... ich bin gerade beim Ausrasten! - Rastenanzahl und Dauer Altbier?

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Benutzeravatar
recycler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag 16. Oktober 2018, 10:24
Wohnort: Andechs

... ich bin gerade beim Ausrasten! - Rastenanzahl und Dauer Altbier?

#1

Beitrag von recycler » Freitag 18. Januar 2019, 16:02

Servus liebe Braukollegen,

mein nächster Sud wird ein Altbier (auch weil es meine Frau liebt und bei uns schwer käuflich ist) und ich schau mir gerade bei MMM Rezepte an.

Die Malzzusammensetzung kann ich überall nachvollziehen (etwa 3/4 Münchner, 1/4 Pilsner und etwas Farbmalz), nur die Rastenanzahl und Dauer ist komplett unterschiedlich.

Einer braut mit nur 2 Rasten á 20 min (40 min), ein anderer mit 4 Rasten und insges. 110 min.

Wo liege ich denn zeitlich in etwa richtig? Rasten Anfahren und Halten ist absolut kein Problem, da ich im Mundschenk braue, aber ich möchte halt verstehen und lernen was ich warum tue.

Dann werde ich das Brauwasser das erste Mal aufbereiten. Wir haben hier Restalkalität von 13 (Gesamthärte 19,7, Karbonathärte 17,8) und ich möchte das Brauwasser auf 5 Grad Restalkalität mit Milchsäure bearbeiten (lt. Rechner 15 gr. für 60 l Brauwasser). Ist das o.k.?

Freue mich auf Infos.

Schönes Wochenende

recycler

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8242
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: ... ich bin gerade beim Ausrasten! - Rastenanzahl und Dauer Altbier?

#2

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 18. Januar 2019, 16:10

Mach 40min@64°C und 20min@73°C das reicht völlig. Viel wichtiger als die Rasten ist bei einem Altbier die richtige Hefe, sonst wird das geschmacklich alles - nur kein Alt.

P.S.: Ich habe grade Malz aus dem Keller geholt und braue gleich auch ein Alt. Allerdings schmeiss ich das für 60min bei 67°C in den Thermoport.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
recycler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag 16. Oktober 2018, 10:24
Wohnort: Andechs

Re: ... ich bin gerade beim Ausrasten! - Rastenanzahl und Dauer Altbier?

#3

Beitrag von recycler » Freitag 18. Januar 2019, 17:03

HI, na dann gut Sud!

ich wollte Gozdawa OGA9 nehmen, die ja speziell dafür gemacht zu sein scheint.

Welche Rolle spielt der Hopfen? Empfehlung?

Danke

recycler

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8242
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: ... ich bin gerade beim Ausrasten! - Rastenanzahl und Dauer Altbier?

#4

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 18. Januar 2019, 17:21

Die OGA9 ist Prima. Tradition, Tettnanger, Perle, Mittelfrüh sind so klassische Altbier Hopfen. Aber auch Select, Hersbrucker oder Saphier als späte Aromagabe passen gut dazu.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
recycler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag 16. Oktober 2018, 10:24
Wohnort: Andechs

Re: ... ich bin gerade beim Ausrasten! - Rastenanzahl und Dauer Altbier?

#5

Beitrag von recycler » Freitag 18. Januar 2019, 17:50

Danke!

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2346
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: ... ich bin gerade beim Ausrasten! - Rastenanzahl und Dauer Altbier?

#6

Beitrag von hyper472 » Sonntag 24. Februar 2019, 00:31

Alt-Phex hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 17:21
Die OGA9 ist Prima. Tradition, Tettnanger, Perle, Mittelfrüh sind so klassische Altbier Hopfen. Aber auch Select, Hersbrucker oder Saphier als späte Aromagabe passen gut dazu.
Bernd, ich will nun auch mal ein Altbier mit der OGA9 ansetzen. Bis zu welcher Umgebungstemperatur fühlt die sich denn wohl? Ich habe aktuell 14°C im Keller.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8242
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: ... ich bin gerade beim Ausrasten! - Rastenanzahl und Dauer Altbier?

