Clone Simco3 Rezeptcheck

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
frankt
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 115
Registriert: Donnerstag 21. April 2016, 14:02

Clone Simco3 Rezeptcheck

#1

Beitrag von frankt » Samstag 9. Juli 2016, 09:15

Hallo Forum,

Bitte um Feedback zu meinem Riegele Simco3 Clone Rezept:

33IBU, 10°Stammwürze

PiMa 50%
PaleAle 25%
MüMa 15%
Weizen 10%

Einmaischen bei 60°
5 Min bei 57°
35 Min bei 63°
20 Min bei 72°
Abmachen bei 78°

90 min Kochen
Für 25l Ausschlag:
30g Perle als VWH
30g Opal für 20 Min
Stopfen mit 3g/l Simcoe für 3 Tage

5g CO2

Vergährung dann mit der WLP051, BRY-97 oder wlp036 die beiden letzteren habe ich da... (statt der W306, über die ich wenig positives gelesen habe)
Da bin ich gerade am unentschlossensten.

sooo... und jetzt bin ich gespannt auf Eure Hinweise/Ideen/Feedback!

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 5768
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#2

Beitrag von Ladeberger » Samstag 9. Juli 2016, 10:04

- 10 °P Stammwürze? Glaube ich nicht. Müsste rein vom Alkoholgehalt und der obergärigen Alehefe bei 11,5 - 12°P liegen.
- Die Schüttung ist immer ein Pokerspiel, rein von der Bierfarbe her denke ich nicht, dass du mit dieser Schütttung dunkel genug herauskommst. Eventuell wird dieses "Steffi" Gerstenmalz auch etwas höher abgedarrt, oder der Anteil an Münchner Malz ist größer. Aber diese Einschätzug treffe ich gerade nur auf der Farbe.Ich habe das zwar mal getrunken, erinnere mich aber nicht mehr aan den Malzkörper.
- Was soll mit der W306 nicht in Ordnung sein? Eine West Coast Hefe wäre doch an sich ideal.

Gruß
Andy

mariarita
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 2. September 2016, 16:41
Wohnort: Friedrichshafen

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#3

Beitrag von mariarita » Samstag 17. Dezember 2016, 16:50

Hast du das simcoe 3 Clon Rezept umgesetzt?
Wenn ja , wie ist es geworden ?

mariarita
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 2. September 2016, 16:41
Wohnort: Friedrichshafen

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#4

Beitrag von mariarita » Samstag 17. Dezember 2016, 16:52

Ich versuch gerade ein simcoe 3 Clon zu machen
Ist schon in der reifung

mariarita
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 2. September 2016, 16:41
Wohnort: Friedrichshafen

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#5

Beitrag von mariarita » Sonntag 18. Dezember 2016, 15:44

Mein Simcoe 3 Clon-Rezept

Ausschlagwürze : 47 L (mit BM 50 gebraut)

Pilsner Malz (3-4 EBC) 8 kg
Weizenmalz hell (3-5 EBC) 0,5 kg
Münchner Malz (15 EBC) 3 kg
Chateau Arome Cara Gold (120 EBC) 1 kg
Maischplan Einmaischen: 50 C
1. Rast 63 C für 30 min
2. Rast 73 C für 30 Min
Abmaischen 78 C für 15 min
Würzekochen
Perle, 6,5 %, 30g 60 min
Opal, 3.8 % alpha, 50g 30 min
Perle, 6,5 %, 20g 10 min
Stopfen Simcoe,13% alpha,150gr Nach Hauptgärung(möglichst kalt)
Ausschlagwürze Menge 46
Stammwürze 13,5
EBC 22
Alkoholgehalt errechnet 5,5
IBU errechnet 26
Gärung und Reifung Hefe: Fermentis Safale S-04 22g
Gärtemperatur 18 C
Nach 1 Woche Hauptgärung, Crash Cold (bei 1 Grad im Freien für 3 Tage, dann mit Zucker karbonisiert auf 5 und abgefüllt), sehr gut sedimentiert!!

mariarita
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 2. September 2016, 16:41
Wohnort: Friedrichshafen

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#6

Beitrag von mariarita » Dienstag 20. Dezember 2016, 12:16

wer kann mir einen Tipp geben zum Rezept Simcoe 3 Clon,
ich habe das erste Bier probiert,
die Farbe ist etwas kräftiger als das Original ,
die Schaumstabilität ist nicht optimal,
er zerfällt ziemlich flott,
was kann ich ändern?

