Milk Stout - Rezeptverbesserung

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Benutzeravatar
Cobo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 330
Registriert: Sonntag 29. November 2015, 14:46
Wohnort: Graz

Milk Stout - Rezeptverbesserung

#1

Beitrag von Cobo » Sonntag 3. Februar 2019, 10:31

Hallo zusammen,
ich habe zu Weihnachten das unten angeführte Milkstout gebraut. Gestern habe ich eine Probeflasche geöffnet, auch wenn ich weiß dass ein Stout natürlich wesentlich mehr Reifezeit benötigt. Grundsätzlich finde ich es schon recht gut, die Schokoaromen von den Kakaonibs kommen schön raus und es ist auch überhaupt nicht unrund oder so. Ich hätte mir aber einen volleren Körper gewünscht und finde es vom Mundgefühl her etwas dünn.

Meine Frage also: Wie bekomme ich das Ding vollmundiger hin? Stammwürze etwas erhöhen? Eventuell eine andere Hefe? Wobei die Windsor ja eigentlich genug Restsüße überlassen sollte...

Hier mal das Rezept:

Ausschlagmenge: 20l
Stammwürze: 15.9°P
Alkohol: 5.6%vol
Bittere: 21IBU
Farbe: 276EBC

Schüttung:
3226g Maris Otter Malt (62%)
466g Röstgerste (9%)
368g Karamellmalz dunkel Typ II (7%)
358g Münchner Malz Typ I (7%)
284g Gerstenflocken (5%)
258g Röstmalz Spezial Typ II (5%)
227g Haferflocken (4%)

Zusätze:
500g Milchzucker (10min)

Wasser:
Hauptguss: 15.6l
Nachguss: 9.8l

Maische:
5187g Schüttung Einmaischen in 15.6 Liter Wasser mit 74°C ergibt 66°C. 60 Minuten Rast.
Abmaischen wenn Jodnormal

Hopfen:
12g Hallertauer Magnum Pellets 10.8%α 70min Kochen (15 IBU, 71%)
20g East Kent Golding Pellets 5.8%α 10min Kochen (6 IBU, 29%)

Hefe:
Danstar Windsor Ale, Gärung bei 19°C
Wird demnächst gebraut: Englischer Barley Wine, verbessertes Red Ale
Derzeit in Gärung: Epic Imperial Stout mit Cacaonibs
In Reifung: Cacao Milk Stout, Amerikanischer Barleywine
Trinkreif: Hop Chop Red Ale, Kilt Lifter Scotch Ale, Blanc SMASH

integrator
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 409
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Milk Stout - Rezeptverbesserung

#2

Beitrag von integrator » Sonntag 3. Februar 2019, 11:54

Moin Moin Cobo,
es ist zwar sehr schwer über Geschmack zu sprechen da jeder Geschmäcker anders empfindet und im Hobbybrauerbereich auch oft die Wörter unterschiedlich definiert werden aber ich versuche mal mit meinem Senf zu helfen :Angel

Bei meinem SweetSout Rezept https://www.maischemalzundmehr.de/index ... riff=klaus habe ich eine Springmaische imitiert. So richtig "springen" geht natürlich mit meinem Grainfather nicht aber eben angedeutet. Mein Bier schmeckt sehr vollmundig und hat ein leichtes cremiges Mundgefühl. Ob das deinem Rezept zur Vollmundigkeit verhilft kann ich aber als Braulehrling nicht 100% sagen.
Ich :Drink du ... läuft.

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12670
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Milk Stout - Rezeptverbesserung

#3

Beitrag von flying » Sonntag 3. Februar 2019, 16:18

Puuh..wenn du es bei dieser Schüttung immer noch als "dünn" empfindest helfen wohl nur schwere Geschütze? Ordentlich Roggenmalz verleiht dem Stout z. B. die Konsistenz von Motoröl...
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
Cobo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 330
Registriert: Sonntag 29. November 2015, 14:46
Wohnort: Graz

Re: Milk Stout - Rezeptverbesserung

#4

Beitrag von Cobo » Sonntag 3. Februar 2019, 21:20

Hmmm... kann es sein dass eine zu starke Karbonisierung das Gefühl von fehlendem Körper vermittelt? Wollte mit ca. 4,5g/l karbonisieren, habe dann aber aus versehen 5,5g/l gemacht...
Wird demnächst gebraut: Englischer Barley Wine, verbessertes Red Ale
Derzeit in Gärung: Epic Imperial Stout mit Cacaonibs
In Reifung: Cacao Milk Stout, Amerikanischer Barleywine
Trinkreif: Hop Chop Red Ale, Kilt Lifter Scotch Ale, Blanc SMASH

Antworten