Unertl Weissbier Haag -Rezept

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Schwabenbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 37
Registriert: Dienstag 23. Juni 2015, 14:48

Unertl Weissbier Haag -Rezept

#1

Beitrag von Schwabenbräu » Mittwoch 5. April 2017, 15:45

Hallo,

ein Bekannter bringt mir immer wieder eine Kiste Unertl Weissbier Orginal aus Haag mit. http://www.unertl.de/unser-bier.html
Ist für meinen Geschmack ein echt gutes Weissbier. Weis von euch jemand ein Rezept um dieses Bier zu brauen, bzw ein Anlehnung an dieses Bier und welche Hefe?
Ich habe beim Suchen nichts gefunden, außer Hefeernten aus der Flasche.

Vielen Dank für eure Hilfe!!

VG - Michael

toad
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2020, 15:42
Kontaktdaten:

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#2

Beitrag von toad » Donnerstag 11. Juni 2020, 15:52

Hallo Michael,

wenn du diese Post überhaupt noch liest, hast du doch in 2017 gefragt :Shocked

Unertl ist mein Blutgruppe! Mit etwas Glück schieße ich in den nächsten Wochen einen Braumeister 20, und mein erstes Ziel heißt: So etwas in der Art hinzukriegen. Kräftige Banane und trotzdem ausgewogen. Einfach ein Wohlgenuss. Bin noch am Recherchieren, aber kann es kaum erwarten, loszulegen.

Falls andere hier das Bier kennen oder bei kräftiger, ausgewogener Banane sagen: "Das kann ich!", dann bitte um Tipps und Tricks.

Meinerseits kann ich nur folgenden Link posten, der einen guten Einblick gewährt https://braumagazin.de/article/stilport ... d-bananen/

Vielen Dank im Voraus,

toad

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 527
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#3

Beitrag von CastleBravo » Donnerstag 11. Juni 2020, 15:57

Ein gutes Rezept um sich einzuarbeiten ist:
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... Hefeweizen

toad
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2020, 15:42
Kontaktdaten:

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#4

Beitrag von toad » Donnerstag 11. Juni 2020, 16:03

Vielen Dank, CastleBravo! Ja, das Rezept ist nicht von schlechten Eltern. Ganz schön hochprozentig. Hab letztes WE etwas Ähnliches mit nem Kumpel gebraut mit ebenfalls langer Maltoserast. Da hören die Ähnlichkeiten aber auch schon auf ;)

Unertl hat nur 4,9%, also entgegen der alten Regel für Bananenester, und ist sehr dunkel.

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5948
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#5

Beitrag von uli74 » Donnerstag 11. Juni 2020, 17:20

Du kannst auch das hier:

https://www.maischemalzundmehr.de/index ... tte=rezept

mal ausprobieren wenn Du magst.

Mit Amarillo schmeckts nach Orange bzw. Mandarine, mit Perle etwas mehr nach Banane, nur solltest Du dann temperaturgeregelt vergären können (wobei das generell zu empfehlen wäre, nicht nur bei Weißbier). Sonst wirds eher nichts mit Bananenaroma.
Gruss

Uli

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 527
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#6

Beitrag von CastleBravo » Donnerstag 11. Juni 2020, 18:04

Ich brau das immer etwas schwächer, so 11 bis 11,5 P. Außerdem hopfe ich nicht so stark, eher 11 bis 13 IBU.
Für Bananenaromen empfiehlt sich vor allem die richtige Hefe, ich nehme die W68, die ist super. Dann vergär ich kühl (17 bis 19 C). Zusätzlich kannst du den Glukoseanteil der Würze auch mit dem Hermannverfahren steigern (Teil einmaischen, verzuckern und dann Maltaserast bei 45C).