Gruß Georg

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1898
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#7

Beitrag von Blancblue » Dienstag 20. Dezember 2016, 13:10

Wie jung ist das Bier?
Bei welcher Temperatur hast Du eingeschenkt?
Glas war frei von Fett oder Geschirrspülmittel?

Beim brauen kannst Du höher einmaischen bzw. die Eiweissrast weglassen, die ist heutzutage eigentlich unnötig.
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

mariarita
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 2. September 2016, 16:41
Wohnort: Friedrichshafen

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#8

Beitrag von mariarita » Dienstag 20. Dezember 2016, 16:43

Danke für die Antwort,
das Bier ist noch relativ jung,
vor Wochen gebraut,
nach 10 Tagen auf Flasche, 1 Woche Flaschengärung, seit 1 Woche Kaltreifung
Gruß Georg

mariarita
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 2. September 2016, 16:41
Wohnort: Friedrichshafen

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#9

Beitrag von mariarita » Dienstag 20. Dezember 2016, 16:44

sorry vergessen:
vor 4 Wochen gebraut

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1898
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#10

Beitrag von Blancblue » Dienstag 20. Dezember 2016, 17:19

Der Schaum kann sich noch entwickeln, lass noch mal bissl kalt lagern. Und wie gesagt, beim nächsten Mal höher einmaischen.
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1898
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#11

Beitrag von Blancblue » Dienstag 20. Dezember 2016, 17:19

Der Schaum kann sich noch entwickeln, lass noch mal bissl kalt lagern. Und wie gesagt, beim nächsten Mal höher einmaischen.
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Sepp-Wurzel
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 70
Registriert: Montag 30. Mai 2016, 06:22

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#12

Beitrag von Sepp-Wurzel » Dienstag 20. Dezember 2016, 22:45

Das Steffimalz wird speziell für Riegele gemacht und sorgt auch für eine gute Schaumstabilität durch eine sehr gute Eiweißzusammensetzung. Es liegt bei 3-4 EBC.

mariarita
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 2. September 2016, 16:41
Wohnort: Friedrichshafen

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#13

Beitrag von mariarita » Mittwoch 21. Dezember 2016, 14:41

Danke für die Antwort,
kannst du nähere Angaben zum "Steffi" machen,
welche Art von Malz ist das?

Gruß Georg

mariarita
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 2. September 2016, 16:41
Wohnort: Friedrichshafen

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#14

Beitrag von mariarita » Montag 2. Januar 2017, 10:46

Schaumstabilität hat sich positiv entwickelt,
ist ein sehr gut trinkbares Bier geworden,
im Direktvergleich zum Original ist es zwar anders , aber nicht schlechter ;-)

Sepp-Wurzel
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 70
Registriert: Montag 30. Mai 2016, 06:22

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#15

Beitrag von Sepp-Wurzel » Dienstag 10. Januar 2017, 21:56

Das Steffi ist im Prinzip a Pilsener Malz.

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 5582
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#16

Beitrag von §11 » Mittwoch 11. Januar 2017, 05:29

Steffi ist die Gerstensorte :Wink ich meine Weyermann hat Steffimalz.
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
haefner
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 495
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Württemberg

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#17

Beitrag von haefner » Mittwoch 16. Januar 2019, 17:19

Hat sich denn bisher nochmal jemand an einem Klon versucht und hat ein Rezept erprobt? Ich frag, weil ich am Samstag einen Versuch starten werde, mir aber noch etwas bzgl. Zutaten und Vorgehensweise unschlüssig bin. Die obigen Rezepte bringen mich

Im Moment sieht das bei mir so aus:

12,5°P, 28 IBU, Wasser 0°dh, Karbonisierung 5g, 17EBC

PiMa 40%
MüMa 28%
WiMa 20%
WeiMa 7%
CaraMünch II 5%

Kombirast 67°C 60min und dann bei 78° abmaischen.

Perle 90min
Opal 20min
Perle 5min

Stopfen mit 3g/l Simcoe für 5 Tage bei 0°C.

