Rezeptcheck New England IPA

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Benutzeravatar
negme
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 16:51

Rezeptcheck New England IPA

#1

Beitrag von negme » Mittwoch 7. August 2019, 10:59

Menge 42,0 Liter
Stammwürze 15,0 °P
Bittere 45 IBU
Farbe 12,0 EBC

Wasser
Hier bin ich mir hochgradig unsicher und für Input sehr dankbar. Ich hätt jetzt mal versucht, möglichst ausgeglichen einzustellen. Will das Sulfat nicht zu sehr in die Höhe schrauben, weil das dem Stil imho nicht so angemessen ist. Hier jedenfalls mal meine Berechnungen.

Schüttung
Pilsener Malz: 5.459 kg 49%
Münchner Malz: 2.34 kg 21%
Weizenmalz hell: 1.671kg 15%
Haferflocken: 1.671 kg 15%
Gesamt 11.141 kg

Hopfen: (alles in den Whirlpool)
Galaxy (Pellets) 13,6 % Alpha 85.43 g
Citra neu (Pellets) 11,2 % Alpha 66.96 g
Mosaic (Pellets) 11,4 % Alpha 85.24 g
El Dorado (Pellets) 12,9 % Alpha 49.4 g

Hefe:
Lallemand LalBrew® New England Trockenhefe NEIPA

Stopfen:
Citra 105g
Galaxy 105g
Mosaic 105g
El Dorado 105g

Beim Stopfen würde ich die Hälfte der Menge zu Beginn der Gärung reinschmeißen und die zweite Hälfte dann kurz vor Ende. Zu diesem Zeitpunkt werde ich auch das Fass verschließen und Spunden.

Was meint ihr? Irgendwelche Verbesserungsvorschläge?

Danke schonmal!

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4173
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: Rezeptcheck New England IPA

#2

Beitrag von Kurt » Mittwoch 7. August 2019, 14:07

Eine Kleine Bittergabe würde ich schon machen. 3g/L im Whirlpool und 4g/L Stopfen reicht eigentlich für ein ordentliches Hopfenaroma. Die Hopfenauswahl ist der Knaller!

Benutzeravatar
negme
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 16:51

Re: Rezeptcheck New England IPA

#3

Beitrag von negme » Mittwoch 7. August 2019, 14:21

Das mit der Bittergabe muss ich mir noch überlegen, vielleicht mach ich das!

Rein beim Stopfen bin ich jetzt bei 10g/l. Je nach Quelle beweg ich mich da eh noch in einem moderaten Bereich für ein NEIPA :D
Darunter würd ich nicht gehen, es soll schon ordentlich knallen....

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1005
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Rezeptcheck New England IPA

#4

Beitrag von Felix83 » Mittwoch 7. August 2019, 14:44

Bei NEIPAS muss schon deftig was rein. Manche hauen da 20g/l rein.

Da gabs ne neue Studie: https://ir.library.oregonstate.edu/conc ... /kk91fr75p
Ab 8 g/l wird die Aromaausbeute deutlich schlechter, also lohnt kaum noch. Daher sind die 8-10 g/l schon ne passende Nummer. Mehr würd ich auch nicht geben. Weniger als 8 g/l aber ebenso wenig.

Bittergabe würd ich weglassen. Das sind so massive Mengen an Hopfen. Da kommt genug Bitterkeit rein.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2059
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Rezeptcheck New England IPA

#5

Beitrag von DerDallmann » Mittwoch 7. August 2019, 14:55

50% Hopfen bei Anfang der Gärung ist gewagt. Mehr als 20% (also 2 g/l) würde ich da nicht geben, sonst gibts schnell mal nen Hopburn.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

Benutzeravatar
negme
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 16:51

Re: Rezeptcheck New England IPA

#6

Beitrag von negme » Mittwoch 7. August 2019, 15:24

Guter Hinweis! Wobei ich noch keinen Erfahrungsbericht gelesen hab, wo es bei einem NEIPA wirklich zu einem hop burn gekommen ist. Allerdings better safe than sorry...