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5948
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#7

Beitrag von uli74 » Donnerstag 11. Juni 2020, 18:43

Bei einem leichterem Bier empfiehlt es sich, etwas mehr dunkle Malze einzusetzen um es vollmundig zu machen. Es soll ja nicht wie Dünnbier schmecken. Drum wird das Unertl wahrscheinlich auch etwas dunkler sein als ein Gutmann oder Tucher.
Gruss

Uli

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 527
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#8

Beitrag von CastleBravo » Donnerstag 11. Juni 2020, 19:07

Ich würd bei Weizen-, Pilsner und Wiener Malz bleiben, außer man möchte ein dunkles WB. Für die Färbung bietet sich auch eine Dekoktion mit längerer Kochzeit der Teilmaischen ab. Bei 11 P ist man noch weit entfernt vom Dünnbier. Außerdem trägt die Hefe genügend Ester ein.
Viele Grüße

toad
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2020, 15:42
Kontaktdaten:

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#9

Beitrag von toad » Donnerstag 11. Juni 2020, 21:44

@ CastleBravo
Hermannverfahren klingt einfach und interessant, und es ist nach Lesen des im OP gelisteten Artikel schön unkompliziert und schon beim ersten Versuch eingeplant - ich mags halt bananig. Aber ich hätte eine höhere Gärtemperatur angesetzt. Nun, ich hab noch kein einziges Bier selbst gebraut (außer in den 80er Jahren in England mit Extrakt). Aber Gärtemperetur ist bei mir eh wetterabhängig.

@ uli74
Jo, genau das verwundert mich ja so. So ein rundes, süßes, wunderbares Bier unter 5%? Es ist ein Wunder :Angel Hrhr ...

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 527
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#10

Beitrag von CastleBravo » Freitag 12. Juni 2020, 09:45

[quote=toad post_id=384448 time=1591904694 user_id=
Aber ich hätte eine höhere Gärtemperatur angesetzt.
[/quote]

Würde ich mir überlegen. Ich habe früher meine Weißbiere auch deutlich über 20C vergoren. Das Resultat ist ein sehr hoher Estergehalt teilweise war es für meinen Geschmack viel zu viel. Ich sag nur Bubblegum.
Die Banane ist auch bei geringen Härtemperaturen enorm, wenn du die o. g. Stellschrauben bewegst.
Du solltest auch bedenken, dass die meisten bayrischen Weißbierbrauereien bei 17-18 Grad vergären.

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 948
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#11

Beitrag von HubertBräu » Freitag 12. Juni 2020, 10:10

Ich stelle mein Weizen bei 17° an und vergäre bei 18° :Smile

toad
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2020, 15:42
Kontaktdaten:

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#12

Beitrag von toad » Samstag 13. Juni 2020, 09:53

CastleBravo hat geschrieben:
Freitag 12. Juni 2020, 09:45
Ich sag nur Bubblegum.
Das ist ein Geschmack, den ich noch nicht kenne und mir auch nicht vorstellen kann. Klingt einerseits gruselig, andererseits ist das wohl eine Geschmacksrichtung, die ich früher oder später mal erfahren werde :Ahh

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 295
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#13

Beitrag von Shortbreaker » Montag 17. August 2020, 20:24

Hallo,

hat mittlerweile jemand ein gutes Rezept ähnlich dem Unertl herausarbeiten können?
Ich habe ja nun schon öfter Weißbiere gebraut, aber eben das Umertl im Biergarten war schon echt wesentlich besser. Super Aroma und absolut cremiger Schaum! Da hab ich gleich wieder richtig Lust aufs brauen bekommen und das obwohl ich nicht so der extreme Weißbierfan bin.
Übrigens scheint der oben genannte Tipp mit dem dunklen Malz richtig zu sein. Das Bier ist schon eher ein dunkles Weizen von der Farbe her.

SingleUser
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 425
Registriert: Samstag 27. August 2016, 15:58

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#14

Beitrag von SingleUser » Montag 24. August 2020, 20:25

A. Siehe Post #6
Das ist auch meine Meinung
1. Richtiger Hefestamm und
2. bei niedriger Temperatur ansetzen und
3. bei niedriger (!!! auch "ordentlich" niedrig !!!) Gärtemperatur vergären

B: Für die Vollmundigkeit: Münchener I oder II
Das Maisels hab ich schon mit Weizen , Pilsner und MüMa ziemlich gut nachgebaut bekommen und gaaaaanz wichtig: Maisels Hefe gestrippt aus der Flasche

C: Siehe Post #9
Siehe meine Braudokumentation zum Weizen mit Hermannverfahren. Es dauert halt einfach was länger, ist aber nicht so aufwendig, wie man meinen mag. Habe hierfür die Gutmann Hefe verwendet.... mittlerweile hab ich aber eine andere gefunden, die ggf. sogar noch besser ist (weil die "einfacher zu handeln ist -> die Gutmann ist schon eher empfindlich...)

