Hopfen geerntet - was kann ich damit anstellen?

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
SlimSebi1
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 3. November 2018, 08:08

Hopfen geerntet - was kann ich damit anstellen?

#1

Beitrag von SlimSebi1 » Mittwoch 18. September 2019, 21:12

Hallo zusammen,

ich habe dieses Jahr zwei Hopfenpflanzen gezogen mit dem Ziel daraus Bier zu brauen.

Allerdings ist der Ertrag sehr wenig aber vielleicht hat ja doch jemand eine Idee, was man damit anstellen kann.

Braukessel fasst max. 25L.

Rezeptideen für a) nur mit dem unten genannten Hopfen b) in Kombination mit zugekauftem Hopfen.



Pflanzen sind von Eickelmann


20g

'Callista':

Neueste Sorte aus Hüll mit markanter Maracuja-Note.

Intensiv fruchtige Note, harmonisch, süße Früchte, Aprikose, Maracuja, Waldfrüchte.

Nachkomme aus 'Tradition'

α-Säuren 2-5 %*
β-Säuren 5-10 %*
Cohumulon 15-21 %¹
Polyphenole
Xanthohumol 0,3-0,6 %*
Aromastoffe
Gesamtöl 1,4-2,1 %²

22g

Tettnanger

Ähnlich wie die Sorte 'Hallertauer mittelfrüh' handelt es sich beim 'Tettnanger' um eine Sorte, die schon sehr lange Zeit angebaut wird. Nicht zuletzt wegen des guten Aromas (Saazer Formenkreis) wird diese Sorte immer noch (aber nur) im Anbaugebiet Tettnang angebaut!

Für Hobbybrauer:
2,5 - 5,5 % Alpha-Säuren


Vielen Dank für eure Ideen

SlimSebi

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4218
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Hopfen geerntet - was kann ich damit anstellen?

#2

Beitrag von afri » Mittwoch 18. September 2019, 21:44

Als erstes mal nach der Ernte: sofort trocknen und dann Vakuumieren oder Einfrieren (gern auch beides in dieser Reihenfolge). Nach der Ernte erst mal den Eimer irgendwohin stellen und dann weitersehen ist eine schlechte Strategie.

Was immer du mit a) und b) meintest, das habe ich nicht verstanden, aber die Frage ist doch, wieviel genau du ernten konntest. Danach sollte sich dann auch ein konkretes Rezept richten.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

bwanapombe
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 345
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Hopfen geerntet - was kann ich damit anstellen?

#3

Beitrag von bwanapombe » Donnerstag 19. September 2019, 10:57

Wenn Du herausfinden möchtest, was in dem Hopfen steckt, kannst Du ein Bier brauen, mit Bitterhopfung auf die gewünschten IBU einstellen und dann die Erntehopfen in den Whirlpool oder stopfen.

Problem ist die geringe Menge. 20g bzw 22g sind schon sehr wenig, vielleicht einen Sud teilen. Ich gebe immer ein ein-zwei-Hundert Gramm das ist die ganze Ernte auf 25-30l. Im Prinzip pflücke ich am Brautag. Wenn ich nicht sofort braue, dann friere ich ein und braue eine Woche später.

Dirk

Max_L
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 125
Registriert: Freitag 13. Oktober 2017, 14:06

Re: Hopfen geerntet - was kann ich damit anstellen?

#4

Beitrag von Max_L » Donnerstag 19. September 2019, 12:32

20 g getrocknet oder Pflückfrisch?

Die Menge ist wirklich gering. Also entweder macht Du einen Sud mit ca 5 liter und wirfst einfach alles in den Whirlpool.

Oder Du machst Dir einfach mal einen Tee. Ohne Witz. Der muss lange ziehen, kann dann mit Glück wie IPA Tee schmecken.
Mach ich auch mal ganz gerne um den Reifegrad zu prüfen, oder übersehene Hopfen zu nutzen :Pulpfiction

Eigenbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 1. April 2018, 14:57

Re: Hopfen geerntet - was kann ich damit anstellen?

#5

Beitrag von Eigenbräu » Donnerstag 19. September 2019, 20:47

Hallo SlimSebi,
ist ja schonmal toll, dass Du so genau über Deine Pflanzen bescheid weisst. Ich habe früher auch mal angebaut. Die Menge war im 1. Jahr ebenfalls gering und im 2. schon einiges mehr. Wir haben dann noch Ableger gezogen und konnten uns bald nicht mehr vor vor Hopfen retten...

Für Deine Berechnungen soltest Du allerdings beachten, dass Erntefrischer Hopfen wesentlich schwerer ist weil er einen Wasseranteil von 80-85% hat. Der getrocknete Hopfen sollte dann nur noch 11% Wasseranteil haben. Die Angaben habe ich aus dem Internet, die Quelle gibt es jedoch nicht mehr.

Ausgehend von 82,5% Wassergehalt (und 17,5% Doldengewicht) entsprechen Deine 20g Callista
- einem theoretischen Trockengewicht (nur Dolde, 0% Wasser) von 20g/100%*17,5% = 3,5g
- zu diesen 3,5g kommen jetzt noch die 11% Wasseranteil, also entsprechen Deine 20g: 3,5g*1,11= 3,885g. Mit diesem Gewicht solltest Du Deine Berechnungen durchführen.