Ich glaube, ich mach 20 Prozent des Hopfens bei Hochkräusen und den Rest dann bei 5°P Restsüße. Rechne, dass es auf ca 3 dann final runtergehen wird.

Evtl. geb ich sicherheitshalber noch 0,03g/l Kaliumdisulfit mit der zweiten Portion Stopfhopfen dazu. Wobei ich dank Kegs beim Abfüllen eigentlich eh komplett sauerstofffrei wäre.

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3069
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Rezeptcheck New England IPA

#7

Beitrag von chaos-black » Mittwoch 7. August 2019, 15:52

Du solltest darauf achten deine erste Stopfhopfengabe nicht zu spät hineinzugeben. Ich habe gerade kürzlich Interviews mit Scott Janisch anlässlich seines New IPA Buches gehört und da hat er betont, dass die gewünschte Biotransformation in den ersten 36 Stunden stattfindet. Man kann den Hopfen sogar einfach gleich mit der Hefe beigeben, dann bist du ganz sicher nichts zu verpassen.

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2059
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Rezeptcheck New England IPA

#8

Beitrag von DerDallmann » Mittwoch 7. August 2019, 16:14

negme hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 15:24
Guter Hinweis! Wobei ich noch keinen Erfahrungsbericht gelesen hab, wo es bei einem NEIPA wirklich zu einem hop burn gekommen ist. Allerdings better safe than sorry...
Ich selbst hatte einen brutalen hopdburn bei meinem ersten NEIPA 2017. Das war untrikbar, ich habe es entsorgt. Es war ansonsten genau, wie ich es haben wollte, aber am Ende/im Abgang kam eine extrem fiese Bitter, ein stechender Geschmack durch, das hat sich auch nicht ausgelagert. Daher mein Hinweis, aus leidvoller Erfahrung.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

Cptn. True Brew
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 64
Registriert: Mittwoch 7. August 2019, 15:26

Re: Rezeptcheck New England IPA

#9

Beitrag von Cptn. True Brew » Mittwoch 7. August 2019, 17:16

Was die Schüttung und Hopfenauswahl betrifft würde ich nicht viel ändern. Allerdings habe ich von der Hefe noch nicht allzu viel Gutes gehört. Muss aber nichts heißen.

Ich habe bei meinen NEIPA-Versuchen mit folgenden Hefen gute Erfahrungen gemacht:
Fermentis - S04
The Yeast Bay - Vermont Ale
Imperial Yeast - Barbarian
Voss Kveik

Benutzeravatar
negme
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 16:51

Re: Rezeptcheck New England IPA

#10

Beitrag von negme » Mittwoch 7. August 2019, 17:29

Danke für alle Antworten! Die Hefe hab ich jetzt schon gekauft, die kommt rein :-D

Was meint ihr eigentlich zum Wasser?

Benutzeravatar
hopfenbär
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 447
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 20:50

Re: Rezeptcheck New England IPA

#11

Beitrag von hopfenbär » Mittwoch 7. August 2019, 17:44

Was gegen Hopburn super hilft ist ein starker/kalter ColdCrash. Nach dem Stopfen und bevor das Bier in den finalen Behälter geht.
Wasser geh ich mit Chlorid immer auf ca. 150 und Sulfat eher unter 100. Aber ist Geschmackssache.

Berichte doch mal wie die Hefe performt. Werde am Wochenende auch mit selbiger brauen.
Solum duri in hortum veniunt.

Vorstellung im alten Forum http://tinyurl.com/gob2p5g

Benutzeravatar
Ernie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 374
Registriert: Donnerstag 24. März 2016, 15:04

Re: Rezeptcheck New England IPA

#12

Beitrag von Ernie » Mittwoch 7. August 2019, 17:50

Moin,

Chlorid / Sulphatverhältniss 2:1.

Chlorid kann bis fast an 200 ran.

Nimm für die Haferflocken Kölln Bio Schmelzflocken.
Die lösen sich komplett auf.

