BREWTOWER 140

Hier können Braubegeisterte ihre selbstgebastelten Heimbrauanlagen in Bild und "Ton" vorstellen.
Benutzeravatar
Pman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 230
Registriert: Samstag 24. Januar 2015, 14:08

Re: BREWTOWER 140

#51

Beitrag von Pman » Dienstag 12. September 2017, 18:18

Bin ein totaler Elektrik-Laie (und werde die Verkabelung der möglichen BT140-Steuerung auch nicht selber vornehmen - das macht ein Profi). Aber warum werden lt. Teileliste 40A SSR empfohlen, wenn mW doch bei drei-phasigem Strom die maximale Stromstärke je Heizung doch nur knapp über 7A liegt (bei 5kW und 400V)...
:Waa

Bitte um Erleuchtung...
:Angel
Bis denne,
Pitt.

Benutzeravatar
Duke
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 662
Registriert: Montag 20. Januar 2014, 14:47

Re: BREWTOWER 140

#52

Beitrag von Duke » Mittwoch 13. September 2017, 00:24

Moin!

Vielleicht banal, aber man sollte gerade bei der CIP-Reinigung den Whirlpoolstutzen im unteren
Kessel nicht vernachlässigen. Am besten im oberen Kessel schon die Reinigungslauge ansetzen
und dann per Pumpe durch den Whirlpool jagen. Ich habe mir gestern und heute die Mühe gemacht,
den BT nach Gebrauch KOMPLETT zu zerlegen; es gibt Schwachstellten bei der CIP-Reinigung.
Mag sein, dass das jetzt jovial und selbstredend ist, aber die eierlegende Wollmichsau ist der BT
nicht.

Hab ihn trotzdem mittlerweile gern... :Smile
„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“ Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
Felix83
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 303
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: BREWTOWER 140

#53

Beitrag von Felix83 » Samstag 16. September 2017, 03:55

Wenn ich das im Video von Dani richtig gesehen habe, lässt er für die Grundreinigung des unteren Kessels Wasser vom oberen Kessel per Pumpe durch die CIP Kugel und unten wieder direkt endgültig raus. Danach macht er mit OxiClean eine Zirkulation von Totalablauf unten zurück zur CIP Kugel.

Du schlägst vor, als Zwischenschritt das obere Wasser gleich mit Reiniger zu versetzen und durch den Whirpoolstutzen zu jagen und danach durch die CIP Kugel?

Benutzeravatar
Duke
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 662
Registriert: Montag 20. Januar 2014, 14:47

Re: BREWTOWER 140

#54

Beitrag von Duke » Samstag 7. Oktober 2017, 02:20

Ja, genau so! Der Whirlpoolstutzen ist ein "Dreckloch", das man aber durch die Methode gut sauber bekommt.
„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“ Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
Duke
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 662
Registriert: Montag 20. Januar 2014, 14:47

Re: BREWTOWER 140

#55

Beitrag von Duke » Montag 9. Oktober 2017, 11:10

Moin!

Gestern habe ich mal etwas feiner geschrotet und das war keine gute Idee. Die Maische hat ein paar Minuten vor dem Läutern dicht gemacht und die Pumpe zog ein Vakuum unter das Läuterblech. Mit einem Mordsknall hat sich das Blech in die unterste Etage verabschiedet. Erstaunlich, dass unter dem Blech so ein starkes Vakuum herrschte, dass es unter die Auflagefalz gedrückt wurde. Das Blech ist auf die Heizung geknallt und hat diese auch in Mitleidenschaft gezogen. Fraglich ist jetzt nur, ob das so noch verwendbar ist, d.h., ob es am Kesselrand Malz durchrutschen lässt; das muss ich testen. In der näheren Umgebung kann keine Schlosserei oder sonstwer das Blech richten, plätten usw. Schöner Mist das alles. :thumbdown
K640_20171008_143237.JPG
K640_20171008_172256.JPG
K640_20171008_144024.JPG
„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“ Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
Felix83
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 303
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: BREWTOWER 140

#56

Beitrag von Felix83 » Montag 9. Oktober 2017, 12:57

Oh Snap! Vielleicht kann man das Blech einfach ersetzen. Welcher Mahlspalt funktioniert denn sicher?

