Diätbier für Diabetiker

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
mkleimo
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 23. Februar 2017, 09:47

Diätbier für Diabetiker

#1

Beitrag von mkleimo » Donnerstag 23. Februar 2017, 10:01

Hallo,

ich bin Diabetiker Typ II und möchte mir gerne ein Diätbier brauen. Ich habe die Braubox für Helles (Besserbrauer). Im Internet gibt es den Hinweis, dass man zu Beginn der Gärung Malzmehl zu setzen soll. Allerdings wieviel wird nicht angegeben.

Kann mir jemand zuverlässige Informationen über die Herstellung eines Diätbieres geben?
Besteht die Möglichkeit den Zuckergehalt bzw. den Anteil der Kohlenhydrate im fertigen Bier zu messen und zu bestimmen?

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3032
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Diätbier für Diabetiker

#2

Beitrag von Sura » Donnerstag 23. Februar 2017, 10:06

Wenn um den Restzucker geht, solltest du sehr hoch vergären. Also solltest du beim maischen schon die passenden Malze und die passenden Rasten aussuchen. Mit einem fertigen Set wird man dir da kaum helfen können, da wird alles so werden wie du es von einem Kaufbier kennst.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Xacobator
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 142
Registriert: Dienstag 1. November 2016, 08:50
Wohnort: Roetgen

Re: Diätbier für Diabetiker

#3

Beitrag von Xacobator » Donnerstag 23. Februar 2017, 10:13

Das passende Bier wird eines sein mit moderatem Alkoholgehalt und wenig Restsüsse. Das bestimmst du in erster Linie durch die Rasten (ausgedehnte Maltoserast), eine recht hoch vergärende Hefe, eine relativ niedrige Stammwürze und auch durch die Schüttung (Verzicht auf Karamellmalze). Dir muss bewusst sein, dass das Geschmacksprofil dadurch weitgehend vorgegeben ist.
Das mit dem Malzmehl habe ich nicht verstanden.
Viele Grüße
Daniel

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12656
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Diätbier für Diabetiker

#4

Beitrag von flying » Donnerstag 23. Februar 2017, 10:24

Das Malzmehl enthält Enzyme, die während der Gärung arbeiten und langsam noch alle Restzucker in Maltose bzw. Glukose umwandeln. Im Profibereich nimmt man dazu allerdings einen Malzauszug.
Im Nichtprofi- und nicht Nicht- Reinheitsgebotsbereich gibt man einfach einen Tropfen Glucoamylase zu. Das wandelt dann langsam alle Restzucker in Traubenzucker um der dann vergoren wird. Das Bier hat einen Vergärungsgrad von 100% und quasi keine Kohlenhydrate mehr.
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 959
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Diätbier für Diabetiker

#5

Beitrag von DevilsHole82 » Donnerstag 23. Februar 2017, 10:28

Interessanter Ansatz. Jedoch sehe ich das Risiko einer Unterzuckerung höher, als das des Restzuckers. Durch den Alkohol wird die Arbeit der Leber geblockt und die Ausschüttung von Zucker in den Blutkreislauf gehemmt.

Wie Xacobator schreibt eher ein Leichtbier mit hochvergärender Hefe brauen. Wobei ich bei Diabetes Typ II immer einen schlechten Beigeschmack habe. Hier sollte man eher auf eine gesunde Lebensweise achten und jeweilige Lebensmittel in Maßen konsumieren.

Woher kommt die Diabetes? Übergewicht, wenig Bewegung, falsche Ernährung, Alter?
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
cyme
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2611
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 12:16

Re: Diätbier für Diabetiker

#6

Beitrag von cyme » Donnerstag 23. Februar 2017, 10:43

Als unbedarfter gebe ich einfach mal "Alkohol" und "Diabetes" in eine Suchmaschine ein, und bekomme prompt einen Link der mir sagt:
Nach dem Genuss von Bier und Wein kann es bei Diabetes zu Unterzuckerungen kommen.
sowie:
1. Kohlenhydrate aus Alkohol nicht berechnen

Getränke wie Bier und Wein enthalten Zucker, für den Diabetiker theoretisch Insulin spritzen müssten. Da bei Alkohol aber das Unterzuckerrisiko erhöht ist, rät Diabetologe Müssig, diese Kohlenhydrate bei der Berechnung der Dosis nicht mit zu berücksichtigen.
Den Gehalt an Restzucker im Bier zu reduzieren, klingt laut diesen Aussagen eher sinnlos, wenn nicht sogar kontraproduktiv. Aber ich bin ja auch weder Arzt noch Diabetiker...

