Rezeptcheck "No Frills" - Pils

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
indiana1972
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 22:40
Wohnort: Braunschweig

Rezeptcheck "No Frills" - Pils

#1

Beitrag von indiana1972 » Donnerstag 21. Januar 2021, 19:38

Hallo,
mein Böhmisches Pilsener befindet sich in der Endphase der Gärung, ich möchte gerne ein "deutsches" Pils hinterherschieben, es droht ja schon der nächste Sommer, da will man vorbereitet sein. Da ich noch ca. 20 kg Böhmisches Tennenmalz und ein Päckchen Saazer habe, würde ich daraus ein grundständiges Pilsener machen, Es kommt nur noch ein bischen Sauermalz dazu, wegen des hohen pH-Werts meines Leitungswassers.
Insgesamt bin ich ziemlich zentral was den Style-Guide angeht, wenns ein bisschen malziger/würziger ist, durch das Tennenmalz ist das kein Fehler. Muss ich wegen der Schaumkrone noch was am Maischeschema trimmen, oder hat jemand noch gravierendere Fehler gesehen? Reichen 2 Pkg W34/70, oder brauche ich nen Starter (wie groß?). Muss ich noch ne Diacetylrast einschieben - ich mache Flaschenkonditionierung mit Zucker?
Beratung ist willkommen.
Lieben Gruß,
Oli

"No Frills" - Pils
German Pils
4.9% / 11.7 °P
Rezept von
The Chemical Oli
Braumalz
Klarstein Brauheld Pro 35L

73% Ausbeute (US)

Sudgröße: 25 L
Kochzeit: 60 min

Maischwasser: 20.53 L
Nachgusswasser: 15.65 L @ 75 °C
Wasser gesamt: 36.18 L
Kochvolumen: 32.15 L
Stammwürze vor Kochen: 1.042 / 10.5 °P

Eckdaten
Stammwürze: 1.047 / 11.7 °P
Restextrakt (Festgelegte): 1.010 / 2.6 °P
IBU (Tinseth): 33
Farbe: 6.7 EBC

Maischen
Einmaischtemp — 53.2 °C
Temperatur — 50 °C — 20 min
Temperatur — 63 °C — 40 min
Temperatur — 68 °C — 5 min
Temperatur — 72 °C — 20 min
Temperatur — 76 °C — 1 min

Malze (5.4 kg)

5.16 kg (95.6%) — Weyermann Bohemian floor malted Pilsner — Braumalz — 4 EBC
240 g (4.4%) — Weyermann Acidulated — Braumalz — 3.5 EBC

Hopfen (115 g)
20 g (24 IBU) — Hallertau Magnum 12.4% — Kochen — 60 min
50 g (7 IBU) — Saazer 2.7% — Kochen — 15 min
45 g (2 IBU) — Saazer 2.7% — Kochen — 5 min

Sonstige Zutaten
2.283 g — Calcium Chloride (CaCl2) 30% — Maischen
2.283 g — Canning Salt (NaCl) — Maischen
1.522 g — Epsom Salt (MgSO4) — Maischen
1.63 g — Gypsum (CaSO4) — Maischen
5.73 g — Ultramoss — Kochen — 15 min
3 g — Yeast Nutrients (WLN1000) — Kochen — 15 min

Hefe
2 Pckg — Fermentis W-34/70 Saflager Lager 83%

Gärung

Primär — 9 °C — 4 Tage
Primär — 11 °C — 2 Tage
Primär — 14 °C — 3 Tage
Primär — 17 °C — 12 Tage
Cold Crash — 4 °C — 60 Tage

Karbonisierung: 4.9 g/L
Lieben Gruß,
Oli
:Drink
------------
Klarstein Brauheld Pro 35L (mit Mattmill Läuterhexe)
iSpindel [Jeffrey v2.1,Cherry Phillip 4.0, FW 6.3.1]
BrewPILess [Wemos D1 Mini FW 4.0.0]
Brewfather
Graingorilla

Zoigl Jehovas
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 160
Registriert: Samstag 22. Februar 2020, 13:59
Wohnort: Bad Berneck

Re: Rezeptcheck "No Frills" - Pils

#2

Beitrag von Zoigl Jehovas » Freitag 22. Januar 2021, 14:45

Hi Oli,

ich komme mal aus der Deckung heraus. Ich braue zwar erst seit einem knappen Jahr selbst, aber die Frage zur Hefemenge kann ich Dir denke ich korrekt beantworten. Bei 9°C Gärtemperatur am Anfang und 25 Liter Anstellwürze würde ich mindestens drei, wenn nicht sogar vier Päckchen Trockenhefe nehmen. Zur Startergröße kann ich Dir nix sagen, falls Du bei den zwei Päckchen bleiben willst.

