Kettle Sour - High Gravity?

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
respect
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 381
Registriert: Montag 31. August 2015, 14:13
Wohnort: oOe

Kettle Sour - High Gravity?

#1

Beitrag von respect » Freitag 12. Juli 2019, 19:37

Der Titel sagt schon einiges:
Ich möchte ein leichtes Sauerbier probieren. Das 'Berliner Weisse' - Rezept von MMuM hört sich interessant an.
Spricht etwas gegen high-gravity? Ich bin knapp 8kg Schüttung gewohnt.
Einfach länger säuern lassen und nach dem Kochen verdünnen? Was meint ihr?

Danke
Mathias
zuletzt gebraut: Alt, Saison
ToBrew:-
- Berliner Weisse

Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 74
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Kettle Sour - High Gravity?

#2

Beitrag von Bieryllium » Freitag 12. Juli 2019, 20:00

Der Clou an diesem Stil ist dass viel Geschmack aus sehr wenig Stammwürze zu holen ist. Es soll auch erfrischend sein. Die beiden Argumente sprechen gegen eine Stammwürze>10°P.

Edit: ich habe wohl nicht aufmerksam gelesen. Du meinst erst nach dem Säuern auf die Zielstammwürze verdünnen. Eigentlich spricht im Hobbybereich nichts ernsthaftes dagegen. Die einzige Frage die ich da stellen würde ist: bleibt es beim Verdünnen sauer genug für deinen Geschmack? Die Bazillen stellen ihren Betrieb bei einem bestimmten pH-Wert ziemlich ein, egal wie viel Platos da drin sind.
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Antworten