Aus Münchner Dunkel mach dunkles Ale

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Johanson
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 50
Registriert: Donnerstag 9. Mai 2019, 12:39

Aus Münchner Dunkel mach dunkles Ale

#1

Beitrag von Johanson » Samstag 2. Januar 2021, 19:29

Moin und ein frohes neues Jahr zusammen,
ich habe schon seit einiger Zeit die Zutaten für ein Münchner Dunkel zuhause liegen, das ich eigentlich schon vor Weihnachten gebraut haben wollte. Nach einigen hellen Bieren wollte ich mal was brauen und zudem hatte ich noch untergärige Hefe auf Lager. Als Rezept war das "a Fritzla" von MaischeMalzUndMehr vorgesehen. Da ich bis dato sonst wenig Ahnung hatte, wie so ein Münchner Dunkel denn wohl schmeckt, habe ich mal ein paar Kandidaten gekauft und verkostet und dabei ist mir die Lust auf den Stil irgendwie vergangen.
Da sich mein Appetit daraufhin in Richtung mehr Hopfenaroma gedreht hat, nun die Idee, aus den vorhandenen Malzen eine Art dunkles Ale zu brauen. Ungefähr so:

14,5°P, ~50 IBU, 58 EBC

Schüttung:
92% Münchner Malz II
4% Mela
4% CaraAroma

Die Rasten eher maltosebetont, die Schüttung für sich dürfte ja schon für genügend Malzaroma sorgen.

Hopfen
Bitterung/VWH mit Warrior

Vergärung mit US-05

Neben der Frage, ob die Schüttung wohl überhaupt mit einem ausgeprägten Hopfenaroma harmonieren kann, beschäftigt mich die Frage, welche(n) Hopfen ich wohl zur Aromagabe bzw. zum Stopfen benutzen soll. Zur Auswahl (da lagernd) hätte ich Galaxy, Mosaic, Amarillo.
Für Hinweise/Kritik oder Vorschläge wäre ich sehr dankbar!

Viele Grüße
Hendrik

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1360
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Aus Münchner Dunkel mach dunkles Ale

#2

Beitrag von marsabba » Samstag 2. Januar 2021, 21:51

Also ich bin ja der Meinung, ein malziges/süsses/dunkles Bier mit IPA-Hopfenaromen zu versehen ist ungefähr so sinnvoll, wie einen Schweinsbraten mit einer Käsesahnetorte zui servieren. Das geht einfach nicht zusammen.
Was geht, ist ein dunkles, malziges Bier mit einer guten Bittere auszubalanzieren. Dann aber bitte nur Bittergabe, kein Aroma.
Was wohl auch geht ist sowas a la American Stout, also eher PaleAle+Röstmalz als Basis und dann fruchtiges Hopfenaroma dazu.

Grüße
Martin

Astir
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 283
Registriert: Samstag 18. Februar 2017, 15:54

Re: Aus Münchner Dunkel mach dunkles Ale

#3

Beitrag von Astir » Sonntag 3. Januar 2021, 11:18

Hallo Hendrik,
ich würde es vom Gefühl her etwas weniger bitter anpeilen 40 IBU und dir eine Englische Ale Hefe empfehlen (vielleicht S04) , dann hast du Hopfen und Hefe Aromen, das wird dann ein anderes Bier als ein Münchner Dunkel.
Grüße,
Holger

Benutzeravatar
coyote77
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 505
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Aus Münchner Dunkel mach dunkles Ale

#4

Beitrag von coyote77 » Sonntag 3. Januar 2021, 12:11

Schau mal hier: https://www.maischemalzundmehr.de/index ... uche=Suche

Dunkel und hopfig kann passen!
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

schabowski
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 496
Registriert: Montag 22. Februar 2010, 23:15

Re: Aus Münchner Dunkel mach dunkles Ale

#5

Beitrag von schabowski » Sonntag 3. Januar 2021, 12:45

Das Rezept hier (von tauroplu) ist bestimmt auch gut:
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... f=Ruhrgold
Hopfenaroma soielt hier allerdings keine große Rolle.
Das Bier ist obergärig mit US-05, aber herber und etwas trockener als ein Münchener Dunkel auf Grund der längeren Maltoserast.

