Heizleistung für das Hopfenkochen

Antworten
Benutzeravatar
Troubadix
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 116
Registriert: Dienstag 3. April 2018, 15:01
Wohnort: Kevelaer

Heizleistung für das Hopfenkochen

#1

Beitrag von Troubadix » Mittwoch 10. Juni 2020, 08:57

Hallo, mich beschäftigt aktuell die Frage, welche Heizleistung ihr so einstellt, um nach dem Maischen zu kochen. Beim Malzrohr gab es 2 Stufen und beim kochen stand das Gerät auf voller Leistung (2kW). Die Indu-Platte hat 3,5 kW (und Flüssigkeit ist auch ein bißl mehr im Kessel). Ich möchte nicht unnötig meine Elektroinstallation im Grenzbereich über längere Zeit belasten und auch keine Energie verschwenden. Was macht ihr so? :Waa
Viele Grüße
Troubadix

Moerchen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Sonntag 22. Juli 2018, 17:42

Re: Heizleistung für das Hopfenkochen

#2

Beitrag von Moerchen » Mittwoch 10. Juni 2020, 09:17

Meinst Du nicht, dass dies auch etwas von der Sudgröße, der Umgebung und der Würzepfanne abhängig ist?

Benutzeravatar
Troubadix
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 116
Registriert: Dienstag 3. April 2018, 15:01
Wohnort: Kevelaer

Re: Heizleistung für das Hopfenkochen

#3

Beitrag von Troubadix » Mittwoch 10. Juni 2020, 09:53

Ja sicherlich! Vielleicht hätte ich fragen sollen nach der Intensität des kochens?
Viele Grüße
Troubadix

Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1399
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Heizleistung für das Hopfenkochen

#4

Beitrag von hiasl » Mittwoch 10. Juni 2020, 11:09

Bis zum Kochen: Volle Kalotte!
Ich stelle die Hendi bei Pfannevoll von 29 L nach Kochbeginn auf ca. 2000-2200 W ein. Das reicht locker für ein rollendes Kochen und beugt einem Überschwappen vor. Das ist mit Gefühl und Beobachtung eingestellt worden.

Theoretische Ansätze dahinter:
Annahmen: Pfannevoll 20 Liter; 10 % Verdampfung bei 60 min Kochzeit erfordern bei einer spez. Verdampfungsenthalpie der Würze von 2257 kJ/kg reine 1,25 kW. Dazu kommen dann die Wärmeverluste durch den Topf. Diese betragen mal näherungsweise berechnet bei einem Topf mit einer abstrahlenden Oberfläche von 0,5 m² und ohne erzwungene Konvektion bei 20 °C Raumtemperatur ca. 800 W. Macht also 2,05 kW. Passt also ungefähr. Mit Isolierung und kleinerer Fläche sinkt der Wert noch.

Daten aus: https://mediatum.ub.tum.de/doc/603682/603682.pdf/ und https://www.schweizer-fn.de
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1875
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Heizleistung für das Hopfenkochen

#5

Beitrag von JackFrost » Mittwoch 10. Juni 2020, 11:45

Ich stell an der IDS2 1,8 kW ein. Ich hab eine Verdampfung von ca. 2,2 kg/h. Der Topf ist isoliert mit einer Matte für Windschutzscheiben.

Ich komme rechnerisch auf ähnliche Ergebnisse wie haisl.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
Troubadix
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 116
Registriert: Dienstag 3. April 2018, 15:01
Wohnort: Kevelaer

Re: Heizleistung für das Hopfenkochen

#6

Beitrag von Troubadix » Mittwoch 10. Juni 2020, 12:10

Aha..das wollte ich mal so wissen! Guter Hinweis den Topf zu isolieren... nächstes Projekt! ;-)
Viele Grüße
Troubadix

Antworten