Projekt Haferweizen

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
graf_drakeli
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 9. Dezember 2017, 20:19

Projekt Haferweizen

#1

Beitrag von graf_drakeli » Mittwoch 24. Januar 2018, 23:00

Ich könnte mir vorstellen, dass ein Weizenbier in Verbindung mit der Sämigkeit eines Haferbieres gut harmoniert. Die Frage ist nun, wie bringe ich den Haferanteil an? Mit Hafermalz? Mit Flocken oder mit beidem?

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 649
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart/Bayreuth

Re: Projekt Haferweizen

#2

Beitrag von Mjoelnir » Donnerstag 25. Januar 2018, 00:45

Habe mal ein Weizen mit 25% Haferflocken, geröstet, gemacht. Das war ein fantastisches Bier.
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1116
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Projekt Haferweizen

#3

Beitrag von DerDallmann » Donnerstag 25. Januar 2018, 06:36

Ich braue regelmäßig ein Weizen-Hafer-IPA, mit 41% Weizenmalz und 18% Hafermalz, Rest PiMa.
Ist zwar ein IPA, könnte ich mir aber auch als normales Weißbier gut vorstellen.
Hier das Rezept:
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... at%20white

Gruß, Johst
Unser facebook-blog: tales from the fridge
https://www.facebook.com/TobaccoTownBrewing/
Nur zum Spaß, pics, news, etc, alles rund ums (Craft)Bier. "All hail to the ale!"

Benutzeravatar
Kobi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 460
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Projekt Haferweizen

#4

Beitrag von Kobi » Donnerstag 25. Januar 2018, 08:44

graf_drakeli hat geschrieben:
Mittwoch 24. Januar 2018, 23:00
Die Frage ist nun, wie bringe ich den Haferanteil an? Mit Hafermalz? Mit Flocken oder mit beidem?
Moin,
ich braue sehr gerne und häufig mit Hafer, vor allem in englischen und belgischen Bierstilen. Du kannst alle drei Varianten wählen, Rohfrucht gibt halt andere Aromen als Malz. Ich setze mittlerweile, wenn ich verhältnismäßig große Mengen Hafer in die Schüttung bringe, beides ein, meistens mehr Malz als Rohfrucht. Hafermalz hat wohl eine geringe diastatische Kraft, aber Du wirst ja auch Weizenmalz - und Gerstenmalz? - einsetzen, dann sollte das passen.
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

Benutzeravatar
funkiwi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 39
Registriert: Sonntag 1. Januar 2017, 20:16

Re: Projekt Haferweizen

#5

Beitrag von funkiwi » Samstag 27. Januar 2018, 21:46

DerDallmann hat geschrieben:
Donnerstag 25. Januar 2018, 06:36
Ich braue regelmäßig ein Weizen-Hafer-IPA, mit 41% Weizenmalz und 18% Hafermalz, Rest PiMa.
Ist zwar ein IPA, könnte ich mir aber auch als normales Weißbier gut vorstellen.
Hier das Rezept:
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... at%20white

Gruß, Johst
ich habe das Rezept auch schon gebraut und ich finde, dass es schon auch in Richtung Weizen schmeckt. Von daher könnte es eventuell genau das sein, was du suchst. :thumbsup

graf_drakeli
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 9. Dezember 2017, 20:19

Re: Projekt Haferweizen

#6

Beitrag von graf_drakeli » Samstag 3. März 2018, 14:14

der Brautag rückt näher, jetzt stellt sich noch die Frage nach dem Hopfen. Abgerundet werden soll das ganze mit einem schönen Orangenaroma. Das ganze möglichst ohne weitere zusätzlichen Aromen, ein wenig Zitrus darf gerne noch sein.

Da schwanke ich nun zwischen Amarillo, Yellow Sub und Mandarina Bavaria. Welcher Hopfen bringt das eher reinere Orangen-/Mandarinenaroma? Und was passt besser zu dem Charakter eines Haferweizens? Mein erster Gedanke war der Mandarina..

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 146
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Projekt Haferweizen

#7

Beitrag von CastleBravo » Samstag 3. März 2018, 15:26

Mandarina Bavaria habe ich bei meinem letzten Weißbier eingesetzt. Sowohl zum Kochen (80 Min und 0 Min) und auch nach der HG gestopft (2g/l). Mir und allen die es probiert haben hat der Geschmack sehr gut gefallen.

Welche Hefe hast du ins Auge gefasst?

Gruss

graf_drakeli
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 9. Dezember 2017, 20:19

Re: Projekt Haferweizen

#8

Beitrag von graf_drakeli » Donnerstag 15. März 2018, 21:17

es wird wohl die Wyweast #3638.

Antworten