Thors Hammer (nach Al) - für kleinen Brauhelfer adaptiert

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Benutzeravatar
BrauNerd
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Sonntag 21. Dezember 2014, 08:16

Thors Hammer (nach Al) - für kleinen Brauhelfer adaptiert

#1

Beitrag von BrauNerd » Mittwoch 7. Januar 2015, 15:28

Hallo

hab das Stout (vereinfacht) im Brauhelfer aufgesetzt. Leider fehlten mir vorab auch Daten wie Plato, IBU, und EBC - Danke AL!!

Ich hab bis jetzt diese Auswahl an Malzen getroffen (hab ich schon zuhause oder ist für mich verfügbar) dürfte etwa hinkommen, werde kein Malz selber backen, nehme ein caraaroma (300ebc).
Malze I-Stout.JPG
Malze I-Stout.JPG (60.45 KiB) 2208 mal betrachtet
- zu Malzen noch dabei 2% carafa spez. I sieht man nicht mehr auf Foto

- Hopfen hab ich eingestellt geht tadellos nach rezept da Prozentangaben vorhanden
Hopfen I-Stout.JPG
Hopfen I-Stout.JPG (57.48 KiB) 2208 mal betrachtet
- Hopfenstopfen rechne ich 5gr pro Liter (Willamette 20% Pride of Ringwood 30 %, Pacific Jade 50 %)

- Hefe die S33
(ich gehe anders als Al nur auf 25 Plato, nach Brauhelfer müsste das die S33 alleine Schaffen da ich mich um die 11%Vol bewege, hab aber noch eine Weintrockenhefe als Reserve)

habe aktuell folgende Werte im kl. Brauhelfer
Daten I-Stout.JPG
Daten I-Stout.JPG (42.39 KiB) 2208 mal betrachtet
Plato 25 (original von Al hatte 27)
IBU 80 (ohne Stopfen)
EBC 90

Was meint Ihr kommt das in etwa hin - oder liege ich irgendwo etwas oder gar total falsch.

lg
BrauNerd

zum rezept von AL http://www.besser-bier-brauen.de/selber ... r-i-stout/
Zuletzt geändert von BrauNerd am Dienstag 13. Januar 2015, 14:53, insgesamt 7-mal geändert.

Benutzeravatar
ZeroDome
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1798
Registriert: Samstag 3. März 2007, 22:54
Wohnort: Augsburg

Re: Thors Hammer (i-stout) von Al - für Brauhelfer adaptiere

#2

Beitrag von ZeroDome » Mittwoch 7. Januar 2015, 15:31

Warum willst du denn ein Imperials Stout stopfen? Ich glaub, dass passt nicht so ganz zum Charakter den man, jedenfalls ich persönlich, in einem Imperial Stout haben möchte :Waa

Benutzeravatar
BrauNerd
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Sonntag 21. Dezember 2014, 08:16

Re: Thors Hammer (i-stout) von Al - für Brauhelfer adaptiere

#3

Beitrag von BrauNerd » Mittwoch 7. Januar 2015, 15:50

at ZeroDome

richt mich da einfach nach dem Rezept

Benutzeravatar
Hagen
Moderator
Moderator
Beiträge: 7167
Registriert: Freitag 10. September 2004, 15:45
Wohnort: Berlin

Re: Thors Hammer (i-stout) von Al - für Brauhelfer adaptiere

#4

Beitrag von Hagen » Mittwoch 7. Januar 2015, 16:40

Gottlob bin ich dank meines Kontakts zu Al in den Genuss einiger Flaschen seines Imperial Stout gekommen. Und es ist für mich in der Tat das beste IP, was ich unter ca. 15 verkosteten je getrunken habe. Einfach phantastisch!

Die Originalrezeptur mit ihrer Vielzahl von Malzen und Hopfen war natürlich weniger geplant als das Ergebnis einer Resteverwertung.
Besten Gruß

Hagen

--------------------------------------------------------
Taumelkäfer=Bräu - Honi soit qui mal y pense!

JanBr

Re: Thors Hammer (i-stout) von Al - für Brauhelfer adaptiere

#5

Beitrag von JanBr » Mittwoch 7. Januar 2015, 17:00

ZeroDome hat geschrieben:Warum willst du denn ein Imperials Stout stopfen? Ich glaub, dass passt nicht so ganz zum Charakter den man, jedenfalls ich persönlich, in einem Imperial Stout haben möchte :Waa
Es gibt einige kommerzielle Beispiele sowohl sowohl aus der "alten Welt" als auch aus der "neuen Welt" die gestopft sind. Imperial Stout und stopfen schliesst sich nicht grundsätzlich aus. Natürlich reden wir von anderen Dimensionen als bei einem IPA oder gar IIPA.

