Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3067
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#1

Beitrag von chaos-black » Dienstag 2. Juli 2019, 18:36

Hey Leute,
mal wieder eine ungewöhnliche Bieridee. Neulich ist mir aufgefallen, wie lecker Kinder Maxi King doch ist! Also, warum nicht ein Rezept basteln, das in die Richtung geht (auch wenn da bestimmt ein paar von euch einige Gegenargumente einfallen :P).
Zum Wie hab ich schon ein paar Ideen, vielleicht habt ihr ja auch noch welche oder könnt was zu den offenen Fragen sagen?
Maxi King hat die Kernkomponenten Karamell, Milchcreme, Waffel, Schokolade und Haselnuss und diese 5 Komponenten gilt es im Bier abzubilden. Ich plane das Bier als Nachtischbier. Es darf, beziehungsweise soll, etwas süßer sein. Ich gehe davon aus, dass ein solches Bier aufgrund des Fettes wohl nur wenig Schaumstabilität haben wird. Hier nun meine Gedanken zu den verschiedenen Aspekten:

Karamell: Ich denke dass man dies mit mittleren Karamellmalzen und eventuell belgischen mittleren Zuckersirups hinbekommen kann.
Milchcreme: Durch Milchprodukte und Vanille (diese zum Stopfen). Ich denke da entweder an Milchzucker oder direkt die Verwendung von Milch beim Maischen. Davon hab ich allerdings noch nie gehört und ich habe keine Ahnung ob Milch statt Wasser überhaupt funktionieren kann.
Waffel: Etwas Melanoidinmalz sollte Teil der Schüttung sein, aber auch ordentlich Weizen. Und vielleicht auch eher Wiener oder Münchner Malz als Basismalz.
Schokolade: Hier kommt wieder die Vanille zum Einsatz, die neben einer geringen Menge an Röstmalz auch Kakaobruch oder sogar pures Kakapulver ergänzen soll.
Haselnuss: gemahlene Haselnuss zum Stopfen verwenden.

Zur erwünschten Restsüße: Zuckersirup ist hier ja eigentlich kontraproduktiv, aber in Verbindung mit einer nicht zu aufdringlichen Hefe mit mäßigem Vergärgrad (vlt. die Danstar Windsor bei niedrigen Temperaturen?) und unauffälliger Hopfung könnte das klappen denke ich. Das ganze dann mit niedriger Karbonisierung und vlt auf 6-7%Alkohol nicht zu kalt servieren. Wenn es nicht zu viel des guten ist, kann man auch den ausbleibenden Bierschaum durch Schlagsahne ersetzen.

Relativ schwierig stelle ich es mir vor, die Balance zwischen den verschiedenen ungewöhnlichen Zutaten zu finden. Außerdem ist für mich noch nach wie vor offen, ob mit Milch statt mit Wasser zu brauen überhaupt funktioniert.

Würde mich freuen, wenn ihr da etwas dazu zu sagen habt :)

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7488
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#2

Beitrag von §11 » Dienstag 2. Juli 2019, 18:49

Außerdem ist für mich noch nach wie vor offen, ob mit Milch statt mit Wasser zu brauen überhaupt funktioniert.
In der Theorie ja, aber du wirst zwei Probleme haben. Zum einen die Mikrobiologie, die bei Milch ein ganz anderes Monster wird und unter anderem auch für pathologische Keime die richtige Umgebung liefert. Zum anderen wird dir beim pH Sturz die Milch ausflocken. Mach mal den Versuch Zitronensäure in Milch zu tropfen.

Ich wuerde mit Mlichzucker in Kombination mit dezenter Vanille gehen, eventuell auch Biscquit Malze. Der Milchzucker loest auch dein Problem der Restsuesse.

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 987
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#3

Beitrag von Braufex » Dienstag 2. Juli 2019, 20:33

Erinnert mich ein bischen an das leckere Bier-Macadamia-Sahne-Mischgetränk, dass es auf Romrod am Samstag Abend an der Theke im Rittersaal gegeben hat.
Hab keine Ahnung was da genau drin war, ist aber in diese Richtung gegangen.
Vielleicht weiß ja der eine oder andere noch ein paar Einzelheiten.
Oder ist es ein Geheimrezept von Nico (Blancblue)? :Wink

Gruß Erwin, der sich gerade an ein prima Wochenende erinnert :thumbsup

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4506
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#4

Beitrag von afri » Dienstag 2. Juli 2019, 22:43

Das Störtebeker Baltic Porter schmeckt (für mich) unerträglich süß, wie bekommen die das hin? Das wäre zumindest ein Ansatzpunkt für diesen Punkt des Lastenheftes.