Stopfen beim Hochkräusen und einen Tag später den Rest.

Hopfengaben beim Kochen eher keine.

Whirpool !

lg
Ernie
Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen.
Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

Benutzeravatar
negme
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 16:51

Re: Rezeptcheck New England IPA

#13

Beitrag von negme » Mittwoch 7. August 2019, 18:07

Blöde Frage, aber wie bekomme ich Chlorid hoch, ohne, dass mir Calcium durch die Decke schießt? Hab bis jetzt immer nur mit Milchsäure/Calziumchlorid/Braugips aufbereitet. Mein Wasser ist grundsätzlich sehr weich und mineralienarm...

Tomalz
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 279
Registriert: Sonntag 3. Juni 2018, 22:00
Wohnort: Salzkotten

Re: Rezeptcheck New England IPA

#14

Beitrag von Tomalz » Mittwoch 7. August 2019, 22:36

Salzsäure und oder möglicherweise Kochsalz.
Anstatt Milchsäure verwendest du am besten Salzsäure
Gruß Thomas

Benutzeravatar
Ernie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 374
Registriert: Donnerstag 24. März 2016, 15:04

Re: Rezeptcheck New England IPA

#15

Beitrag von Ernie » Mittwoch 7. August 2019, 22:46

negme hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 18:07
Blöde Frage, aber wie bekomme ich Chlorid hoch, ohne, dass mir Calcium durch die Decke schießt? Hab bis jetzt immer nur mit Milchsäure/Calziumchlorid/Braugips aufbereitet. Mein Wasser ist grundsätzlich sehr weich und mineralienarm...
Moin,

Du kannst NaCl (Kochsalz) oder MagnesiumChlorid verwenden.

Anstatt Milchsäure kannst Du auch Salzsäure nehmen.


Gruss
Ernie
Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen.
Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

Benutzeravatar
negme
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 16:51

Re: Rezeptcheck New England IPA

#16

Beitrag von negme » Donnerstag 8. August 2019, 10:10

Danke! Muss schauen, ob ich Magnesiumchlorid oder Salzsäure kurzfristig auftreiben kann. Wenn nicht, würd ich so fahren:

jeweils PPM:

Ca+2: 93.7
Mg+2: 1.9
Na+: 0.8
Cl: 60.3
SO4-2: 66.4
HCO: 115.435

Alkalinität: 5,5dH
pH: 7,1

Glaubt ihr, das wird so was?

Benutzeravatar
Ernie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 374
Registriert: Donnerstag 24. März 2016, 15:04

Re: Rezeptcheck New England IPA

#17

Beitrag von Ernie » Donnerstag 8. August 2019, 12:12

negme hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 10:10
Danke! Muss schauen, ob ich Magnesiumchlorid oder Salzsäure kurzfristig auftreiben kann. Wenn nicht, würd ich so fahren:

jeweils PPM:

Ca+2: 93.7
Mg+2: 1.9
Na+: 0.8
Cl: 60.3
SO4-2: 66.4
HCO: 115.435

Alkalinität: 5,5dH
pH: 7,1

Glaubt ihr, das wird so was?
Chlorid / Suphatverhältnis stimmt nicht
Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen.
Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

Benutzeravatar
Ernie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 374
Registriert: Donnerstag 24. März 2016, 15:04

Re: Rezeptcheck New England IPA

#18

Beitrag von Ernie » Donnerstag 8. August 2019, 12:20

Hallo,

Alex hat doch mal alles so schön aufgeschrieben.

Guckst Du : https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 71#p273471

Gruß
Ernie
Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen.
Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

Meistersud
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 39
Registriert: Sonntag 31. März 2019, 08:20
Wohnort: Ingolstadt

Re: Rezeptcheck New England IPA

#19

Beitrag von Meistersud » Donnerstag 8. August 2019, 15:46

Servus,
bei hopfenbetonten Bieren ist mehr Sulfat als Chlorid im Wasser bei malzbetonten ist es andersrum. Stichwort Evergreen Chlorid-Sulfat-Verhältnis.