Gruß

Jan

Benutzeravatar
Al.
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 760
Registriert: Donnerstag 11. Dezember 2003, 13:32

Re: Thors Hammer (i-stout) von Al - für Brauhelfer adaptiere

#6

Beitrag von Al. » Freitag 9. Januar 2015, 15:12

Da sollte ich mich dann doch auch mal zu Wort melden, leider wurde gerade die brauherr-Seite umgestellt, und es fehlen einige Daten zum Bier. Das Bier hatte ca. 27 °P, IBU und EBC passen etwa, hab gerade das Rezept nicht bei mir. Die Hopfestopferei schmeckt man natürlich nicht vordergründig raus, aber es ist schwer zu sagen, wie's ohne gewesen wäre ;-) Ich wollte eben das Maximum an Geschmack reinbringen....
Eine gewisse Bedeutung messe ich auch den unterschiedlichen Arten der Röstgerste zu, da ist die selbst hergestellte schon ganz anders als die gekauften Kohlenkörner, aber ob der Einfluß letztlich groß ist, weiß man auch nicht.
Ich kann auch gerne nochmal schauen, wenn's noch weitere Detailfragen gibt.

Gruß, Alex.

Benutzeravatar
BrauNerd
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Sonntag 21. Dezember 2014, 08:16

Re: Thors Hammer (i-stout) von Al - für Brauhelfer adaptiere

#7

Beitrag von BrauNerd » Dienstag 13. Januar 2015, 14:26

Danke an Al und die Anderen

für die Anworten. Damit hab ich die Grunddaten des Bieres (auch oben noch mal zusammengefasst), freu mich schon darauf es demnächst zu brauen es fehlen mir noch 2 Hopfensorten. Wenn ich nicht vergesse werd ich noch einen Braubericht machen.

Grüsse aus der Schweiz

Braunerd

Benutzeravatar
Herbert52
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 97
Registriert: Sonntag 9. März 2014, 08:34
Wohnort: 34414 Warburg

Re: Thors Hammer (nach Al) - für kleinen Brauhelfer adaptier

#8

Beitrag von Herbert52 » Mittwoch 4. März 2015, 15:31

mal eine ganz dumme Frage,
in Thors Hammer wird Weizenmalz Dunkel eingesetzt, in vielen anderen Stouts findet man kein Weizenmalz.
Meiner Meinung nach und auch in einigen Zutatenbeschreibungen macht Weizen doch eher ein schlankes Bier.
Aber ein Stout sollte doch sicher nicht schlank wirken? Wie sehen die Experten des Forums das?
Auf euere Antworten bin ich sehr gespannt.
Gruß Herbert

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18357
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Thors Hammer (nach Al) - für kleinen Brauhelfer adaptier

#9

Beitrag von Boludo » Mittwoch 4. März 2015, 15:34

Also bei 27°P musst du schon ganz tief in die Trickkiste greifen, damit das auch nur annähernd schlank wird. :Greets
Da macht das bißchen Weizenmalz nicht mehr viel aus.

Stefan

Benutzeravatar
Al.
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 760
Registriert: Donnerstag 11. Dezember 2003, 13:32

Re: Thors Hammer (nach Al) - für kleinen Brauhelfer adaptier

#10

Beitrag von Al. » Mittwoch 4. März 2015, 15:37

Von dem Malz war eben auch noch etwas da. Und direkt schlank ist es auch wirklich nicht geworden :Smile

Gruß, Alex.

Benutzeravatar
philipp
Moderator
Moderator
Beiträge: 3420
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:43

Re: Thors Hammer (nach Al) - für kleinen Brauhelfer adaptier

#11

Beitrag von philipp » Mittwoch 4. März 2015, 15:39

Das von Al war nicht schlank.... ;-)
http://www.gizmodo.de/2013/02/08/neil-d ... anten.html

Aber schon interessant, wie so ein Resteverwertungs-Imperial-Stout dann bezüglich der Stilsicherheit untersucht wird. :Drink
Der Porter, den man in London gemeiniglich Bier zu nennen pflegt, ist unter den Malz-Getränken das vollkommenste.
http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/h ... ew/1817246

Im alten Forum als 'rattenfurz' bekannt gewesen.

Benutzeravatar
Herbert52
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 97
Registriert: Sonntag 9. März 2014, 08:34
Wohnort: 34414 Warburg

Re: Thors Hammer (nach Al) - für kleinen Brauhelfer adaptier

#12

Beitrag von Herbert52 » Mittwoch 4. März 2015, 16:00

beim Rezeptvergleiche ist mir nur aufgefallen, dass Weizenmalz eingesetzt wurde. Unter dem Hintergrund, ausschließlich der Resteverwertung hatte ich das Rezept bisher nicht gesehen. Vielen Dank für die Antworten.

Gruß Herbert

Benutzeravatar
Al.
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 760
Registriert: Donnerstag 11. Dezember 2003, 13:32

Re: Thors Hammer (nach Al) - für kleinen Brauhelfer adaptier

#13

Beitrag von Al. » Mittwoch 4. März 2015, 16:06

Herbert52 hat geschrieben:Unter dem Hintergrund, ausschließlich der Resteverwertung hatte ich das Rezept bisher nicht gesehen. Vielen Dank für die Antworten.
War auch nicht ausschließlich Resteverwertung. Ziel war, durch möglichst viele unterschiedliche Malze etc., ein möglichst breites Spektrum an Aromen zu erhalten. Hat geklappt.

Gruß, Alex.

Antworten