Schwechater Zwickl Rezept

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Hopfenfürst
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 34
Registriert: Mittwoch 14. November 2018, 12:20

Schwechater Zwickl Rezept

#1

Beitrag von Hopfenfürst » Donnerstag 24. Januar 2019, 22:58

Hallo,

hat schon jemand von den (österreichischen) Hobbybrauern versucht das Schwechater Zwickl nachzubrauen oder hat jemand eine Idee für ein Rezept?

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 527
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Schwechater Zwickl Rezept

#2

Beitrag von DarkUtopia » Donnerstag 24. Januar 2019, 23:59

Ich kann nur sagen, dass sie ihre Hefe gerne auch hergeben. Mehr weiß ich leider nicht.

Lg

xjoex
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 53
Registriert: Samstag 25. Februar 2017, 13:00

Re: Schwechater Zwickl Rezept

#3

Beitrag von xjoex » Montag 28. Januar 2019, 10:36

Die Trübung wird sich auch nicht so leicht hinbekommen lassen. So weit ich weiß handelt es sich hier um eine künstlich herbeigeführte Kältetrübung.

Hopfenfürst
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 34
Registriert: Mittwoch 14. November 2018, 12:20

Re: Schwechater Zwickl Rezept

#4

Beitrag von Hopfenfürst » Montag 28. Januar 2019, 18:45

xjoex hat geschrieben:
Montag 28. Januar 2019, 10:36
Die Trübung wird sich auch nicht so leicht hinbekommen lassen. So weit ich weiß handelt es sich hier um eine künstlich herbeigeführte Kältetrübung.
vielleicht etwas Weizen Rohfrucht beimischen?
Wenn es nicht zu 100% ident ist geht für mich auch nicht die Welt unter...
aber welche Hopfen soll ich verwenden? Habe an Saazer oder Spalter Select gedacht!?

xjoex
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 53
Registriert: Samstag 25. Februar 2017, 13:00

Re: Schwechater Zwickl Rezept

#5

Beitrag von xjoex » Dienstag 29. Januar 2019, 10:21

Da bei dem Bier keine ausgeprägte Hopfenaromatik wahrnehmbar ist, können hier ruhig die klassischen Nobelhopfensorten eingesetzt werden.

Bezüglich Rohfrucht: beim Ottakringer Zwickel sind es glaub ich sogar 50% Weizenmalz die verwendet werden. Das cremige Mundgefühl sollte auf jeden Fall im Vordergrund stehen, leicht malzbetonte Aromatik, die Hopfenbittere eigentlich nur zum Ausbalancieren dezent im Hintergrund.

Ich denke die W34/70 wäre eine gute Wahl als Hefe. Als Basisrezept würde ich einfach das eines klassischen Hellen nehmen und einen Teil der Schüttung durch Weizenmalz ersetzen, wobei 50% für den ersten Versuch vielleicht etwas gewagt sein könnte, da dann das Bier möglicherweise zu wenig Körper hat.

Benutzeravatar
Silvus
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 17. Januar 2017, 15:59

Re: Schwechater Zwickl Rezept

#6

Beitrag von Silvus » Dienstag 29. Januar 2019, 18:55

Möchte hier mein Interesse an Ergebnissen und erfolgreichen Rezepten hinterlegen. Das Schwechater Zwickl ist nach meiner Einschätzug eines der besseren Kaufbiere, die es in Ostösterreich im Supermarkt gibt. Hat eine nette, Vintage-Style Flasche und ist natürlich nicht ganz billig.
---
Brauen macht zwar nicht immer Spaß, bringt aber Freude.

xjoex
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 53
Registriert: Samstag 25. Februar 2017, 13:00

Re: Schwechater Zwickl Rezept

#7

Beitrag von xjoex » Mittwoch 30. Januar 2019, 09:08

Wegen Hefe: habe gestern bei der Brauerei über das Kontakformular auf der Website angefragt und heute die Antwort bekommen das man sich gerne Hefe abholen kann, am besten Montag bis Freitag zwischen 7 und 15 Uhr.

Benutzeravatar
bobeye
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 200
Registriert: Donnerstag 21. April 2016, 09:40
Wohnort: Wien

Re: Schwechater Zwickl Rezept

#8

Beitrag von bobeye » Mittwoch 30. Januar 2019, 17:20

Danke für die Info. Man muss sich dafür wahrscheinlich anmelden?

xjoex
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 53
Registriert: Samstag 25. Februar 2017, 13:00

Re: Schwechater Zwickl Rezept

#9

Beitrag von xjoex » Donnerstag 31. Januar 2019, 09:26

Wird ihnen denke ich lieber sein, die scheinen aber auch schnell per Mail zu reagieren, in meinem Fall hat gleich der Produktionsleiter am nächsten Tag geantwortet.

Was ich auch noch nicht gefragt habe ist die Gebindegröße die man mit haben sollte, ich denk 1L aufwärts wird wohl eher das minimum sein. :D

Hopfenfürst
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 34
Registriert: Mittwoch 14. November 2018, 12:20

Re: Schwechater Zwickl Rezept

#10

Beitrag von Hopfenfürst » Donnerstag 7. Februar 2019, 18:17

Gibt´s schon Updates? (Gebindegröße, Rezepte, Erfahrungen, etc. )

Kann man sich also speziell diese Zwickl-Staubhefe holen?

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 527
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Schwechater Zwickl Rezept

#11

Beitrag von DarkUtopia » Freitag 8. Februar 2019, 21:30

Man braucht einen Hefe abholschein. Gebinde ist eigentlich egal, ich hab immer so ein Ikea schnappglas dabei. Die Hefe kommt frisch aus dem Druck tank und angeblich haben sie nur einen stamm in Verwendung.

xjoex
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 53
Registriert: Samstag 25. Februar 2017, 13:00

Re: Schwechater Zwickl Rezept

#12

Beitrag von xjoex » Montag 11. Februar 2019, 13:55

Die Trübung beim Zwickl wird meines wissens durch eine Kältetrügung künstlich herbei geführt und nicht mit einer eigenen Staubhefe. Dafür spricht auch, dass sich das Bier nie klärt und immer konstant trüb bleibt.

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 527
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Schwechater Zwickl Rezept

#13

Beitrag von DarkUtopia » Montag 11. Februar 2019, 14:58

Es ist aber auch weizenmalz drinnen

xjoex
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 53
Registriert: Samstag 25. Februar 2017, 13:00

Re: Schwechater Zwickl Rezept

#14

Beitrag von xjoex » Montag 11. Februar 2019, 15:08

Meiner Erfahrung nach ist Weizenmalz nicht unbedingt für die Trübung verantwortlicht, hier würde ich es eher so sehen das es wegen des cremigen Mundgefühls verwendet wird.
Ich habe aktuell ein Weizen in der Lagerung, welches 67% Weizenmalzanteil hat und mit der W3068 vergoren wurde. Bei dem Bier hat sich die Hefe während der Nachgärung in der Flasche innerhalb weniger Tage abgesetzt und das Bier hatte nur noch einen seidigen Schimmer, weit entfernt von der opaquen Trübung eines aktuellen Industrie-Zwickl.

Antworten