[Rezeptcheck] Mango Pale Ale

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Adrian S
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 380
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 18:58
Wohnort: Zürich

[Rezeptcheck] Mango Pale Ale

#1

Beitrag von Adrian S » Freitag 19. Oktober 2018, 20:36

Hallo liebe Kollegen

In nächster Zeit steht bei mir eine Rezeptentwiklung an und ich wollte mal das Forum fragen, was es denn zu meinen Gedankensprüngen sagt.
Aber nun hier zum Rezept:


Allgemeines:

Pale Ale
Menge: 22.5 Liter
Stammwürze: 13°P
Bittere: 32 IBU
Farbe : 11.2 EBC
Karbonisierung: 5 g/L


Schüttung:

Pilsner Malz: 70%
Münchner Malz Typ I: 30%


Rastprogramm:

Eiweissrast: 57°C -> 5min
Maltoserast: 63°C -> 35min
Verzuckerungsrast: 73°C -> 20min


Kochzeit = 75min

Hopfung (Pellets Typ 90):

Hopfenschema: 20% - 60% - (10% + 10%)
VWH: Aurora 7.2%
Bitterung: Magnum 13% -> 75min
Aroma: Aurora 7.2% -> 15min
Aroma II: Azacca 12% -> 15min


Hefe:
Unentschlossen... Ich tendiere zur Wyeast 1098 (gerne auch Vorschläge eurerseits)





Wie findet Ihr dieses Rezept?
Passen die Hopfen zusammen? Zu Rasten und Schüttung muss man denke ich ned mehr viel sagen...
Grüsse
Adrian

________________________________________________________________

"Geduld - Die Wurzel ist bitter, die Frucht ist süss"
Ein Leitspruch für Hobbybrauer

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 672
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: [Rezeptcheck] Mango Pale Ale

#2

Beitrag von mavro » Freitag 19. Oktober 2018, 21:03

Also ich hatte mal ein Mango pale ale gemacht mit Callista als Aroma und Ariana als Bitter.

Callista VDW
Ariana 60 min
Callista Whirlpool bei 80 Grad

Und Stopfen mit 4 gr Callista pro Liter

Als Hefe hatte ich die Windsor Ale


Würde sehr schön Mango Maracuja
Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 672
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: [Rezeptcheck] Mango Pale Ale

#3

Beitrag von mavro » Freitag 19. Oktober 2018, 21:07

Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
toaster
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 120
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 15:57
Wohnort: Basel

Re: [Rezeptcheck] Mango Pale Ale

#4

Beitrag von toaster » Freitag 19. Oktober 2018, 22:38

Habe mein Mango Pale Ale (mit richtigen Mangos) mit Ella gestopft. Fand das noch gut.

Absonsten: Probiers aus und erzähl wie‘s wurde.

HrXXLight
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 525
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 18:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: [Rezeptcheck] Mango Pale Ale

#5

Beitrag von HrXXLight » Freitag 19. Oktober 2018, 23:54

toaster hat geschrieben:
Freitag 19. Oktober 2018, 22:38
Habe mein Mango Pale Ale (mit richtigen Mangos) mit Ella gestopft. Fand das noch gut.
Da hätte ich mal ein paar fragen dazu.

Hast du Mangos aus der Dose genommen?
Wie hast du den Zuckergehalt der Mangos, der zur Stammwürze noch kommt berechnet?
Wie viel hast du genommen?
Hast du die Mangos vor dem Stopfen gefrostet oder so beigegeben?
Hält das Aroma lange im Bier an?
Trinkbar: Dark Impact, Oatmeal Stout
Reifung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pale Ale mit Kveik

Planung: Norwegian Farmhouse Ale

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5493
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: [Rezeptcheck] Mango Pale Ale

#6

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 20. Oktober 2018, 00:16

HrXXLight hat geschrieben:
Freitag 19. Oktober 2018, 23:54
Wie hast du den Zuckergehalt der Mangos, der zur Stammwürze noch kommt berechnet?
Google > "Zuckergehalt Mango" [suchen]
Treffer 1 - "Brigitte" sagt: "Die Mango ist die Sahnetorte unter den Obstsorten! Sie enthält ganze zwölf Gramm Zucker pro 100 Gramm."

Das geht auch mit anderen Früchten, Honig oder ganz allgemein gesagt "Fermentables" :P :Bigsmile
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Adrian S
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 380
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 18:58
Wohnort: Zürich

Re: [Rezeptcheck] Mango Pale Ale

#7

Beitrag von Adrian S » Samstag 20. Oktober 2018, 06:05

Genau, wie berechnet man das denn, wenn noch Früchte gestopft werden? Hab das noch nicht gemacht...