Vielleicht hast Du ja die Möglichkeit, die Hefe Deines aktuellen Sudes zu ernten und für den geplanten Sud wiederzuverwenden. Das wäre meiner Meinung nach die beste Lösung.

Zu den anderen Fragen können Dir hoffentlich die Forumskollegen mit mehr Erfahrung weiterhelfen.

Grüße
Martin
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn.

indiana1972
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 22:40
Wohnort: Braunschweig

Re: Rezeptcheck "No Frills" - Pils

#3

Beitrag von indiana1972 » Freitag 22. Januar 2021, 15:25

Hi, danke für deine Antwort.
Zoigl Jehovas hat geschrieben:
Freitag 22. Januar 2021, 14:45
...
Vielleicht hast Du ja die Möglichkeit, die Hefe Deines aktuellen Sudes zu ernten und für den geplanten Sud wiederzuverwenden. Das wäre meiner Meinung nach die beste Lösung.
...
Für das Böhmische nehme ich eine MJ M84, die macht nur etwa 69-72% die W34/70 fermentiert runter bis 83%, das passt leider nicht, aber die Hefe wollte ich trotzdem ernten, und evtl für den übernächsten Sud nutzen, und dann vielleicht ein Porter untergärig vergären, wie das Hanseporter von Störtebecker.

Aber für das Pils werde ich dann wohl einen Starter machen, jetzt frag ich mich nur welche Größe, unproblematisch wären 2L da habe ich entsprechendes Gerät.
Lieben Gruß,
Oli
:Drink
------------
Klarstein Brauheld Pro 35L (mit Mattmill Läuterhexe)
iSpindel [Jeffrey v2.1,Cherry Phillip 4.0, FW 6.3.1]
BrewPILess [Wemos D1 Mini FW 4.0.0]
Brewfather
Graingorilla

indiana1972
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 22:40
Wohnort: Braunschweig

Re: Rezeptcheck "No Frills" - Pils

#4

Beitrag von indiana1972 » Montag 25. Januar 2021, 15:24

Tja, blöder Fehler, bei Brewfather das kleine gelbe Dreieck nicht beachtet...
Nach Aktualisierung der Fermentationsbedingungen auf die w34-70 nur noch etwa 1°Plato Restextrakt, das ist mir dann doch zu trocken. Da nehme ich dann tatsächlich die Hefe aus der Gärung davor, da komm ich bei etwa 2,8° raus.
Aber immer noch rechtzeitig...
Nächste Woche wird gebraut, bin mal gespannt, wie es gegen das Böhmische schmeckt.(von dem es jetzt irgendwie auch gar nicht mehr so weit entfernt ist...)
Da muss ich wohl noch ein drittes Pils ansetzten, um mal mit der w34-70 zu arbeiten...

EDIT: Für das "No-Frills"-Pils nehme ich jetzt die MJ M84 Hefe vom Böhmischen nochmal...
Zuletzt geändert von indiana1972 am Montag 25. Januar 2021, 21:28, insgesamt 1-mal geändert.
Lieben Gruß,
Oli
:Drink
------------
Klarstein Brauheld Pro 35L (mit Mattmill Läuterhexe)
iSpindel [Jeffrey v2.1,Cherry Phillip 4.0, FW 6.3.1]
BrewPILess [Wemos D1 Mini FW 4.0.0]
Brewfather
Graingorilla

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18562
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Rezeptcheck "No Frills" - Pils

#5

Beitrag von Boludo » Montag 25. Januar 2021, 16:58

Ich würde mich bei diesem Bierstil intensiv mit der Wasseraufbereitung beschäftigen. Wenn das nicht stimmt, wird die Bittere unangenehm. Ein bisschen Sauermalz wegen hohem Wasser pH könnte nicht ausreichen. Helle hopfige Biere sind da sehr sensibel.
Der pH des Wassers ist relativ egal, es kommt auf den Maische pH an.

