Klares Bier dank Irish Moss?

Antworten
Shorty
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag 6. Februar 2018, 13:36

Klares Bier dank Irish Moss?

#1

Beitrag von Shorty » Freitag 16. November 2018, 16:42

Hallo zusammen,

ich hoff mal dass das Thema hier richtig platziert ist, da ich ehrlich gesagt nicht wirklich schlau werd was es mit dem Irish Moss auf sich hat. Hab gehört, dass es das Bier deutlich klarer machen soll und da ich mit sonstigen Filtermethoden (entweder viel zu teuer oder zu trübe) keinen rechten Erfolg hatte, wollte ich mal fragen ob mir jemand sagen kann wie ich es einsetzen soll...? Kocht man das mit und holt es dann beim abfüllen raus oder wann wird es zu und abgeführt? Hinterlässt das dann keinen Beigeschmack?

Vielen Dank auf jeden Fall schon mal!

Gruß
Florian

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1758
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#2

Beitrag von Chrissi_Chris » Freitag 16. November 2018, 16:47

Du wirfst es 5-10 min vor Kochende in die Würze und es löst sich auf. Es sind kleine Irische Algen Schnipsel sehr klein gehäckselt.

Ja es macht das Bier deutlich klarer... ich nutze Irish Moss schon sehr lange. Auch hier gibt es die Fraktion die dadrauf schwört und die, die es nicht mag.

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4662
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#3

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 16. November 2018, 16:50

Richtig. Ich gehöre zur "Schwört drauf Fraktion". Etwa 0,3g/l. Beim Hopfenseihen bleibt es zusammen mit dem Trub in der Sudpfanne zurück. Es hinterlässt keinen Geschmack im fertigen Bier.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Terlon
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 203
Registriert: Samstag 13. Juni 2015, 19:52

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#4

Beitrag von Terlon » Freitag 16. November 2018, 16:59

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Freitag 16. November 2018, 16:50
Richtig. Ich gehöre zur "Schwört drauf Fraktion". Etwa 0,3g/l. Beim Hopfenseihen bleibt es zusammen mit dem Trub in der Sudpfanne zurück. Es hinterlässt keinen Geschmack im fertigen Bier.
Moin,

ich dachte 0,1g/l?
Bei meinem nächsten Wieß wollte ich es auch mal ausprbieren. Ist mehr besser = klarer?
Gruß
Olli
*******
Ich braue nicht nach dem RHG, aber ohne Chemie!

Benutzeravatar
Dinkhopf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 268
Registriert: Montag 14. November 2016, 08:51

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#5

Beitrag von Dinkhopf » Freitag 16. November 2018, 17:04

Ja, tut zuverlässig seinen Dienst und nein, du schmeckst da nichts raus. Vom Hafenbeckengeruch beim Kochen nicht irritieren lassen. Werfe es meist 10 Minuten vor Flameout in die Würze. Dosiere meist 0,1 G/l.
Zuletzt geändert von Dinkhopf am Freitag 16. November 2018, 17:15, insgesamt 1-mal geändert.
Beste Grüße
Alex :Drink

Benutzeravatar
Dinkhopf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 268
Registriert: Montag 14. November 2016, 08:51

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#6

Beitrag von Dinkhopf » Freitag 16. November 2018, 17:08

Terlon hat geschrieben:
Freitag 16. November 2018, 16:59
DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Freitag 16. November 2018, 16:50
Richtig. Ich gehöre zur "Schwört drauf Fraktion". Etwa 0,3g/l. Beim Hopfenseihen bleibt es zusammen mit dem Trub in der Sudpfanne zurück. Es hinterlässt keinen Geschmack im fertigen Bier.
Moin,

ich dachte 0,1g/l?
Bei meinem nächsten Wieß wollte ich es auch mal ausprbieren. Ist mehr besser = klarer?
Man sollte es nicht übertreiben mit der Menge, das kann zum Verklumpen der Hefe führen. Einige Beispielbilder findest du hier im Forum. Mir ist das auch schon passiert. Mit o. g. Dosierung (0,1 g/l) aber noch nie.
Beste Grüße
Alex :Drink

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4662
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#7

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 16. November 2018, 17:12

Terlon hat geschrieben:
Freitag 16. November 2018, 16:59
DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Freitag 16. November 2018, 16:50
Richtig. Ich gehöre zur "Schwört drauf Fraktion". Etwa 0,3g/l. Beim Hopfenseihen bleibt es zusammen mit dem Trub in der Sudpfanne zurück. Es hinterlässt keinen Geschmack im fertigen Bier.
Moin,

ich dachte 0,1g/l?
Bei meinem nächsten Wieß wollte ich es auch mal ausprbieren. Ist mehr besser = klarer?
Schwer zu sagen, weil ich immer meine 15g in den BM50 werfe, egal ob 45 oder 60 Liter Würze drin sind.
Wo habt ihr die 0,1g/l her? Ich meine auf einer Produktpackung von mir stand mal 0,5 g/l. Das habe ich einfach grob halbiert und als mein "Standard" festgelegt. Hatte auch nie Gärprobleme oder schlechte Vergärunsggrade.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Dinkhopf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 268
Registriert: Montag 14. November 2016, 08:51

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#8

Beitrag von Dinkhopf » Freitag 16. November 2018, 17:14

Also in meinem Fall sind die 0,1 g Erfahrungswert, nachdem ich Probleme hatte mit Klumpen. Eine Korrektur noch: Ich schmeiße es 10 Minuten vor Flameout rein, nicht 15.

