Rezepthilfe "Lüttje Lagen"

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
tiffinsky
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Montag 14. Januar 2019, 20:25

Rezepthilfe "Lüttje Lagen"

#1

Beitrag von tiffinsky » Montag 30. Dezember 2019, 23:31

Liebes Forum,

ich brauche Eure Hilfe für ein Rezept für ein "Lüttje Lagen" Bier. Kennt Ihr nicht? Schaut mal hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Lüttje_Lage
Ganz insgesamt finde ich relativ wenig über das Bier, kein Wunder, es gibt es ausschließlich in Hannover und ich glaube es trinkt auch niemand wirklich gerne alleine. Denn das besondere ist, wie man die Lüttje Lagen trinkt: Aus zwei Gläsern gleichzeitig, 5 cl Lüttje Lagen Bier, 1 cl Korn. Das Kornglas über das Biergläschen so gehalten, dass der Korn ins Bier fließt, bevor beides in den Mund fließt.

Aber nun zum Bier:
Es gibt in Hannover drei Produzenten: Gilde, Herrenhäuser und das Hannöversch Brauhaus. Zu kaufen in Getränkemärkten oder in sonstigem Handel sind meines Wissens nach nur Gilde oder Herrenhäuser. Verrückt aber ist, man bekommt es nicht so leicht. Es wird anscheinend selten gebraut und auch einige Händler sagten mir, sie können es zwar bestellen, wissen aber nie ob sie es bekommen. Wie auch immer, ich will es ja auch gar nicht kaufen, sondern welches brauen.
Gilde schreibt folgendes aufs Etikett:
Gilde_LL_Rück.jpg
Gilde_LL_Vorn.jpg
Bei Herrenhäuser sieht das Etikett folgendermaßen aus:
Herrenhäuser_LL.jpg
Sicher ist: Es ist obergärig und als Schankbier deklariert. Herri nutzt offensichtlich neben Gersten- auch Weizenmalz. Im Vergleich der beiden Hersteller ist auch noch deutlich, dass das Gilde sehr viel dunkler ist, als das von Herrenhäuser.
Geschmacklich beschreiben kann ich es nur bedingt, denn ich habe es bisher nur zusammen mit Korn getrunken. Aber ich versuche es mal. Malzig, röstig und herb, aber nicht explizit bitter. Ich erinnere mich an keine definierte Süße.

So nicht die besten Vorraussetzungen, aber es wird schon...
Meine Herangehensweise:
- Schankbier: Stammwürze ~8,5°P
- möglichst Dunkel: ~ 40 EBC
- eher bitter für den Alkoholgehalt (die Süße kommt durch den Alkohol des Korns): ~25 IBU
- nur Gerste

Diese Parameter dann im kleinen Brauhelfer eingetragen und im Moment in etwa so:

60% Pilsener Malz
40% CARAMÜNCH II
Das volle Rastenprogramm (Eiweiß, Maltose, Verzuckerung), habe ich gute Erfahrungen gemacht
Womit ich hopfe weiß ich noch nicht, aber sicherlich wird nur bitter gehopft, denn alles andere braucht dieser Bierstil nicht.
Hefe weiß ich noch nicht, irgendwas eher neutrales obergäriges. Tipps sind willkommen!

Das ist jetzt noch nicht richtig viel. Umso mehr freue ich mich über Eure Kommentare, Tipps und Anregungen!

Vielen Dank und viele Grüße und kommt gut ins nächste Jahr!
tiffinsky

Benutzeravatar
muldengold
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1084
Registriert: Montag 25. Oktober 2010, 16:54

Re: Rezepthilfe "Lüttje Lagen"

#2

Beitrag von muldengold » Dienstag 31. Dezember 2019, 10:24

Es gibt auch noch das Brauhaus Ernst August!

https://www.brauhaus.net/brauerei/hanoe ... ttje-lage/

Das Profil deren Lüttje Lagen sagt 7.5% Stammwürze, ausschließlich Pilsner und Röstmalz und gehopft mit Tradition und Smaragd. Hinsichtlich Hefe: frag doch mal im Brauhaus nach, falls du aus Hannover kommst!

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12792
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Rezepthilfe "Lüttje Lagen"

#3

Beitrag von flying » Dienstag 31. Dezember 2019, 12:10

Ursprünglich war Lüttje Lage wohl Broihan und Kornschnaps. Man konnte es wohl auch hintereinander trinken oder sogar mischen. Bei der Berliner Weisse gab es das ähnlich mit Kümmelschnaps.
Nach dem Aussterben des Broihan war es dann einfach Bier und Korn mit diesem besonderen Trinkritual. Das begann so um die 1900 und war eigentlich ideal um die damals sehr beliebten dünnen, gesüßten Braunbiere zu trinken (Puparsch lässt grüßen).
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
Shoegazer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 144
Registriert: Mittwoch 7. November 2018, 13:10
Wohnort: Bonn

Re: Rezepthilfe "Lüttje Lagen"

#4

Beitrag von Shoegazer » Dienstag 31. Dezember 2019, 13:50

muldengold hat geschrieben:
Dienstag 31. Dezember 2019, 10:24
(...) frag doch mal im Brauhaus nach, falls du aus Hannover kommst!
Wer Herry mit „e“ schreibt, kommt aus Hannover. 😁
Jede Wette. Ein Exil-Hannoveraner grüßt aus dem Rheinland.
Beste Grüße aus Bonn, Henning

-Mitglied im VHD e.V.- :Greets

tiffinsky
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Montag 14. Januar 2019, 20:25

Re: Rezepthilfe "Lüttje Lagen"

#5

Beitrag von tiffinsky » Dienstag 31. Dezember 2019, 14:44

Danke für die Antworten, insbesondere die Hopfung hilft schon mal weiter. Und ja, ich komme aus Hannover, sonst käme ich wohl nicht auf die Idee, diesen Stil zu brauen. Aber ich lebe nicht dort, also mal eben nach Hefe fragen geht leider nicht. Und Herri würde ich immer mit e schreiben, wie denn sonst 😜

Guten Rutsch!

tiffinsky
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Montag 14. Januar 2019, 20:25

Re: Rezepthilfe "Lüttje Lagen"

#6

Beitrag von tiffinsky » Dienstag 31. Dezember 2019, 14:57

Ich bin gerade erst auf die Idee gekommen, Lüttje Lagen mal bei untappd zu suchen. Tatsächlich sind dort auch nur die 3 genannten zu finden. Das Brauhaus Ernst August ist das was ich mir Hanöversch meinte.
Interessant ist schon mal, dass bei untappd alle unter Alt klassifiziert sind. Dann wohl Gozdawa Old German Altbier o. Ä.
Und vielleicht muss ich mir den IBUs noch mal etwas runter gehen. Nur beim Herri sind die angegeben mit 15.

Cheers
Tiffinsky

Antworten