Rum und Plätzchen

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
DudeOfYork
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 5. Oktober 2021, 09:44

Rum und Plätzchen

#1

Beitrag von DudeOfYork » Donnerstag 7. Oktober 2021, 23:15

Moin zusammen.

Zweiter Beitrag und schon gleich die erste doofe Frage :Greets :Bigsmile

Ich möchte eine Art Weihnachtsbier brauen, mit einigen weihnachtlichen Gewürzen und einem leichten Rumgeschmack. Wir orientieren uns etwas am Gingerbread Ale aus dem 12 Beers for Christmas Thread (https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... &start=300). Ein Rezept für ein Brown Ale, das als Grundlage dient habe ich parat und die Gewürzmischung nach altem Familienrezept auch.

Nun wird es kniffelig. Laut Keksrezept kommt auch etwas Rum in den Teig und gibt einen milden Rumgeschmack. Auf 2 Fragen finde ich bisher keine Antwort:
1. Wieviel Rum auf ca. 20l Ausschlagwürze gebe ich dazu, um ein leichtes Rum Aroma zu erhalten?
2. Wann tue ich das? Nach der HG oder schon davor?

Honig kommt auch dazu, den wollen wir zur HG geben. Oder kann der Rum dazu?

Das Thema Mazeration ist mir natürlich auch in den Sinn gekommen, aber wenn ich die Gewürze 3-4 Tage einlegen soll, wird das zeitlich leider nix mehr. Die Fragen von oben wären natürlich die gleichen. 1000 Dank schon mal für jede Hilfe!

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2741
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Rum und Plätzchen

#2

Beitrag von DerDallmann » Freitag 8. Oktober 2021, 07:00

Ich würde es folgendermaßen machen.

Gewürze in Rum einlegen, ne Woche ziehen lassen. Den Auszug filtern und einfach ins Jungbier geben zu irgendeinem Zeitpunkt der Gärung vorm Abfüllen. Ggf. sogar die Gewürze in einem Hopfensäckchen auch mit rein für ein paar Tage. Ich hätte so 200 ml milden Rum anvisiert.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Benutzeravatar
Räuber Hopfenstopf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 899
Registriert: Mittwoch 15. Juli 2020, 07:50

Re: Rum und Plätzchen

#3

Beitrag von Räuber Hopfenstopf » Freitag 8. Oktober 2021, 21:11

Gewürze einlegen klappt sicherlich. Die Frage ist auch,,welchen Rum man nimmt. Es gibt ja eher alkoholische Sorten (Flor de Cana, Bacardi, Appleton Estate, also der typische Rumgeschmack), süßere Rums (Pampero Anniversario) und die würzigen (Don Papa). Pyrat XO hat eine ziemliche Orangennote. Ich denke, der Rum darf schon etwas kräftiger sein. Don Papa oder Pampero könnte ich mir gut vorstellen. Bei der Menge denke ich an 5-8 ml/l. Ich habe gerade das Fruitcake Old Ale gebraut und musste feststellen, dass die Gewürzdosierung nicht einfach ist. Es ist ein schmaler Grat.

Viele Grüße
Björn
Allen wird bekannt gemacht, dass keiner in die Jeetze kackt - denn morgen wird gebraut.
Steht am Bierbrunnen in Salzwedel

DudeOfYork
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 5. Oktober 2021, 09:44

Re: Rum und Plätzchen

#4

Beitrag von DudeOfYork » Montag 11. Oktober 2021, 15:26

Danke euch beiden! Haben uns jetzt für ein Mittelding entschieden. Ein Teil der Gewürze ist kurz vor Kochende in die Würze gewandert und der Rest liegt jetzt erstmal im Rum. Ich hoffe, dass man so schon mal einen leichten Eindruck gewinnen kann, wie stark das Aroma der Gewürze wird und dann mittels Rumauszug etwas nachjustieren kann. Haben jetzt etwas weniger als die empfohlenen 200ml (mehr war nicht da) Rum parat. Es ist tatsächlich der Don Papa geworden. Mal gespannt

Benutzeravatar
Räuber Hopfenstopf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 899
Registriert: Mittwoch 15. Juli 2020, 07:50

Re: Rum und Plätzchen

#5

Beitrag von Räuber Hopfenstopf » Dienstag 12. Oktober 2021, 20:32

Don Papa ist schon mal eine gute Wahl :thumbup
Allen wird bekannt gemacht, dass keiner in die Jeetze kackt - denn morgen wird gebraut.
Steht am Bierbrunnen in Salzwedel

Pappelbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 95
Registriert: Donnerstag 23. April 2020, 16:26

Re: Rum und Plätzchen

#6

Beitrag von Pappelbräu » Mittwoch 13. Oktober 2021, 11:02

Ich hatte bei meinem Imperial Stout (20 l) Holzchips in 250 ml Bourbon eingelegt und nach der Hauptgärung zugegeben. Die 250 ml merkt man durchaus. Für eine dezente Note ist 125 ml sicher ein ganz guter Startpunkt. Man muss ja auch bedenken was man für ein Bier hat. Was für ein starkes Stout gut ist, ist wahrscheinlich für ein leichtes Brown Ale zu viel.
Tobias

Benutzeravatar
integrator
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 856
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Rum und Plätzchen

#7

Beitrag von integrator » Mittwoch 13. Oktober 2021, 11:26

Räuber Hopfenstopf hat geschrieben:
Dienstag 12. Oktober 2021, 20:32
Don Papa ist schon mal eine gute Wahl :thumbup
Zum mazerieren einen Don Papa :Pulpfiction
Ich mag ihn pur aber auch ganz gerne, man sollte aber wissen das er eine Menge an Vanille und Glycerin zugesetzt bekommt.
Ich :Drink du ... läuft.

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3220
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Rum und Plätzchen

#8

Beitrag von Seed7 » Mittwoch 13. Oktober 2021, 16:01

Biss jetzt haben mir bier mit Rhum nicht ueberzeugt. Das ist, bieren mit Jamaica style Rhum. Schweren Rhum von melasse.

Interessant waere ein mal einen versuch mit Rhum Agricole die direkt vom zuckerrohrsaft gemacht wird. Hat auch eine anderen ester zusammenstellung.
Edit: oder Cachaça

Ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

Antworten