Rezeptcheck Blumiges NEIPA

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Max_L
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Freitag 13. Oktober 2017, 14:06

Rezeptcheck Blumiges NEIPA

#1

Beitrag von Max_L » Dienstag 20. Februar 2018, 14:49

Liebe Mitbrauer,
Mein nächster (und insgesamt 10.) Sud soll ein NEIPA werden. Da ich mit Cascade und Centennial schon tolle Florale Biere gebraut und getrunken habe wollte ich es dieses Mal mit Simcoe kombinieren. Meine sehr bescheidene Erfahrung mit Ales basiert auf diesen Hopfen in jeweils Single Hops. Jetzt möchte ich kombinieren.
22ltr Bier sollen rauskommen und lt. Müggelland werden es 17°P
Dieses Rezept liegt dem ganzen zugrunde:
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... neuengland

4,5kg Pale ale Malz
500g Haferflocken
280g Dinkelmalz
280g Cara Hell

Das Ganze soll also mit Cascade/Centennial/Simcoe gehopft werden. Wobei ich mit Simcoe in VWH auf ca 35 – 40 IBU bittern will.

Bei 0min die drei Hopfen je 20g (oder besser in den Whirlpool?)
Hochkräusenstopfen mit 1g/L (gilt das für den Gesamthopfen, oder für jeden einzeln)
Nachgärung 3 tage doppelte Menge wie beim Hochkräusenstopfen.

Generell Hopfen einfach so rein oder in Säckchen?

Als Hefe hätte ich
WLP 023 Burton Ale Oder Mangrove Jack M15, Safale S04 oder ganz verrückt Mangrove Jack Bavarian Wheat…

Wie kann ich die Hopfen sinnvoll arrangieren? Immer zu gleichen Teilen? Oder erschlägt da der eine den anderen?

Vielen Dank für Euren Input
Max

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2242
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Rezeptcheck Blumiges NEIPA

#2

Beitrag von chaos-black » Dienstag 20. Februar 2018, 15:28

Moin Max,
ich muss vorweg sagen, dass ich noch nie ein North Eastern IPA gebraut hab. Zur Schüttung hab ich neulich erst einen Podcast gehört, mir aber nicht alles gemerkt, vlt bietet das noch Ansätze für dich: Brülosophy Podcast 23 - New England IPA Grains http://brulosophy.com/podcast/
Wenn ich mir deine Hopfen anschaue denk ich nicht unbedingt an blumig, das klingt für mich eher Citrus/Piny (insbesondere den Simcoe würde ich hier nicht benutzen). Ich kann mir schon vorstellen, dass der Centennial gut im Hintergrund sein kann und damit andere Hopfen unterstützt. Schau mal dass du Hopfen mit hohem Anteil an Farnesene (z.B. Sylva, Tettnanger, Spalter, ...), Linalol und Geraniol benutzt, das wird alles mit "floral" verknüpft. Hier gibts auch noch eine Übersicht: https://ychhops.com/varieties/aroma/floral

Wenn das Aroma NEIPA Intensität haben soll würde ich die gestopfte Menge deutlich erhöhen. Das kann ruhig insgesamt 5-10g/L sein. Während der Hochkräusen zu stopfen bewirkt dass einige der Hopfeninhaltsstoffe weiter verändert werden, dadurch erhälst du z.B. die typische Trübung durch Polyphenole.

Um herauszufinden in welchem Verhältnis du welchen Hopfen benutzen möchtest, mach doch einfach mal ein kleines Experiment. Benutze immer die gleiche Menge Hopfen und mache kalten und warmen Hopfentee (den kalten mal nen Tag ziehen lassen, den warmen vlt 30mins). Dann wirst du merken wie intensiv die Aromen jeweils sind und kannst mir Mischverhältnissen spielen (hier ist deine Nase dein Freund, das wird so oder so sehr bitter auf der Zunge, aber zum kennenlernen ist das klasse).

Viel Erfolg und beste Grüße,
Alex

///EDIT: Um den Aromaanteil zu erhöhen kannst du z.B. auch auf die Hopfengabe beim Kochen verzichten und stattdessen alles was auch Bitterkeit eintragen soll bei Flameout dazu geben (manche Programme rechnen dir dann die IBU aus, z.B. Beersmith zählt das als Whirlpool, muss man aber im Programm konfigurieren, etc). Anschließend kannst du dann noch ordentlich was in den 80°C Whirlpool geben.
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Max_L
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Freitag 13. Oktober 2017, 14:06

Re: Rezeptcheck Blumiges NEIPA

#3

Beitrag von Max_L » Dienstag 20. Februar 2018, 16:15

Hallo Alex,

gute Idee, das mit dem Tee. Werde ich dann am Brautag machen. Sonst sind die Päckchen zu lange offen. Der Müggelland Rezeptkalkulator zeigt mir einen ordentlichen Aroma Gewinn, wenn ich den Hopfen in die Vorderwürze packe.

