? Ich werde beim nächsten Mal wohl von oben absaugen, aber es ist nicht schön, die ganze Zeit den heißen Schlauch fest zu halten, bis die 100 Liter abgesaugt sind.

Aber wie schon beschrieben, der Trubkegel funktioniert nicht richtig, da die Trubwolken, nach dem auch keine Strömung mehr vorhanden ist, aufsteigen, und er auch nicht "fest" ist, sondern locker, wolkig, welches viel klare Würze "schluckt".

Ich hoffe, einige Rückfragen beantwortet zu haben.

Gruß Delle

Benutzeravatar
t3k
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1173
Registriert: Samstag 17. Januar 2015, 17:38

Re: Whirlpool - was mache ich falsch?

#8

Beitrag von t3k » Sonntag 14. Oktober 2018, 15:31

Moin Delle,

Um Strömungen von unten nach oben zu vermeiden sollte man den Deckel wieder auf den Kessel packen. Nach dem andrehen des wirpool natürlich.
Wenn möglich würde ich es an deiner Stelle mal
1) mit einem Deckel versuchen
2) wenn möglich nicht in einen zweiten Bottich umfüllen

Cheers
T3K

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3145
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Whirlpool - was mache ich falsch?

#9

Beitrag von Bierjunge » Sonntag 14. Oktober 2018, 17:45

Wenn regelrechte Trubwolken aufsteigen, kann das eigentlich nur ein Zeichen sein, dass noch zu viel Konvektion aufgrund von Temperaturunterschieden im Bottich herrscht. Gründe dafür können generell sein
  • Zu kurz gewartet - ist bei Dir aber eindeutig nicht der Fall
  • Heizquelle heizt nach - ist bei Dir aufgrund des Umfüllens auch auszuschließen
  • Bottich nicht isoliert - ist er bei mir aber auch nicht, könntest Du aber ggf. ausprobieren
  • Bleibt eigentlich nur noch ein ggf. fehlender Deckel. Wenn keiner da ist, notfalls mit einem Tuch abdecken.
Moritz

Benutzeravatar
emjay2812
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2341
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 14:39

Re: Whirlpool - was mache ich falsch?

#10

Beitrag von emjay2812 » Sonntag 14. Oktober 2018, 18:00

Bei mir hat der Whirlpool noch nie funktionert. Ich habe auch aufgegeben, und denke dass
der Monofilamentfilter, das meiste ausfiltert.

Über Praxistipps bin ich dankbar.

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2370
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Whirlpool - was mache ich falsch?

#11

Beitrag von beryll » Sonntag 14. Oktober 2018, 18:08

emjay2812 hat geschrieben:
Sonntag 14. Oktober 2018, 18:00
Bei mir hat der Whirlpool noch nie funktionert. Ich habe auch aufgegeben, und denke dass
der Monofilamentfilter, das meiste ausfiltert.

Über Praxistipps bin ich dankbar.
Falls Du es am Samstag zum Treffen schaffen solltest, lass uns doch gerne darüber reden... 1-2 mal ging der Whirlpool in die Hose, das war aber definitiv und grundsätzlich immer mein eigenes Verschulden. Wenn ich einen WP andrehe, funktioniert das auch immer - in der letzten Zeit hab ich aber in der Pfanne bis auf Anstelltemperatur gekühlt und dann direkt ins Gärfass abgelassen. Der ganze Trub liegt dann unten auf dem Boden und Du musst nur den ersten und letzten Liter durch den Filter laufen lassen.

VG Peter
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

HBST Saar-Lor-Lux internes

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1245
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Leuven [BE]

Re: Whirlpool - was mache ich falsch?

#12

Beitrag von Flothe » Sonntag 14. Oktober 2018, 18:10

Welche Temperatur hatte die Würze denn vor Andrehen des WP? Ich bin mir nicht so sicher, ob 100 L Würze innerhalb 30 min auf einem Temperaturbereich abkühlen, in dem Konvektion keine Rolle mehr spielt.

Wie Moritz ja schon bemerkt hat, deuten diese "Vulkanausbrüche" von Trübpartikeln schon sehr auf Konvektion von der Kesselmitte nach oben hin.

Vielleicht bietet es sich an, die Würze schon vor Umschlauchen in den WP-Bottich/vor dem Andrehen des WP auf 60-70 Grad abzukühlen?

LG Florian

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

Kleinenhainer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag 22. November 2015, 20:07

Re: Whirlpool - was mache ich falsch?

#13

Beitrag von Kleinenhainer » Sonntag 14. Oktober 2018, 19:51

Kannst Du beim Überfüllen von der Pfanne in den "Whirlpool" den Überfüllschlauch so tangential in den Topf halten so dass die Würze automatisch in Rotation in den 2. Behälter läuft wie in der großen Brauerei? Dann brauchst Du nicht anzurühren.
Seit ich aktiv mit 2 Kühlspiralen in der Pfanne kühle (erst beide in Reihe geschaltet in der Würze bis ca. 50°C, dann den ersten in Eiswasser, den 2. in der Würze) mache ich keinen Whirlpool mehr. Lässt man unter 20°C aus der Pfanne ab würde man den abgesetzten Kalttrub nur wieder aufwirbeln. So schaffe ich deutlich klarere Biere als früher- abgesehen von Gärführung und Coldcrash.
Außerdem je weniger man an der Würze rumplätschert desto besser oder? Belüften für die Hefe ist andere Baustelle.

Thomas

Antworten