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: BREWTOWER 140

#57

Beitrag von zauberflo » Montag 9. Oktober 2017, 13:06

Hallo Duke!
Das ist uns ja auch in einer nicht so verschärften Art passiert. Bei uns hat das Blech auch dicht gemacht, dadurch ist der Heizstab angebrannt. Auch unser Läuterblech ist nicht eben (hängt nach unten durch) - kann aber nicht sagen ob es sich nicht generell durch den Betrieb etwas verbiegt oder das Vakuum das Blech gebogen hat. Jedenfalls hat es keine Auswirkungen - auf das Läutern. Es ist immer Mehl und ein etwas Maische unterhalb des Bleches - die Würze wird aber ja durch den oberen Klarablauf gezogen und somit erhalten wir immer ein glasklare Würze. Es bleiben halt einige Liter im BT zurück. Auch wir müssen nun grober schroten, da sonst der Treber angesogen wird (Stufe 6,5 bei Maltman (Haferboy) ) ist jedenfalls zu fein. Bisher haben wir regelmäßig einfach mit dem Braupaddel den Treber wieder aufgerührt
LG Florian
Gruß Florian

danibier
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 602
Registriert: Dienstag 27. März 2012, 10:42
Wohnort: Bern, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: BREWTOWER 140

#58

Beitrag von danibier » Montag 9. Oktober 2017, 13:44

Habt Ihr jeweils wirklich die korrekte Pumpe benutzt?

Ich habe den BT140 so oft getestet und teilweise mit extrem viel Malz und wenig Wasser, und so etwas ist mit der korrekten Pumpe nie passiert.

Siehe Anleitung: https://docs.google.com/presentation/d/ ... jHrdU/edit

Auf Folie 25 wird u.a. ausdrücklich geschrieben, dass andere Pumpen zu leistungsstark für die Zirkulation sind.

Korrekte Pumpe:
BT140_Pump_1.jpg

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: BREWTOWER 140

#59

Beitrag von zauberflo » Montag 9. Oktober 2017, 13:49

Hi Dani! Es passiert auch mit der schwachen. Liegt sicher am Mahlgrad. Lg
Gruß Florian

danibier
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 602
Registriert: Dienstag 27. März 2012, 10:42
Wohnort: Bern, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: BREWTOWER 140

#60

Beitrag von danibier » Montag 9. Oktober 2017, 14:05

Ich bin etwas erstaunt, muss ich sagen. Ich habe bei den Tests extra den Mahlgrad noch feiner gemacht. Eigentlich habe ich bei den Tests absichtlich alle Hebel in Gang gesetzt, um ein Vakuum zu erzeugen - und habe es nicht geschafft (siehe Videos).

Fazit: Aufpassen beim Schroten. Grob schroten.*

Oder habt Ihr während dem Maischen den Rührer abgeschaltet?** Rührer immer laufen lassen.

* Siehe Anleitung u.a. Folie 38: https://docs.google.com/presentation/d/ ... jHrdU/edit

** Siehe Anleitung u.a. Folie 37: https://docs.google.com/presentation/d/ ... jHrdU/edit

Studi110
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 334
Registriert: Sonntag 3. August 2008, 11:29

Re: BREWTOWER 140

#61

Beitrag von Studi110 » Montag 9. Oktober 2017, 14:30

Also ich habe sicher schon 25 Sude oder mehr hinter mir! Aber das sehe ich zum ersten mal !
Ich Schrotte nie zu fein! Daher habe ich auch nie Probleme beim Läutern!
Wegen den paar Litern die da mehr rausschauen würden....

Gruss Studi
Alle sagten das geht nicht! Dann kam einer der wusste das nicht, und hats einfach gemacht!!

danibier
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 602
Registriert: Dienstag 27. März 2012, 10:42
Wohnort: Bern, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: BREWTOWER 140

#62

Beitrag von danibier » Montag 9. Oktober 2017, 14:56

Verwandtes Thema: Ich habe ja kürzlich den "BT80 Prototypen" getestet.
(LINK: https://www.youtube.com/watch?time_cont ... WGHeD7wDq0 )
Der hat kein Rührwerk, was das Zirkulieren sicher erschweren mag. Ich habe dann dasselbe Pümpchen genommen wir für den BT140. Zum Regeln habe ich ein Netzteil genommen, wo man die Spannung und somit die Leistung ändern kann. Ich habe zuerst mal langsam gestartet und ging dann nach oben. Am Ende habe ich genau gleich bei 24 V zirkuliert wie beim BT140.

