Hefe Weizen passender Hopfen gesucht

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Sauerländerjunge
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 1. Dezember 2019, 09:46

Hefe Weizen passender Hopfen gesucht

#1

Beitrag von Sauerländerjunge » Montag 2. Dezember 2019, 21:40

Hallo zusammen,
ich bin neu hier im Forum und möchte mich kurz vorstellen. Ich bin 42 Jahre alt, komme aus dem HSK in NRW und bin leidenschaftlicher Biertrinker, besonders trinke ich gerne Weizenbier. Ich habe mir einen Klarstein Mundschenk XXL gekauft und würde mich nachdem ich bei einem Bekannten schon 2x ein normales helles Bier gemacht habe einmal an ein Weizen wagen. Ich habe folgendes Rezept für 20 Liter gefunden:
1kg Pilsener Malz
2,5kg Weizen
1kg Münchener
0,15 Cara Münch
Als Hopfen wird Hallertau Hersbrucker empfehlen dieser ist jedoch ausverkauft.
Nun meine Frage: kann ich auch den Hallertau Mittelfrüh nehmen?
Oder hat jemand einen Tipp welchen Hopfen ich nehmen kann? Danke für eure Hilfe.
Als Hefe habe ich die Wyeast 3068 vorgesehen.

Benutzeravatar
Rumborak
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 463
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 12:10
Wohnort: Schmelz

Re: Hefe Weizen passender Hopfen gesucht

#2

Beitrag von Rumborak » Montag 2. Dezember 2019, 21:58

Hi,

ein Weizen lebt von der Hefe und nicht vom Hopfen.

Aber als Tipp: Ich mag den Saphir sehr gerne beim Weizenbier...

VG

jemo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 740
Registriert: Donnerstag 8. Mai 2014, 13:05
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: Hefe Weizen passender Hopfen gesucht

#3

Beitrag von jemo » Montag 2. Dezember 2019, 22:02

Tettnanger geht immer. Und lass das Caramalz weg, das hat m.E. in einem Weizen nix zu suchen.
Viele Grüße,
Jens

Benutzeravatar
coyote77
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 328
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Hefe Weizen passender Hopfen gesucht

#4

Beitrag von coyote77 » Montag 2. Dezember 2019, 22:09

Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

Sauerländerjunge
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 1. Dezember 2019, 09:46

Re: Hefe Weizen passender Hopfen gesucht

#5

Beitrag von Sauerländerjunge » Montag 2. Dezember 2019, 22:17

Danke für eure spontane Hilfe, ich werde euch auf dem laufenden halten wie meine ersten Versuche ausgegangen sind. Für weitere Anregungen und Rezepte bin ich sehr dankbar.
Gruß Marc

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 675
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Hefe Weizen passender Hopfen gesucht

#6

Beitrag von HubertBräu » Montag 2. Dezember 2019, 22:32

Mit Tettnanger und Hallertauer Tradition bzw. Mittelfrüh machst Du nix falsch. Den Saphir, wie Rumborak geschrieben hat, habe ich auch schon genommen. Auch die Wyeast #3086 ist ne gute Wahl, hatte ich für meine ersten Weizen Sude auch immer genommen. Mittlerweile nehme ich nur noch gestrippte Schneider Hefe :Drink

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8269
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Hefe Weizen passender Hopfen gesucht

#7

Beitrag von Alt-Phex » Montag 2. Dezember 2019, 22:45

Weizenmalz besitzt keine Spelzen dadurch kann es zu Problemen mit den billigen Malzrohrsystemen kommen. Da solltest du dich auf jeden Fall vorher schlau machen. Ein paar Tipps und Workarounds gibt es da schon. Beispielsweise Reisspelzen oder das Gerstenmalz als erstes in das Malzrohr usw. Das wird dir eine Menge Frust ersparen.

Und wie ja schon angemerkt wurde, ist der Hopfen in einem Weizen eher Nebensache. Da kannst du getrost jede deutsche Landsorte nehmen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

novum1
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Samstag 9. November 2019, 20:29

Re: Hefe Weizen passender Hopfen gesucht

#8

Beitrag von novum1 » Dienstag 3. Dezember 2019, 23:23

Zur Schüttung:
aus 4,65 kg Malz wirst du mit dem Mundschenk ggf. keine 20 Liter Bier erzeugen.
Sei' bei den Nachgüssen lieber vorsichtig, messe zwischendurch und "verdünne" nicht zu viel.
Lieber 16 Liter mit der korrekten Stammwürze als 20 Liter, weil es so im Rezept stand, aber zu wenig Stammwürze.

Ich hab bei meinen ersten Versuchen mit Weizen damals einmal mit 45% Weizen (Hälfte der 90% Nicht-Cara-Malze) und einmal mit 67.5% (3/4 der 90% Nicht-Cara-Malze) gearbeitet. Hat in meinem Fall beides gut geklappt, bei höherem Weizenanteil ist das Läutern allerdings manchmal nicht so schön (siehe vorherige Posts und andere Foren-Beiträge). Ob meine 10% Cara nun passend waren oder nicht - ich weiß es nicht.

Wahl der Hefe halte ich für sehr wichtig. Da hat bestimmt jeder seinen Favorit - 10 Möglichkeiten bei 10 Antworten.

Der Tettnanger Hopfen ist mein Favorit für deutsche Biere dieser Art. Klappte damals auch sehr gut beim Weizen.

Bei den Raststufen könntest du überlegen, ein bisschen im Ferulasäurerast-Bereich zu spielen. Dazu spuckt das Forum auch jede Menge aus.

Antworten