Till
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 123
Registriert: Dienstag 5. Juni 2018, 14:25

Re: Aus Münchner Dunkel mach dunkles Ale

#6

Beitrag von Till » Dienstag 5. Januar 2021, 13:03

marsabba hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 21:51
Also ich bin ja der Meinung, ein malziges/süsses/dunkles Bier mit IPA-Hopfenaromen zu versehen ist ungefähr so sinnvoll, wie einen Schweinsbraten mit einer Käsesahnetorte zui servieren. Das geht einfach nicht zusammen.
Ich hab schon einige spannende, stark gehopfte und dunkle Biere getrunken. Das sind aber i.d.R. keine, von denen man mehrere hintereinander trinken mag. Und die Balance ist schwierig hinzukriegen. Die Kunst ist, Datteln im Speckmantel statt "Schweinsbraten mit einer Käsesahnetorte" hinzukriegen.

Ganz großartig finde ich das Export India Porter von "The Kernel" im Original oder als Klon (Hier gibt es das Rezept, für geizige auch in den Amazon-Vorschaubildern: https://www.amazon.com/Craft-Brew-homeb ... 0711237336).

Grüße,
Till

Shenanigans
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 907
Registriert: Freitag 12. April 2013, 18:40

Re: Aus Münchner Dunkel mach dunkles Ale

#7

Beitrag von Shenanigans » Dienstag 5. Januar 2021, 14:33

Till hat geschrieben:
Dienstag 5. Januar 2021, 13:03

Ganz großartig finde ich das Export India Porter von "The Kernel" im Original oder als Klon (Hier gibt es das Rezept, für geizige auch in den Amazon-Vorschaubildern: https://www.amazon.com/Craft-Brew-homeb ... 0711237336).

Grüße,
Till
Genau dieses Bier will ich bald brauen, das Rezept ist auch in ein BYO von 2017, die ich hab.

Es gibt auch The Little Raspy - ein Imperial Stout konvertiert in ein Session Stout.
https://beerandbrewing.com/little-raspy-recipe/

Will ich auch brauen.

Anway alles ein bisschen Off Topic :Sorry

Johanson
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 50
Registriert: Donnerstag 9. Mai 2019, 12:39

Re: Aus Münchner Dunkel mach dunkles Ale

#8

Beitrag von Johanson » Samstag 9. Januar 2021, 10:09

Danke für die Kritiken und Anregungen! So richtig kann ich mir dunkel und hopfig auch immer noch nicht vorstellen. Das Rezept von tauroplu finde ich daher sehr interessant, denke das werde ich mal ausprobieren. Vielleicht koche ich von der Würze einfach ein paar Liter separat (und dann doch mit viel Aromahopfen) um mal zu sehen, was dabei rum kommt.

Benutzeravatar
haefner
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 671
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Welzheimer Wald

Re: Aus Münchner Dunkel mach dunkles Ale

#9

Beitrag von haefner » Mittwoch 13. Januar 2021, 12:33

marsabba hat geschrieben:
Samstag 2. Januar 2021, 21:51
Also ich bin ja der Meinung, ein malziges/süsses/dunkles Bier mit IPA-Hopfenaromen zu versehen ist ungefähr so sinnvoll, wie einen Schweinsbraten mit einer Käsesahnetorte zui servieren. Das geht einfach nicht zusammen.
Was geht, ist ein dunkles, malziges Bier mit einer guten Bittere auszubalanzieren. Dann aber bitte nur Bittergabe, kein Aroma.
Was wohl auch geht ist sowas a la American Stout, also eher PaleAle+Röstmalz als Basis und dann fruchtiges Hopfenaroma dazu.

Grüße
Martin
Hallo Martin,

habe ich auch gedacht, vielleicht kommts aber auch auf den Hopfen an. Ich habe nen dunklen Bock gebraut und habe 2g/l Mount Rainier in den WP getan. Ist sehr gut geworden! Ebenso gibt es einige sehr gute Black IPA's.

Gruß Micha

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1360
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Aus Münchner Dunkel mach dunkles Ale

#10

Beitrag von marsabba » Mittwoch 13. Januar 2021, 19:27

Ich gebe zu, das klingt gut. Lakritz und Malz klingt stimmig.

Na vielleicht ist es an der Zeit, meine Vorurteile mal wieder in Frage zu stellen...

Grüße
Martin

Benutzeravatar
haefner
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 671
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Welzheimer Wald

Re: Aus Münchner Dunkel mach dunkles Ale

#11

Beitrag von haefner » Mittwoch 13. Januar 2021, 20:21

Schreit nach nem dunklen Sud mit ausgewählten Hopfen ;-)

Micha

Antworten