Vergären würde ich mit der M42 Strong Ale (muss weg und sollte passen) bei 20°C, vielleicht noch 1-2° drunter.
Steffimalz habe ich leider keins und kann mir mit obiger EBC Angabe auch keinen Reim darauf machen, wie Riegele auf die Bierfarbe kommt. Da müßte ja ziemlich viel Münchner drin sein. Von der Zutatenliste ausgegangen, und davon dass die Angabenreihenfolge abhängig von der eingesetzten Menge abgedruckt ist, kann das aber eher nicht sein. Ich denke es ist trotzdem ein guter Klon mit anderen Malzen möglich.

Gruß Micha

Tomalz
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 132
Registriert: Sonntag 3. Juni 2018, 22:00
Wohnort: Salzkotten

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#18

Beitrag von Tomalz » Mittwoch 16. Januar 2019, 19:04

Wäre sehr an dem Ergebniss interessiert. Auch einer meiner Lieblingsbiere.
Ich denke ein wenig Simcoe im Whirlpool würde auch nich schaden.
Gruß Thomas

Benutzeravatar
FloNRW
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 178
Registriert: Freitag 20. April 2018, 13:54
Wohnort: Olfen

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#19

Beitrag von FloNRW » Donnerstag 17. Januar 2019, 08:33

Stopfen mit 3g/l Simcoe für 5 Tage bei 0°C.
Warum bei 0°C ? Ich habe bisher immer bei der Gärtemperatur gestopft oder 1 - 2 °C Wärmer :Grübel
Mit Biersinnlichen Grüßen
Florian :Drink

Benutzeravatar
haefner
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 495
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Württemberg

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#20

Beitrag von haefner » Donnerstag 17. Januar 2019, 08:53

Servus Flo,

Riegele schreibt das so auf ihrer Seite.
Hopfendreiklang aus Hallertauer Perle, Hallertauer Opal und dem amerikanischen Simcoe Hopfen, der bei Null Grad kaltgestopft das Bier im Reifekeller verfeinert.
Hinterfragt habe ich das nicht, ist aber wirklich eine gute Frage :Grübel . Ergibt das vielleicht eine subtilere Kalthopfung?

Gruß Micha

Benutzeravatar
haefner
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 495
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Württemberg

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#21

Beitrag von haefner » Samstag 19. Januar 2019, 19:04

Habs einfach gebraut, mal schauen wie es schmeckt :-)

Tomalz
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 132
Registriert: Sonntag 3. Juni 2018, 22:00
Wohnort: Salzkotten

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#22

Beitrag von Tomalz » Samstag 19. Januar 2019, 20:35

Bitte um ausführliche Beschreibung des Ergebnisses. Viel Erfolg.
Gruß Thomas

Benutzeravatar
haefner
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 495
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Württemberg

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#23

Beitrag von haefner » Samstag 19. Januar 2019, 21:27

Wird gemacht, danke :)

Benutzeravatar
haefner
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 495
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Württemberg

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#24

Beitrag von haefner » Dienstag 22. Januar 2019, 19:30

FloNRW hat geschrieben:
Donnerstag 17. Januar 2019, 08:33
Stopfen mit 3g/l Simcoe für 5 Tage bei 0°C.
Warum bei 0°C ? Ich habe bisher immer bei der Gärtemperatur gestopft oder 1 - 2 °C Wärmer :Grübel
Bezüglich dieser Frage habe ich eine interessante Information in Jan's Buch gefunden. Er schreibt, dass es zwar länger dauert bis sich die Hopfenöle lösen, dafür scheinen sie im Bier stabiler zu sein, weswegen er kalt stopft. Auch Riegele, wird das sicher nicht ohne Grund machen, da entstehen schließlich auch Extrakosten. Ich tus ihnen gleich :Greets

Gruß Micha

Benutzeravatar
FloNRW
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 178
Registriert: Freitag 20. April 2018, 13:54
Wohnort: Olfen

Re: Clone Simco3 Rezeptcheck

#25

Beitrag von FloNRW » Mittwoch 23. Januar 2019, 08:48

Danke Micha für die Information! Das Buch von Jan Brücklmeier haben wir uns letzte Woche zugelegt. Sehr beeindruckend! Freue mich schon auf deinen Bericht. Das Rezept macht einen sehr interessanten Eindruck.
Gut Sud
Florian
Mit Biersinnlichen Grüßen
Florian :Drink

Antworten