Edit: Nur für das Verstäntniss, das Bier wollte ich ohne Stopfen machen :Bigsmile
Grüsse
Adrian

________________________________________________________________

"Geduld - Die Wurzel ist bitter, die Frucht ist süss"
Ein Leitspruch für Hobbybrauer

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5493
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: [Rezeptcheck] Mango Pale Ale

#8

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 20. Oktober 2018, 07:42

Ich würde das mit dem Mischkreuz machen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Mischungskreuz
http://fabier.de/biercalcs.html

Beispiel Alkoholgehalt:
Aus den 12°P der Mangos entstehen rund 5 vol% Alkohol. Bei den ausgegorenen 20 Litern Jungbier im Gäreimer hat der KBH 4,5 vol% Alkoholgehalt ausgerechnet. Stopft man die 20 Liter Jungbier nun mit 5 Litern Mangos hat man am Ende 25 Liter Fruchtjungbier mit 4,6 Vol%.

Beispiel Stammwürze:
Die Stammwürze des 20 Liter Sudes ist z.B. 14°P. Die Stammwürze der 5 Liter Mangos ist 12°P. Gemischt entstehen 25 Liter mit 13,6 °P
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
toaster
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 120
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 15:57
Wohnort: Basel

Re: [Rezeptcheck] Mango Pale Ale

#9

Beitrag von toaster » Samstag 20. Oktober 2018, 22:35

HrXXLight hat geschrieben:
Freitag 19. Oktober 2018, 23:54
toaster hat geschrieben:
Freitag 19. Oktober 2018, 22:38
Habe mein Mango Pale Ale (mit richtigen Mangos) mit Ella gestopft. Fand das noch gut.
Da hätte ich mal ein paar fragen dazu.

Hast du Mangos aus der Dose genommen?
Wie hast du den Zuckergehalt der Mangos, der zur Stammwürze noch kommt berechnet?
Wie viel hast du genommen?
Hast du die Mangos vor dem Stopfen gefrostet oder so beigegeben?
Hält das Aroma lange im Bier an?
Ich hab‘ die richtigen Gelben aus dem Asialaden genommen. Die mag ich am liebsten und dachte mir, dass es fürs Bier nur das Beste sein soll ;). Das Ganze kam aber ziemlich teuer, daher bin ich mir nicht sicher ob ichs nochmals so machen würde.

Ich würfelte die Mangos, fror sie dann ein (soll die Zellwände besser aufbrechen) und tauchte sie nach dem Auftauen noch kurz in StarSan.

Für meine 14 Liter habe ich ein knappes Kilo Fruchtfleisch genommen. Berechnet was das für Auswirkungen auf Stammwürze hat, hab‘ ich nicht. Ich habe nach der Hauptgärung die Mangos in den zweiten Gäreimer gelegt und darauf geschlaucht. Dann auch gleich gestopft und nach einer Woche abgefüllt (Flaschengärung).

In der Nase riecht man die Mango ziemlich. Im Geschmack nicht sooo stark. Wurde aber trotzdem ein spritziges Sommerbier.

Ich habe es im August abgefüllt und es sind nur noch drei Flaschen übrig. Bis jetzt hat das Aroma nicht wirklich abgenommen.

Für ein nächstes Mal würde ich evtl Mangosaft oder sicher die aus der Dose nehmen, denn so stark schmeckt man es jetzt auch nicht, dass es die 15 Euro (für die gelben Mangos) wert waren.

cicero85
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 201
Registriert: Samstag 5. Juli 2014, 22:23

Re: [Rezeptcheck] Mango Pale Ale

#10

Beitrag von cicero85 » Sonntag 21. Oktober 2018, 10:25

Hallo,

ich hatte dieses Jahr ein Mango Weizen Ale gebraut.

Schüttung Weizenmalz Hell, Pilsner Malz, Weizen Rohfrucht. Hopfen Northern Brewer & Sorachi Ace. Hefe US-05.

Und die Mango habe ich 3kg Mango Püree (Philippine Brand, ungesüßt) auf 40 Liter Würze gegeben.

Gruß Kilian

Adrian S
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 380
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 18:58
Wohnort: Zürich

Re: [Rezeptcheck] Mango Pale Ale

#11

Beitrag von Adrian S » Sonntag 21. Oktober 2018, 12:53

Wie wurde das Weizen?

Wie gesagt, will hier nicht Stopfen und das Rezept so einfach wie möglich halten. Mango soll rein durch die Hopfen eingetragen werden.
Ich dachte, vielleicht kennt jemand die Hopfen Aurora und Azacca im Zusammenspiel und kann mir hier Tipps geben.
Wird jetzt mal so Gebraut und dann evtl. angepasst nach belieben.
Soll ein Pale Ale werden, dass "as easy as pie" gemacht werden kann.
Grüsse
Adrian

________________________________________________________________

"Geduld - Die Wurzel ist bitter, die Frucht ist süss"
Ein Leitspruch für Hobbybrauer

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5493
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: [Rezeptcheck] Mango Pale Ale

#12

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Sonntag 21. Oktober 2018, 14:12

