Urgetreide Bock - Vergärung

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Benutzeravatar
bier-klaus
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 50
Registriert: Montag 19. Januar 2015, 18:32

Urgetreide Bock - Vergärung

#1

Beitrag von bier-klaus » Donnerstag 11. April 2019, 15:53

Hallo Kollegen,

das ist mein Rezept für einen hellen Urgetreide Doppelbock.
habe ich schon zweimal gebraut und schmeckt fantastisch.
Bis jetzt wurde immer mit der US-05 vergoren.
Beim dritten mal habe ich einen Teil mit der US-05 und einen Teil mit der W34/70 vergoren.
Ich dachte immer der Endvergärungsgrad wäre auch hefeabhängig.
Nun habe ich bei beiden Varianten endvergoren Restextrakt 10,6 Brix.
Ist das Zufall oder gibt es dafür eine Erklärung? :Waa

Bio Pilsner Malz 6,00
Bio Emmer Rohfrucht 1,50
Bio Einkorn Rohfrucht 1,50
Bio Dinkel Rohfrucht 1,50
Melanoidin Malz 0,30
Sauermalz 0,30
Malz Gesamt 11,10

Einmaischen 38°
1. Rast 42° 20:00
2. Rast 62° 15:00
3. Rast 72° 70:00
Abmaischen78°15:00

Zielstammwürze 18,5° P = 19 Brix
Alkohol Vol. 7,5% ABV
Bitterkeit IBU 18

Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 47
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Urgetreide Bock - Vergärung

#2

Beitrag von Bieryllium » Donnerstag 11. April 2019, 19:17

Erklärung falls du gespindelt hast: deine Annahme, dass es schon endvergoren ist stimmt nicht. Von 19 auf 10,6 Brix ergeben einen ungefähren Scheinvergärgrad von 45%.
Erklärung falls du mit dem Refraktometer gemessen hast: Bei den Rasten die du gemacht hast (mehr unvergärbarer Extrakt als bei ausgedehnten Rasten bei tieferer Temperatur) würde ich auch nicht die angegebenen 80% EVG erwarten sondern aus dem Bauch heraus 70-75%.
Im ersten fall macht dann immer noch eine Differenz von 25-30%. Gib dem Bier noch ein paar Wochen Zeit zum Gären.
Im zweiten Fall hast du halt einen sehr süßen Bock.
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 431
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Urgetreide Bock - Vergärung

#3

Beitrag von VolT Bräu » Freitag 12. April 2019, 14:03

Ich tippe mal auf Refraktometer und nicht Spindel. Dann passt es ja mit ca. 71% scheinbarem Vergärungsgrad.

Es ist nicht so ungewöhnlich, dass 2 Hefen den gleichen Vergärungsgrad erreichen. Wenn sie die gleichen Zuckerarten verdauen können und die Rahmenbedingungen stimmen, ist das sogar eigentlich der Normalfall bei ein und der selben Würze.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
coyote77
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 275
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Urgetreide Bock - Vergärung

#4

Beitrag von coyote77 » Freitag 12. April 2019, 21:09

Warum rastest du 70 Minuten bei 72°C?
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

Benutzeravatar
bier-klaus
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 50
Registriert: Montag 19. Januar 2015, 18:32

Re: Urgetreide Bock - Vergärung

#5

Beitrag von bier-klaus » Montag 22. April 2019, 12:11

Warum rastest du 70 Minuten bei 72°C?

1. Die Urgetreide sind Rohfrucht, ich gebe den Pima Enzymen Zeit alles zu verarbeiten. Jodnormal relativ spät erreicht.
2. Die Urgetreide bringen einen säuerlichen Geschmack, dem möchte ich mit viel unvergärbaren Zuckern begegnen

Antworten