Geht nicht stark entöltes Kakaopulver für die Schoko-Komponente (das Restfett knabbert die Hefe locker weg, keine Angst vorm Schaumkiller)? Leider ist da auch immer sehr viel Zucker mit bei, das müsste man bei der Berechnung der STW möglicherweise berücksichtigen.

Tonka riecht u.a. etwas vanillig, schokoladig, aber leider auch waldmeisterig durchs Cumarin. Vielleicht wäre diese Zutat in Verbindung mit der Nuss denkbar. Andere Idee für die Nusskomponente: Haselnusslikör nach der Gärung ins fertige Bier geben, den gibt's in edel und gut schmeckend, wenn auch teuer.

Hopfen würde ich vermutlich äußerst zurückhaltend verwenden, aus meiner Sicht passt da nicht viel Bittere und Aroma gleich gar keins. Ganz ohne wäre doof, allein wegen Haltbarkeit, aber ich würde am gaaanz unteren Limit bleiben wollen.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2046
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#5

Beitrag von DerDallmann » Mittwoch 3. Juli 2019, 06:43

Da fällt mir das Stone Xocoveca ein. Das müsste ziemlich genau in diese Richtung gehen, aber ohne die Chillis und Muskat.
https://www.brewersfriend.com/homebrew/ ... veza-clone

Ein Hammer Bier btw, unbedingt mal testen. (Gibt's da überhaupt noch in D zu kaufen?)
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7254
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#6

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 3. Juli 2019, 07:47

10% Weyermann CaraWheat wird dem Bier ein schönes Trinkkakao Aroma geben. Richtung Nesquick, Trinkfix , Kaba. Such dir was aus :-)
Zuletzt geändert von DerDerDasBierBraut am Mittwoch 3. Juli 2019, 08:18, insgesamt 1-mal geändert.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
SchlatzPopatz
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 615
Registriert: Freitag 26. August 2016, 20:36
Wohnort: Dresden

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#7

Beitrag von SchlatzPopatz » Mittwoch 3. Juli 2019, 08:02

afri hat geschrieben:
Dienstag 2. Juli 2019, 22:43
Das Störtebeker Baltic Porter schmeckt (für mich) unerträglich süß, wie bekommen die das hin? Das wäre zumindest ein Ansatzpunkt für diesen Punkt des Lastenheftes.
Laut Beschreibung: Brauwasser, Gerstenmalz, Zucker, Kohlensäure, Hopfen, Hefe.
Ich war dort mal zu einem Verkostungsabend und wenn ich mich richtig erinnere, sagte der hauseigene Biersommelier, dass nach dem Pasteurisieren noch Zucker hineinkommt.
Gruß aus Dresden
:Drink
Markus

Benutzeravatar
Roger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 204
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 14:23
Wohnort: Rheinfelden CH

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#8

Beitrag von Roger » Mittwoch 3. Juli 2019, 08:16

Für eines meiner Belgischen Biere mache ich den Karamell nach folgendem Rezept selber:
500gr Haushalts-Zucker werden unter ständigem Rühren trocken in einer Pfanne stark erhitzt. Der Zucker schmilzt bei ca 135°C. Anfangs farblos verfärbt sich der Zucker rasch. Wenn der Zucker eine gold-orangene Farbe angenommen hat, wird er mit 0,5l kochendem Wasser abgelöscht.

Wie ein Bier mit Kakaopulver schmeckt weiss ich nicht, aber in mein Ovo-Stout kommen je Sud (ca. 23lt fertiges Bier) 400gr. Ovomaltine Pulver. Und das enthält, neben 65% Malzextrakt auch Magermilchpulver und fettarmes Kakaopulver. Schmeckt man mMn schwach durch.

integrator
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 666
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#9

Beitrag von integrator » Mittwoch 3. Juli 2019, 09:49

afri hat geschrieben:
Dienstag 2. Juli 2019, 22:43
Das Störtebeker Baltic Porter schmeckt (für mich) unerträglich süß, wie bekommen die das hin? Das wäre zumindest ein Ansatzpunkt für diesen Punkt des Lastenheftes.
Ich glaube du meinst das Hanse Porter ... das ist wirklich sehr süss, hat aber auch seine Fans.
Ansonsten gibt es noch das Baltic Lager, das ist aber nicht süss sondern eher leicht malzig.
Ich :Drink du ... läuft.

