Ottersberger Kräusen

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Rippchen85
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 22. November 2020, 13:24

Ottersberger Kräusen

#1

Beitrag von Rippchen85 » Freitag 19. Februar 2021, 10:17

Moin,

ich bin schon eine Weile im Forum und habe aber bisher eher gelesen und gelernt. Ich komme aus dem Bremer-Umland und bin ein großer Fan des Haake Beck Kräusen Biers. Da es das nur noch vom Fass gibt, bin ich nun leider wegen dem Lock Down auf Entzug :redhead .

Nun hatte ich schon im Forum gelesen, dass das Kräusen kein eigener Bierstil ist, aber ich habe viele Tipps rund um das Thema "aufkräusen" gefunden.

Da ich nun aus meinem Bierbrau-Kit noch 6g W34/70 (warum auch immer 6g) und auch schon Päckchen nachbestellt hatte, dachte ich mir ich kann es ja mal versuchen. Da im Forum auch schon andere Fans anscheinend gefragt haben wollte ich mein Rezept mal hier bereitstellen.

Die Zusammenfassung des Rezepts aus dem KBH findet ihr im Anhang.
Ottersberger Kräusen.png
Nach vielen suchen habe ich mich an einem Hellen als Basis orientiert. Ich habe dann knapp 10% der Würze aus dem Brauvorgang aufgefangen und eingefroren. Nach der HG habe ich die dann (aufgetaut) mit den extra 6g W34/70 in das NC-Keg gegeben und das vergorene Bier draufgeschlaucht.

Nach gut zwei Wochen in der NG war es dann fertig und ich muss sagen, dass es ein sehr leckeres Bier geworden ist. Ziel war es nicht das Haake Beck Kräusen nach zu brauen, sondern viel mehr die typische Spritzigkeit und Karbonisierung zu erreichen. Ich bin mal gespannt, wann ich die beiden mal vergleichen kann. Ich glaube aber nicht das das NC-Keg bis dahin aushält :Bigsmile

Viel Spaß beim nachbrauen! Über Tipps freue ich mich natürlich auch :Drink

Benutzeravatar
0815flieger
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Mittwoch 25. Juni 2014, 18:06
Wohnort: Norddeutschland

Re: Ottersberger Kräusen

#2

Beitrag von 0815flieger » Freitag 19. Februar 2021, 12:16

Hallo nach Ottersberg....endlich mal einer aus unmittelbarer Nähe.
Bin aus Achim.
Mit deinem Entzug ....fahr doch zu Ahlers in Baden und hol dir ein Fass Kräusen....preislich natürlich ne andere frage.
Eventuell vorher anrufen und bestellen.

Mit der 2. Zugabe der Hefe nach der HG ....hast du da keine Übercarbonisierung??? Ich frage, weil ich mich auch schonmal ran wagen wollte ans Kräusen. Hab aber so meine Bedenken.
Mit welchem CO² Druck zapfst du denn das selbstgebraute Kräusen??
Beste Grüße
Mario

Rippchen85
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 22. November 2020, 13:24

Re: Ottersberger Kräusen

#3

Beitrag von Rippchen85 » Freitag 19. Februar 2021, 17:02

Ich werde bei Ahlers Mal anrufen, danke für den tipp
0815flieger hat geschrieben:
Freitag 19. Februar 2021, 12:16
Mit der 2. Zugabe der Hefe nach der HG ....hast du da keine Übercarbonisierung??? Ich frage, weil ich mich auch schonmal ran wagen wollte ans Kräusen. Hab aber so meine Bedenken.
Mit welchem CO² Druck zapfst du denn das selbstgebraute Kräusen??
Die Hefe kann ja nur den Zucker verstopfwechseln, den ich dazu gegeben habe. Aber weil ich da noch keine Erfahrung hatte habe ich auch das ganze im Fass gemacht. Habe dann das spundventil auf 1,8 bar bei 16 Grad eingestellt und Zapfe nun mit etwas über zwei bar mit einem Kompensatorzapfhahn. Ich brauche dringend einen Kühlschrank für die Fässer. :Angel In Flaschen würde ich die nachgährung nicht machen :Grübel

Antworten