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12656
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Diätbier für Diabetiker

#7

Beitrag von flying » Donnerstag 23. Februar 2017, 12:44

Offensichtlich ist das so? Die ganzen Diätbiere die es vor 20 Jahren noch gab sind überwiegend aus den Regalen verschwunden. Mein Opa mit Altersdiabetis hat sich vor 20 Jahren noch schön das Diätbier reingezogen. Hat genau so geknallt (5% Vol) aber scheiße geschmeckt..

Heute wohl eher was für kohlenhydratarme Diäten.
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
murby81
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 102
Registriert: Montag 8. Oktober 2018, 08:33
Wohnort: Mittelfranken

Re: Diätbier für Diabetiker

#8

Beitrag von murby81 » Dienstag 6. November 2018, 11:39

Hallo Zusammen,

ich muss den Thread mal wiederbeleben :-)

Leider bin ich auch Diabetiker (Typ I) und eins meiner Hausmarken ist das hier: https://www.maisel.com/unsere_biere/ede ... ra_30.html

Nicht weil es mir so gut schmeckt, sondern weil ich da doch schon mal 2-3 Stück trinken kann, ohne dass mein Blutzucker bis was weiß ich wo hin steigt.

Ich überlege jetzt auch ein Diätbier zu brauen. Leider bin ich mit meinen 5 Suden noch blutiger Anfänger und braue eigentlich nur nach Rezept. Deshalb bin ich auf der Suche nach so einen Rezept. Könnte mir da jemand helfen?

Bitte keine Diskussion über Alkohol und Hypoglykämie etc. anfangen, jeder Diabetiker kennt da seine Grenzen bzw. hat dementsprechend immer Vorkehrungen zu treffen und sollte das eigentlich wissen.

Besten Dank u. Gruß

murby81

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 5933
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Diätbier für Diabetiker

#9

Beitrag von Ladeberger » Dienstag 6. November 2018, 14:00

Hallo Murby,

das Produkt Erbslöh CraftZYM quartz sollte sich dafür gut eignen. Es reduziert Dextrine so weit, dass sie zur alkoholischen Gärung herangezogen werden können.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3032
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Diätbier für Diabetiker

#10

Beitrag von Sura » Dienstag 6. November 2018, 16:11

Hast du das schonmal gemacht? Ich finde das eigentlich ziemlich interessant, frage mich aber, wie das geschmackliche Ergebnis dann so ist?

Ergiebig ist das ja..... 1-3ml / 100l .....
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 5933
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Diätbier für Diabetiker

#11

Beitrag von Ladeberger » Dienstag 6. November 2018, 17:02

Ne, habe damit noch nicht gebraut. Wollte mir das Produkt im Sommer für ein Brut IPA holen, aber bin dann nicht dazu gekommen. Zu viele Sude in der Pipeline, zu wenig Zeit.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
Uwe12
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5278
Registriert: Dienstag 5. April 2005, 20:10

Re: Diätbier für Diabetiker

#12

Beitrag von Uwe12 » Dienstag 6. November 2018, 21:38

Ich habe mal mit Erbslöh "MiniCal" experimentiert, was wohl in etwa dasselbe ist, wie das "CraftZYM quartz".

Das Geschmackserlebnis war: LEEER! :Wink
Aber die Spindel mal bei "too low for zero" zu sehen war auch interessant. :Smile

Ich habe es beim letzten Versuch mal gegen meine regelmäßig hohe Restsüße ausprobiert und etwas zur sich sammelnden Läuterwürze gegeben (hatte nur um 50°C). Das Bier schmeckte irgendwie schon leer, was aber auch vielleicht am Vertun beim Nachguß gelegen hat. :redhead

Der Restextrakt war auch nur (gewohnte) 3,5°P bei einer STW um 11,5%brix, also eigentlich hats nichts gebracht oder meine uralten Enzyme sind hinüber.

...gegen die (gähnende) Geschmacksleere könnte man vielleicht etwas Glycerin einbringen oder mit Zuckeralkoholen ("Mostfein", "Birkenzucker") ein bißchen aufsüßen - sofern sich diese Sachen nicht negativ auf den Diabetes auswirken.

Benutzeravatar
murby81
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 102
Registriert: Montag 8. Oktober 2018, 08:33
Wohnort: Mittelfranken

Re: Diätbier für Diabetiker

#13

Beitrag von murby81 » Mittwoch 7. November 2018, 08:56

vielen Dank dafür. Werde es mal bei Gelegenheit ausprobieren. Gibt's das evtl auch in geringeren Mengen? Für einen 20l Sud ist dann die Höchstdosierung 0,6 mg :Shocked

Liero
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 22. Juni 2016, 21:36

Re: Diätbier für Diabetiker

#14

Beitrag von Liero » Mittwoch 7. November 2018, 09:09

Hallo

Ein ähnliches Enzym gibt es auch bei The Malt Miller: https://www.themaltmiller.co.uk/product ... 00-enzyme/