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4172
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#10

Beitrag von Kurt » Mittwoch 3. Juli 2019, 09:50

Haselnüsse kann man auch fettwaschen. Haselnüsse gemahlen mit hochprozentigem Alkohol mischen und extrahieren lassen. Das Fett setzt sich oben ab und kann entfernt werden. So zumindest in Etwa. Das Internet kennt das genaue Vorgehen.

http://ryanbrews.blogspot.com/2011/10/f ... s.html?m=1

gargarmel
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 61
Registriert: Donnerstag 7. März 2019, 23:06

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#11

Beitrag von gargarmel » Mittwoch 3. Juli 2019, 10:06

Braufex hat geschrieben:
Dienstag 2. Juli 2019, 20:33
Erinnert mich ein bischen an das leckere Bier-Macadamia-Sahne-Mischgetränk, dass es auf Romrod am Samstag Abend an der Theke im Rittersaal gegeben hat.
Das war das "Macadamia Nitro Porter Menu" - das ist keine Sahne drin, das ist ein Porter und oben drauf aufgeschäumtes Porter mit Macadamia-Aroma. Was Nico da genau verwendet weiß ich nicht aber, ich habe ganz gute Ergebnisse mit Monin Aromasirup erzielt. Etwas Bier mit dem Sirup zusammen in einen Sahne-Siphon geben, Gas rein, schütteln und dann aufs Bier sprühen wie Sahne.
Das wäre auch mein Vorschlag für diese Kreation, obgleich ich das selbst nicht machen möchte: Ein Schoko Porter brauen und dann mit Haselnuss-Sirup aufschäumen. Vieleicht bekommt man den Schaum auch so fest, dass man dann noch ein paar Waffelbrösel oben drauf streuen kann?
Ich denke mit intensivem Schoko-Geschmack wird Karamel-Malz wohl eher unter gehen, wie wäre es mit ein paar Brocken zerstoßenem Karamellbonbon unten im Glas?

Sowas früh am Morgen...

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3067
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#12

Beitrag von chaos-black » Mittwoch 3. Juli 2019, 10:10

Tolle Ideen habt ihr, das hilft mir weiter :)
der einzige Nachteil am Urlaub ohne PC ist, dass man nicht so einfach konkrete Rezepte kalkulieren kann. Das korrigiere ich aber sobald ich wieder zuhause bin :)
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4506
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#13

Beitrag von afri » Mittwoch 3. Juli 2019, 12:20

integrator hat geschrieben:
Mittwoch 3. Juli 2019, 09:49
Ich glaube du meinst das Hanse Porter ... das ist wirklich sehr süss, hat aber auch seine Fans.
Ansonsten gibt es noch das Baltic Lager, das ist aber nicht süss sondern eher leicht malzig.
Huch, hast recht, das habe ich wohl velwechsert.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7488
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#14

Beitrag von §11 » Mittwoch 3. Juli 2019, 12:45

Ich lese immer Nachttischbier :redhead
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Bierwisch
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3429
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#15

Beitrag von Bierwisch » Mittwoch 3. Juli 2019, 13:32

Frag mal Keith (Neubierig). Der hatte in Romrod ein Bier das war flüssige Schwarzwälder-Kirschtorte und zum Mitteldeutschen gab es von ihm After-Eight-Bier.

Keith sollte Dir helfen können!
Der Klügere kippt nach!

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7488
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#16

Beitrag von §11 » Mittwoch 3. Juli 2019, 18:40

Keine Ahnung wie das geschmacklich wird, aber das kingt spannend https://www.tropifruit.de/shop/cacao-500-ml-pouch
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
coyote77
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 411
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#17

Beitrag von coyote77 » Mittwoch 3. Juli 2019, 20:55

Braufex hat geschrieben:
Dienstag 2. Juli 2019, 20:33
Erinnert mich ein bischen an das leckere Bier-Macadamia-Sahne-Mischgetränk, dass es auf Romrod am Samstag Abend an der Theke im Rittersaal gegeben hat.
Hab keine Ahnung was da genau drin war, ist aber in diese Richtung gegangen.
Vielleicht weiß ja der eine oder andere noch ein paar Einzelheiten.
Oder ist es ein Geheimrezept von Nico (Blancblue)? :Wink

Gruß Erwin, der sich gerade an ein prima Wochenende erinnert :thumbsup
Da musste ich auch sofort dran denken :thumbsup
Das war wirklich ein wahnsinns-Geschmackserlebnis. Vielleich gibt Nico ja noch was Preis? Ich abonnier diesen Tröt mal... :Wink
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 987
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#18

