meine Schwefel-Lager Probleme!! Rezeptempfehlung?

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Benutzeravatar
RobertB
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Freitag 26. Juni 2020, 07:40
Wohnort: Düsseldorf

meine Schwefel-Lager Probleme!! Rezeptempfehlung?

#1

Beitrag von RobertB » Dienstag 6. April 2021, 10:30

Hallo Leute - Ich hab 'nen Lager Problem!

Denke Ich bin immer noch Anfänger mit ca 15 Suden - dabei fällt mir auf das meine (bisher 2) Lager Biere - einmal ein Münchner Hell (SAF W34/72) und ein japanisches Reis-Lager (WLP830) beide in die schwefelige Richtung gehen. Außerdem schmecken sie nicht gut. Zwar scheint sich dieses Fehlaroma immer so nach 3 Monaten 'rauszulagern' - finde das aber echt lange für so ein dünnes Bierchen.
Im krassen Gegensatz dazu sind die anderen Sude alle top geworden. Klar - mal ist mir ein Altbier zu süß geraten - mal hab ich ein Pale Rezept die falsche Richtung variiert - aber so mittelmäßig und enttäuschend wie meine beiden Lagerbiere wars noch nie.

Allein auf die Hefen* kann Ichs nicht schieben (W-34/70 und mal WLP830) - und ein bisschen Schwefel (im Hintergrund) soll ja durchaus zum Profil des Aromas gehören. Aber es kann ja nicht sein dass alle meine Biere besser schmecken als aus dem Getränkemarkt - nur bei den Lagern verhält es sich umgekehrt? *(gehe davon aus W-34/70 und WLP830 identisch sind)

Aber was könnte die Ursache sein?

Pitchrate?? Habe einmal 2 Tütchen W-34/70 korrekt rehydriert und gepitsch - das andere mal seit meinem Umstieg auf Flüssighefen sah der 2l Starter aus der in NaCL eingelagerten WLP830 über 6 Tage auch korrekt aus (gezählt mit dem Mikroskop habe Ich noch nicht) - oder doch die Hefe selbst?

Fermentierung? Habe im Unitank mit Glycol im jeweils empfohlenen Bereich vergoren: ~ 4 Tage bei 10°-11° - danach je 2-3 Tage 14° und dann 18° - danach ein moderater ColdCrash auf 4°- Denke meine Methoden und Arbeitsweisen hier sind sauber. Gärungsverlauf und OG/FG waren wie mit Brewfather geplant

Sud? also hier vermute Ich noch am ehesten eine Nachlässigkeit. Glaube Ich habe beide nur 60min gekocht - statt 90 - allerdings immer ohne Deckel. Hier höre ich könnte man etwas mehr DMS 'verdampfen'. (Grainbill 90% Pilsener von Avangard oder 66% Pilsener 33% Reis) - Sollte ich den PH besser kontrollieren? Könnte das ne Rolle spielen?


Habt ihr eventuell ne Rezeptempfehlung und ein paar Hinweise mit denen Ich mein Schwefelproblem nochmal methodischer angehen kann?
Kann ja nicht angehen das Ich mir YouTube Videos von 3-5 Tage alten Lagerbieren ohne Fehlaromen angucken muss - und ich hab das schweflige Zeug im Keller ...

:Grübel
Grüße
Robert


sieht doch eigentlich mustergültig aus? >>
Resilager.png

Tommi123
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 193
Registriert: Freitag 18. Januar 2019, 11:11

Re: meine Schwefel-Lager Probleme!! Rezeptempfehlung?

#2

Beitrag von Tommi123 » Dienstag 6. April 2021, 11:04

Hi,

Hast du unter Druck vergoren?

Dann hast du das Problem, dass weniger CO2 ausgast und den Schwefel austreibt.

Wenn du das Problem wieder hast, kannste Mal vorsichtig den Druck ablassen und ausgasen lassen für ein paar Tage, hat mir jüngst auch einen Schwefelstinker gerettet. Dadurch hat sich das Schwefelaroma sofort reduziert und nach 3-4 Wochen war es weg.

Rühren mit Kupfer geht auch, hat aber wohl lebensmitteltechnische Nebenwirkungen.

LG

Benutzeravatar
RobertB
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Freitag 26. Juni 2020, 07:40
Wohnort: Düsseldorf

Re: meine Schwefel-Lager Probleme!! Rezeptempfehlung?

#3

Beitrag von RobertB » Dienstag 6. April 2021, 11:14

Tommi123 hat geschrieben:
Dienstag 6. April 2021, 11:04
Hast du unter Druck vergoren?
nein - kein Druck, keine Experimte bisher ....

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 351
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32
Wohnort: Bamberg

Re: meine Schwefel-Lager Probleme!! Rezeptempfehlung?

#4

Beitrag von renzbräu » Dienstag 6. April 2021, 11:21

RobertB hat geschrieben:
Dienstag 6. April 2021, 10:30
Kann ja nicht angehen das Ich mir YouTube Videos von 3-5 Tage alten Lagerbieren ohne Fehlaromen angucken muss - und ich hab das schweflige Zeug im Keller ...
3-5 Tage? :puzz
Lager lebt vom Lagern. Bis ein ug rund wird und reift dauert.
https://hobbybrauer.de/forum/wiki/doku.php/lagerung
Also vor 6 Wochen ist das nix. Deckt sich auch mit meinen Erfahrungen mit ug: Das letzte lag (mit viel Hopfen) 3 Monate.
Gott gebe Glück und Segen drein!
Johannes

Bottichmaischer und Spaß dabei!

Benutzeravatar
Innuendo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 810
Registriert: Freitag 2. März 2018, 09:43
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: meine Schwefel-Lager Probleme!! Rezeptempfehlung?

#5

Beitrag von Innuendo » Dienstag 6. April 2021, 13:25

Um den Schwefel schneller los zu werden, solltest Du den Sud auf der Hefe stehen lassen. Das baut sich wieder ab. Schwefelstinker auslagern dauert ewig. Eine CO2 Wäsche wäre noch eine Möglichkeit, den Stinker auszutreiben. Dabei werden aber auch andere Aromen "ausgeblubbert".
Zur Vermeidung von einem Schwefelstinker empfehle ich Dir mehr FAN durch eine kurze Eiweißrast oder "gemütliches Einmaischen" bei 50-57°C und kühlere Gärung. Kühler vergären dauert länger, stinkt dann aber auch nicht oder besser deutlich weniger.
Innu

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2418
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: meine Schwefel-Lager Probleme!! Rezeptempfehlung?

#6

Beitrag von DerDallmann » Dienstag 6. April 2021, 13:28

Oder versuchs mal mit Hefenahrung.

Hier noch allgemein was zur Problematik:
https://braumagazin.de/article/bierfehl ... schwefeln/
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN

Benutzeravatar
RobertB
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Freitag 26. Juni 2020, 07:40
Wohnort: Düsseldorf

Re: meine Schwefel-Lager Probleme!! Rezeptempfehlung?

#7

Beitrag von RobertB » Mittwoch 7. April 2021, 09:13

mmmh - Danke erstmal - ich versuch mal ...
> 15 Minuten Eiweisrast (FAN)
> 90 Minuten Kochen
> gründliche Belüftung
> mal 3 statt 2 Wochen im Fermenter
das sollte doch was bringen ...

3 Tage sind natürlich extrem - war so'n YTVideo von Dr.Hans - war wohl unter Druck ...

Antworten