Belle Saison Hefe kühl vergären, was darf ich erwarten?

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
newnoise
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 248
Registriert: Mittwoch 30. März 2016, 18:57

Belle Saison Hefe kühl vergären, was darf ich erwarten?

#1

Beitrag von newnoise » Donnerstag 2. März 2017, 12:39

Hallo,

nachdem ich nun mein Saison mit der Katerbierhefe angestellt habe, sind noch 2 Päckchen Danstar Belle Saison übrig. Ein 2. Saison wollte ich jetzt zeitnah nicht brauen. Was haltet ihr davon die Hefe einfach für ein normales Pale Ale o.ä. zu verwenden und bei vergleichsweise kühlen 19°C zu vergären?
Kann das was gutes werden, oder ist völliger Quatsch?

Habe bislang nur ein dunkels Doppelbock gefunden (http://maischemalzundmehr.de/index.php? ... g%C3%A4rig) was mit der Hefe angestellt wird und kein Saison / franz. Ale ist. In dem Rezept bei 22°C.

Bin gespannt auf Eure Anregungen!
Grüße
Tom

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3043
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Belle Saison Hefe kühl vergären, was darf ich erwarten?

#2

Beitrag von Seed7 » Donnerstag 2. März 2017, 12:46

Es wird ein tief ausgegorenes aber trotzdem suessliches bier da die ester usw den glycerol nicht ueberdecken. Genuegend bittere benuetzen um das zu balacieren. Ein "Bitter Blonde" klappt prima. Gaerung dauert aber lange, und die drei tage regel geht nicht.

Ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6091
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Belle Saison Hefe kühl vergären, was darf ich erwarten?

#3

Beitrag von Ladeberger » Donnerstag 2. März 2017, 12:47

Was du erwarten darfst sind die stammtypischen Phenole, da deren Bildung kaum mit der Gärungstemperatur korreliert. Zudem ist es bei wärmeliegenden Saisonhefen möglich, dass es zu einer Gärstockung kommt. Das geht bei der Belle Saison dann u.U. mächtig in die Hose, wenn sie in der Flasche dann noch auf ihre > 100 % VGs anzieht.

Sicher kein schlechtes Bier, aber ein Pale Ale wird es m.E. eher nicht.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9405
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Belle Saison Hefe kühl vergären, was darf ich erwarten?

#4

Beitrag von gulp » Donnerstag 2. März 2017, 12:50

Das wird auch bei 19° ein Saison. Die Gärtemperatur wird dann bei ca. 22-23° liegen. Aus dem Datenblatt:
3. Brewing Properties
p Quick start and vigorous fermentation, which can be completed in 5 days above 17°C (63°F).
Kannste also vergessen dass das ein Pale Ale wird. Das verlinkte Rezept ist alles, bloss kein Dunkler Doppelbock und lass dich nicht verleiten, das schon mit einem EVG um die 80% abzufüllen. :Greets

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
not
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 418
Registriert: Montag 3. Dezember 2012, 08:38
Wohnort: Leverkusen

Re: Belle Saison Hefe kühl vergären, was darf ich erwarten?

#5

Beitrag von not » Donnerstag 2. März 2017, 14:13

Ich habe 10 Liter Würze eines Pils-Sudes (Dekoktion, Pima & Saazer) übrig gehabt und relativ kühl mittels Belle Saison vergoren.

Das Ergebnis war ein gut trinkbares Saison, EVG war hoch (>90), Ester weniger stark ausgeprägt als bei den Saisons, die ich im Vorfeld gebraut hatte.
Ich hätte retrospektiv eher wärmer vergoren, unbescholtene Gäste waren vom Geschmack und Aroma eher überzeugt (wohlgemerkt keine Freunde des Saison).

Wenn Du ein Pale Ale haben willst, dann nimm doch eine entsprechende Hefe... Ich bin der Meinung, dass sich die Investition lohnt.

Viele Grüße,
Sönke
... nicht vergessen: immer schön die Schaumpumpe schmieren!

Antworten