Gagelbier

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Joh
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 127
Registriert: Samstag 28. September 2013, 01:10

Gagelbier

#1

Beitrag von Joh » Sonntag 7. Juni 2020, 02:11

Nabend,

ich will hier jetzt mal meine Erfahrungen mit Gagelbier kundtun...

Anfang 2018 habe ich mir 3 Gagelpflanzen gekauft, in der Hoffnung, das ein solchen Bier nicht nur lecker, sondern besonders wird.
Um dem ganzen vorzugreifen: Ziel erreicht.

Aber zurück zum Thema.

Die Pflanzen waren im Frühjahr ca. 1/2 m hoch, nicht gerade starkwüchsig. Da habe ich die Pflanzen an einem sonnigen Platz in Torf gesetzt und erstmal wachsen lassen. Irgendwo las ich: Ernte im Spätherbst... OK, also warten. Ja ScheiXXe, der Gagel wirft leider recht schnell seine Blätter ab und es war Essig mit der Ernte.
Aber alle Pflanzen haben den ersten Winter überstanden, sich auch im Jahr 2019 gut entwickelt. Eine ist anders, das werden also wohl 2 Jungs und ein Mädchen sein (oder umgekehrt^^)
Warten, warten, plötzlich fielen wieder die ersten Blätter ;-( Also Anfang Oktober die Ernte gestartet.

Dann am 5.10.2019 der erste Gagel-Sud:
Ein möglichst einfaches Rezept:
4,5 kg Pilsner
0,45 kg Carahell
Einmaischen bei 55°
30 min 63°
25 min 72°
80 min Hopfen kochen, nach 10 min. 20g Perle (6% Alpha) => 13 IBU, den Rest sollte der Gagel bittern (45g frischer Gagel).

Das ganze mit der K-97 vergoren, die stand gerade noch in der 4. Führung rum.
(grrr, böse Hefe... alle damit vergorenen Sude wurden Fruchtbomben).

Na ja, also abgefüllt, und nach der Nachgärung war das ganze also eine Fruchtbombe wie alle K97-Sude ;-(

Das gute daran: der Sud ging dann als fruchtiges Weihnachtsbier durch ^^

Am 11.1. der nächste Versuch:
Diesmal, etwas klüger...

Ein reiner Sud mit Wiener Malz, kein Cara-Zeugs drin.
Beim Hopfen dann die Perle durch Cascade ersetzt, gleiche IBU (13). Den Gagel hatte ich direkt frisch eingefroren und aus der Truhe zugefügt.
Das ganze vergoren mit der Notti, um möglichst neutrale Aromen zu bekommen (Kellertemperatur dürfte irgendwo bei 16-18°C gelegen haben)
Geschmacklich: recht süß, ohne die Fruchtbombe der K97 zu sein.

Jetzt wäre für mich die nächste Änderung dran: 20% Rauchmalz um etwas wilderen (ursprünglicheren?) Geschmack dran zu bekommen, und eventuell die Notti durch die T-58 zu ersetzen.

Aber da hat mir meine Frau einen gewaltigen Strich durch die Rechnung gemacht: Das Gagel ist das erste Bier, das sie in den letzten 20 Jahren freiwillig trinkt ;-)
Auch die Pils-gewohnten Nachbarn konnten sich mit dem Gagel-Geschmack gut anfreunden.

Also habe ich gerade erstmal den Gagel wieder so gebraut, das es der Besten aller Ehefrauen (Kishon) gefällt.

Joh

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3107
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Gagelbier

#2

Beitrag von Seed7 » Sonntag 7. Juni 2020, 11:20

Gagel kann Mann zwei Mahl ernten, blueten im fruehling, blaetter im herbst.

Ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

Unbewegter Beweger
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 318
Registriert: Mittwoch 15. März 2017, 20:21
Wohnort: Herzogenrath

Re: Gagelbier

#3

Beitrag von Unbewegter Beweger » Sonntag 7. Juni 2020, 12:54

Hallo Joh,
kannst du den Geschmack beschreiben, den der Gagel zum Bier beiträgt - also außer die Bitterkeit?
Ich habe auch drei Pflanzen im Garten, mit dem Ziel damit mal zu brauen. Bislang habe ich es aber noch nicht geschafft.
Liebe Grüße, Sven

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3073
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Gagelbier

#4

Beitrag von chaos-black » Sonntag 7. Juni 2020, 13:03

...wenn dir das gefallen, hat, probier mal mein Fraoch Beoir (Heideblüten-Gagel-Ale) aus. Gehört immernoch zu einem meiner liebsten Biere!

https://www.maischemalzundmehr.de/index ... iff=fraoch

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13007
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Gagelbier

#5

Beitrag von flying » Sonntag 7. Juni 2020, 20:17

kannst du den Geschmack beschreiben, den der Gagel zum Bier beiträgt - also außer die Bitterkeit?
"Wie schmeckt Gagel" lässt sich ungefähr so ähnlich beantworten wie "wie schmecken Erdbeeren".

Es ist ein ganz eigenes Aroma. Schwer zu beschreiben. Ganz tief in die Trickkiste gegriffen vielleicht mit einer Mischung aus Almdudler, Gingerale und Autan-Antimückenspray..
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Unbewegter Beweger
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 318
Registriert: Mittwoch 15. März 2017, 20:21
Wohnort: Herzogenrath

Re: Gagelbier

#6

Beitrag von Unbewegter Beweger » Sonntag 7. Juni 2020, 20:56

flying hat geschrieben:
Sonntag 7. Juni 2020, 20:17
kannst du den Geschmack beschreiben, den der Gagel zum Bier beiträgt - also außer die Bitterkeit?
"Wie schmeckt Gagel" lässt sich ungefähr so ähnlich beantworten wie "wie schmecken Erdbeeren".

Es ist ein ganz eigenes Aroma. Schwer zu beschreiben. Ganz tief in die Trickkiste gegriffen vielleicht mit einer Mischung aus Almdudler, Gingerale und Autan-Antimückenspray..
...damit ist mir ja schon etwas geholfen!
Liebe Grüße, Sven

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13007
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Gagelbier

#7

Beitrag von flying » Sonntag 7. Juni 2020, 21:39

https://www.xn--dnemark-5wa.shop/trinke ... ps-akvavit

Am Besten den mal probieren..Die Aromen sind durch die Holzfassreifung etwas oxidiert aber das dominante Aroma ist unverkennbar der Gagel!

Aber Achtung! Das Zeuch ist kein Likörchen fürs Kaffekränzchen. Da wachsen einem schon ordentlich Haare auf der Brust von.. :Angel
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Unbewegter Beweger
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 318
Registriert: Mittwoch 15. März 2017, 20:21
Wohnort: Herzogenrath

Re: Gagelbier

#8

Beitrag von Unbewegter Beweger » Sonntag 7. Juni 2020, 22:08

...danke René! Ich hab mir den jetzt mal bestellt!
Vielleicht hilft‘s ja auch für Haare auf dem Kopf :thumbsup
Liebe Grüße noch mal, Sven

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 791
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Gagelbier

#9

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Sonntag 7. Juni 2020, 23:20

Geht das auch in die Richtung "Verleiht Flügel"?
Würde mich als traditionellen Brauer schon deshalb interessieren, weil man das Ding selbst anbauen kann. Probiere ich mal, sobald ich Gagel irgendwo herkriege.

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Unbewegter Beweger
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 318
Registriert: Mittwoch 15. März 2017, 20:21
Wohnort: Herzogenrath

Re: Gagelbier

#10

Beitrag von Unbewegter Beweger » Sonntag 7. Juni 2020, 23:34

Hallo Dieter,
ich habe meine hierher:
https://www.kraeuter-und-duftpflanzen.d ... ch-pflanze
Liebe Grüße, Sven

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13007
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Gagelbier

#11

Beitrag von flying » Sonntag 7. Juni 2020, 23:40

Bei Rühlemanns, dem bewährten Hobbybrauer-Hoflieferanten macht man nichts verkehrt.