MfG Lukas

Benutzeravatar
Uwe12
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5278
Registriert: Dienstag 5. April 2005, 20:10

Re: Diätbier für Diabetiker

#15

Beitrag von Uwe12 » Mittwoch 7. November 2018, 10:09

Hmm, irgendwie ging meine Antwort vorhin verschütt'. :Angry
Du kannst auch mal nach "Pilsener Enzym" oder "Komplett Enzym" googeln. (**)

Ich probiere mal, ob mein olles MiniCal noch geht.
Werde einfach beim Abfüllen vom Weizenbier einen Spindelzylinder abzwacken und mit dem Enzym versetzen.
Die Spindel wird es beweisen! :Smile


Edit: (**) ich habe beide nicht ausprobiert.

chickenfarmer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 302
Registriert: Sonntag 4. Oktober 2015, 14:56

Re: Diätbier für Diabetiker

#16

Beitrag von chickenfarmer » Mittwoch 7. November 2018, 15:22

murby81 hat geschrieben:
Mittwoch 7. November 2018, 08:56
vielen Dank dafür. Werde es mal bei Gelegenheit ausprobieren. Gibt's das evtl auch in geringeren Mengen? Für einen 20l Sud ist dann die Höchstdosierung 0,6 mg :Shocked
0.6 g oder nicht ;)

Benutzeravatar
murby81
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 102
Registriert: Montag 8. Oktober 2018, 08:33
Wohnort: Mittelfranken

Re: Diätbier für Diabetiker

#17

Beitrag von murby81 » Donnerstag 8. November 2018, 07:49

ja mein ich doch :Wink da reicht dann das kg für mehrere Leben

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2964
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Diätbier für Diabetiker

#18

Beitrag von Seed7 » Donnerstag 8. November 2018, 07:59

Gaere mahl einen kaltauszug, hat nur sehr wenig und einfache zucker, etwa 20% ausbeute, die alle vergoren werden. Nimm fuer etwa 14 Plato maltz mache eine kaltaustug ueber 12 stunden (4-5l wasser pro kg malz), ablaufen lassen und kochen. Pass auf mit hopfen, das bier hat fast keinen koerper und ist sehr schnell zu bitter.

Oder geuze/lambiek, da ist auch "nichts" mehr drin, wie trockener weisswein.

ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 959
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Diätbier für Diabetiker

#19

Beitrag von DevilsHole82 » Donnerstag 8. November 2018, 08:46

Sura hat geschrieben:
Dienstag 6. November 2018, 16:11
Hast du das schonmal gemacht? Ich finde das eigentlich ziemlich interessant, frage mich aber, wie das geschmackliche Ergebnis dann so ist?

Ergiebig ist das ja..... 1-3ml / 100l .....
Ich habe das mal nachträglich im Zuge eines zu hohen Restextrakt gemacht.
Hier nachzulesen: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 13#p290613

Der mit Enzym hochvergorene Teil des Jungbiers war schon, wie soll ich sagen speziell. Furztrocken, bitter, aber nicht leer. Malz und Hopfen kamen schon sehr stark zur Geltung.

Für ein Diätbier sollte man die Bittere auf jeden Fall reduzieren. Ich würde irgendwas zwischen 15-18 IBU ansetzen. Beim Malz auch nicht übertreiben. Pilsner oder Wiener als Basismalz und einen hohen Anteil (10-15%) helles Caramalz für den Körper würde ich versuchen.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
murby81
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 102
Registriert: Montag 8. Oktober 2018, 08:33
Wohnort: Mittelfranken

Re: Diätbier für Diabetiker

#20

Beitrag von murby81 » Donnerstag 8. November 2018, 09:39

auch dir vielen Dank.

Da muss ich mich aber noch um Einiges einlesen. Versteh grad nimmer so viel :puzz Manche geben das Enzym zum Maischen dazu, manche zur Gärung?!?

Ein Pils will ich damit eigentlich nicht brauen, da wie oben geschrieben trink ich das Maisels. Wenn dann würde ich schon in die Richtung Wiener Lager gehen wollen.

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 959
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Diätbier für Diabetiker

#21

Beitrag von DevilsHole82 » Donnerstag 8. November 2018, 09:52

murby81 hat geschrieben:
Donnerstag 8. November 2018, 09:39
Ein Pils will ich damit eigentlich nicht brauen, da wie oben geschrieben trink ich das Maisels. Wenn dann würde ich schon in die Richtung Wiener Lager gehen wollen.
Verstehe ich nicht :Waa Was soll das Maisel's Edelhopfen den sonst sein?

Auszug der Website:
... Edelhopfen schmeckt feinherb und würzig wie ein herkömmliches Pils...
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
murby81
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 102
Registriert: Montag 8. Oktober 2018, 08:33
Wohnort: Mittelfranken

Re: Diätbier für Diabetiker

#22

Beitrag von murby81 » Donnerstag 8. November 2018, 11:43

Da hast du mich falsch verstanden bzw. ich hab mich schlecht ausgedrückt.

