Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Raclette
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Montag 24. Oktober 2016, 07:34
Wohnort: Ausserberg

Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

#1

Beitrag von Raclette » Donnerstag 27. Februar 2020, 10:52

Salü zämu,

Ich will die neue Fermentis SafBrew LA-01 probieren. Habt ihr schon mit dieser Hefe gearbeitet? Was denkt ihr von meinem Rezept?

49% böhmisches Tennenmalz
50% dunkles böhmisches Tennenmalz
1% Caraf Spezial II

72°C, 60 min, pH einstellen = 5.4

90 min kochen, Mosaic + Galaxy (@10 min, @ 5min, @ Whirlpool), IBU = 70

Abkühlen, pH einstellen=4.5, keine Belüftung und keine Rehydrierung (Fermentis schreibt, dass diese 2 Prozessschritte nicht mehr nötig sind).

Stammwürze = 6.5° Plato

Gärung bei 20°C (Fermentis empfiehlt 10-25°C)

Abfüllen + zwangskarbonisieren

Ich freue mich auf eure Bemerkungen ;-)

Lg, Michi

Benutzeravatar
Malzundhopfen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 66
Registriert: Dienstag 29. Januar 2019, 08:18
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

#2

Beitrag von Malzundhopfen » Donnerstag 27. Februar 2020, 11:40

Hey! Klingt an sich gut, ein paar Bemerkungen hätte ich dazu:

Wieso die Tennenmalze, wenn du so viel späte Gaben machen möchtest wodurch vom Malz wahrscheinlich eh nicht mehr viel überbleiben wird? Was wäre mit Pilsener + Wiener / Münchener als Grundlage?
90 min Kochen scheint auch etwas lange, vor allem weil du ja den Hopfen erst sehr spät mitkochst.
Gärtemperatur passt, Fermentis hatte mir auf Anfrage auch 20-22 Grad Celsius empfohlen. Vielleicht könntest du sogar im Keg vergären? Hätte den Vorteil dass das Bier weniger Kontakt zur Außenwelt hat und das ggf. sicherer ist (vorausgesetzt man hat das Keg vorher in Einzelteile zerlegt und gründlich gereinigt und desinfiziert).

Ich werde auch in Zukunft mit der Hefe experimentieren :-)
Liebe Grüße,
Dave

Mein YouTube Kanal über Hobbybrauen, Craftbeer und mehr: :Drink
https://www.youtube.com/c/malzundhopfen

Instgram:
www.instagram.com/malzundhopfen

Raclette
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Montag 24. Oktober 2016, 07:34
Wohnort: Ausserberg

Re: Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

#3

Beitrag von Raclette » Donnerstag 27. Februar 2020, 11:54

Heja,

Danke für deine Antwort!!! Warum Tennenmalz? Ich habe gedacht/gehofft, dass das Bier so mehr Körper haben könnte, da diese Malzsorte untermodifiziert ist. Im Keg vergären werde ich; Danke für den Tipp! Ich werde auch weniger lang kochen.

LG, Michi

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3077
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

#4

Beitrag von Seed7 » Donnerstag 27. Februar 2020, 13:25

70 IBU bei 6.5°Plato und 0,5%?

Versuche mal eine 12,5°Plato schuettung, maische 8std @ 15-20°C, ~10 IBU mit dieser hefe.

Ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

Benutzeravatar
Sura
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3341
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

#5

Beitrag von Sura » Donnerstag 27. Februar 2020, 16:29

Ne, ich denke das passt schon so, weil ja reichlich Restsüsse da ist, und die muss durch ordentlich IBU gekonter werden.

Aber mal was anderes:
Wo hast du die Hefe denn als 11gr Packung her? Ich hatte die nur als 500gr Pack gefunden....?
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Raclette
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Montag 24. Oktober 2016, 07:34
Wohnort: Ausserberg

Re: Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

#6

Beitrag von Raclette » Donnerstag 27. Februar 2020, 16:32


Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

#7

Beitrag von Bieryllium » Freitag 28. Februar 2020, 00:55

Seed7 hat geschrieben:
Donnerstag 27. Februar 2020, 13:25
Versuche mal eine 12,5°Plato schuettung, maische 8std @ 15-20°C, ~10 IBU mit dieser hefe.
Warum so eine lange Rast bei der niedrigen Temperatur?
Mit normalen Rasten würde das dann Malzbier. Da kann man auch mal eine Flasche davon kaufen und 60 IBU zusätzlich reinfeuern um zu testen ob das was wird. Bei 6 Plato stelle ich es mir die 70 IBU auch zu heftig vor und würde mich von unten rantasten. Erst 25 IBU und wenn das tatsächlich zu lasch ist (Jungbier ohne extra Kohlensäure verkosten) im Nachhinein und vor dem abfüllen für mehr sorgen.
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Benutzeravatar
die kleine bierschau
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Montag 13. Mai 2019, 23:43
Wohnort: Japan

Re: Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

#8

Beitrag von die kleine bierschau » Freitag 28. Februar 2020, 07:26

Wie war's mit 15-20% CaraPils? Mein Session IPA Versuch mit 45% MüMa, 32% Maris Otter, 18% CaraPils, 5% CaraRed hat gut geschmeckt und der Körper war befriedigend. Das war aber ein 3.5% Alk. bier.