VG Claus

Tomalz
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 279
Registriert: Sonntag 3. Juni 2018, 22:00
Wohnort: Salzkotten

Re: Rezeptcheck New England IPA

#20

Beitrag von Tomalz » Donnerstag 8. August 2019, 16:13

Für einen höheren Sulfatwert dann mit Schwefelsäure ans Werk gehen. Oder halt mal ein wenig kombinieren. Kann hier nur wärmstens SchlupfsWasserrechner empfehlen.
Gruß Thomas

Benutzeravatar
Ernie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 374
Registriert: Donnerstag 24. März 2016, 15:04

Re: Rezeptcheck New England IPA

#21

Beitrag von Ernie » Donnerstag 8. August 2019, 17:09

Meistersud hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 15:46
Servus,
bei hopfenbetonten Bieren ist mehr Sulfat als Chlorid im Wasser bei malzbetonten ist es andersrum. Stichwort Evergreen Chlorid-Sulfat-Verhältnis.

VG Claus
...und das ist beim NEIPA genau anders herum...

Gruß
Ernie
Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen.
Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3069
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Rezeptcheck New England IPA

#22

Beitrag von chaos-black » Donnerstag 8. August 2019, 18:07

"hopfenbetont" ist zu allgemein. Biere deren Bitterkeit hervorstechen soll und dadurch trockener wirken sollen werden durch hohe Sulfatwerte unterstützt. Wie Ernie schon sagt ist beim NEIPA das Gegenteil stiltypisch.

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Meistersud
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 39
Registriert: Sonntag 31. März 2019, 08:20
Wohnort: Ingolstadt

Re: Rezeptcheck New England IPA

#23

Beitrag von Meistersud » Donnerstag 8. August 2019, 18:25

Ja da schau her, vielen Dank für den Tip. Hat sich der Post schon wieder gelohnt und sorry an den Threadersteller für die falsche Fährte! Ein Lob ans Forum! VG Claus

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4173
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: Rezeptcheck New England IPA

#24

Beitrag von Kurt » Donnerstag 8. August 2019, 21:23

Ich bin durch den Beitrag hier auf den Geschmack gekommen, die Conan x WLP644 F1/H4 Hybridhefe wird gerade propagiert :)

Benutzeravatar
negme
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 16:51

Re: Rezeptcheck New England IPA

#25

Beitrag von negme » Freitag 9. August 2019, 11:21

Danke an alle! Das Problem, die Wassertips umzusetzen, ist eben das schnelle Besorgen von nicht vorhandener Chemie (zb. Schwefelsäure). Muss mich noch ein bisschen spielen, vll komm ich auch mit Kochsalz ans Ziel.

Werde auf jeden Fall berichten, wie die Hefe ist. Gebraut wird voraussichtlich morgen!

Benutzeravatar
negme
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 16:51

Re: Rezeptcheck New England IPA

#26

Beitrag von negme » Samstag 17. August 2019, 11:01

Kurzes Update und erster Eindruck von der Hefe:

Ich hab obiges Rezept vergangenen Sonntag gebraut, dabei ist allerdings nicht alles nach Plan verlaufen. Anstatt die berechnete SW von 15,5 bin ich lediglich auf 12°P gekommen. Dabei hatte ich eine unterirdische Sudhausausbeute von knapp 46%.

Über den Grund dafür kann ich nur spekulieren. Vielleicht weil ich die Haferflocken plus Spelzen zur Schüttung dazu gerechnet hab. Auch denkbar wäre, dass das alte Malz (verwendetes Weizenmalz ist schon mehrere Jahre eingelagert) einen Teil dazu beigetragen hat. Naja, ich habe mich dennoch an den restlichen Plan gehalten.

Die Hefe brauchte sehr lange (24h+) um anzukommen, das hab ich aber sogar in der Anleitung als Hinweis gelesen und darum keinen Grund zur Sorge habt.

