MMuM Rezepte

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
wfritz
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 62
Registriert: Sonntag 26. Februar 2017, 10:44
Wohnort: Karlsruhe

MMuM Rezepte

#1

Beitrag von wfritz » Montag 24. Juli 2017, 21:26

Hallo zusammen,
bei den MMuM Rezepten wird die Sudhausausbeute vorgegeben. Das irritiert mich etwas, denn je nach dem welchen Wert man wählt, ändert sich die Schüttungsmenge aber nicht die Stammwürze. Das kann aber nicht sein, da mit zunehmender Schüttungsmenge bei gleicher Menge Hauptguss sich die Stammwürze doch erhöhen wird. Logischer wäre es doch, die optimale Schüttungsmenge bezogen auf die Hauptgussmenge festzulegen und die daraus resultierende Stammwürze anzugeben. Was meint Ihr dazu?
"Und wenn es köstlich geworden ist, war es Mühe und Arbeit"

Bori
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Sonntag 30. April 2017, 14:39
Wohnort: Westen

Re: MMuM Rezepte

#2

Beitrag von Bori » Montag 24. Juli 2017, 21:40

Ich verstehe das so, dass die Stammwürze geschmacksbestimmend für das Bier ist und daher festgelegt ist.
Die Sudhausausbeute ist individuell, je nachdem, was man für eine Anlage hat, welche Läutertechnik man verfolgt etc.
Deine individuelle durchschnittliche Sudhausausbeute ist gut zu wissen/herauszubekommen, damit du für das Rezept die richtige Schüttung auswählen bzw. ausrechnen kannst.
Wenn deine Ausbeute viel höher ist als die vom Rezeptautor, dann wird dein Bier viel stärker, wenn deine Ausbeute niedriger liegt, wirds Bier dünn.

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2076
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: MMuM Rezepte

#3

Beitrag von Chrissi_Chris » Montag 24. Juli 2017, 21:42

Moin wfritz,

Stammwürze ist in dem Fall der Feste wert, den du anpeilst... der Rest sind die Variablen woraus dann die Stw. berechnet wird.
Wenn du also eine schlechtere SHA hast brauchst du mehr Schüttungsanteil um auf deine bsp. 12°P zu kommen.
HG und NG spielen da eine nebenrolle, du kannst ja nicht mehr Malzzucker herauswaschen als dir das Produkt bieten kann.

Hoffe ich habe deine Frage richtig gedeutet..

LG Chris

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3546
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: MMuM Rezepte

#4

Beitrag von Johnny H » Montag 24. Juli 2017, 21:49

Ich verstehe Dein Problem nicht wirklich.

Die Sudhausausbeute hängt von Deiner Anlage und Deinem Vorgehen ab, und als Zielgröße kannst Du eine Ausschlagmenge X mit der durch das Rezept fest vorgegebenen Stammwürze Y wählen. Die Stammwürze ist also fix, und MMM gibt Dir vor, wie Du bei einer bestimmten HG/NG-Menge Deine Malzmenge einstellen musst, um auf Zielstammwürze zu kommen.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

wfritz
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 62
Registriert: Sonntag 26. Februar 2017, 10:44
Wohnort: Karlsruhe

Re: MMuM Rezepte

#5

Beitrag von wfritz » Montag 24. Juli 2017, 22:00

Danke, das sind gute Hinweise. Ich habe wohl nicht berücksichtigt, dass die SHA anlagenabhängig ist und weniger von der Rezeptur. Ich hatte bei meinen letzten 3 Suden folgende Ergebnisse:
Helles: SHA=72,2%
Kölsch: SHA=65,4%
Alt: SHA=70,8%
Ich würde dann somit bei meinem nächsten Sud (Amarillo Weizenbock) eine mittlere Stammwürze von 70% vorgeben. Wäre das ok?
"Und wenn es köstlich geworden ist, war es Mühe und Arbeit"

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2076
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: MMuM Rezepte

#6

Beitrag von Chrissi_Chris » Montag 24. Juli 2017, 22:07

wfritz hat geschrieben:
Montag 24. Juli 2017, 22:00

Ich würde dann somit bei meinem nächsten Sud (Amarillo Weizenbock) eine mittlere Stammwürze von 70% vorgeben. Wäre das ok?
Ob das ok ist kann dir wohl kaum einer sagen, das ist von Anlage zu Anlage verschieden... ich habe sonst auch um die 65-70% Aber bei Weizenbieren habe ich stets weniger.

Du hast vor ein Weizen Bock zu brauen, bei stark eingebrauten Bieren wie ein Weizenbock mit mindestens 16°P nunmal ist, sinkt Automatisch die SHA, mit 70 % SHA würde ich da nicht mehr rechnen...

