Rezepthilfe "Brewdog Hazy Jane (NEIPA)

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 82
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Rezepthilfe "Brewdog Hazy Jane (NEIPA)

#1

Beitrag von brilli_willi » Mittwoch 9. Dezember 2020, 09:02

Hallo,
Brewdog hat grob die Rezepte ihrer Biere veröffentlicht und ich wollte gerne mal das Hazy Jane nachbrauen.
Folgende Angaben sind im Rezept von Brewdog zu finden:

Volumen: 20 Liter
Kochvolumen: 25 Liter
IBU: 30
EBC: 15
Alkohol: 7,2%

Malz:
3,96 kg Pale Ale
0,96 kg Maris Otter
0,60 kg Weizenmalz
0,24 kg Haferflocken

Hopfen:
Chinook 1g 10 min
Chinook 20g 0 min
Amarillo 20g 0 min
Simcoe 20g 0 min
Citra 50g Dry Hop
Simcoe 50g Dry Hop
Amarillo 50g Dry Hop
Mosaic 50g Dry Hop

Hefe:
Wyeast 1056

Maischtemperatur:
66°C 25 min

Gärung:
21°C

Habt ihr hier Tips bzw Erfahrungen und Ratschläge in welchen Rasten das Maischen erfolgen kann?
Wie lange würdet ihr die Würze kochen?

Im Voraus schon mal Vielen Dank!
Christoph

_matthi_
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Donnerstag 29. August 2019, 21:45

Re: Rezepthilfe "Brewdog Hazy Jane (NEIPA)

#2

Beitrag von _matthi_ » Mittwoch 9. Dezember 2020, 18:37

Hallo Christoph
Wie sieht dein Brauequiment aus?
Die Rasten wurden hier ( https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?t=19518) schon einmal besprochen. Anscheinend genügen die 25min (wenn Jodnormal).
Beim Kochen würde ich "zurückrechnen" (je nach dem wie viel deine Anlage so verdunstet), die Stammwürze sollte gemäss Rezept 1065 (15.88°P) betragen.

Benutzeravatar
Ernie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 395
Registriert: Donnerstag 24. März 2016, 15:04

Re: Rezepthilfe "Brewdog Hazy Jane (NEIPA)

#3

Beitrag von Ernie » Mittwoch 9. Dezember 2020, 19:06

Moin,

ich habe zu Anfang auch das Hazy Jane Rezept von Brewdog gebraut.
Es gibt sogar verschiedene Versionen.

Das kam jedoch nicht an das Original ran.
Die Schüttung finde ich nicht stimmig.

Ich habe mittlerweile mein eigenes Rezept und nenne es "dunstige Janne".

Schüttung:

57% Pale Ale
17% Wiener
13.5% Weizenmalz hell
6,5% Köln Bio Schmelzflocken (WICHTIG für das Mundgefühl ! ich nehme nichts anderes mehr)
6% Carahell

Dann ist Chlorid / Sulfat Verhältnis sehr wichtig 180 / 95

Einmaischen bei 65°C, dann Kombirast von 70°C 40 Minuten
78° Abmaischen

Als Hefe nehme ich nach langem Probieren die A38, die ist einfach super.

Hopfen habe ich aus dem Brewdog Rezept übernommen.

Ich mache Dry-Hoping an 3 Tagen aufgeteilt. (erstes Dry-Hoping nach 50% Vergärungsgrad).

VERMEIDE SAUERSTOFFEINTRAG !

Ich spüle alles mit CO2.

LG
Ernie
Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen.
Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 82
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Rezepthilfe "Brewdog Hazy Jane (NEIPA)

#4

Beitrag von brilli_willi » Mittwoch 9. Dezember 2020, 20:49

Cool, danke für die Infos!
Das könnte ich so dann ja eigentlich mal versuchen.
Brauen tu ich mit dem Mundschenk XXL.

Benutzeravatar
Ernie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 395
Registriert: Donnerstag 24. März 2016, 15:04

Re: Rezepthilfe "Brewdog Hazy Jane (NEIPA)

#5

Beitrag von Ernie » Donnerstag 10. Dezember 2020, 09:00

Moin,

ja probiere es doch einmal aus.

Hier ein kleiner "Vorgeschmack" was dann dabei raus kommt:
dunstige Janne.jpg
Viel Spaß.

Gruß
Ernie
Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen.
Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 82
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Rezepthilfe "Brewdog Hazy Jane (NEIPA)

#6

Beitrag von brilli_willi » Donnerstag 10. Dezember 2020, 21:55

@Ernie:
Boah, das Glas Bier sieht sehr lecker aus!!! Will ich auch zeitnah in mein Glas zapfen!

Danke für die prozentuale Aufteilung des Malzes.
Leider bin ich noch ein brutaler Anfänger und mir fehlt aktuell die Herangehensweise wie ich nun auf mein Volumen an Brauwasser (Hauptguss, Nachguss) und die Kilo an Malz für meinen Brauautomaten (Mundschenk XXL) komme.
Könntest du mir hier eine ungefähre Richtung geben?

Benutzeravatar
Ernie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 395
Registriert: Donnerstag 24. März 2016, 15:04

Re: Rezepthilfe "Brewdog Hazy Jane (NEIPA)

#7

Beitrag von Ernie » Donnerstag 10. Dezember 2020, 23:54

Moin,

hol Dir das Programm / App "Brewfather".

https://brewfather.app/

Dort gibt Du das Rezept ein und nimmst als Anlagenprofil Brewzilla / Robobrew 65L.
Der kommt Deinem Mundschenk schon sehr nahe.