Beitrag von Braufex » Donnerstag 4. Juli 2019, 16:21

gargarmel hat geschrieben:
Mittwoch 3. Juli 2019, 10:06
Braufex hat geschrieben:
Dienstag 2. Juli 2019, 20:33
Erinnert mich ein bischen an das leckere Bier-Macadamia-Sahne-Mischgetränk, dass es auf Romrod am Samstag Abend an der Theke im Rittersaal gegeben hat.
Das war das "Macadamia Nitro Porter Menu" - das ist keine Sahne drin, das ist ein Porter und oben drauf aufgeschäumtes Porter mit Macadamia-Aroma. Was Nico da genau verwendet weiß ich nicht aber, ich habe ganz gute Ergebnisse mit Monin Aromasirup erzielt. Etwas Bier mit dem Sirup zusammen in einen Sahne-Siphon geben, Gas rein, schütteln und dann aufs Bier sprühen wie Sahne.
Servus gargarmel,
genau das war das.
Welche Mengen Sirup und Bier hast Du in den Siphon gegeben? Und wieviel Druck?
Hab keinen Siphon und somit keinerlei Erfahrung damit, wär echt eine gute Idee.
So als Nachtisch für die Damen ein Biercocktail. Könnte die Akzeptanz unseres Hobbys durchaus steigern :Wink
coyote77 hat geschrieben:
Mittwoch 3. Juli 2019, 20:55
Da musste ich auch sofort dran denken :thumbsup
Das war wirklich ein wahnsinns-Geschmackserlebnis. Vielleich gibt Nico ja noch was Preis?
Hallo Andreas,
ich habe die Befürchtung, das bleibt ein Betriebsgeheimnis. :crying

Gruß Erwin

gargarmel
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 61
Registriert: Donnerstag 7. März 2019, 23:06

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#19

Beitrag von gargarmel » Donnerstag 4. Juli 2019, 16:58

Braufex hat geschrieben:
Donnerstag 4. Juli 2019, 16:21
Welche Mengen Sirup und Bier hast Du in den Siphon gegeben? Und wieviel Druck?
Hab keinen Siphon und somit keinerlei Erfahrung damit, wär echt eine gute Idee.
Ich habe mir extra dafür für ein paar € einen 0,5L Siphon bei Amazon bestellt, der war nicht so teuer. Dazu ein paar Lachgas-Kapseln, da muss man etwas aufpassen, die gibt es teilweise auch mit Co2. N2O soll aber feineren Schaum machen.
Die genauen Mengen muss man ausprobieren, ich habe so ca. 100ml Bier und einen schluck Sirup genommen. Das Schmeckt man schon gut durch. 100% zufrieden bin ich mit dem Sirup noch nicht, der bringt etwas zu viel Süße mit rein. Es gibt aber auch Macadamia-Konzentrate ohne Zucker, ich werde bei Gelegenheit mal sowas probieren. Für das Maxi-King-Ding wäre das aber mit Haselnuss genau passend!
Ach ja, Druck :-) Eine Kapsel!

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 987
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#20

Beitrag von Braufex » Donnerstag 4. Juli 2019, 17:31

Danke für die Info, wär mal was ganz anderes. Das mit dem Lachgas ist für mich komplett neu.
Hab im Forum nur immer wieder mal über CO2/N2-Gemische zum Zapfen für Stout gelesen.
Man lernt nicht aus :Wink

Gruß Erwin

Overseas
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 54
Registriert: Sonntag 13. April 2014, 20:04
Wohnort: Lima, Peru

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#21

Beitrag von Overseas » Donnerstag 4. Juli 2019, 20:18

In der "modernen Küche" ist gerade die Anwendung von N2 für Drinks jeglicher Art total angesagt. Nitro Drinks erhalten durch die Veredelung mit Stickstoff (Nitro) eine unglaublich cremige Textur mit einer samtigen Schaumkrone. Wer das einmal probiert hat, kann ein Lied davon singen. Muss ich nicht jeden Tag haben, ist aber echt nett. Und ja, die meisten Frauen finden die Art von Cocktail klasse.