#7

Beitrag von Alt-Phex » Sonntag 24. Februar 2019, 02:10

hyper472 hat geschrieben:
Sonntag 24. Februar 2019, 00:31
Bernd, ich will nun auch mal ein Altbier mit der OGA9 ansetzen. Bis zu welcher Umgebungstemperatur fühlt die sich denn wohl? Ich habe aktuell 14°C im Keller.
Viele Grüße, Henning
Das passt prima Hennig. 15-16°C ist für die Hefe und ein Altbier eine gute Gärtemperatur.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Duke
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 856
Registriert: Montag 20. Januar 2014, 14:47

Re: ... ich bin gerade beim Ausrasten! - Rastenanzahl und Dauer Altbier?

#8

Beitrag von Duke » Sonntag 24. Februar 2019, 02:41

Schließe mich Altphex an:
14°C im Gärkeller sind optimal für die OGA9, die ich gerade richtig in mein Herz geschlossen habe.
Die vergärt sauber runter und ich habe damit locker an die 78 bis 80% EVG.
Direkt bei Gozdawa bestellt, ist die Hefe auch im Preislichen unschlagbar.
Hab gerade ein Altbier nach der Gärung mit 3g/l Barbe Rouge gestopft und
werde berichten, wie es geworden ist.

Gruß

Norman
„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“ Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
recycler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag 16. Oktober 2018, 10:24
Wohnort: Andechs

Re: ... ich bin gerade beim Ausrasten! - Rastenanzahl und Dauer Altbier?

#9

Beitrag von recycler » Sonntag 24. Februar 2019, 09:23

Mein Altbier ist schon zur Hälfte wieder ausgetrunken. Ist klasse geworden und ich hab für meinen Geburtstag erstmals ein 10 l Flachkeg-Faß befüllt und durch die Zapfanlage gelassen. ... war leider gleich leer (alle die kein Alt-Bier kannten - wir sind hier in Oberbayern - habe ich es als 'Kellerbier' angeboten).

Wird definitiv nochmals gemacht .

Mir ist beim Flaschenrenigen bzw. im Faß aufgefallen, daß sich die Gozdawa OGA9 besonders hartnäckig festsetzt. Hatte ich bisher bei keiner anderer Hefe, aber Hauptsache die arbeitet gut. Bei mir lag die Gärtemperatur im Raum bei etwa 17 Grad.

Prost

recycler

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2346
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: ... ich bin gerade beim Ausrasten! - Rastenanzahl und Dauer Altbier?

#10

Beitrag von hyper472 » Sonntag 24. Februar 2019, 11:00

Danke Euch!
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 278
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: ... ich bin gerade beim Ausrasten! - Rastenanzahl und Dauer Altbier?

#11

Beitrag von AxelS » Montag 25. Februar 2019, 17:19

Ich habe gerade mein frisch vergorenes Uerige-Clone von MMum gezwickelt: Lecker!

Ich habe mich an die angegebenen drei Rasten gehalten, wobei ich den Sinn in der Eiweißrast bei 52°C nicht verstanden habe. Wird der verwendeten Gozdawa OGA9 hoffentlich gut getan haben. Da ich aus der Erinnerung leben muss (ich habe erst 2 Flaschen Uerige trinken dürfen, die beide recht unterschiedlich schmeckten) würde ich sagen, das Rezept ist schon ziemlich nah am Original. Und das ohne Kühlschiff und Kühlregister... :redhead

Die Hefe ist wohl ziemlich entscheidend. Den nächsten Sud will ich einmal mit der Whitelabs 036 "Düsseldorfer Alt" probieren.
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8242
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: ... ich bin gerade beim Ausrasten! - Rastenanzahl und Dauer Altbier?

#12

Beitrag von Alt-Phex » Montag 25. Februar 2019, 18:03

AxelS hat geschrieben:
Montag 25. Februar 2019, 17:19
Die Hefe ist wohl ziemlich entscheidend.
Sag ich ja immer. Mit einer S04 oder US-05 kann man nunmal kein Alt brauen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Antworten