Getrocknet haben wir (unprofessionell), indem wir die Dolden auf Leintüchern flach ausgebreitet haben. Mit der Zeit hat das Gewicht dann stark abgenommen. Auf die 11% Wassergehalt sind wir damit jedoch nie runtergekommen. Natürlich kannst Du auch auf das trocknen verzichten und direkt mit dem "grünen Hopfen" brauen.

Viel Erfolg
Grüsse JENS

SlimSebi1
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 3. November 2018, 08:08

Re: Hopfen geerntet - was kann ich damit anstellen?

#6

Beitrag von SlimSebi1 » Sonntag 3. November 2019, 18:59

Vielen Dank für die interessanten Antworten.

Nochmals zur Erläuterung. Die 20g Callista und 22g Tettnanger sind jeweils schon die getrocknete Menge.

Hatte überlegt mit gekauftem Hopfen beim Würzekochen die IBU zu bekommen und dann mit Callista und Tettnanger zu stopfen bzw. beim Whirlpool zugeben.

Welcher Hopfen "harmoniert" denn entsprechend mit den genannten? Bzw. habt ihr Empfehlungen zum zukaufen?

Beste Grüße
Sebastian

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2837
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Hopfen geerntet - was kann ich damit anstellen?

#7

Beitrag von Ursus007 » Montag 4. November 2019, 10:12

Muß der Hopfen unbedingt getrocknet werden? Ich denke, dass beim Trocknen sowohl Wasser (so eigentlich das Ziel) wie auch flüchtige Aromen (was eher nicht gewollt ist) verloren gehen. Wenn es gut riecht, sind die Aromen schon weg und nicht mehr im Hopfen und können so nicht mehr im Bier wirken. Ich weiß nicht, ob die Hopfenbauern da spezielle Dörr-Automaten haben, um hier das Optimum an Aromen in den Dolden oder Pellets zu belassen oder ob wir "Amateure" das auch so hinbekommen könnten.

Ich vakuumiere meine Dolden sofort nach der Ernte und friere sie ein. Ich denke, da bleibt das meiste erhalten. Dann gebe ich sie gleich eingefroren in den Whirlpool oder wie bei meinem aktuellen Sud im Kaltbereich dazu.

Mein Northern Brewer hatte im vergangenen Jahr 5g Frischdolden (damals neu gepflanzt), heuer schon 88g. Bin auf das nächste Jahr gespannt ...

Ursus
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

SlimSebi1
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 3. November 2018, 08:08

Re: Hopfen geerntet - was kann ich damit anstellen?

#8

Beitrag von SlimSebi1 » Sonntag 10. November 2019, 15:30

Danke für den guten Input. Ich habe es jetzt so gelöst (Siehe PDF). Was denkt ihr über das Rezept? Wird die Bittere das Aroma vom geernteten Hopfen überdecken?

Habe noch die 2. Rast verkürzt um das Imperial nicht zu trocken werden lassen.

Was haltet ihr generell davon. Verbesserungsvorschläge?

Vielen Dank für eure MEinung

SlimSebi

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9376
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Hopfen geerntet - was kann ich damit anstellen?

#9

Beitrag von gulp » Sonntag 10. November 2019, 16:02

Ursus007 hat geschrieben:
Montag 4. November 2019, 10:12
Muß der Hopfen unbedingt getrocknet werden? Ich denke, dass beim Trocknen sowohl Wasser (so eigentlich das Ziel) wie auch flüchtige Aromen (was eher nicht gewollt ist) verloren gehen. Wenn es gut riecht, sind die Aromen schon weg und nicht mehr im Hopfen und können so nicht mehr im Bier wirken. Ich weiß nicht, ob die Hopfenbauern da spezielle Dörr-Automaten haben, um hier das Optimum an Aromen in den Dolden oder Pellets zu belassen oder ob wir "Amateure" das auch so hinbekommen könnten.

Ich vakuumiere meine Dolden sofort nach der Ernte und friere sie ein. Ich denke, da bleibt das meiste erhalten. Dann gebe ich sie gleich eingefroren in den Whirlpool oder wie bei meinem aktuellen Sud im Kaltbereich dazu.

Mein Northern Brewer hatte im vergangenen Jahr 5g Frischdolden (damals neu gepflanzt), heuer schon 88g. Bin auf das nächste Jahr gespannt ...

Ursus
https://www.lfl.bayern.de/ipz/hopfen/019605/index.php

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
Likörfreundin
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Sonntag 10. November 2019, 17:39
Wohnort: Hamburg

Re: Hopfen geerntet - was kann ich damit anstellen?

#10

Beitrag von Likörfreundin » Sonntag 10. November 2019, 18:26

Hallo zusammen :)
Oh nein, das ist wirklich sehr wenig. Leider hatte ich diesen kleinen Rückschlag auch schon. Ich habe nicht versucht es zu retten und noch notgedrungen daraus Bier herzustellen, sehr schade.. Aber ich habe mich begnügt, indem ich andere Rezepte ausprobiert habe, zum Beispiel habe ich den Hopfen getrocknet und in Brot verbacken. Dieses Aroma erinnert an Bier, so musste ich zumindest nichts wegwerfen.
Vielleicht hilft es ja jemandem, liebe Grüße :P :P
Zu viel gutes Bier geht nie :thumbsup :D

Antworten