Gruß Ingo

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7488
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#22

Beitrag von §11 » Donnerstag 4. Juli 2019, 20:50

Nitro Cold Brew Coffee ist hier grad der letzte Schrei
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4506
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#23

Beitrag von afri » Donnerstag 4. Juli 2019, 22:25

N2O ist aber ungleich N2, bitte beachten. N2 ist der größte Teil dessen, was wir atmen. N2O ist Lachgas, das einen euphorisch stimmen, aber auch sedieren kann. Allerdings weiß ich nicht, was das beim Maxikingbier für einen Unterschied macht, vermutlich keinen.

Ich halte die Idee übrigens für hervorragend, diese Komponente (Haselnuss) in den extern bereiteten und zugefügten Schaum zu verlagern und die anderen Herausforderungen im Bier zu lassen. Das vereinfacht zwar es ein wenig hinsichtlich des Biers selbst, fügt aber eine weitere Komponente hinzu (Syphon mit Bier und Gas).
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
rakader
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1450
Registriert: Dienstag 1. Dezember 2015, 10:45
Wohnort: Karpaten & Niederbayern
Kontaktdaten:

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#24

Beitrag von rakader » Montag 16. Dezember 2019, 20:47

Kurt hat geschrieben:
Mittwoch 3. Juli 2019, 09:50
Haselnüsse kann man auch fettwaschen. Haselnüsse gemahlen mit hochprozentigem Alkohol mischen und extrahieren lassen. Das Fett setzt sich oben ab und kann entfernt werden. So zumindest in Etwa. Das Internet kennt das genaue Vorgehen.

http://ryanbrews.blogspot.com/2011/10/f ... s.html?m=1
Das ist die gute alte Mazeration, die ich mit PrimaSprit70% bei Blättern und Blüten umsetze, wenn ich z.B. belgische Saison in der Nachgärung tune. Manche schwören auf PrimaSprit 96,4%. Einziger Unterschied bei diesem Verfahren ist, dass der Auszugsrückstand gefroren und dann über einen Strohhalm abgegossen wird.
Mit einer Ölmühle sollte das Ausgangsprodukt aber deutlich klarer sein. Wenn kalt gepresst bleiben empfindliche Öle geschmacksstabil. Vorsicht beim Einsatz eines Blitzhackers, die Wärementwicklung kann das Aroma schädigen.
Zuletzt geändert von rakader am Dienstag 17. Dezember 2019, 01:39, insgesamt 1-mal geändert.
---
Viele Grüße / Regards
Radulph Kader
Rezepte, Tipps und Stories von Malte by Stubby Hobbs
Neu: Serie Hopfen in Neuseeland | Neu: Serie Brauzucker selber machen

gargarmel
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 61
Registriert: Donnerstag 7. März 2019, 23:06

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#25

Beitrag von gargarmel » Dienstag 17. Dezember 2019, 00:00

Was ist denn aus der Nummer geworden? Hat der TE das noch weiter voran getrieben?

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3067
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#26

Beitrag von chaos-black » Mittwoch 18. Dezember 2019, 12:19

Ich hab mir ein Rezept gebastelt, es aber noch nicht getestet. Basis dafür waren die Antworten hier im Thread, als auch dieser Link: https://beerandbrewing.com/go-nuts-gett ... hazelnuts/

Für 20L, Stammwürze: 15°P, IBU: 25

Schüttung:
30% - 1,51kg - Weizenmalz hell
25% - 12,6kg - Pale Ale Malz
10% - 0,5kg - Biscuit Malt
10% -0,5kg - Oat Malt
7% - 0,35kg - Carawheat
7% - 0,35kg - Englisches Crystal 60 (Thomas Fawcett, ca. 120EBC)
3% - 0,15kg - Black Malt
3% - 0,15kg - Melanoidin Malz
5% - 0, 25kg - Milchzucker

Wobei das schon echt ein ganzer Haufen Malze ist. Muss man mal ausprobieren und dann schauen ob man wirklich so viele Sorten braucht. Von der Theorie her haben aber alle meiner Meinung nach ihren Platz.

60min Kochen, eine Gabe eines eher weichen Bitterhopfens auf 25IBU. Ich habe Merkur gewählt.

Vergären mit schottischer Ale Hefe (z.B. Imperial Tartan) bei 19°C

Besondere Zutaten:
2kg Haselnüsse (geröstet wie oben im Link beschrieben)
200g Kakaobruch (geröstet)
8g Vanilleschoten

Ich habe mir aber noch nicht abschließend Gedanken gemacht, wie ich die Zutaten einbringen möchte. Entweder als Tinktur nach der Anleitung (https://ryanbrews.blogspot.com/2011/10/ ... s.html?m=1) oder eben einfach nach der Gärung hineingeben. Mit der Tinktur kann man auch besser dosieren denk ich.

