Abteibier

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Benutzeravatar
Braufuzi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 348
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:48
Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Abteibier

#1

Beitrag von Braufuzi » Donnerstag 15. Oktober 2020, 18:21

Habe zum ersten mal ein belgisches dunkles Starkbier gebraut.Mit wenig Bittere aber hohen Alkoholgehalt.Süffig und schön abgerundet im Geschmack.

Hier das Rezept
Stammwürze 15.6°Plato/Bittere 19 IBU/Farbe 37 EBC/Alkohol 6,5Vol.%
66%Sudhausausbeute,Ausschlagmenge 25 Liter

Schüttung:
3Kg Pilsner Malz
2,2KG Klostermalz
450g Karamelmalz Hell
450g Brauner Kandiszucker

Einmaischen bei 45°C
1.Rast 55°C für 5 Minuten
2.Rast 63°C für 30 Minuten
3.Rast 72°C für 40 Minuten
Abmaischen bei 75°C

Würze 80 Minuten kochen.Den Kandiszucker zur kochenden Würze geben und ebenfalls 80 Minuten kochen!
Hopfengaben:
Magnum 11g 14,7%Alpha 70 Minuten Kochen
Hallertauer Tradition 15g 5,3%Alpha 5 Minuten Kochen

Hefe:
2 Pkg.WLP530 Abbey Ale bei 18-22°C Gärtemperatur
Envergärungsgrad 66%
Karbonisierung 5g/l
Der kluge Mensch,so glaube mir,
der braut und trinkt
sein eigenes Bier!
:Drink

Dirk78
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 16
Registriert: Sonntag 2. April 2017, 13:01

Re: Abteibier

#2

Beitrag von Dirk78 » Montag 19. Oktober 2020, 14:57

Klingt sehr lecker! Berichte mal, wie es geworden ist. Wie lange lässt du es reifen? Ich benutze oft die gleiche Hefe, gebe den Zucker aber immer erst der Nachgärung bei. Bei der Menge an Klostermalz müsste es m.E. aber dunkler werden als 37 EBC oder habe ich da einen Denkfehler drin?!

LG Dirk

Benutzeravatar
Braufuzi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 348
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:48
Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Re: Abteibier

#3

Beitrag von Braufuzi » Freitag 23. Oktober 2020, 18:35

Hallo Dirk

Werde berichten sobald ich die erste Flasche probiert habe,noch gärt es im Tank und genau die Farbe ist dunkler als 37EBC habe die Menge Klostermalz etwas höher genommen.

Gruss Daniel
Der kluge Mensch,so glaube mir,
der braut und trinkt
sein eigenes Bier!
:Drink

daleipi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 435
Registriert: Samstag 9. September 2017, 13:08
Wohnort: Ö - GU Süd

Re: Abteibier

#4

Beitrag von daleipi » Freitag 23. Oktober 2020, 18:42

mich würde dann später mal interessieren wie die Karbonisierung geklappt hat.

ich hab bei Bieren mit Zuckergabe immer das Problem, daß die Hefe schon immer recht schlapp ist und den zugegebenen Zucker für die Flaschengärung nicht mehr ganz schafft.

selbst mit nachträglich in die Flaschen gespritzter Hefelösung kann ich da nicht viel erreichen.

LG

stefan

Benutzeravatar
Braufuzi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 348
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:48
Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Re: Abteibier

#5

Beitrag von Braufuzi » Freitag 23. Oktober 2020, 18:47

Hallo Stefan

Ich hatte bis jetzt nie Probleme mit der Karbonisierung,was für Hefen verwendest du?
Der kluge Mensch,so glaube mir,
der braut und trinkt
sein eigenes Bier!
:Drink

MrCherrystone
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 24
Registriert: Mittwoch 11. Juni 2014, 15:53

Re: Abteibier

#6

Beitrag von MrCherrystone » Montag 16. November 2020, 20:36

Moin. Interessantes Rezept. Aber, gibst du wirklich 2x Kandiszucker dazu? Einmal beim Maischen und nochmal beim Kochen? Also 900g?
VG

Benutzeravatar
Braufuzi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 348
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:48
Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Re: Abteibier

#7

Beitrag von Braufuzi » Donnerstag 19. November 2020, 15:45

Hallo

Den Kandiszucker gebe ich zur kochenden Würze hinzu,du hast hier glaube ich etwas falsch Verstanden.Zum Anstellen verwende ich zwei Packungen WLP
530 hinzu wegen der hohen Stammwürze.
Der kluge Mensch,so glaube mir,
der braut und trinkt
sein eigenes Bier!
:Drink

Antworten