Erster Doppelbock mit BM 50

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
beer.princess
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Montag 4. September 2017, 19:23

Erster Doppelbock mit BM 50

#1

Beitrag von beer.princess » Samstag 15. September 2018, 20:44

Hallo liebe Hobbybrauer,

wollte nur mal kurz in die Runde fragen, wie hier so die Erfahrungen mit Doppelbock und einem 50l Braumeister sind.

Bin gelernte Brauerin, allerdings arbeite ich in meinem Alltag mit etwas größeren Mengen und vor allem auch mit anderen Systemen. Vor 1,5 Jahren habe ich mein Beruf zusätzlich noch zu meinem Hobby gemacht und möchte mich nun auch an einem Doppelbock versuchen. Bis jetzt hatte ich, zugegebenerweise, etwas Angst davor, den BM total zu überschütten und auch zu überfordern.

In diesem Forum lese ich aber immer wieder von kreativen Köpfen die mir hierbei auch hoffentlich einen Ratschlag geben könnten.

Herzlichen Dank in der Zwischenzeit. :Drink
Liabe Griaß,
Andrea 🍺

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4290
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Erster Doppelbock mit BM 50

#2

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 15. September 2018, 21:07

Auf Doppelbockstammwürze kommst du mit dem BM leider nicht mit 1x Maischen. Bedeutet für dich Maischen, läutern bis wieder rund 55 Liter Würze im BM50 sind, Würze abkühlen auf Einmaischtemperatur und eine zweite Schüttung in der ersten Würze einmaischen. Die Würze vom ersten Maischen ist praktisch das Brauwasser für den zweiten Durchgang. Am Ende normal läutern und kochen.

PS: Während die erste Tour am Maischen ist kannst du von der zweiten Schüttung auf dem Herd eine Ladung Malz in einem großen Topf einmaischen und wie Dickmaische kochen. Dann hast du gleich ein paar kernige Dekoktionsaromen drin und was zu tun, während der BM am arbeiten ist.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Spike_19
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 288
Registriert: Sonntag 18. Oktober 2009, 00:09
Wohnort: Ibbenbüren

Re: Erster Doppelbock mit BM 50

#3

Beitrag von Spike_19 » Sonntag 16. September 2018, 16:03

Moin
Kleine Frage am Rande....: Was sind "Dekoktionsaromen", bzw. wie schmecken sie?
Gruß Christoph

Benutzeravatar
Bergbock
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1169
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2008, 22:07

Re: Erster Doppelbock mit BM 50

#4

Beitrag von Bergbock » Montag 17. September 2018, 16:07

Spike_19 hat geschrieben:
Sonntag 16. September 2018, 16:03
Moin
Kleine Frage am Rande....: Was sind "Dekoktionsaromen", bzw. wie schmecken sie?
Gruß Christoph
Das ist jetzt sprachlich anspruchsvoll. :Wink
Blöd gesagt sind das Aromen, die durch Dekoktion in die Würze kommen, also durch das Kochen von Teilmaischen, was zusätzlich Aromen aus dem Malz löst / lösen soll.
Meist sagt man, das Bier schmecke dann aromatischer, würziger, malziger, vollmundiger als durch reine Infusion. Dies ist nicht unumstritten, manch einer behauptet, da bestünde geschmacklich kein Unterschied, andere schwören darauf. Ich persönlich mache Dekoktion bei Bockbieren und Böhmischen Pilsnern und gehöre daher zu der Fraktion, die behauptet, einen Unterschied zu erkennen.

Frank

Benutzeravatar
Dawnrazor
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:31
Wohnort: Dortmund

Re: Erster Doppelbock mit BM 50

#5

Beitrag von Dawnrazor » Dienstag 18. September 2018, 07:35

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Samstag 15. September 2018, 21:07
Auf Doppelbockstammwürze kommst du mit dem BM leider nicht mit 1x Maischen. Bedeutet für dich Maischen, läutern bis wieder rund 55 Liter Würze im BM50 sind, Würze abkühlen auf Einmaischtemperatur und eine zweite Schüttung in der ersten Würze einmaischen. Die Würze vom ersten Maischen ist praktisch das Brauwasser für den zweiten Durchgang. Am Ende normal läutern und kochen.

PS: Während die erste Tour am Maischen ist kannst du von der zweiten Schüttung auf dem Herd eine Ladung Malz in einem großen Topf einmaischen und wie Dickmaische kochen. Dann hast du gleich ein paar kernige Dekoktionsaromen drin und was zu tun, während der BM am arbeiten ist.
Hi

mit welcher Sudhausausbeute kann ich denn mit diesem Verfahren des 2 mal Maischen rechnen?
Bis jetzt hatten wir beim Braumeister immer so 60-67% je nach Schüttungsmenge.
Grüße aus Dortmund
Jens

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4290
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Erster Doppelbock mit BM 50

