Rezepthilfe Mexican Lager

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
BierHasler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 16
Registriert: Sonntag 7. Juli 2019, 19:17

Rezepthilfe Mexican Lager

#1

Beitrag von BierHasler » Montag 5. April 2021, 15:48

Hallo Braufreunde
nach diversen Suden nach Rezept möchte ich nun ein wenig davon abweichen und mich kreativ ausleben :thumbsup
Das Grundgerüst dieses Rezeptes hat ein Freund vor langer Zeit mal im Internet gesehen nun wurde diverses angepasst.
Ziel ist ein helles Mexican Lager -Sommer Sonnenschein- Bier, süffig,nicht zu hopfig.
Wäre euch dankbar wenn ihr hier mal drüberschauen könnt und mir eure Meinung dazu sagt. Schön wären passende Hefevorschläge OG wie UG

Stammdaten
Ausschlagmenge: 30l
Stammwürze: 12°Plato
Alkohol: 4.5-5.5%vol
Bittere: 26 IBU
Farbe: 10 EBC
CO2: 5.5g/l

Schüttung
4,6kg Pale Ale Malz
0.17kg MüMa
2.2kg Maisflocken (vorverkleistert)
22.1l Hauptguss
17.5l Nachguss
Sudausbeute meiner Anlage ~65%

Maischen
Kombirast bei 67 Grad für 60min
aufheizen auf 78 Grad und 10 min halten
Abmaischen

Würzekochen
90min Kochen
13.3g Amarillo (Bitterhopfen) für 60min mitkochen
30ml Agaven Nectar für 15 min mitkochen
55.3g Saazer (Aromahopfen) für 5min mitkochen

Gärung
Vergären möchte ich 50% des Sudes UG und 50 % des Sudes OG
mit ca. 5-6 Limetten wird nach der HG für 5-7 Tage gestopft (5-6 Limetten auf 30l)
die passende Hefe hab ich noch nicht gefunde. Tipps sind sehr Willkommen.

Was meint ihr dazu? Irgendetwas komplett daneben?

Grüsse und danke im Voraus
BierHasler
:Drink

Benutzeravatar
bierfaristo
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 466
Registriert: Freitag 4. November 2016, 19:44

Re: Rezepthilfe Mexican Lager

#2

Beitrag von bierfaristo » Montag 5. April 2021, 16:03

Als Hefe bieten sich die WLP 940 oder Wyeast 2005 an. Das Pale Ale würde ich durch Pilsener Malz ersetzen und das MüMa rausschmeißen.
Fühle mich oft unverstanden, bin vermutlich ein Genie.

BierHasler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 16
Registriert: Sonntag 7. Juli 2019, 19:17

Re: Rezepthilfe Mexican Lager

#3

Beitrag von BierHasler » Montag 5. April 2021, 16:49

bierfaristo hat geschrieben:
Montag 5. April 2021, 16:03
Als Hefe bieten sich die WLP 940 oder Wyeast 2005 an. Das Pale Ale würde ich durch Pilsener Malz ersetzen und das MüMa rausschmeißen.
Danke für deinen Input. Schüttung werde ich mir mal überlegen.
Die Hefen sind leider beide nicht lieferbar (in diversen schweizer Onlineshops durchgeklickt)
Vielleicht WLP840 American Lager Hefe oder Wyeast 2007 die wären vorhanden jedoch habe ich beide noch nie verwendet :Waa
:Drink

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 9022
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Rezepthilfe Mexican Lager

#4

Beitrag von Alt-Phex » Montag 5. April 2021, 17:18

BierHasler hat geschrieben:
Montag 5. April 2021, 15:48
Was meint ihr dazu? Irgendetwas komplett daneben?
Ja, das hier.
BierHasler hat geschrieben:
Montag 5. April 2021, 15:48
aufheizen auf 78 Grad und 10 min halten
Bei 78°C wird abgemaischt und nicht gerastet. Völliger Unsinn. Und da es dabei nur um eine geringere Viskosität geht, kannst du auch gleich abmaischen/läutern wenn deine Maische nach den 60min@67°C Jodneutral/Jodnormal ist.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

BierHasler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 16
Registriert: Sonntag 7. Juli 2019, 19:17

Re: Rezepthilfe Mexican Lager

#5

Beitrag von BierHasler » Montag 5. April 2021, 18:19

Alt-Phex hat geschrieben:
Montag 5. April 2021, 17:18
BierHasler hat geschrieben:
Montag 5. April 2021, 15:48
Was meint ihr dazu? Irgendetwas komplett daneben?
Ja, das hier.
BierHasler hat geschrieben:
Montag 5. April 2021, 15:48
aufheizen auf 78 Grad und 10 min halten
Bei 78°C wird abgemaischt und nicht gerastet. Völliger Unsinn. Und da es dabei nur um eine geringere Viskosität geht, kannst du auch gleich abmaischen/läutern wenn deine Maische nach den 60min@67°C Jodneutral/Jodnormal ist.
Hab ich bin anhin also immer flasch Verstanden bzw anderst gemacht. Werd ich künftig beim brauen drauf achten. Danke
:Drink

daleipi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 459
Registriert: Samstag 9. September 2017, 13:08
Wohnort: Ö - GU Süd