Anbautipps:

https://www.gartenteich-ratgeber.com/pf ... elstrauch/
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Joh
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 127
Registriert: Samstag 28. September 2013, 01:10

Re: Gagelbier

#12

Beitrag von Joh » Mittwoch 10. Juni 2020, 20:36

geschmacklich kann ich kaum sagen...

i) Das Bier ist recht süßlich (durch den Gagel)
ii) Wenn du Pflanzen hast, kaue doch einfach mal auf den Blättern rum

iii) die Pflanzen kommen von hier: http://www.bioland-baumschule.de/?page_id=30

Joh

Benutzeravatar
Kptn_Chaos
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 320
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2011, 17:48
Wohnort: 27299 Daverden
Kontaktdaten:

Re: Gagelbier

#13

Beitrag von Kptn_Chaos » Donnerstag 11. Juni 2020, 09:41

Moinsen,

ich hab vor 4 Jahren aus dem Grund auch einen Gargelstrauch besorgt. Bloß wächst das Zeug bei mir so gar nicht. Hat immer noch seinen halben Meter Höhe und wenig Blätter. Blüten hab ich da noch nie dran gesehen.
Letztes Jahr hat der seinen Platz mit den Sezuchan Pfeffer getauscht was beiden was gebracht hat.

Nach Joh seinem Rezept gehe ich von 20 Literklasse aus. Für meine "kleine" Anlage mit 50 Liter brächte ich dann um die 100gr Gargel. Da muß ich noch warten bis das aus der eigenen Ernte was wird.

Hab mir aber das Rezept schon mal notiert und werde dann das auch mal testen.

Haltet Euch virenfrei,
Maddin
Fra Ginnungagap til Ragnarök

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13007
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Gagelbier

#14

Beitrag von flying » Donnerstag 11. Juni 2020, 12:56

Der Letzte von meinen 4 kleinen Sträuchern hat vor 2 Jahren das Zeitliche gesegnet, nachdem er fast 8 Jahre und 3 Standorte durchgehalten hat.. :crying ..Ich hab aber fast alles falsch gemacht was die Anbaubedingungen angeht. Siehe Post Nr.11.

Ist halt ein Heide- oder Moorgewächs aber vielleicht war er nur einsam.. :Grübel

Der Heide- Dichter Hermann Löns schrieb mal einen wehmütigen Abgesang auf den Gagel/Porst dessen Aussterben er voraus sah..

https://lueersen.homedns.org/!gutenb/lo ... ntbu03.htm
Zuletzt geändert von flying am Donnerstag 11. Juni 2020, 12:58, insgesamt 1-mal geändert.
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Unbewegter Beweger
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 318
Registriert: Mittwoch 15. März 2017, 20:21
Wohnort: Herzogenrath

Re: Gagelbier

#15

Beitrag von Unbewegter Beweger » Donnerstag 11. Juni 2020, 13:47

...ich habe jetzt mal einen Test gemacht und erst ein Blatt Gagel zerkaut und danach noch einen Aufguss mit 1,2g auf ca. 6cl gemacht
Beim Kauen hat man eigentlich nur das Bittere und einen leicht säuerlichen Ton geschmeckt.
Der Aufguss hat schon mal eine tolle Farbe - fast neongelb. Der Geschmack ist natürlich bitter. Allerdings gibt es auch noch süße Elemente, aber Autan-Mückenspray ist schon auch dabei - René :thumbup
Der Geruch erinnert mich irgendwie an Rosmarin mit vielleicht ein bisschen Zitronenschale.
Alles in allem schon interessant. Ist die Frage, was da nach dem Brauen noch von übrig bleibt bzw. was die Hefe daraus macht.
Hier mal ein Bild
938C9E1F-8B04-41C1-BA60-DB4C074F9A29.jpeg
Wie kann man eigentlich Bilder drehen?
Liebe Grüße, Sven

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13007
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Gagelbier

#16

Beitrag von flying » Donnerstag 11. Juni 2020, 16:55

Den "neongelben" Farbton hatte ich auch in meinem mit Doppelkorn angesetzten Gagellikör. Sehr geiles Zeuch...

Bild
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Vincent Vega
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 5. März 2020, 11:06

Re: Gagelbier

#17

Beitrag von Vincent Vega » Montag 12. Oktober 2020, 21:19

Hallo Joh,

erstmal vielen Dank für das leckere Bier von dir dass mich bisher erreicht hat. Das Gagel-Bier fand ich besonders lecker und würde es auch mal nachbrauen wollen. Du schreibst oben in deinem Rezept 45g Gagel, was von der Pflanze ist damit gemeint?

Viele Grüße aus Südbaden!

Antworten