Diese Vielfalt an der ganzen Aromahopfung kann einen schon schaffen. :Smile

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3922
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: Rezeptcheck Blumiges NEIPA

#4

Beitrag von Kurt » Dienstag 20. Februar 2018, 16:29

Deine geplante Stammwürze ist im Double IPA Bereich. Ich würde auf 14-15 Brix oder Plato runtergehen, ist harmonischer. Hopfen mindestens 3 g/L in den Whirlpool und nochmal so viel stopfen. Stopfen während der nachlassenden Gärung. Cascade/Centennial/Simcoe ist sicher gut und nicht zu extrem. Englische Hefe, die Burton Ale passt sicher gut. Wasserprofil Chloridbetont. 100-150 mg Cl dürfen es sein, etwas weniger Sulfat.
Eine Bittergabe zu Kochbeginn würde ich unbedingt machen. 30 IBU mit ner Hochalphasorte. Apollo ist gut oder Columbus oder so.

Benutzeravatar
hopfenbär
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 305
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 20:50

Re: Rezeptcheck Blumiges NEIPA

#5

Beitrag von hopfenbär » Dienstag 20. Februar 2018, 16:40

Persönlich finde ich Amarillo recht floral/fruchtig. Der könnte auch gut passen.
Solum duri in hortum veniunt.

Vorstellung im alten Forum http://tinyurl.com/gob2p5g

Max_L
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Freitag 13. Oktober 2017, 14:06

Re: Rezeptcheck Blumiges NEIPA

#6

Beitrag von Max_L » Dienstag 20. Februar 2018, 16:47

Hallo Kurt,
Die Stammwürze... Ja da bin ich generell noch mit meiner "Anlage" am Kämpfen. Der Weck Einkocher verdampft was das Zeug hält. Da überlege ich ob ich nicht die runterkühlerei und die Stammwürzenanpassung mit ein paar Litern kaltem Wasser auf einmal erschlage. Dann hätte ich High Gravity gekocht und 25ltr Neipa
Ginge die Bittergabe auch mit Simcoe bzw Centennial? Die beiden sind die einzigen Bitter/ Universalhopfen, die ich im Haus habe.

Mein Leitungswasser sieht so aus.
HCO3 Konzentration 4.5 mmol/l
Kalzium 105
Magnesium 17
Sulfat 80
Chlorid 25
Natrium 10
RA = 7.9°dH

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3922
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: Rezeptcheck Blumiges NEIPA

#7

Beitrag von Kurt » Dienstag 20. Februar 2018, 22:30

Ja sicher, Centennial oder Simcoe gehen auch zum Bittern. Bei der RA musst Du auf jeden Fall was machen (Milchsäure). Ich würde außerdem noch mit Calciumchlorid arbeiten.

Max_L
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Freitag 13. Oktober 2017, 14:06

Re: Rezeptcheck Blumiges NEIPA

#8

Beitrag von Max_L » Dienstag 20. Februar 2018, 23:00

Das sind schon mal gute Tipps vielen dank.

Ich hatte beim letzten IPA schon mit Sauermalz gearbeitet. Mit dem MMuM Rechner bin ich dann bei 22 liter auf 200g Sauermalz gekommen, um auf ein RA von ca 0 zu kommen. Ich kann es nicht genau sagen, aber ich habe das gefühl das war zuviel des guten. Gesamtschüttung waren knappe 5kg.
Ich werde es mal mit etwas weniger probieren. Mit 120g sollte ich auf eine RA von 2.5 kommen.
Calciumchlorid... ich mach mich mal schlau. Danke.

Amarillo ist ein guter Vorschlag, hatte ich mal als test 50:50 mit Simcoe gestopft und im 2ten Topf 100% Simcoe. Hab beide Biere nicht unterscheiden können, seitdem bin ich bei Amarillo eher emotionslos.

Bitte nochmal einen letzten Tipp zum Verhältnis der Hopfen. Erschlägt da einer den anderen? Sind die gleichberechtigt?
Wenn ich mir einen warmen tee aus Hopfen am Brautag mache, wie repräsentativ ist der Duft zum Geschmack im Bier?

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2242
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Rezeptcheck Blumiges NEIPA

#9

Beitrag von chaos-black » Donnerstag 22. Februar 2018, 10:37

Mach doch erstmal den Tee um die Intensität der verschiedenen Aromen festzustellen. Da wirst du dann feststellen können ob von deinen konkreten Chargen einer den anderen dominiert und vorallem welches Mischungsverhältnis dir persönlich gut gefällt. Die Aromen davon werden aber nicht 100% die gleichen sein wie im Endprodukt Bier. Der Bierherstellungsprozess führt zu Wandlungen einiger Inhaltsstoffe in Andere und manche Aromen verflüchtigen sich schnell. Trotzdem sind die Tees hilfreiche Anhaltspunkte.

