Belgisches Wit mit selbstangebautem Hopfen

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Eikonal
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 47
Registriert: Samstag 18. Oktober 2014, 22:19

Belgisches Wit mit selbstangebautem Hopfen

#1

Beitrag von Eikonal » Montag 26. Februar 2018, 18:46

Hallo Zusammen, :Greets

ich würde gerne das Wit von Boludo aus MMU brauen.
Dieses Hier

Jetzt habe ich vom letzten Sommer noch rund 120 Gr getrockneten, selbstangebauten Hopfen in der Gefriertruhe und würde die sehr gerne da mit verbrauen. Die Sorte nannte sich bei Eickelmann damals schlicht und einfach nur Aroma, deswegen kann ich auch keine ca. alpha Werte heranziehen. Ich würde den Hopfen eh nur als Aromagabe dazu geben.

Würdet ihr den Hopfen als Whirlpool-Gabe ab 80°C mit dazugeben oder besser noch Stopfen nach der Hauptgärung?

Ach ja, kann man die Weizenrohfrucht auch in einer Küchenmaschine mahlen, oder entsteht dabei eher Mehl? :thumbdown

Viele Grüße
Tim

EDIT: Die Bitterhopfung wollte ich mit Tettnanger machen.

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9674
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Belgisches Wit mit selbstangebautem Hopfen

#2

Beitrag von gulp » Montag 26. Februar 2018, 19:05

Würdet ihr den Hopfen als Whirlpool-Gabe ab 80°C mit dazugeben oder besser noch Stopfen nach der Hauptgärung?
Würde ich niemals machen. Wit braucht keine Hopfenaromen und verzeiht auch keine Fehler. Das Rezept ist doch gut und bestens bewährt. Warum also so drastisch ändern? Selbst angebauten Hopfen kann man anderweitig verbraten, etwa bei einem Pale Ale oder IPA.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2023
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Belgisches Wit mit selbstangebautem Hopfen

#3

Beitrag von Blancblue » Montag 26. Februar 2018, 19:19

Würde ich auch die Finger von lassen - das wird ein Lotteriespiel und bei einem Wit total unnötig. Wie Peter schon sagte - beim nächsten Pale Ale schön alles im Whirlpool verbraten.
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Antworten