Rezept-check: Rogg´n Rot

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Benutzeravatar
Schwarze Berge
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 94
Registriert: Donnerstag 24. November 2016, 09:10

Rezept-check: Rogg´n Rot

#1

Beitrag von Schwarze Berge » Montag 27. November 2017, 13:22

Hallo zusammen,

ich habe bereits mehrere Rezepte erdacht und gebraut.
Die Biere waren für mein befinden recht gut gelungen. Die Rezepte bedurften natürlich einiger Korrekturen bzw. werden immer weiter verfeinert aber grundlegend hat´s gepasst.

Nun bin ich aber an einem Rezept dran bei dem ich ziemlich unsicher bin.

Werden soll es ein Roggen Märzen.
Tiefrot, süffig, nicht zu stark aber wahrnehmbar gebittert ohne kratzigen Abgang.
Malzig soll es sein, das darf man auch riechen, Hopfen Note kann eher in den Hintergrund.
Flaschengärung mit Zucker oder Karamellisiertem Zucker auf 5g/L.

Unser Wasser wird aus Mehreren Quellen verschnitten. RA liegt ca. zwischen 5° und 6° DH.

Rezept

Ausschlagmenge: 22 Liter
Stammwürze: 13°P
Bittere: 26 IBU
Nachisomerisierungs-Zeit: 35 min
SHA: ~ 52 %
Farbe: 35 EBC
Alc. 5%vol

Schüttung:
Pilsener Malz: 1,5 Kg (25 %)
Münchner Malz: I,5 Kg (25 %)
Roggen Malz: 1,5 Kg (25 %)
Best Red - X Malz: 1,5 Kg (25)
Röst Malz Special Typ II: 60g (1 %)
(Summiert kommen 101% raus, das liegt am Rundungsfehler)

Hauptguss 15 Liter (In Summe)
Nachguss bis Pfannevoll - Ca. 15L

Einmaischen von 3,06 Kg bei etwa 50°C (Roggen, Münchner und Röstmalz) - ca. 8 L Wasser
Aufheizen auf 45°, 15 min Rast
Aufheizen auf 55°, 15 min Rast
Aufheizen auf 62°, 30 min Rast
Aufheizen auf 72°, 30 min Rast
Kochen der Teilmaische

Infusion von ca. 7 L Wasser und 3 Kg der Schüttung (Wassermenge muss ich noch Genau rechnen).
Rast bei 62°, 20 min (Hier die Rast etwas Kürzer um nicht zu trocken zu werden und einen Enzymbooster zugeben)
Aufheizen auf 72°, 30 min Rast
Aufheizen auf 78°,10 min Rast
Abmaischen.

Kochzeit: 80 Minuten

Hopfenschema:

Hier stelle ich mir späte gaben von einer Hallertauer Sorte vor. Zur Ergänzung evtl. Huell Melon / Ariana.
Das wird noch ausgefeilt.


Hefe:
entweder 34/70 oder S-189.

Probleme:
Roggen und die Pseudo Dekoktion, kann das funktionieren?
Das Roggen Malz wird aus selbst angebautem Getreide selbst vermälzt. Wir haben das mit anderem Getreide wie Gerste und Kammut schon gemacht. Aber noch nie zu 25% in einer Schüttung eingesetzt.

So, hoffe ich habe nicht zu viel Mist geplant. :redhead

Freue mich auf Änderungen, Kritiken und Anregungen.


Gruß
Seb.

Benutzeravatar
Schwarze Berge
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 94
Registriert: Donnerstag 24. November 2016, 09:10

Re: Rezept-check: Rogg´n Rot - Bzw. der Nachtwächter

#2

Beitrag von Schwarze Berge » Freitag 11. Mai 2018, 18:18

Hallo, hallo,

wie in meinem anderen Thread angesprochen habe ich das Rezept gebraut und danach abgeändert.

Der Bericht zum zur 2ten Version:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 75#p273275

Zum Vergleich, hier mal ein Gläschen des Ursprungs Rezeptes:
20180508_202121.jpg
Gut ein halbes Jahr alt, mir etwas zu fruchtig, zu wenig Roggen.

Und hier eine der kürzlich gefüllten Flaschen:
20180511_171643.jpg
Hier nun das Update des Rezeptes

Rezept

Ausschlagmenge: 22 Liter
Stammwürze: 13°P
Bittere: 26 IBU
Nachisomerisierungs-Zeit: 35 min
SHA: ~ 55 %
Farbe: 30 EBC
Alc. 4,8%vol

Schüttung:
Roggen Malz: 1,9 Kg (34 %)
Pilsener Malz: 1,3 Kg (23 %)
Münchner Malz: I,1 Kg (20 %)
Best Red - X Malz: 1,1 Kg (20%)
Cara II: 200g (4%)
Röst Malz Special Typ II: 25g (1 %)
(Summiert kommen 103% raus, das liegt am Rundungsfehler)

Hauptguss 16 Liter (In Summe)
Nachguss bis Pfannevoll - Ca. 15L

Einmaischen von 3,025 Kg bei etwa 48°C (Roggen, Münchner und Röstmalz) - ca. 8 L Wasser
Aufheizen auf 45°C, 10 min Rast
Aufheizen auf 62°C, 20 min Rast
Aufheizen auf 72°C, 30 min Rast
Kochen der Teilmaische für 15 min.

Infusion von ca. 7 L Wasser und 2,6 Kg der Schüttung.
Rast bei 64°C, 30 min
Aufheizen auf 72°C, 30 min Rast
Aufheizen auf 78°C
Abmaischen.

Kochzeit: 80 Minuten

Hopfenschema:

6g Magnum und 10g Huell Melon in die Vorderwürze
8g Magnum bei 10 min vor Kochende.


Hefe:
Diamond Lager, beim ersten Versuch war´s die Mangrove Jack M76. Die hat mir bis jetzt besser gefallen.
Gärung erst bei 10°C, dann hoch auf 12°C.



Nun denn :Drink

Ciao

Antworten