Stefan

Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1723
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Minga

Re: Rezeptcheck "No Frills" - Pils

#6

Beitrag von Barney Gumble » Montag 25. Januar 2021, 18:12

Boludo hat geschrieben:
Montag 25. Januar 2021, 16:58
Ich würde mich bei diesem Bierstil intensiv mit der Wasseraufbereitung beschäftigen. Wenn das nicht stimmt, wird die Bittere unangenehm. Ein bisschen Sauermalz wegen hohem Wasser pH könnte nicht ausreichen. Helle hopfige Biere sind da sehr sensibel.
Der pH des Wassers ist relativ egal, es kommt auf den Maische pH an.

Stefan
Und das Ionenprofil insgesamt (Sulfat, Chlorid, Magnesium...)
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! (frei nach Henry Youngman)
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

indiana1972
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 22:40
Wohnort: Braunschweig

Re: Rezeptcheck "No Frills" - Pils

#7

Beitrag von indiana1972 » Montag 25. Januar 2021, 20:23

@Stefan und Barney
Ja, danke für den Hinweis, tatsächlich passe ich mein Wasser immer ein bisschen an.
Mein Braunschweiger Wasser ist ein Mischwasser aus Grundwasser (mittelhart) und Oberflächen- (Regen-) Wasser (sehr weich) (eine aktuelle Analyse liegt mir vor), gerade für Pils bin ich da vom Ionenprofil ganz gut aufgestellt. Ich kann das mit ein bisschen Zugabe con CaSO4, CaCl2, MgSO4 und NaCl sowie gelegentlich (je nach Schüttung) Milchsäure ganz gut an den jeweiligen Stil anpassen, Brewfather macht da ganz ordentliche Vorschläge. (Bei der Carbonat-Härte liege ich etwas drüber, (+6mg/l)) aber das geht wohl bei pH 5.2 in Ordnung.

PS: SO4/Cl ist 1,3 - leicht auf der bitteren Seite, aber ich glaube das passt, ich bin Jever-sozialisiert.
PPS: Den Maische pH-bestimme ich 10 Minuten nach Einmaischen (und Abkühlen der Probe auf 20°C) mit nem kalibrierten pH-Meter (die Brewfather-Prognosen passen regelmässig +- 0,1pH), der pH des Leitungswassers wäre 8,5-8,9.
Lieben Gruß,
Oli
:Drink
------------
Klarstein Brauheld Pro 35L (mit Mattmill Läuterhexe)
iSpindel [Jeffrey v2.1,Cherry Phillip 4.0, FW 6.3.1]
BrewPILess [Wemos D1 Mini FW 4.0.0]
Brewfather
Graingorilla

indiana1972
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 22:40
Wohnort: Braunschweig

Re: Rezeptcheck "No Frills" - Pils

#8

Beitrag von indiana1972 » Donnerstag 4. Februar 2021, 00:25

Update:
Das Bier ist im Gärbottich. Die M84 ist schon nach 6-12 Std angesprungen und hatte nach ca 36 Std das erste °Plato durchfermentiert. Die Gärung ist immer noch in der "Rechtskurve" inzwischen bei etwa 7°Plato jetzt etwa 4 Tage nach Anstellen und Gärung bei 10.5°C.
Lieben Gruß,
Oli
:Drink
------------
Klarstein Brauheld Pro 35L (mit Mattmill Läuterhexe)
iSpindel [Jeffrey v2.1,Cherry Phillip 4.0, FW 6.3.1]
BrewPILess [Wemos D1 Mini FW 4.0.0]
Brewfather
Graingorilla

indiana1972
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 22:40
Wohnort: Braunschweig

Re: Rezeptcheck "No Frills" - Pils

#9

Beitrag von indiana1972 » Sonntag 14. März 2021, 19:19

Update : FG: 1.014, 6,8 Brix
Lieben Gruß,
Oli
:Drink
------------
Klarstein Brauheld Pro 35L (mit Mattmill Läuterhexe)
iSpindel [Jeffrey v2.1,Cherry Phillip 4.0, FW 6.3.1]
BrewPILess [Wemos D1 Mini FW 4.0.0]
Brewfather
Graingorilla

Antworten