Brüden abziehen - aber wie?

Antworten
ChrisBoom
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 11. April 2020, 11:37

Brüden abziehen - aber wie?

#1

Beitrag von ChrisBoom » Sonntag 10. Januar 2021, 16:58

Hallo zusammen,

ich brauch da mal ein wenig Input, um meine Gehirnverzwirbelung zu lösen. Neulich bin ich dank des Christkinds in die 70l-Klasse aufgestiegen. Dank des Bauamts wird mein Brauschuppen aber wohl erst fertig, wenn die übernächste Pandemie vorbei ist. :Shocked :Angry :Smile Bis dahin muss ich im ausgebauten Speicher brauen.

Bislang habe ich hier 34l-Töpfe auf Hendi unter der Dunstabzugshaube der alten Küche benutzt. Das ging ohne Fettfilter und auf Vollstgas ganz gut. Jetzt kommt mit den größeren Pötten natürlich auch mehr Verdampfung ins Spiel und ich bin mir nicht sicher, wie ich das lösen soll. Grundsätzlich hätte ich drei Ansätze:

1. Weiter unter der Haube kochen wie gehabt. Es sind ca. 20cm Platz zwischen Topfrand und Abzugsgitter.
2. Den dämlichen Schrank und die Abzugshaube über dem Herd entfernen, eine Brüdenhaube mit Kondensatabscheider besorgen und an das dann freie Rohr der ehem. Abzugshaube dengeln. Momentan ist da so ein labberiger Spiralschlauch dran, der in das eigentliche Abzugsrohr durchs Dach übergeht, ca. 2,50m Rohr nach oben. Wäre dann kein aktiver Abzug mehr und ich frage mich, ob der Kondensatabscheider alles Rücklauf mitnimmt oder ob irgendwas von den Rohrübergängen etc. zurücktropfen könnte.
3. Neben dem offenen Fenster kochen und möglichst viel mit nem kräftigen Ventilator rauspusten.

Für jede Idee und Einschätzung wäre ich dankbar.

Schöne Grüße
Chris

train1811
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 209
Registriert: Sonntag 8. Mai 2016, 14:06

Re: Brüden abziehen - aber wie?

#2

Beitrag von train1811 » Sonntag 10. Januar 2021, 17:06

Es gibt von crafthardware einen Kondensatanabscheider den du entweder in den Deckel baust, oder oben an den Topf.

Da brauchst du keine Haube mehr...

Benutzeravatar
BrauSachse
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 360
Registriert: Samstag 2. Mai 2020, 20:23
Wohnort: Taunus

Re: Brüden abziehen - aber wie?

#3

Beitrag von BrauSachse » Sonntag 10. Januar 2021, 19:53

Jetzt müsste hier eigentlich Steffen auf den Plan treten :Smile :

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 36#p400936

Viele Grüße
Tilo

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1122
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Brüden abziehen - aber wie?

#4

Beitrag von Frudel » Sonntag 10. Januar 2021, 22:49

BrauSachse hat geschrieben:
Sonntag 10. Januar 2021, 19:53
Jetzt müsste hier eigentlich Steffen auf den Plan treten :Smile :

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 36#p400936

Viele Grüße
Tilo
Es gibt so viele Steffen ich nehme an du meinst Blox - Steffen? :Angel

Für den Eigenbau

https://www.homebrewtalk.com/threads/bo ... ed.636955/
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Benutzeravatar
danieldee
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1599
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Brüden abziehen - aber wie?

#5

Beitrag von danieldee » Montag 11. Januar 2021, 15:53

Warum keine Venturidüse?
www.ungespundet.de --> Frankenbiertastings
Instagram @ungespundet
Tauche ein in die Welt des wahren Craftbieres, handwerklich gebrautes Bier von sympathischen Familienbrauereien.

Antworten