Kirsch-Bier-Wein-Verwertungsrezept

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
deraragorn
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 56
Registriert: Dienstag 28. Oktober 2014, 12:14
Wohnort: Schwerte
Kontaktdaten:

Kirsch-Bier-Wein-Verwertungsrezept

#1

Beitrag von deraragorn » Dienstag 30. Juni 2020, 09:47

Hallo zusammen.

Ich habe durch einen (un)glücklichen Zufall ca. 20 kg reife Süßkirschen bekommen.
Nun wird ein gut Teil davon zu Marmelade, Kuchen und so weiter verarbeitet. Jeoch war ursprünglich ein Weinansatz geplant - und Sauerkirschen.

Süßkirschwein ist erfahrungsgemäß die Arbeit nicht wert, da der ähnlich aromatisch ist wie alkoholfreier Korn.
Daher war nun meine Überlegung: Was soll's, kipp den Plunder ins Gärfass und lass die Pektinase erstmal ihren Dienst tun.

Nun ist der Weinansatz eigentlich folgendermaßen aufgebaut:
12kg Sauerkirschen (entsteint) und 3 kg Zucker auf 20 Liter Ansatz.
Entspricht ja in etwa 5-6 Litern Wasser.

Hat schon mal jemand versucht, das dann statt mit einer Weinhefe mit einer Bierhefe zu vergären? Weizen oder Safale oder sowas einfaches?
Die Idee sieht folgendermaßen aus:

Für ein wenig Grundkörper eine einfache Stammwürze brauen mit um die 20°P, einfache Kombirast. Ein wenig Hopfen dazu (wirklich nur dezent, so dass man im fertigen "Stoff" auf etwa 8-10 IBU kommt), weniger für die Bittere als vielmehr fürs Aroma. Wenn das nicht ohnehin untergeht.
Mein Gedanke: Das Wasser und den Zucker (Süßkirschen enthalten einerseits weniger Säure, andererseits auch mehr Zucker) wegfallen lassen.
Stattdessen die oben genannte Stammwürze als Wasser- und Zuckerersatz und auch als "Aroma" dazu kippen.
Klar, den Zuckergehalt muss man einstellen - oder eben eine hochgärende Weinhefe zugeben - anstatt der Bierhefe oder zusätzlich nach der Hauptgärung.

Was sagt ihr dazu? Versuch wert, anders angehen oder ganz sein lassen (und gefühlt den ganzen Keller mit eingemachten Kirschen zupflastern)?
Danke für eure Meinungen!
§11 - Porro bibitur! Es werde fortgesoffen!

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12904
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Kirsch-Bier-Wein-Verwertungsrezept

#2

Beitrag von flying » Dienstag 30. Juni 2020, 14:38

Richtig knackige Herzkirschen sind perfekt für den Rumtopf. Im Gegensatz zu Sauerkirschen bleiben sie da knackig. Natürlich nicht entsteint.

Bierhefe hab ich schon bei Apfelwein probiert. Bringt überhaupt nix außer das der Viez noch saurer war..

Süßkirsch-Met ist auch recht lecker.
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 964
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Kirsch-Bier-Wein-Verwertungsrezept

#3

Beitrag von irrwisch » Dienstag 30. Juni 2020, 17:28

Das mit der Bierhefe beim Apfelwein kann man so auch nicht verallgemeinern.
Hab schon sehr leckereren Apfelwein mit der US05 hinbekommen.

Den viel größeren Einfluss hat da das verwendete Obst. Gerade bei Äpfeln gibts so viele unterschiedliche Sorten. Wenn man halt nur die sauren Äpfel nimmt wird es halt... sauer.

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12904
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Kirsch-Bier-Wein-Verwertungsrezept

#4

Beitrag von flying » Dienstag 30. Juni 2020, 18:17

Wenn man halt nur die sauren Äpfel nimmt wird es halt... sauer.
..nicht unbedingt. Es gibt Weinhefen die bauen Apfelsäure ab. Dadurch wird es milder.


https://www.ludwigs-sudhaus.de/hefe-Wei ... C-500gr/it
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Antworten