Wheat Pale Ale

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Benutzeravatar
haefner
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 363
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Württemberg

Wheat Pale Ale

#1

Beitrag von haefner » Donnerstag 7. Juni 2018, 06:06

Servus zusammen,

am Wochenende will ich mal ein Wheat Pale Ale brauen. Las zum ersten mal hier im Bayrisch Nizza Thema davon und habe seitdem Lust drauf. Leider findet man dazu weder hier noch im englischen Sprachraum viel Info oder Rezepte dazu. Ab und an gibts zwar eins, aber irgendwo will ich dann doch ein Bier nach meinen Vorstellungen haben, bzw. hopfen.

Hier mein Rezept:

Stammwürze: 12,5°P
IBU:26
Hefe: US-05
Wasser: 5°dh

48% Weizenmalz, 45% Pale Ale, 7% Cara
57° - 10 Min, 63° - 40 Min, 72°- 20 Min, 78°- 0

Hopfung :
40% Jarrylo 90min
20% Cascade WP
20% Amarillo WP
20% Jarrylo WP

10 Min Nachisomersieren

Stopfen mit 2g/l Amarillo und Cascade

Nun meine Fragen: Wie stellt man das Wasser für diesen Stil ein? Sind die IBU für das Fruchtaufgebot schon etwas zu wenig? Einen bitteren Eindruck möchte ich hier nicht haben. Kann man bei der Hopfung noch was verbessern? Ganz zufrieden bin ich damit nicht.

Bin auf eure Meinungen gespannt :Smile

Gruß Micha

flensdorfer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 437
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Wheat Pale Ale

#2

Beitrag von flensdorfer » Donnerstag 7. Juni 2018, 07:57

Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
haefner
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 363
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Württemberg

Re: Wheat Pale Ale

#3

Beitrag von haefner » Donnerstag 7. Juni 2018, 16:59

Hallo Arne,

danke Dir! Bis auf das Erste, hab ich die anderen bei MMuM nicht gefunden gehabt. Im Prinzip, spiegeln die Drei Beispiele aber schon meine Frage(n) wider. Alle haben komplett unterschiedliche IBU Bereiche und auch drei komplett unterschiedliche Hefen. Ich habs zwar oben nicht gefragt, aber ich bin mir auch echt noch unschlüssig, ob ich doch ne Weizenhefe oder was anderes obergäriges verwende. Mal sind sie als Ale karbonisiert, mal als Hefeweizen, das betrifft auch die Wassereinstellung. Vielleicht noch ein zu junger Bierstil ohne feste Parameter? Kommt offensichtlich darauf an, ob man es eher als Ale oder als Hefeweizen ausbaut und interpretiert.

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1789
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Wheat Pale Ale

#4

Beitrag von Blancblue » Freitag 8. Juni 2018, 00:07

Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 740
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Wheat Pale Ale

#5

Beitrag von DevilsHole82 » Freitag 8. Juni 2018, 08:34

Ein Wheat Pale Ale ist im Grund nichts anderes als ein Pale Ale mit erhöhtem Weizenmalzanteil. Nimm ein Standard Pale Ale Rezept und ersetze 40-50% vom Basismalz durch Weizenmalz und gut ist.

Ich würde zum Beispiel den SNPA Klon als Basisrezept nehmen und ändern:
52% Pilsener
40% Weizenmalz
8% Cara

Das Cara je nachdem wie Du es haben willst. Für helles Pale Ale nimm CaraHell und für ein Dunkleres Crystal 60°L oder CaraMünch II.
IBU auf 35-40.
US-05 als Hefe ist für sowas immer eine gute Wahl.

Die wird zum Beispiel auch beim Blue Moon Belgian White verwendet.

EDIT: Zweites Rezept bei MMuM ist von mir. Ich hab das auch mal mit der US-05 statt Weizenhefe gebraut. Gefällt mir auch sehr gut. Würde aber mit den IBU runter auf 50 gehen.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
haefner
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 363
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Württemberg

Re: Wheat Pale Ale

#6

Beitrag von haefner » Freitag 8. Juni 2018, 17:33

Hallo,

danke euch. Habe das Rezept ein wenig geändert und bin mit den IBU dann doch lieber nen Stück nach oben.

@Daniel

Findest Du Dein Rezept mit der US05 oder mit der Weizenbier Hefe besser? Irgendwie kann ich mich da nicht so recht entscheiden, auch wenn ich zur US-05 tendiere. Habe beides auf Lager.

Gruß Micha

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 740
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Wheat Pale Ale

#7

Beitrag von DevilsHole82 » Freitag 8. Juni 2018, 20:44

Hmm, mit der US-05 ist es definitiv trockener. Mit einer Weizenhefe kommt es fruchtiger.
Liegt aber dann auch irgendwie schwerer im Magen. Wie ein Weizen halt :Wink
Ich glaub für warmes Wetter wäre mir die US-05 lieber.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

guenter
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 192
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Wheat Pale Ale

#8

Beitrag von guenter » Freitag 8. Juni 2018, 23:30

DevilsHole82 hat geschrieben:
Freitag 8. Juni 2018, 20:44
Hmm, mit der US-05 ist es definitiv trockener. Mit einer Weizenhefe kommt es fruchtiger.
Liegt aber dann auch irgendwie schwerer im Magen. Wie ein Weizen halt :Wink
Ich meine, das schwer im Magen liegen, kommt von der Kohlensäure. Die Hefe macht eher den Geschmak (Banane). Oder?!

Dann eher hier keine Weizen-Hefe.

Benutzeravatar
haefner
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 363
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Württemberg

Re: Wheat Pale Ale

#9

Beitrag von haefner » Samstag 9. Juni 2018, 07:36

Werde auf die US-05 zurückgreifen. Wird heut gebraut :)

Gruß Micha

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 740
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Wheat Pale Ale

#10

Beitrag von DevilsHole82 » Samstag 9. Juni 2018, 14:40

Bin auf Deinen Bericht gespannt.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
haefner
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 363
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Württemberg

Re: Wheat Pale Ale

#11

Beitrag von haefner » Sonntag 10. Juni 2018, 09:09

Habs gebraut. 34 IBU 12,5° P und 10% Carahell (Änderungen am obigen Rezept). Irgendwie war mir die dunkere Farbe doch nicht so sympathisch, obwohl Dein Rezept mit Foto ja schon ziemlich Lust drauf macht :-). Werde es mit der US-05 vergären und auf 5.5g karbonisieren. Foto und Geschmacksurteil kommt dann hier rein.

Stopfen dann wie geplant mit Amarillo, Cascade und Jarrylo. Wobei ich den Jarrylo vermutlich dann höher ansetze um mehr rauszustechen. Amarillo und Cascade sind top, aber in so vielen Bieren gegenwärtig und überpräsent (mein Eindruck).

Gruß Micha

Antworten