Bei 50 IBUs war das einfach zu bitter. Bei niedrigerer Alkoholgehalt muss man mit den IBUs aufpassen.

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3077
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

#9

Beitrag von Seed7 » Freitag 28. Februar 2020, 08:38

Bieryllium hat geschrieben:
Freitag 28. Februar 2020, 00:55
Seed7 hat geschrieben:
Donnerstag 27. Februar 2020, 13:25
Versuche mal eine 12,5°Plato schuettung, maische 8std @ 15-20°C, ~10 IBU mit dieser hefe.
Warum so eine lange Rast bei der niedrigen Temperatur?
Um die Enzyme keine Staerke zu geben. Enzyme loesen sehr gut in einem kalt auszug, Staerke entrollt sich aber nicht. Es werden keine zucker geformt und mann benuetzt nur die zucker die es schon von der mazerei gibt. Die extraction is sehr niedrig. Es gibt genuegend einfache zucker um ein 0.5 - 1.5% Bier zu machen. Hat aber wenig koerper, deshalb so wenig bittere. Die lange maischezeit ist um mehr geschmack zu entziehen.

Ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18149
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

#10

Beitrag von Boludo » Freitag 28. Februar 2020, 10:06

Seed7 hat geschrieben:
Freitag 28. Februar 2020, 08:38
Bieryllium hat geschrieben:
Freitag 28. Februar 2020, 00:55
Seed7 hat geschrieben:
Donnerstag 27. Februar 2020, 13:25
Versuche mal eine 12,5°Plato schuettung, maische 8std @ 15-20°C, ~10 IBU mit dieser hefe.
Warum so eine lange Rast bei der niedrigen Temperatur?
Um die Enzyme keine Staerke zu geben. Enzyme loesen sehr gut in einem kalt auszug, Staerke entrollt sich aber nicht. Es werden keine zucker geformt und mann benuetzt nur die zucker die es schon von der mazerei gibt. Die extraction is sehr niedrig. Es gibt genuegend einfache zucker um ein 0.5 - 1.5% Bier zu machen. Hat aber wenig koerper, deshalb so wenig bittere. Die lange maischezeit ist um mehr geschmack zu entziehen.

Ingo
Das gibt dann aber einen Blausud, oder?

Benutzeravatar
Malzundhopfen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 66
Registriert: Dienstag 29. Januar 2019, 08:18
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

#11

Beitrag von Malzundhopfen » Freitag 28. Februar 2020, 10:35

In der Facebookgruppe hatte jemand ein alkoholfreies mit der WSL-17 und 45 IBU gemacht. Er sagte, 10 IBU mehr wären aber für ihn besser. Ich würde auch evtl. etwas niedriger starten, so um die 50 IBU und dann beim nächsten Versuch nach oben anpassen falls es nicht bitter genug ist. :-)
Liebe Grüße,
Dave

Mein YouTube Kanal über Hobbybrauen, Craftbeer und mehr: :Drink
https://www.youtube.com/c/malzundhopfen

Instgram:
www.instagram.com/malzundhopfen

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3077
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

#12

Beitrag von Seed7 » Freitag 28. Februar 2020, 11:08

Boludo hat geschrieben:
Freitag 28. Februar 2020, 10:06
Das gibt dann aber einen Blausud, oder?
Staerke wird fast nicht aus dem korn frei gemacht, keine gelatinierung / verkleisterung. Bei dem zum kochen bringen wird dann das wenige was verfuegbar ist durch die enzyme umgesetzt. Keinen blausud.

Ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 468
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

#13

Beitrag von CastleBravo » Freitag 28. Februar 2020, 13:50

Malzundhopfen hat geschrieben:
Freitag 28. Februar 2020, 10:35
In der Facebookgruppe hatte jemand ein alkoholfreies mit der WSL-17 und 45 IBU gemacht. Er sagte, 10 IBU mehr wären aber für ihn besser. Ich würde auch evtl. etwas niedriger starten, so um die 50 IBU und dann beim nächsten Versuch nach oben anpassen falls es nicht bitter genug ist. :-)
Jens empfiehlt bzgl. der auch WSL17 50+ IBU. Das wird sonst schon zu süß.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6764
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

#14

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 28. Februar 2020, 14:02

STW 6-6,5°P und IBU 50+ passt. Die Bittere muss vorrangig zum Restextrakt passen und nicht zur Stammwürze.

