CDA / Black IPA "light"

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Astir
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 182
Registriert: Samstag 18. Februar 2017, 15:54
Wohnort: Krombach

CDA / Black IPA "light"

#1

Beitrag von Astir » Montag 10. Juni 2019, 13:11

Hallo Hobbybrauergemeinde,

ich bin dabei ein Rezept zu basteln und möchte gerne Eure Meinung dazu hören. Ich und meine Frau mögen sehr gerne dunkle Biere und habe bei meinen USA Reisen dunkle CDA´s/Black IPA´s zu schätzen gelernt. Die meisten Vertreter dieser Bierart sind recht potente/stärkere Biere die mir sehr gut schmecken, aber ich möchte trotzdem eine leichtere Version brauen. Normalerweise haben die meisten CDA´s (Rezepte/Quellen im Netz) Eckwerte von ca.17-19P, 80-90 IBU, 80-100EBC, ca. 3-5% Caramalz und 3-5% Röstmalz.

Meine Version soll ca. 13-14P, 50-60 IBU, 80-90 EBC haben. Am Ende möchte ich ein Bier haben bei dem die ganzen Aromen aus Malzigkeit, Röstaroma und Hopfenaroma schön präsent sind und durch die Bittere abgerundet werden, nur halt nicht ganz so extrem wie bei "normalen" CDA Versionen.

Mein Brauwasser werde ich in etwa wie für ein IPA einstellen, vielleicht etwas mehr Restalkalität (wegen dem Röstmalz) und ein Sulfat-/Chlorid Verhältnis von 2:1

Meine Schüttung für ca 14 Liter Auschlag:

2000g Pale Ale Malz
1000g Münchener Malz
150 Caraamber
150g Carafa Spezial Typ 2

Das ganze soll bei 67 Grad für 75 Min per Kombirast gemaischt werden. Bei 60% Ausbeute komme ich so auf ca 13,3P und ca 87 EBC, das Röstmalz möchte ich erst in den letzten 20-30 Minuten dazugeben.

Das Hopfenkochen habe ich für 80 Minuten geplant mit dem folgenden Hopfungsschema:

6g Mosaic 70 Min
6g Simcoe 70 MIn

6g Mosaic 15 MIn
6g Simcoe 15 Min
6g Cascade 15 Min

5g Mosaic Whirlpool (höher als 80 Grad) ca 5-10 Min Nachisomisierung
5g Simcoe Whirlpool (siehe oben)
5g Cascade Whirlpool (siehe oben)
5g Comet Whirlpool ( siehe oben)

Stopfen mit 4g/Liter jeweils 1/4 Simcoe, 1/4 Cascade, 2/4 Comet.

Den Hopfen habe ich ausgewählt weil ich Simcoe und Mosaic mag, Comet weil er gut zu dunklen Bieren passt (Dark Impact) und Cascade um etwas mehr C-Hopfen ins Spiel zu bringen. Laut Müggeland komme ich so auf ca 53-55 IBU


Als Hefe habe ich die US-05 oder die MJ M44 ausgesucht

SEVG vielleicht ca 76-78% und einen Alkoholgehalt von ca 5,3-5,5 Vol% oder leicht drüber wenn die ich 14P anpeile.

Co2 ca 5g/Liter

-Was meint Ihr, könnte es was werden ?
-Weche Hefe würdet Ihr nehmen?
-Soll ich das so mal versuchen, oder muss ich mit der Farbe auch etwas heller werden ?
-Soll ich vielleicht noch Haferflocken 3-5% mit einmaischen?
-Gärtemperatur hatte ich mit 20 Grad angepeilt !?


Danke für Eure Meinungen !

Grüße,

Holger

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 470
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: CDA / Black IPA "light"

#2

Beitrag von Kolbäck » Sonntag 16. Juni 2019, 15:48

Moin!

Das wird bestimmt etwas; hast dir ja genug Gedanken gemacht bzgl. der Skalierung zu geringerer Stw. Das ist nicht-linear und daher potientiell schwierig, deswegen gilt ausprobieren!

Das Ziel ist Black IPA, also würde ich die Farbe belassen. Wenn du meinst CaraFa2 bringt trotzdem zuviel Röstgeschmack, dann verringere den Anteil, mahle es fein in einer Kaffemühle und maische es nur gegen Ende mit. Oder mache einen Kaltauszug.

Ich finde Black IPA einen seltsamen Stil. Wenn man die Hopfen die erste Geige spielen lassen will, ist die US-05 sicher nicht die schlechteste Wahl. Wenn man einen Hauch mehr Richtung Stout gehen will, finde ich die S-04, recht kühl vergoren, auch sehr gut. Dann würden auch die Haferflocken noch besser passen.

Lass uns wissen, wie es wurde!
:Drink
--
Viele Grüße, Thomas
Braudoku, Weißbier-Experimente

Antworten