Juergen_Mueller
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Freitag 20. Dezember 2019, 11:41

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#15

Beitrag von Juergen_Mueller » Dienstag 25. August 2020, 16:30

.... mittlerweile hab ich aber eine andere gefunden, die ggf. sogar noch besser ist (weil die "einfacher zu handeln ist -> die Gutmann ist schon eher empfindlich...)

Welche denn? :Smile
Gruß Jürgen

Benutzeravatar
Rumborak
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 565
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 12:10

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#16

Beitrag von Rumborak » Dienstag 25. August 2020, 23:44

SingleUser hat geschrieben:
Montag 24. August 2020, 20:25
die Gutmann ist schon eher empfindlich...)
Moin,

kann ich ganz und gar nicht bestätigen.

Ich braue nun schon seit Jahren meine Weizenbiere mit der Gutmann.
Ich empfinde die eher als äußerst robust.

Wie kommst du zu deinem Urteil?

VG
Genießt im edlen Gerstensaft
Des Weines Geist, des Brotes Kraft.

SingleUser
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 425
Registriert: Samstag 27. August 2016, 15:58

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#17

Beitrag von SingleUser » Mittwoch 26. August 2020, 07:48

Du musst das "vergleichsweise" reinlesen ....
Hatte mal bei Gutmann angerufen um nach Händlern in der Gegend zu fragen. Auskunft der Brauerei bzw. eines Mitarbeiters: Auslieferung erfolgt nur im Umkreis von ca. 100 KM liefern, weil das Produkt ansonsten ggf. nicht mehr die Frischeanforderungen erfüllt und dies nach ca. 6-8 Wochen der Fall ist wegen der Hefe. Hatte mal eine Gutmann Kasten bekommen, da drin war alles mausetot. Bei allen anderen Bieren mit lebenden Hefen war es kein Problem.

Ich denke, ich habe nun ziemlich viele Weizenhefen aus Flaschen durchprobiert. Und im Vergleich zu anderen ist die Gutmann schon etwas schwieriger.
Aber richtig ist auch: Wenn Sie allerdings einmal gärt, dann funktioniert die super.

Die mit Abstand einfachste Hefe im Strip Bereich ist m. A. Maisels, gefolgt von Schneider. Vor allem die Maisels ist fast schon "idiotensicher". Die machen aber leider keine Banane ...


Versuch mal die Karg Hefe :-)
Zuletzt geändert von SingleUser am Mittwoch 26. August 2020, 07:50, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Rumborak
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 565
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 12:10

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#18

Beitrag von Rumborak » Mittwoch 26. August 2020, 07:50

Hi,

danke für die Rückmeldung.

VG
Genießt im edlen Gerstensaft
Des Weines Geist, des Brotes Kraft.

posty
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 32
Registriert: Montag 26. Juni 2017, 22:23

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#19

Beitrag von posty » Montag 7. September 2020, 21:00

Hat jmd die Unertl Hefe gestrippt bekommen?
Hatte das letztens versucht. Anfänglich rochs gut (Banane), in der zweiten Hälfte der Gärung ist mir das Bier sauer geworden. Nicht total aber halt eher ein Sauerbier als ein Weizen. Bin dann wieder auf die Weihenstephaner umgestiegen...
LG
Matthias

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 295
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#20

Beitrag von Shortbreaker » Mittwoch 16. September 2020, 19:13

Da ich wieder auf Geschäftsreise bin und wieder im selben Biergarten ein paar gepflegte Unertl genieße, habe ich mich auch noch einmal im Netz nach diesem Bier umgetan und bin dabei auf folgendes gestossen:
https://www.unertl.de/brauverfahren.html
Hier steht eben, dass ein höherer Weizenanteil ein besseres Weißbier hervorbringt. Da man ja meines Wissens beim Hefeweizen mindestens 50% Weizenmalz einsetzen muss, sollten im Unertl ja irgendwo 60-70% drin sein. um dann aber noch auf die dunkle Farbe zu kommen muss der Rest ja fast ausschließlich Münchner Malz sein und das wird noch zu hell ohne dunkle Spezialmalze oder dunkles Weizenmalz. Vielleicht mach ich mich mal dran so etwas in der Art zu brauen. Von der Hefe Seite muss ich aber erst noch eine Tütenhefe wegschaffen, aber trinkbar sollte es trotzdem werden. Habe noch so viel Zymoferm Trockenhefe und fände es schade sie ungetestet wegzuwerfen...