Ich habe gerade hier übrigens noch einen interessanten Artikel zu "normalen" fruchtigen NEIPAs gefunden, bis auf die Hopfensorten passt das ja auch zu deinen Plänen: https://www.homebrewersassociation.org/ ... gland-ipa/

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Max_L
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Freitag 13. Oktober 2017, 14:06

Re: Rezeptcheck Blumiges NEIPA

#10

Beitrag von Max_L » Donnerstag 22. Februar 2018, 14:03

Hi Alex,

die Idee mit dem Tee ist für den Brautag gesetzt. Hat ja auch was besinnliches, die Brauerei mit einem Teechen zu beginnnen :Wink

Am WE wird gebraut. :Drink


Max

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2242
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Rezeptcheck Blumiges NEIPA

#11

Beitrag von chaos-black » Donnerstag 22. Februar 2018, 15:10

Nagut :D Meiner Erfahrung nach sind das aber Tees die man nicht so gemütlich schlürfen kann... die sind eigentlich immer viel zu bitter dafür :D
Bis zum Wochenende is ja nich mehr weit! Ich freu mich schon zu hören wie es lief.

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Max_L
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Freitag 13. Oktober 2017, 14:06

Re: Rezeptcheck Blumiges NEIPA

#12

Beitrag von Max_L » Mittwoch 28. Februar 2018, 10:37

Kleines Brauupdate:

Die Schnüffelprobe an den drei Hopfentees hat folgende Mischungsverhältnisse ergeben: Simcoe / Cascade / Centennial : 1.5 / 1.5 / 1
So war der Whirlpool und so werden die Stopfverhältnisse sein. Gebittert habe ich dafür mit Centennial.
Hätte ich eigentlich nur in Bezug auf Simcoe so erwartet. Vom reinen schnüffeln ging Centennial unter. :Grübel

Max

Benutzeravatar
hopfenbär
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 305
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 20:50

Re: Rezeptcheck Blumiges NEIPA

#13

Beitrag von hopfenbär » Mittwoch 28. Februar 2018, 11:33

Würde es nicht Sinn machen Bier statt Wasser zu stopfen? Habe für ähnliche Versuche eine neutrales Helles genommen und jeweils gestopft, dann durch einen Kaffeefilter und verglichen. Dann wirds auch nicht so bitter und kommt dem Vorgehen beim normalen Stopfen näher. Sehe keinen Vorteil bei Wasser?
Solum duri in hortum veniunt.

Vorstellung im alten Forum http://tinyurl.com/gob2p5g

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3439
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Rezeptcheck Blumiges NEIPA

#14

Beitrag von Tozzi » Donnerstag 1. März 2018, 02:50

Der neueste Beersmith Podcast befasst sich mit genau diesem Thema.
Gast ist Michael Tonsmeire, einer der ganz Großen.
https://youtu.be/H5tiqG_1qfI

"Blumig" liegt auch ihm am Herzen bei diesem Stil.
Viele Grüße aus München
Stephan

Max_L
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Freitag 13. Oktober 2017, 14:06

Re: Rezeptcheck Blumiges NEIPA

#15

Beitrag von Max_L » Donnerstag 1. März 2018, 12:14

Pimp my Kaufbier :thumbsup Hervorragend, da schlage ich gleich 2 Fliegen mit einer Klappe. Gute Idee.
Und der Podcast ist vorgemerkt.
Danke Euch

Max_L
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Freitag 13. Oktober 2017, 14:06

Re: Rezeptcheck Blumiges NEIPA

#16

Beitrag von Max_L » Dienstag 27. März 2018, 12:56

Das Bier ist jetzt seit 14 tagen in der Flasche, Grund genug mal eins rauszulassen:
Statt dem auf der Startseite im Rezept stehenden Pale Ale Malz habe ich Wiener Malz genommen. Die Farbe ist jetzt dunkler, das Bier malziger.

Der EVG ist bei ca 65% die Gärung war bei 6°P zu ende. Ich bin nicht sicher ob dank der ganzen Trübstoffe im Bier die Messung nicht doch verfälscht ist.

Die Letzte Stopfung habe ich mit 60g Cascade 40g Simcoe auf 20ltr gemacht.
Vor dem Abfüllen leider weder gefiltert noch Cold gecrasht. Daher haben die Flaschen etwas mehr Bodensatz.

Der Duft ist schön Blumig Fruchtig. Eher "konservativ" Also nix Maracuja und Fruchtsaft. Eher Grapefruit mit Blume.
Der Gaumen bekommt nicht soviel wie die Nase. Da fehlts etwas. ( wars im Whirlpool zuwenig?)
Von der Konsistenz her sehr sämig, geschmeidig. Farbe eher Multivitaminsaft.
Die Bitterkeit passt perfekt. Sehr zurückhaltend. Harmonisch.

Nächstes mal wird's Fruchtiger und Gaumenbetonter

Antworten