Re: Rezepthilfe Mexican Lager

#6

Beitrag von daleipi » Montag 5. April 2021, 18:20

BierHasler hat geschrieben:
Montag 5. April 2021, 16:49
...
Die Hefen sind leider beide nicht lieferbar (in diversen schweizer Onlineshops durchgeklickt)
...
hab meine heute hier bestellt:

https://www.brouwland.com/de/unsere-pro ... ory=search

Bronkhorst
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 787
Registriert: Donnerstag 15. Mai 2014, 21:41

Re: Rezepthilfe Mexican Lager

#7

Beitrag von Bronkhorst » Montag 5. April 2021, 18:46

Ich habe ziemlich genau dieses Bier vor 2 Jahren gebraut. Das Rezept stammt aus der Brew Your Own.

Habe es mit der S189 vergoren in 2. Oder 3. Führung.
Hat super gepasst!
Ich habe die Zeste von 4 Limetten genommen. Das in ca. 23l Jungbier, hat zu einem kräftigen aber leckeren Limettenaroma geführt.

Stammwürze war ca. 11°P und das passt deutlich besser als 12°P bei so einem Bier. Muss ja schließlich laufen...

IBU hatte ich auf 13 IBU berechnet. Eine Aromagabe bei 5 Minuten mit Perle.
Wasser habe ich mit Calcium Chlorid gepimpt.

Das Bier war super so! Man muß aber wissen, dass die Limette sehr geschmacksgebend ist.

Ach, ich hatte in der Schüttung 5% Müma 1.

Gruß
Jens

BierHasler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 16
Registriert: Sonntag 7. Juli 2019, 19:17

Re: Rezepthilfe Mexican Lager

#8

Beitrag von BierHasler » Montag 5. April 2021, 19:04

Bronkhorst hat geschrieben:
Montag 5. April 2021, 18:46
Ich habe ziemlich genau dieses Bier vor 2 Jahren gebraut. Das Rezept stammt aus der Brew Your Own.

Habe es mit der S189 vergoren in 2. Oder 3. Führung.
Hat super gepasst!
Ich habe die Zeste von 4 Limetten genommen. Das in ca. 23l Jungbier, hat zu einem kräftigen aber leckeren Limettenaroma geführt.

Stammwürze war ca. 11°P und das passt deutlich besser als 12°P bei so einem Bier. Muss ja schließlich laufen...

IBU hatte ich auf 13 IBU berechnet. Eine Aromagabe bei 5 Minuten mit Perle.
Wasser habe ich mit Calcium Chlorid gepimpt.

Das Bier war super so! Man muß aber wissen, dass die Limette sehr geschmacksgebend ist.

Ach, ich hatte in der Schüttung 5% Müma 1.

Gruß
Jens
Super Infos.
Bei der letzten Verkostung dieses Bieres nach Rezept war mir die Limette zu aufdringlich. Deshalb hab ich vor weniger zu verwenden.
S189- beschreibung klingt passend.
Die 12°P sind bewusst gewählt worden, aber mit dem "muss ja laufen" hast du natürlich vollkommen recht :Wink wird also vielleicht doch nochmals angepasst.
Danke dir
:Drink

Benutzeravatar
Hans A.
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 55
Registriert: Montag 25. Januar 2021, 23:09
Wohnort: Krefeld

Re: Rezepthilfe Mexican Lager

#9

Beitrag von Hans A. » Montag 5. April 2021, 23:29

Habe auch gerade ein Corn Lager in der Gärung, inspiriert durch das Cornora von "Die Pauls" (nur eben untergärig mit W34/70). Ich wollte es nach der Gärung splitten und einen Teil mit Habaneros aufpeppen. Werde dies mit einem Kaltextrakt auf Basis von einem neutralen Wodka machen um später genau die richtige Schärfe dosieren zu können. Das wäre vielleicht auch für die Limetten eine Idee? So kannste ein paar Verhältnisse zwischen Jungbier und Extrakt vorab testen und anschließend zielgenau dosieren.

BierHasler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 16
Registriert: Sonntag 7. Juli 2019, 19:17

Re: Rezepthilfe Mexican Lager

#10

Beitrag von BierHasler » Dienstag 6. April 2021, 13:01

Hans A. hat geschrieben:
Montag 5. April 2021, 23:29
Habe auch gerade ein Corn Lager in der Gärung, inspiriert durch das Cornora von "Die Pauls" (nur eben untergärig mit W34/70). Ich wollte es nach der Gärung splitten und einen Teil mit Habaneros aufpeppen. Werde dies mit einem Kaltextrakt auf Basis von einem neutralen Wodka machen um später genau die richtige Schärfe dosieren zu können. Das wäre vielleicht auch für die Limetten eine Idee? So kannste ein paar Verhältnisse zwischen Jungbier und Extrakt vorab testen und anschließend zielgenau dosieren.
Intressante Variante. Ich denke ich werde jedoch einfach mal mit 5 Limetten ausprobieren und dann beim nächsten mal entsprechend anpassen. Zu viel Limette ist bestimmt auch nicht so schlimm wie zuviel Chilli :Bigsmile
:Drink

Antworten