Edit: Der Verpackungshinweis beim Irish Moss von Hobbybrauerversand sagt, 5 g auf 25 l. 0,2 g also. Dürfte auch hinhauen und nix kaputtmachen. :Wink
Beste Grüße
Alex :Drink

Kleinenhainer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 22. November 2015, 20:07

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#9

Beitrag von Kleinenhainer » Freitag 16. November 2018, 22:19

Moin,
ich habe Irish Moss auch lange benutzt.
Besser klappt es meiner Meinung nach mit SuperMoss HB: Carragen und Dextrose. Stinkt nicht so. Ist besser zu dosieren, 2g/10 Liter steht drauf. Ist eigentlich auch zu viel. Hälfte reicht dicke. Flockt meiner Meinung nach besser. Will aber keine Werbung machen.
Wichtig ist auch das Handling: 10 Minuten mit kochen, aktiv Kühlen, keinen Whirlpool, warten bis unter 20°C, dann die Würze vorsichtig abziehen wenn sie klar ist.
Trotz allem: Cold crash nach der HG. Lange genug! Dann vorsichtig das Jungbier abhebern. Dann wird auch ein schwieriges Bier klar. Zur Not (Naja wenn es ein einigermassen echtes Helles werden soll, hell und glasklar) musst Du auch manchmal noch Gelatine einsetzen. Wenn der CC lange genug ist und du wirklich 0- -0,5°C erreichst nicht.
Thomas

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2460
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#10

Beitrag von chaos-black » Freitag 16. November 2018, 22:20

Ich hab auch schon viele Sude damit gebraut, 0,1g/L 10min vor Kochende. Hilft den Heisstrub abzuseihen und macht nen guten Job für Klärung. Nur hab ich jetzt das erste mal eine Hefe erwischt, die extrem gut sedimentiert und wahrscheinlich verstärkt durch Irish Moss nun zu früh den Dienst quittert hat. Das war übrigens die Gozdawa OGA9. Ich werde nochmal mit der brauen, aber ohne Irish Moss.

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Shorty
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag 6. Februar 2018, 13:36

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#11

Beitrag von Shorty » Freitag 16. November 2018, 22:35

Wow super das hört sich ja fast nach nem Allheilmittel an... ich denk beim nächsten Braugang werd ich das mit den Algen dann auch ausprobieren...

Auch wenn es dann nicht mehr ganz zum Thema gehört aber hat jemand ne Empfehlung für ein gutes Rezept UG für nen Anfänger wie mich? Denk mein Keller wird jetzt demnächst kühler daher die UG Einschränkung...

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 7790
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#12

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 17. November 2018, 00:53

Nur der Vollständigkeit halber.

Man braucht für ein klares Bier nur die richtige Hefe, darf nicht zu früh abfüllen und lässt es ausreichend lange kalt reifen. Algen und ausgekochte Tierkadaver sind überflüssig. Den "Cold Crash" kannte hier früher auch keiner und hat auch keiner gebraucht. Das ist wie mit den Haferflocken für den Schaum, alles nur Krücken und Gehhilfen um Fehler im Prozess auszugleichen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9091
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#13

Beitrag von gulp » Samstag 17. November 2018, 01:08

Alt-Phex hat geschrieben:
Samstag 17. November 2018, 00:53
Nur der Vollständigkeit halber.

Man braucht für ein klares Bier nur die richtige Hefe, darf nicht zu früh abfüllen und lässt es ausreichend lange kalt reifen. Algen und ausgekochte Tierkadaver sind überflüssig. Den "Cold Crash" kannte hier früher auch keiner und hat auch keiner gebraucht. Das ist wie mit den Haferflocken für den Schaum, alles nur Krücken und Gehhilfen um Fehler im Prozess auszugleichen.
Danke! :thumbsup :Drink

Jetzt hätte ich fast gefällt mir geschrieben. :Bigsmile

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Shorty
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag 6. Februar 2018, 13:36

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#14

Beitrag von Shorty » Samstag 17. November 2018, 09:05

Danke auch euch noch mal....ich bin halt noch am Anfang und gerade was den Platz angeht etwas limitiert... daher muss ich mit dem klar kommen was eben geht...hätte auch gern einen Kühlschrank für die gärführung aber mein Platz im Keller reicht da nicht... daher muss ich da mit der vorhandenen Temperatur arbeiten und mein Bier danach richten (UG oder OG)...nen cold Crash kannte ich auch nicht und kann ich daher auch nur bedingt durchführen.
Die richtige Hefe für ein sehr klares Bier kenn ich leider nicht...wie gesagt...motivierter Anfänger mit Luft Bach oben...
Will mir trotzdem den Spaß nicht verderben lassen freu mich aber über jeden konstruktiven Vorschlag wie ich noch besser werden kann...