Du planst Springmaische bei 72°C und unmodifiziertes Malz. Passt auf, dass du nicht zu viele Proteine in der Anstellwürze hast und dir am Ende eine fiese nachhängend breit gallig bittere Eiweiß-Polyphenolkomplextrübung einfängst.
Mit fehlendem Körper hat man bei Alkoholfreiem eigentlich kein Problem. Eher mit Mastigkeit und Rohwürzegeschmack. Daher die ganzen IBU und das nachsäuern nach dem Kochen.
Bei normalen Basismalzen hat mein Alkoholfreies ohne Eiweißrast in der Regel bereits zu viele langkettige Proteine und einen hässlichen grauen klebrigen Schaum.

Mein Tipp: Mach 15-20 Minuten Eiweißrast und heize dann 1°C pro Minute auf 72°C durch. Die Verzuckerungsrast kann kürzer sein, denn die Alphaamylase ist bei dünnen Schüttungen echt schnell. 15-20 Minuten werden ausreichen. Vermutlich ist die Würze schon beim Erreichen der 72°C iodnormal.

PS: Lies den Ludwigii Thread durch. Da findest du sehr viele nützliche Randinformationen
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=7&t=2402
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3077
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

#15

Beitrag von Seed7 » Freitag 28. Februar 2020, 14:48

CastleBravo hat geschrieben:
Freitag 28. Februar 2020, 13:50
Jens empfiehlt bzgl. der auch WSL17 50+ IBU. Das wird sonst schon zu süß.
Da liegt meiner meinung nach das problem, bittere balanciert suesse, macht es aber nicht weniger. Es bleib "kleberich".

Geschmackssache.

Ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6764
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

#16

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 28. Februar 2020, 15:54

Deine Variante mit dem kalten Malzauszug ist auch gut Ingo. Zielt aber nicht auf die Frage von Michi ab.

Mit dem kalten Maischen extrahierst du nur etwas Glucose+Fructose und produzierst ein alkoholarmes Leichtbier (Dünnbier). das vermutlich keinen Schaum hat. Für so ein körperloses Bier braucht man keine IBUs und keine "alkoholfreie Hefe", wie die SafBrew LA-01 oder die Ludwigii.

Bei einem "normal" gemaischtem alkoholfreien Bier, das mit einer Hefe mit Maltose-Maltotriosedefekt vergoren wurde, braucht man mehr IBUs und ein Nachsäuern nach Kochende, um den Restextrakt zu verstecken. Dafür hat man aber auch kein Leichtbier und kann sich mit Malz und Hopfen relativ frei entfalten.

Es sind unterschiedliche Ansätze. Bestimmt haben beide ihre Stärken.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

applican
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 58
Registriert: Freitag 25. November 2016, 08:28
Wohnort: Winterthur, Schweiz

Re: Fermentis SafBrew LA-01 0.5% IPA Rezept

#17

Beitrag von applican » Mittwoch 20. Mai 2020, 19:36

Raclette hat geschrieben:
Donnerstag 27. Februar 2020, 10:52
Salü zämu,

Ich will die neue Fermentis SafBrew LA-01 probieren. Habt ihr schon mit dieser Hefe gearbeitet? Was denkt ihr von meinem Rezept?

49% böhmisches Tennenmalz
50% dunkles böhmisches Tennenmalz
1% Caraf Spezial II

72°C, 60 min, pH einstellen = 5.4

90 min kochen, Mosaic + Galaxy (@10 min, @ 5min, @ Whirlpool), IBU = 70

Abkühlen, pH einstellen=4.5, keine Belüftung und keine Rehydrierung (Fermentis schreibt, dass diese 2 Prozessschritte nicht mehr nötig sind).

Stammwürze = 6.5° Plato

Gärung bei 20°C (Fermentis empfiehlt 10-25°C)

Abfüllen + zwangskarbonisieren

Ich freue mich auf eure Bemerkungen ;-)

Lg, Michi
Hoi Michi

Hast du mit der Hefe mittlerweile gebraut? Erfolgreich?

Ich habe eben zwei Versuche hinter mir und bisher hat's nicht geklappt, jetzt suche ich zuerst nach Erfolgsmeldungen, bevor ich's noch ein drittes Mal nach gleichem Muster probiere...

Bei mir war das Problem, dass das Bier beide Male zu weit runter vergärte (auf ca 2 Plato). (vor etwa 2 Jahren habe ich mal ein alkoholfreies mit der WSL-17 aus der Sammelbestellung gemacht, damals hat es bei sehr ähnlichem Rezept (ausser halt der anderen Hefe) geklappt...)

Gruss Dave

Antworten