Adrian S hat geschrieben:
Sonntag 21. Oktober 2018, 12:53
Wie wurde das Weizen?
Garnicht, ohne Weizenhefe :P :Bigsmile
Mit der US-05 hat er irgendein PAL Ale mit Früchten produziert.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Adrian S
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 380
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 18:58
Wohnort: Zürich

Re: [Rezeptcheck] Mango Pale Ale

#13

Beitrag von Adrian S » Sonntag 21. Oktober 2018, 16:03

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Sonntag 21. Oktober 2018, 14:12
Adrian S hat geschrieben:
Sonntag 21. Oktober 2018, 12:53
Wie wurde das Weizen?
Garnicht, ohne Weizenhefe :P :Bigsmile
Mit der US-05 hat er irgendein PAL Ale mit Früchten produziert.
Oh man :Ahh
Wer Lesen kann ist klar in Vorteil...
:Wink :thumbsup
Grüsse
Adrian

________________________________________________________________

"Geduld - Die Wurzel ist bitter, die Frucht ist süss"
Ein Leitspruch für Hobbybrauer

Adrian S
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 380
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 18:58
Wohnort: Zürich

Re: [Rezeptcheck] Mango Pale Ale

#14

Beitrag von Adrian S » Samstag 27. Oktober 2018, 16:13

So, es wurde heute Morgen gebraut. Kurzum entschloss ich mich, das Hopfenschema leicht anzupassen und den Vorderwürzehopfen zu tauschen.
Auch habe ich mich entscheden den Sud nach der Hauptgärung aufzuteilen und die eine Hälfte zu Stopfen und die andere so zu belassen als direkter Vergleich, um zu sehen wie ich dann weiter verfahren werde.

Hopfenschema: 21% - 71% - (5% + 3%)
VWH: Azacca 12%
Bitterung: Magnum 13% -> 60min
Aroma: Aurora 7.2% -> 10min
Aroma II: Azacca 12% -> 10min

Beim Stopfen bin ich noch am überlegen wie viel Gramm ich auf den Liter zugeben werde.
Gedacht sind im Moment:
Azacca = 2g/L
Aurora = 1.5g/L


Ich werde dann ich einigen Wochen weiter berichten wie die Biere geworden sind. Hoffentlich hab ich bis nächsten Sommer ein Rezept zusammen mit dem ich dann zufrieden bin.
Grüsse
Adrian

________________________________________________________________

"Geduld - Die Wurzel ist bitter, die Frucht ist süss"
Ein Leitspruch für Hobbybrauer

Citrist
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Sonntag 29. Oktober 2017, 21:36
Wohnort: Aargau (CH), Rombach und Frankfurt

Re: [Rezeptcheck] Mango Pale Ale

#15

Beitrag von Citrist » Samstag 9. März 2019, 18:09

Und? Was gibt es zu berichten?
Griezi us dr Schwoiz.
Citrist

Benutzeravatar
Eowyn
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 486
Registriert: Freitag 4. August 2017, 14:30
Wohnort: Pennsylvania, USA

Re: [Rezeptcheck] Mango Pale Ale

#16

Beitrag von Eowyn » Samstag 9. März 2019, 19:22

Adrian S hat geschrieben:
Freitag 19. Oktober 2018, 20:36
Hallo liebe Kollegen

In nächster Zeit steht bei mir eine Rezeptentwiklung an und ich wollte mal das Forum fragen, was es denn zu meinen Gedankensprüngen sagt.
Aber nun hier zum Rezept:


Allgemeines:

Pale Ale
Menge: 22.5 Liter
Stammwürze: 13°P
Bittere: 32 IBU
Farbe : 11.2 EBC
Karbonisierung: 5 g/L


Schüttung:

Pilsner Malz: 70%
Münchner Malz Typ I: 30%


Rastprogramm:

Eiweissrast: 57°C -> 5min
Maltoserast: 63°C -> 35min
Verzuckerungsrast: 73°C -> 20min


Kochzeit = 75min

Hopfung (Pellets Typ 90):

Hopfenschema: 20% - 60% - (10% + 10%)
VWH: Aurora 7.2%
Bitterung: Magnum 13% -> 75min
Aroma: Aurora 7.2% -> 15min
Aroma II: Azacca 12% -> 15min


Hefe:
Unentschlossen... Ich tendiere zur Wyeast 1098 (gerne auch Vorschläge eurerseits)





Wie findet Ihr dieses Rezept?
Passen die Hopfen zusammen? Zu Rasten und Schüttung muss man denke ich ned mehr viel sagen...
Magnum US oder den Deutschen?
Magnum US macht imo nur bitter ohne irgendwas Charackteristisches.
Dein "mango" aroma kommt dann ja nur vom Azacca, rightig?

Wolltest du echte Mango auch reintun, wenn ja, wann?

Die Hefe hört sich sinnvoll an, mir würde da aber *frucht* fehlen sowohl richtige als auch hopfentechnisch.
Women have been brewing beer since the days of ancient Egypt, and it was only after the Black Plague that it fell into the hands of men

Antworten