LG Chris

wfritz
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 62
Registriert: Sonntag 26. Februar 2017, 10:44
Wohnort: Karlsruhe

Re: MMuM Rezepte

#7

Beitrag von wfritz » Montag 24. Juli 2017, 22:13

ok, dann wähle ich 60%. Danke für Eure Hilfe!
"Und wenn es köstlich geworden ist, war es Mühe und Arbeit"

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2076
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: MMuM Rezepte

#8

Beitrag von Chrissi_Chris » Montag 24. Juli 2017, 22:18

Die SHA wählst du nicht im Vorfeld aus, sondern es ist das Resultat wie Effektiv deine Arbeit beim Einmaischen, Läutern und kochen war erst am Ende kannst du sicher sagen welche SHA du hast.

LG Chris

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8895
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: MMuM Rezepte

#9

Beitrag von Alt-Phex » Montag 24. Juli 2017, 22:23

Langsam Leute, die Sudhausausbeute ist nicht nur von der Anlage abhängig. Auch wenn das ein wichtiger Faktor ist.
Schrotqualität, Maisch- und Läuterarbeit und natürlich auch die verwendete Schüttung haben ebenfalls Einfluß darauf.

Man ist also gut beraten seine SHA immer etwas geringer anzunehmen und hat ggf. etwas mehr Bier oder verschenkt etwas Extrakt.
Es ist ja auch kein Beinbruch wenn man die angepeilte Stammwürze um 0,x % verfehlt. So genau messe ich nicht mal :Bigsmile

Gib bei MMuM halt deine Durchschnittliche SHA an, die die im Rezept steht ist lediglich die die der Author bei seinem Sud erreicht hat.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

wfritz
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 62
Registriert: Sonntag 26. Februar 2017, 10:44
Wohnort: Karlsruhe

Re: MMuM Rezepte

#10

Beitrag von wfritz » Montag 24. Juli 2017, 22:42

Chrissi_Chris hat geschrieben:
Montag 24. Juli 2017, 22:18
Die SHA wählst du nicht im Vorfeld aus, sondern es ist das Resultat wie Effektiv deine Arbeit beim Einmaischen, Läutern und kochen war erst am Ende kannst du sicher sagen welche SHA du hast.

LG Chris
Das ist schon klar, dass sich die endgültige SHA erst nach dem endgültigen Brauprozess ergibt. Aber für die MMuM Rezepte muss ich mich halt im Vorfeld auf eine SHA festlegen. Und da orientiere ich mich am besten an meinen bisherigen Ergebnissen.
"Und wenn es köstlich geworden ist, war es Mühe und Arbeit"

Benutzeravatar
muldengold
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1223
Registriert: Montag 25. Oktober 2010, 16:54

Re: MMuM Rezepte

#11

Beitrag von muldengold » Dienstag 25. Juli 2017, 14:46

wfritz hat geschrieben:
Montag 24. Juli 2017, 22:42
Das ist schon klar, dass sich die endgültige SHA erst nach dem endgültigen Brauprozess ergibt. Aber für die MMuM Rezepte muss ich mich halt im Vorfeld auf eine SHA festlegen. Und da orientiere ich mich am besten an meinen bisherigen Ergebnissen.
Hi Fritz, bei mir schwankt die Sudhausausbeute immer zwischen 62 und 67%. Bei der Rezeptentwicklung nehme ich generell eine Sudhausausbeute in meinem unteren Erwartungsbereich (also 62%) an und verdünne dann lieber falls notwendig bzw. lebe halt einfach mit der höheren Stammwürze. Ist mir lieber als im Vorfeld eine höhere Sudhausausbeute anzunehmen und dann durch ewiges Würzekochen die Stammwürze nach oben bringen zu müssen und damit sinnlos Energie und Zeit zu verschwenden. Also wenn ich Du wäre, würde ich 65% annehmen (dein Kölsch).

VG
Sandro

Benutzeravatar
Michael Wendt
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 402
Registriert: Mittwoch 1. Juni 2016, 23:11
Wohnort: Hoya

Re: MMuM Rezepte

#12

Beitrag von Michael Wendt » Dienstag 25. Juli 2017, 14:58

Ich würde im Fall eines Weizenbocks auch höchstens von deinem SHA-Durchschnitt ausgehen. Wenn du dann eine höhere Stammwürze hast, als gewünscht, verdünnst du oder lässt das Bockbier so richtig knallen. Gerade bei einem Bock kommt es ja auf die Stammwürze nicht so genau drauf an - sofern sie nicht zu sehr nach unten abweicht.
Der Amarillo Weizenbock ist übrigens klasse.

Viele Grüße
Michael
„Ah, das schmeckt wie ein richtiges Vierzehnzwanziger“

Meine Anlage: viewtopic.php?f=20&t=12052
Meine Vorstellung: viewtopic.php?f=50&t=11885
Haus, Auto und Frau zeig ich nicht.

Antworten