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7486
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#21

Beitrag von §11 » Mittwoch 16. September 2020, 19:21

Shortbreaker hat geschrieben:
Mittwoch 16. September 2020, 19:13
Da ich wieder auf Geschäftsreise bin und wieder im selben Biergarten ein paar gepflegte Unertl genieße, habe ich mich auch noch einmal im Netz nach diesem Bier umgetan und bin dabei auf folgendes gestossen:
https://www.unertl.de/brauverfahren.html
Hier steht eben, dass ein höherer Weizenanteil ein besseres Weißbier hervorbringt. Da man ja meines Wissens beim Hefeweizen mindestens 50% Weizenmalz einsetzen muss, sollten im Unertl ja irgendwo 60-70% drin sein. um dann aber noch auf die dunkle Farbe zu kommen muss der Rest ja fast ausschließlich Münchner Malz sein und das wird noch zu hell ohne dunkle Spezialmalze oder dunkles Weizenmalz. Vielleicht mach ich mich mal dran so etwas in der Art zu brauen. Von der Hefe Seite muss ich aber erst noch eine Tütenhefe wegschaffen, aber trinkbar sollte es trotzdem werden. Habe noch so viel Zymoferm Trockenhefe und fände es schade sie ungetestet wegzuwerfen...
Das mit den mehr als 50% kann ich da nicht rauslesen.
Je mehr Weizenmalz man im Verhältnis zum Gerstenmalz verwendet, desto länger und teurer ist zwar die Herstellung, aber desto besser ist eben auch der Geschmack. Das liegt daran, dass das Weizenmalzkorn im Gegensatz zum Gerstenmalzkorn keinen dünnen Überzug, den sog. "Spelz", hat. Dadurch braucht es länger für den "Läuterungsprozess". Doch da wir täglich "nur" einen Sud (90 hl) machen und uns somit wirklich Zeit nehmen, stellt dies überhaupt kein Problem dar.
Muss nicht heissen das sie nicht trotzdem mehr nehmen, aber sagen tun sie es nicht.
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 295
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#22

Beitrag von Shortbreaker » Mittwoch 16. September 2020, 20:24

Nun ja, du hast recht, dass sie nicht wirklich sagen, dass sie mehr Weizenmalz als andere nutzen, aber dieser Absatz suggeriert das doch schon irgendwie, oder?:
„ Möchten Sie wissen, warum UNERTL einfach ein wenig besser schmeckt? Gut, dann verraten wir Ihnen hier ein paar Geheimnisse vom Brauen:

Je mehr Weizenmalz ...“


Ich hätte das jetzt eher als liebenswürdige, kleine Brauerei eingeschätzt, die es nicht nötig hat sich hinter irgendwelchen Werbeformulierungen zu verstecken, aber gesagt haben sie es in der Tat nicht.
Meine Frage war auch weniger auf Unertl bezogen als mehr auf die Richtigkeit dieser Aussage;
Schmeckt ein Weißbier mit mehr Weizen also wirklich besser oder zumindest weniger gewöhnlich (ja, ich weiß ist Geschmacksache aber halt mehr wie Unertl und weniger wie Erdinger)?

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 295
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#23

Beitrag von Shortbreaker » Freitag 2. Oktober 2020, 12:03

Da wir hier ja schon kurz über einen höheren Weizenanteil als 50% gesprochen haben, hätte ich da gleich eine Frage zu:
Ich habe am Sonntag ein Weißbier mit folgender Schüttung:
60% Weizenmalz
38% Münchner
2% Caraaromo (für die Farbe)

gebraut und die Gärung scheint schon fast durch. Problem bei der Sache ist nur, das der sEVG derzeit (mit Refraktometer) bei etwa 65% liegt. Ich lasse dem Bier natürlich jetzt noch etwas Zeit und habe bereits die Temperatur erhöht (angestellt bei 17°C und dann auf 18°C bis heute), aber dennoch wollte ich mal Fragen, ob sich bereits aus der Schüttung Gründe für einen so niedrigen sEVG ableiten lassen. Das Münchner zu höherem Restextrakt neigt ist klar, allerdings bin ich damit bei Münchner Dunklen bisher auch nicht extrem weiter runter gekommen. Meine Frage zielt eher auf Weizen ab.