Gestopft wurde zuerst bei Hochkräusen mit 20 Prozent der geplanten Menge, der Rest kam dann am Donnerstag bei 5°P Restsüße rein. Anschließend hab ich das Fass dicht gemacht und per Spundapparat auf knapp unter 2 Bar gestellt.
IMG_20190817_105523.jpg
Und nun zur ersten Geschmacksprobe:
Aktuell stehen wir bei etwa 3°P. Gestern hab ich zum ersten Mal eine Probe genommen und ich bin mehr als begeistert. Der Geruch ist so fruchtig, wie noch keines meiner Biere, erinnert mich stark an Multivitaminsaft. Der Geschmack ist ebenso fruchtig. Die geringer ausgefallene SW stört im ersten Moment gar nicht.

Da noch recht viel Hefe in der Schwebe war, schieb ich die ersten sensorischen Eindrücke stark auf die. Kurz gesagt: Spitze, würd ich das nächste Mal auf jeden Fall wieder nehmen.
IMG_20190817_105657.jpg
So gehts weiter
Damit auch sicher alles ausgegärt ist, werd ich das Fass jetzt voraussichtlich noch bis Mitte kommender Woche bei 20°C mit zwei Bar stehen lassen. Dann ab Mittwoch Cold Crash und Freitagabend oder Samstag abfüllen. Um Oxidation zu vermeiden, werd ich die Kegs bis zum Deckelrand mit Wasser füllen und mit Co2 ausdrücken. Dann per Druck über den Flüssigkeitsausgang anfüllen. Und dann natürlich möglichst schnell trinken :)

integrator
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 669
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Rezeptcheck New England IPA

#27

Beitrag von integrator » Montag 2. März 2020, 13:48

Moin negme,
es ist zwar schon lange her aber ich würde mich über einen kurzen Bericht vom endgültigen Ergebnis interessieren. Wollte dieses Jahr auch meine erstes NEIPA angehen.
Ich :Drink du ... läuft.

Benutzeravatar
negme
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 16:51

Re: Rezeptcheck New England IPA

#28

Beitrag von negme » Dienstag 21. Juli 2020, 18:19

integrator hat geschrieben:
Montag 2. März 2020, 13:48
Moin negme,
es ist zwar schon lange her aber ich würde mich über einen kurzen Bericht vom endgültigen Ergebnis interessieren. Wollte dieses Jahr auch meine erstes NEIPA angehen.
Späte Antwort aber doch: Großartig ist es geworden, genauso wie ich mir ein NEIPA vorstelle. Habe es mittlerweile auch noch ein zweites Mal gebraut! :Drink

Yunker
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 14. August 2018, 21:56
Wohnort: 49439 Steinfeld

Re: Rezeptcheck New England IPA

#29

Beitrag von Yunker » Dienstag 21. Juli 2020, 21:03

Mich würde brennend die Farbe interessieren. Ich hatte vergangenen Monat mein allererstes NEIPA im Glas und ich könnte schwören dass es im Dunkeln leuchtet. Hast du vielleicht ein Foto? Auch schmeckte es als würde man Vitaminbonbons trinken. Das ist auf jeden Fall auf meiner „to-brew-list“.

Grüße
Daniel

Benutzeravatar
negme
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 16:51

Re: Rezeptcheck New England IPA

#30

Beitrag von negme » Mittwoch 22. Juli 2020, 10:16

Ganz so hell ist meines nicht geworden, allerdings by Design. Könnte man sicher noch knalliger machen, wenn man das Münchner reduziert und Pale Ale und vll auch Weizen hochschraubt. Nichtsdestotrotz, geschmacklich ist es top.
bier.JPG

Yunker
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 14. August 2018, 21:56
Wohnort: 49439 Steinfeld

Re: Rezeptcheck New England IPA

#31

Beitrag von Yunker » Mittwoch 22. Juli 2020, 18:00

Super, schaut auf jeden Fall einladend aus. Ich werde mich auch noch diesen Sommer daran versuchen.

Grüße
Daniel

Antworten