Das Programm berechnet Dir dann HG / NG usw.

Es gibt auch zahlreiche Videos auf y...tube, die zeigen wie das mit der App geht.

LG
Ernie
Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen.
Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 82
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Rezepthilfe "Brewdog Hazy Jane (NEIPA)

#8

Beitrag von brilli_willi » Freitag 11. Dezember 2020, 07:04

Ok, cool.
Hab mir die Tage auch schon den kleinen Brauhelfer geholt. Der ist auch supi.

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 82
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Rezepthilfe "Brewdog Hazy Jane (NEIPA)

#9

Beitrag von brilli_willi » Freitag 11. Dezember 2020, 11:48

@Ernie:
Hab Brewfather geholt und das Rezept nach bestem Wissen und Gewissen eingepflegt.
Allerdings hab ich noch ein Problem mit dem Maischverfahren.
Wie trag ich die Schritte "Einmaischen bei 65 °C", "Kombirast bei 70 °C für 40 min" und "Abmaischen bei 78 °C" ein?
Schritt 1: 65 °C für 0 min, Schritt 2: 70 °C für 40 min, Schritt 3: 78 °C für 0 min?
Gibt die "Sudgröße" die Ausschlagmenge (das was ins Gärfass soll) an?
Wenn ja, hab ich aktuell 30 Liter und soll 47,12 Liter Hauptguss und keinen Nachguss verwenden. (Sudhausausbeute defensiv auf 55% eingestellt)

Benutzeravatar
Ernie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 395
Registriert: Donnerstag 24. März 2016, 15:04

Re: Rezepthilfe "Brewdog Hazy Jane (NEIPA)

#10

Beitrag von Ernie » Freitag 11. Dezember 2020, 21:45

Moin,

ich bekomme folgendes heraus:
45,5l HG
24,88l NG

Beim Einmaischen und Abmaischen kannst Du schon die Zeiten eingeben, die Du dafür benötigst.

Gruß
Ernie
Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen.
Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 82
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Rezepthilfe "Brewdog Hazy Jane (NEIPA)

#11

Beitrag von brilli_willi » Samstag 12. Dezember 2020, 13:01

Hm, kurios. Verstehe nicht warum bei mir das Verhältnis HG zu NG so groß ist. Hab nach Umstellung der Anlage nun 40 Liter HG und 1,2 Liter NG.

Michu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 41
Registriert: Samstag 14. November 2020, 12:47

Re: Rezepthilfe "Brewdog Hazy Jane (NEIPA)

#12

Beitrag von Michu » Dienstag 9. März 2021, 15:49

Hallo,

Will das Bier übernächstes Wochenende brauen.

Eine Frage, welche mich noch beschäftigt: Wie kommt man auf die 30 IBU?
Da ich in der 10 Liter Klasse braue, dauert es ca. 1 Minute von 100 auf 80°C.
Das 1g 10 Minuten vor Ende gibt ja kaum Bittere rein und der Rest kann in so kurtzer Zeit kaum was dazu beitragen.
Wie wird also gehopft? Oder lese ich das Rezept falsch?

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7729
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Rezepthilfe "Brewdog Hazy Jane (NEIPA)

#13

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 9. März 2021, 16:03

Frage dich, warum es nur eine Minute von 100 auf 80°C dauert. Und wie du diese Zeit bei knapp 100°C verlängern kannst. Ich wette du kommst dann auf die Lösung 😏
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Michu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 41
Registriert: Samstag 14. November 2020, 12:47

Re: Rezepthilfe "Brewdog Hazy Jane (NEIPA)

#14

Beitrag von Michu » Dienstag 9. März 2021, 17:32

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Dienstag 9. März 2021, 16:03
Frage dich, warum es nur eine Minute von 100 auf 80°C dauert. Und wie du diese Zeit bei knapp 100°C verlängern kannst. Ich wette du kommst dann auf die Lösung 😏
Dann stimmt es nur nicht mehr mit dem Rezept überein, wenn ich es noch weiter koche.
Deshalb auch meine Frage dazu.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7729
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Rezepthilfe "Brewdog Hazy Jane (NEIPA)

#15

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 9. März 2021, 18:30

Wenn du in einer Minute von 100 auf 80 kommst, dann musst du dazu aktiv kühlen. Von alleine geht das niemals so schnell. Wirf diese drei Hopfen am Kochende rein und berechne vorab die notwendige Nachisomerisierungszeit bis zum Erreichen der richtigen Bittere.
- Chinook 20g 0 min
- Amarillo 20g 0 min
- Simcoe 20g 0 min
30 Sekunden vor Ablauf der Nachisomerisierungszeit kannst du mit dem Kühlen beginnen.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Michu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 41
Registriert: Samstag 14. November 2020, 12:47

Re: Rezepthilfe "Brewdog Hazy Jane (NEIPA)

#16

Beitrag von Michu » Dienstag 9. März 2021, 18:35

Super!
Werde ich so machen.
Hatte das bis jetzt noch nie, dass die Hauptbittere nach der Kochzeit dazukommt.
Danke!

Antworten