Ich will kein Pils brauen, da ich mit dem Maisels Edelhopfen Pils zufrieden bin. Ich trinke aber lieber malzigere Biere wie z. B. ein Wiener Lager, Münchner Hell, fränkisches Braunbier, Kellerbier etc. etc. Und sowas will ich dann als Diätbier selbst brauen, weil ich so einen Stil noch nie zum Kaufen gesehen habe. Evtl. wird das auch seinen Grund haben :Grübel

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 959
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Diätbier für Diabetiker

#23

Beitrag von DevilsHole82 » Freitag 9. November 2018, 08:37

Ach so, dann hab ich das tatsächlich falsch verstanden.

Dann würde ich tatsächlich in Richtung Wiener Lager gehen. Entweder klassisch mit Wiener und Pilsner Malz im Dekoktionsverfahren oder mit Wiener und CaraMünch II, evlt. ein kleiner Anteil Melanoidinmalz im Infusionsverfahren.

Vielleicht aber auch etwas "exotischer" als
- Brooklyn Lager Clone: https://www.homebrewersassociation.org/ ... lyn-lager/
- Boston Lager Clone: https://www.maischemalzundmehr.de/index ... uel%20adam
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
murby81
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 102
Registriert: Montag 8. Oktober 2018, 08:33
Wohnort: Mittelfranken

Re: Diätbier für Diabetiker

#24

Beitrag von murby81 » Freitag 9. November 2018, 08:49

Ja so werde ich das dann auch mal probieren. Wann hast du das Enzym zugegeben? Schon beim brauen oder erst zur Gärung?

Willst du mir von dem Enzym was verkaufen? So ein kg werde ich wohl in mehreren Leben nicht aufbrauchen.

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 959
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Diätbier für Diabetiker

#25

Beitrag von DevilsHole82 » Samstag 10. November 2018, 16:27

Ich hab das laut Dosieranleitung in die Gärung getan. Erschien mir am einfachsten.

Ich hab noch genug. Müsste mal nach einem passenden Behälter suchen, den man problemlos versenden kann.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12656
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Diätbier für Diabetiker

#26

Beitrag von flying » Samstag 10. November 2018, 17:43

murby81 hat geschrieben:
Donnerstag 8. November 2018, 11:43
Da hast du mich falsch verstanden bzw. ich hab mich schlecht ausgedrückt.

Ich will kein Pils brauen, da ich mit dem Maisels Edelhopfen Pils zufrieden bin. Ich trinke aber lieber malzigere Biere wie z. B. ein Wiener Lager, Münchner Hell, fränkisches Braunbier, Kellerbier etc. etc. Und sowas will ich dann als Diätbier selbst brauen, weil ich so einen Stil noch nie zum Kaufen gesehen habe. Evtl. wird das auch seinen Grund haben :Grübel
Das ist ja das Schwierige. Aus gutem Grund gibt es so etwas nicht zu kaufen. Diese Biere leben zu einem gut Teil vom vollmundigen Restextrakt aus Kohlenhydraten.
Kompensieren kannst Du diese Vollmundigkeit eventuell durch Einsatz pentosanreichen Malzes wie Roggenmalz um die Viskosität zu erhöhen. Gleichzeitig müssen Zuckerersatzstoffen das Gehirn überlisten um annähernd das gleiche Mundgefühl zu erzeugen...

Wegen der gegensteuernden Wirkung des Alkohols braucht man auch nicht gänzlich auf den Restextrakt zu verzichten aber das wirst Du besser wissen. Mit einigen Trick lässt sich sicher was einigermaßen trinkbares herstellen. Das menschliche Gehirn und seine Geschmackssensoren lassen sich allerdings nicht so einfach austricksen. Es gibt nur sehr wenige Surrogate die eins zu eins wie das Original schmecken. Das menschliche Gehirn hat aber Mechanismen um das Ganze zurechtzubiegen. Der Stolz und die Freude über das Geschaffene kann den sensorischen Input in pure Begeisterung kompilieren. Dann wird das Surrogat zum Original... :Smile
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
murby81
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 102
Registriert: Montag 8. Oktober 2018, 08:33
Wohnort: Mittelfranken

Re: Diätbier für Diabetiker

#27

Beitrag von murby81 » Sonntag 11. November 2018, 21:49

DevilsHole82 hat geschrieben:
Samstag 10. November 2018, 16:27
Ich hab das laut Dosieranleitung in die Gärung getan. Erschien mir am einfachsten.

Ich hab noch genug. Müsste mal nach einem passenden Behälter suchen, den man problemlos versenden kann.
:thumbsup sag bescheid :thumbsup

Antworten