Stammwürze war 12,5% und die Hefe ist die Zymoferm Germ Wheat (2 Päckchen für 20l)

Maischschema:
Weißbier Eckdaten.jpg
Mal schauen, ob bei 20°C noch etwas geht, wäre jetzt auch nicht schlimm, wenn der sEVG so niedrig bliebe, ich will halt nur sicher gehen, dass die Gärung wirklich durch ist und mir das natürlich auch erklären können...

Tommi123
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 35
Registriert: Freitag 18. Januar 2019, 11:11

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#24

Beitrag von Tommi123 » Samstag 3. Oktober 2020, 19:09

Hallo,

Bei gestrippter Hefe hatte ich immer sehr niedrige evg, mit teockenhefen war ich, auch bei höheren anteilen, stets in den mittleren 70ern.

Die 2% Caraaroma wirst du aber schon schmecken, weil du schreibst, du hast es für die farbe genommen.

Macht aber nix, mein letztes dunkles weizen sah ähnlich aus, caraaroma passt mMn hervorragend zu dunklem weizen.

Gruß Thomas

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 295
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#25

Beitrag von Shortbreaker » Samstag 3. Oktober 2020, 22:22

Danke Thomas für deine Antwort. Bisher habe ich noch nicht gespindelt, sondern alles nur mittels Refraktometer gemessen. Hierbei nutze ich zumeist eine auf mein Gerät angepasste Kleier-Formel, weil ich mit Terrill- und Standardformel anfangs immer deutlich zu niedrig lag. Beim Abfüllen nutze ich dann die Spindel, da ich der doch mehr vertraue. Es kann also sein, dass ich noch etwas näher an die 70% rankomme.
Das mit dem Caraaroma war wirklich mehr wegen der Farbe, aber natürlich hat es auch Einfluss auf den Geschmack. Ich war von dem Unertl (wohl vom Fass, weil die zwei Flaschen, die ich mir in einem Getränkemarkt geholt haben waren zwar auch gut, aber bei weitem nicht so lecker und auch weniger cremig) so begeistert, dass ich halt irgendwie was in dieser Richtung machen wollte. Also bin ich auf 60% Weizenmalz (hell) gegangen und wollte den Rest mit Münchner machen. Der EBC war dann aber immer noch zu hell, also habe ich gerade so viel Caraaroma dazu getan, dass es grob passt.

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 295
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#26

Beitrag von Shortbreaker » Sonntag 4. Oktober 2020, 11:34

Nachtrag:
Ich habe jetzt mal gespindelt und komme auf einen Wert von etwa 4,5°Plato. Das heißt der sEVG liegt bei 64%.
Gut, die Hefe kann wohl in erster Führung nicht mehr und ich fülle dann demnächst ab.
Geschmacklich ist es ganz ok, wobei mir Flüssighefen wohl bessere Ergebnisse brachten. Allerdings alles unter Vorbehalt, da ich bisher nur die ca. 250ml meiner Spindelprobe (20°C) gekostet habe und die zuvor durch einen Kaffeefilter laufen lies. Es ist aber auch weit davon entfernt schlecht zu sein, ich könnte die Hefe bisher durchaus als Alternative empfehlen, wenn man kein Bock auf Flüssighefe hat. Anfangs der Gärung roch es auch mehr nach Bananen, das scheint aber jetzt verflogen. Aber die Wahrheit zeigt wohl erst die abgeschlossene Nachgärung...

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 295
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Unertl Weissbier Haag -Rezept

#27

Beitrag von Shortbreaker » Donnerstag 8. Oktober 2020, 20:13

So, auch die Nachgärung ist mittlerweile durch und ich muss sagen, ich bin -trotz allem- recht begeistert. Das Bier erinnert mich wirklich stark an das Unertl. Im Antrunk ist noch eine gewisse Bitterkeit, die mich aber gar nicht stört. Diese führe ich darauf zurück, dass ich eigentlich 11,5°Plato wollte, aber nach dem Kochen auf 23l mit 12.5°P gekommen bin und damit ca. 3l weniger als geplant. Ausserdem habe ich ja am Ende noch Hopfen gegeben, da ich davon etwas Geschmack haben wollte. Erfahrungsgemäss lagert sich diese Bitterkeit auch noch etwas raus.
Ich denke ich braue das wieder, aber nächstes mal wieder mit Flüssighefe.

Antworten