1. richtiger brauversuch

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Bernd86
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 15:51

1. richtiger brauversuch

#1

Beitrag von Bernd86 » Sonntag 5. Juni 2016, 17:14

Hallo zusammen,

will später nachdem ich mein 1. brauversuch in Flaschen gezogen hab meinen 1. richtigen Versuch starten.
Habe ein Rezept gefunden und dafür auch die Hefe etc. Gekauft. Spindel ist diesesmal auch am Start.

Hier einmal das Rezept:

Hauptguss:
10 ½ L
Nachguss:
7 ¾ L
Gesamt:
18 L
SCHÜTTUNG
Weizen hell:
1.38 kg (50%)
Pilsner:
830 g (30%)
Münchner:
280 g (10%)
Carahell:
280 g (10%)
Gesamt:
2.77 kg
MAISCHPLAN:
Einmaischen:
47 °C
1.Rast:
45 °C für 20 min
2.Rast:
63 °C für 30 min
3.Rast:
72 °C für 30 min
Abmaischen:
78 °C
WÜRZEKOCHEN:
Würzekochzeit:
70 min
Spalter Select (Vorderwürze):
7 g, % α-Säure
Spalter Select:
10 g, % α-Säure , 60 min



Jetzt habe ich aber ein Problem ich koche in einem 15 Liter Topf dann stimmt meine Angabe mit den 11 Litern hauptguss? Und jetzt das wichtigste der nachguss kommt später oben drauf wenn ich abfülle in den gäreimer?
Sorry für die dumme Frage aber möchte dieses mal alles richtig machen.
Das 2. wäre wie ist das gemeint mit 78grad abmaischen? Soll ich auf 78 Grad erhitzen und dann direkt den Weizen sieben?
3. wie ist das mit dem Hopfen gemeint? Voderwürze stehen 7 Gramm aber keine zeit

Danke für eure Hilfe

Gruß Bernd

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8267
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: 1. richtiger brauversuch

#2

Beitrag von Alt-Phex » Sonntag 5. Juni 2016, 17:26

Dir fehlen massive Grundkenntnisse des Brauvorgangs.
Lies dir mal folgendes durch: http://www.brauanleitung.de

Dann wird vieles etwas klarer. :Greets
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Steamroller
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 391
Registriert: Dienstag 11. Oktober 2011, 22:17
Wohnort: Bremen

Re: 1. richtiger brauversuch

#3

Beitrag von Steamroller » Sonntag 5. Juni 2016, 17:33

Edith: da war einer fixer
Moin
Lese dich besser erstmal in die Materie ein:
wiki/doku.php/anleitung_zum_bierbrauen
und dann bei Fragen (wie "Vorderwürzehopfung") auch mal die Suchfunktion oder Suchmaschinen benutzen, dann stößt du auch auf z.B. sowas: http://www.hobbybrauer-kompendium.de/h/ ... ngabe.html
Also Schritt für Schritt und dann wird das
Grüße
Peter
Zuletzt geändert von Steamroller am Sonntag 5. Juni 2016, 17:35, insgesamt 1-mal geändert.
Standard: DoldenSud,AtlantikAle,LammsbräuPils
Favoriten: Grebhans,Buddelship,YuleSmith(Summer),ModusHoperandi,Gonzo
Bars: SaCerViseria, Lorien, Coriasso's, Hops&Barley
Bremen: Brolters is home, Union, TwoBeers

metaler143
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 325
Registriert: Sonntag 1. Februar 2015, 20:37

Re: 1. richtiger brauversuch

#4

Beitrag von metaler143 » Sonntag 5. Juni 2016, 17:34

Hallo Bernd,

ich kann dir nur ans Herz legen dich erstmal noch ein bisschen einzulesen. Das Rezept an sich scheint OK zu sein (ohne dass ich jetzt Stw und Wassermengen nachgerechnet habe), wird ein Weizen mit Nelkenaromen werden. Welche Ausschalgmenge ist geplant?

Kurz zu deinen Fragen:
1. Ich verstehe die Frage nicht so ganz, aber der Nachguss kommt NICHT erst dazu, wenn du in den Gäreimer umfüllst, sonder nach dem Maischen wird dieser während dem Läutern (abtrennen der festen Bestandteile) über den Treber gegossen, um möglichst viel Extrakt aus dem Malz auszuwaschen.
2. Ja, es ist gemeint dass man bevor man mit dem Läutern beginnt die Maische auf 78°C aufheizt. Rasten musst du bei dieser Temperatur allerdings nicht mehr. Einfach aufheizen und gut ists.
3. Den Hopfen legst du in den leeren Kochtopf vor und läuterst dann die Würze drauf. Der bleibt dann drinnen bis zum Kochende. Ist folglich also keine Zeitangabe nötig, da der Hopfen die ganze Zeit drinnen bleibt.

Hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen und nochmals der Tipp: Lies dich erst noch ein bisschen ein. Das erspart viel frust beim Brauen.
Nur aus Interesse: Welche Hefe hast du gekauft?

Viele Grüße
Jakob

Bernd86
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 15:51

Re: 1. richtiger brauversuch

#5

Beitrag von Bernd86 » Sonntag 5. Juni 2016, 19:05

Jetzt hat sich das auch erklärt mit dem nachguss danke :)

Also das mit dem Hopfen habe ich fast verstanden ich koche dann die die 7g Hopfen direkt von Anfang an mit. Wenn das Wasser kocht gebe ich die restlichen 10g hopfen für 60 Minuten dazu?

Bisschen viel Input beim ersten mal deshalb frage ich lieber ob ich das richtig verstanden habe :Greets

Bernd86
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 15:51

Re: 1. richtiger brauversuch

#6

Beitrag von Bernd86 » Sonntag 5. Juni 2016, 19:20

Ich habe mir mal die
3638 bavarian wheat flüssighefe gekauft

Jockihartmann
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 17. Februar 2015, 20:44

Re: 1. richtiger brauversuch

#7

Beitrag von Jockihartmann » Sonntag 5. Juni 2016, 19:35

Hallo Kollege,
auf youtube findest du "mit den Augen des Novizen", so hab ich selbst mal begonnen,
seitdem hat der Bazillus " brau dein eigenes Bier " mich befallen. Es gibt keine dummen Fragen-....

Bernd86
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 15:51

Re: 1. richtiger brauversuch

#8

Beitrag von Bernd86 » Sonntag 5. Juni 2016, 21:11

Danke das nett. Gibt halt soviel fragen... Denke ich mache es ohne vorderwürze da ich nicht 100% genau verstehe wie und was.

Rechne jetzt mein Hopfen aus und koche in 60 Minuten. Die letzten 10 Minuten gibts dann die 10% am Ende dazu

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2382
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: 1. richtiger brauversuch

#9

Beitrag von hyper472 » Sonntag 5. Juni 2016, 22:52

Sieh Dir mal das Programm "Kleiner Brauhelfer" an.
Da sparst Du Dir viel Rechnerei.
Gut Sud,
Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Antworten