#6

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 18. September 2018, 07:49

Ich habe das auch erst einmal gemacht und die SHA bei dem Sud nicht errechnet. Wird unterirdisch gewesen sein, wie immer. Egal welche Klimmzüge ich mache. Die SHA bekomme ich nie über 61% mit dem BM50. In der Regel lande ich zwischen 55% und 60%.
Beim zweiten Durchlauf gewinnt man jedenfalls etwas weniger Extrakt aus der gleichen Menge Malz.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5234
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Erster Doppelbock mit BM 50

#7

Beitrag von ggansde » Dienstag 18. September 2018, 07:54

Moin,
Doppelmaischen tue ich mir nicht mehr an. Bei mir wird zusätzlich mit flüssigem Malzextrakt gearbeitet wenn hohe Stammwürzen erforderlich sind.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4290
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Erster Doppelbock mit BM 50

#8

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 18. September 2018, 08:04

Auch eine gute Variante. Stellst du die Extraktsorten (hell, dunkel, rot) dabei mengenmäßig ähnlich ein, wie die Malzschüttung oder ist das irrelevant?
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5234
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Erster Doppelbock mit BM 50

#9

Beitrag von ggansde » Dienstag 18. September 2018, 08:09

Moin,
ich arbeite mit dem Müggelland Rezeptkalkulator. Dort wird einem die Farbe und alle anderen Parameter dann auch berechnet, wenn man die verschiedenen Malzextrakte als Schüttung angibt.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Dawnrazor
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:31
Wohnort: Dortmund

Re: Erster Doppelbock mit BM 50

#10

Beitrag von Dawnrazor » Dienstag 18. September 2018, 08:18

ggansde hat geschrieben:
Dienstag 18. September 2018, 08:09
Moin,
ich arbeite mit dem Müggelland Rezeptkalkulator. Dort wird einem die Farbe und alle anderen Parameter dann auch berechnet, wenn man die verschiedenen Malzextrakte als Schüttung angibt.
VG, Markus
Wie machst du das bei z.B. dem Rezept?

https://www.maischemalzundmehr.de/index ... torha3=4.6

Welches Extrakt würdest du da nehmen?
anstatt den 11.5 Kg Wiener Malz ein Extrakt?
Grüße aus Dortmund
Jens

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5234
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Erster Doppelbock mit BM 50

#11

Beitrag von ggansde » Dienstag 18. September 2018, 09:03

Moin,
bis ca. 12 kg Malz-Schüttung weiß ich, dass der BM mit bekannten Ausbeuten reproduzierbar arbeitet. Ich würde also alles über 12 kg als Extrakt in die Kochung geben. Bei dem Rezept bietet sich also an, dafür 2.25 kg helles Weizenmalzextrakt und 1.5 kg bernsteinfarbenes Gerstenmalzextrakt zu verwenden.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Dawnrazor
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:31
Wohnort: Dortmund

Re: Erster Doppelbock mit BM 50

#12

Beitrag von Dawnrazor » Dienstag 18. September 2018, 09:10

Super

mir war nicht klar das man das Extrakt 1:1 wie Malz rechnen kann

Vielen Dank an Marcus und Jens
Grüße aus Dortmund
Jens

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5234
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Erster Doppelbock mit BM 50

#13

Beitrag von ggansde » Dienstag 18. September 2018, 09:23

Es wird etwas weniger sein. Spiel doch einfach mal ein wenig mit dem Müggelland Rezeptkalkulator herum. Pilsner Malz gibt dort ein vergärbares Potential von 1.037 SG pro Kilogramm, Malzextrakt von 1.036 SG pro Kilogramm, Kandissirup sogar nur von 1.03 SG.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Scheibelhund
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 399
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 01:11

Re: Erster Doppelbock mit BM 50

#14

Beitrag von Scheibelhund » Dienstag 18. September 2018, 17:16

Ich hab zwar 2 BM 200 aber der Effekt dürfte das gleiche Sein. Beim Doppeleinmaischen lande ich bei der knapp doppelten Stammwürze, die dann durch Einkochen oder Verdünnen auf die gewünschte Stammwürze gebracht wird.

Einmal versuchte ich dreifach einzumaischen, aber die Ausbeute sackt ins uferlose ab. Das Bier hatte am Schluß 31 ° P. Der Aufwand ist beim 3fachen nicht gerechtfertigt
Im Winter trink' ich und singe Lieder
aus Freude, daß der Frühling nah ist,
und kommt der Frühling, trink' ich wieder,
aus Freude, daß er endlich da ist.

Benutzeravatar
Dawnrazor
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:31
Wohnort: Dortmund

Re: Erster Doppelbock mit BM 50

#15

Beitrag von Dawnrazor » Montag 15. Oktober 2018, 08:22

Noch mal eine Nachfrage zum Doppeleinmaischen.
Was meint Ihr kann man den ersten Maischegang einen Tag vorher machen und dann am nächsten Tag den BM mit dem Sud wieder auf Einmaischtemp. bringen?

Oder könnte das Problematisch sein?
Grüße aus Dortmund
Jens

Antworten