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2003
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#15

Beitrag von hyper472 » Samstag 17. November 2018, 09:40

Guten Morgen Shorty,

nein, den Spaß darf man sich nicht verderben lassen - aber das haben die beiden auch garantiert nicht vor. Anfänger bin ich mit gut 60 Suden wohl nicht mehr, Luft nach oben bleibt immer noch genug. Aber klare Biere habe ich auch ohne solche Hilfsmittelchen hinbekommen - übrigens ebenfalls ohne kontrollierte Gärführung im Kühlschrank.
Das klappt mit der Notti, einer Verweildauer im Gärbottich von 2-3 Wochen (natürlich trotzdem messen!), ein paar Wochen dunkel lagern und dann einige Tage im Kühlschrank. Außerdem Abkühlen in der Sudpfanne und beim Umfüllen in den Gärbottich darauf achten, dass nicht jeder Schlonz in den Monofilamentfilter (150 mü) gelangt.
Geduld ist also mal wieder das ausschlagende Moment :Greets

Viele Grüße, Henning

P.S. Für manche hier ist maximaler Einsatz von Technik und Mittelchen Hobby im Hobby. Das ist erlaubt und legitim. Andere versuchen, nur so viel Aufwand zu betreiben, wie notwendig - dafür aber richtig. Da wirst Du deinen Weg finden.
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Dr.Edelherb

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#16

Beitrag von Dr.Edelherb » Samstag 17. November 2018, 09:53

Die "richtige" Hefe wählt man eigentlich auch dem Bierstil entsprechend aus, Sedimentiationsverhalten ist eher zweitrangig.
Was die Schönungsmittel angeht, hier trifft halt die "2g/l hiervon, 3g/l davon und am Ende nochmal 1,7g/l von dem Zeug" auf die "den scheiss brauchts net" Fraktion.
Die Hauptstellschrauben für klares Bier sind das verwendete Malz, die Trubtrennung nach dem Würzekochen, die verwendete Hefe und natürlich wielange du dem Jungbier nach der HG Zeit gibst bevor du abfüllst und wielange du anschließend reifen lässt.
Was Alt-Phex dir quasi sagen will, es braucht keine Algensuppe wenn man die Prozesse optimiert, das sollte eher anspornen als sich den Spass verderben zu lassen ;)
Um Vorschläge zu bekommen was du besser machen könntest, kannst du ja z.B. mal eine detaillierte Braudoku mit Bildern usw. einstellen, meist sind die gröbsten Fehler dann schnell ersichtlich.

Benutzeravatar
Kobi
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 505
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#17

Beitrag von Kobi » Samstag 17. November 2018, 11:10

hyper472 hat geschrieben:
Samstag 17. November 2018, 09:40
Aber klare Biere habe ich auch ohne solche Hilfsmittelchen hinbekommen - übrigens ebenfalls ohne kontrollierte Gärführung im Kühlschrank.
Das klappt mit der Notti, einer Verweildauer im Gärbottich von 2-3 Wochen (natürlich trotzdem messen!), ein paar Wochen dunkel lagern und dann einige Tage im Kühlschrank. Außerdem Abkühlen in der Sudpfanne und beim Umfüllen in den Gärbottich darauf achten, dass nicht jeder Schlonz in den Monofilamentfilter (150 mü) gelangt.
Geduld ist also mal wieder das ausschlagende Moment :Greets

Viele Grüße, Henning

P.S. Für manche hier ist maximaler Einsatz von Technik und Mittelchen Hobby im Hobby. Das ist erlaubt und legitim. Andere versuchen, nur so viel Aufwand zu betreiben, wie notwendig - dafür aber richtig. Da wirst Du deinen Weg finden.
:goodpost:
Moin,
jo, fast genau so bekomme ich auch klare Biere ohne Zusätze hin mit dem einzigen Unterschied, dass ich sogar nur im Gärbehälter kühle. Zusatzstoffe kann man einsetzen, Technik ist sicher oft ein guter Weg zu besserem Bier, aber entscheidend ist hier m.E. das handwerkliche Wissen und Können um das, was man will und macht.
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6107
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#18

Beitrag von Brauwolf » Samstag 17. November 2018, 11:34

Hier: 5 Tage bei 0°C, umgedrückt, 4 Wochen bei 5-8°C, per GDA auf Flaschen gezogen.
Kein Irish Moss, keine Fischblase, keine Gelatine, nix.
Hefe war 34/70

Bild

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

Shorty
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag 6. Februar 2018, 13:36

Re: Klares Bier dank Irish Moss?

#19

Beitrag von Shorty » Samstag 17. November 2018, 14:19

Danke euch auch noch mal...
Also wenn ich das alles lese hängt es aber wenn man keine Hilfsmittel verwendet schon immer ein wenig an der Temperatur oder? Oder ich versteh es immer noch nciht... 🙈 dann wäre ne Beschreibung für dumme das richtige... 😉

Meinen ersten Sud hab ich hier auch schon beschrieben...hier der link https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=10&t=18848

Wenn ihr da was seht dann gern her mit Verbesserungen!! 👍🏻

Antworten