Mit Vanille und Kakaobruch hab ich schon gearbeitet, da sind die Mengen gut denke ich. 2kg Haselnuss erscheint mir viel, die in dem Link nehmen aber sogar 2,3kg auf 19L. Wird sich zeigen ob das passt.

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
rakader
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1450
Registriert: Dienstag 1. Dezember 2015, 10:45
Wohnort: Karpaten & Niederbayern
Kontaktdaten:

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#27

Beitrag von rakader » Mittwoch 18. Dezember 2019, 12:40

Hi Alex - sieht auf den ersten Blick alles schlüssig aus. Bei zu viel Malzen besteht die Gefahr, dass der Sud zu beliebig wird, ich plage mich auch damit. Ich würde den Weizen hinterfragen. Du hast ja OatMalt und CaraWheat. Melanoidin bringt herrliche Noten gerade für einen Zungenschmeichler. Melanoidin und Biscuit sind vom Biscuit-Aroma Duplikate. BlackMalt würde ich erst kurz vor dem Abmaischen zugeben.

Die Mengen an Haselnüssen sehe ich immer wieder. Das macht schon Sinn.
Wenn Du hochwertige Nüsse hast, z.B. aus dem Piemont (Du merkst es am Duft), sollte auch weniger reichen. Die Haselnüsse in der Menge sind mit Abstand die teuerste Gabe in Deinem Sud. Die Frage sollte erlaubt sein, ob man das auch auf anderem Wege erreichen kann.
Piemonteser Haselnüsse kosten mich hier 7 Euro für knapp 200g. Ich würde vorab einen Testsud machen - das sollte reichen, um eine Idee an der Realität zu testen.

Cheers und gut Sud
Radulph

Edit: Oben im Thread ist von Kauf-Konzentraten die Rede. Vielleicht ist das passender und günstiger. Ein Test Haselnussauszug gegen Konzentrat wäre interessant. These wäre: echte Haselnuss versendet sich im Bier.
---
Viele Grüße / Regards
Radulph Kader
Rezepte, Tipps und Stories von Malte by Stubby Hobbs
Neu: Serie Hopfen in Neuseeland | Neu: Serie Brauzucker selber machen

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3067
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#28

Beitrag von chaos-black » Mittwoch 18. Dezember 2019, 16:04

Danke für deine Anmerkungen, Radulph. Ich würde eher statt den Weizen rauszunehmen das Pale Ale Malz weglassen. Der Weizen von Bestmalz hat so eine wunderbare Getreidigkeit, die mich neulich in meinem Kölsch echt begeistert hat. Das hätte ich hier auch gern drin. Pale Ale Malz ist eigentlich nur für die Spelzen drin. Aber es sind glaub ich auch nicht die beiden Basismalze, die hier das Risiko eines verwaschenen Geschmacks bieten, sondern eher die ganzen Spezialmalze. Das Carawheat kenn ich z.B. noch gar nicht und ist nur wegen der Empfehlung von Jens drin - davor dachte ich, dass ich mit einem hellen englischen Malz den Toffee gut genug hereinbekommen kann.
Ach ich seh es schon, ich werd am Ende keins weglassen können :D
Bis ich dieses Bier braue dauert es aber wirklich noch ne Weile. Ich braue jetzt zwischen den Jahren erstmal mein Schoko-Banane-Milchshake-Bier, dafür sind auch schon alle Bestellungen unterwegs :)

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
rakader
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1450
Registriert: Dienstag 1. Dezember 2015, 10:45
Wohnort: Karpaten & Niederbayern
Kontaktdaten:

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#29

Beitrag von rakader » Mittwoch 18. Dezember 2019, 16:07

Wg. Pale Ale - Du musst auch auf die Enzymarbeit aufpassen. Gerade mal 25% Basismalz - kann das gut gehen?

Viele Grüße
Radulph
---
Viele Grüße / Regards
Radulph Kader
Rezepte, Tipps und Stories von Malte by Stubby Hobbs
Neu: Serie Hopfen in Neuseeland | Neu: Serie Brauzucker selber machen

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3067
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Ein Nachtischbier das nach Kinder Maxi King schmeckt - Milchmaische?

#30

Beitrag von chaos-black » Mittwoch 18. Dezember 2019, 16:46

Weizenmalz ist auch ein Basismalz. Also 55%. Und damit mach ich mir keine Sorgen.
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Antworten