Was interessant ist: Der BT140 hat einen D = 60 cm (A = 28.3 dm2), der BT80 einen D = 45 cm (A = 15.9 dm2). Das Zirkulieren hat sogar ohne Rührer bei eine Fläche, die 15.9/28.3 = 56 % des BT140 beträgt, funktioniert.

Was man bisher aus den gesammelten Erfahrungen schliessen kann: Das Schroten muss offensichtlich sehr relevant sein.
Netzteil_Pumpe.png

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: BREWTOWER 140

#63

Beitrag von zauberflo » Montag 9. Oktober 2017, 15:26

Studi110 hat geschrieben:
Montag 9. Oktober 2017, 14:30
Also ich habe sicher schon 25 Sude oder mehr hinter mir! Aber das sehe ich zum ersten mal !
Ich Schrotte nie zu fein! Daher habe ich auch nie Probleme beim Läutern!
Wegen den paar Litern die da mehr rausschauen würden....

Gruss Studi
Das hast du glaube ich falsch verstanden. Wir schroten nicht fein um eine bessere Ausbeute zu haben. Wir haben so geschrotet, wie es für die Maltmill empfohlen ist und das ist eben für den BT140 offenbar zu fein. Läuterprobleme gibt es aber auch mit dieser Schrotung nicht - nur das Vakuum Problem.
Gruß Florian

Studi110
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 334
Registriert: Sonntag 3. August 2008, 11:29

Re: BREWTOWER 140

#64

Beitrag von Studi110 » Montag 9. Oktober 2017, 17:53

@ zauberflo
Sorry das habe ich wirklich falsch verstanden. Vorher habe ich noch mit dem 50Liter BM gebraut, da war der eingestellte Walzenabstand auch zu klein eingestellt so das die Pumpe dermassen drückte bis du duschen gehen konntest. Daher bin ich halt schon auf grob schroten eingestellt.
Alle sagten das geht nicht! Dann kam einer der wusste das nicht, und hats einfach gemacht!!

danibier
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 602
Registriert: Dienstag 27. März 2012, 10:42
Wohnort: Bern, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: BREWTOWER 140

#65

Beitrag von danibier » Dienstag 10. Oktober 2017, 13:29

@ zauberflo: Kannst Du mir sagen, bei welcher Einstellung es bei der Maltmill ok ist? Einfach grösser als Stufe 6.5?

Ich habe eine kleine Schrotmühle von Täuber: http://www.taeuber-muehlenbau.de

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: BREWTOWER 140

#66

Beitrag von zauberflo » Dienstag 10. Oktober 2017, 13:32

Ich versuche nächstes mal 7 - 7.5. 6.5 ist jedenfalls zu fein.
Gruß Florian

Benutzeravatar
Duke
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 662
Registriert: Montag 20. Januar 2014, 14:47

Re: BREWTOWER 140

#67

Beitrag von Duke » Mittwoch 11. Oktober 2017, 11:35

Moin.

Hab gestern gebraut und es hat auch mit der eingedellten Heizung und dem windschiefen Läuterblech funktioniert.
Das Läuterblech hat sich sogar scheinbar wieder etwas gerichtet
Falls jemand eine Sommer Piccolo 15S verwendet: Hebel für die Verstellung des Mahlgrades steht bei "Draufsicht"
auf 2 Uhr.

Wie regelt ihr die Whirlpoolhopfung? Der Kessel ist ja im unteren Teil mit Gegenstromkühler ruckzuck auf 80°, aber
im oberen Teil ist es noch fast am Kochen.
Ebenso habe ich mir gestern beim "Drauflassen" darüber Gedanken gemacht. Ich habe die Würze etwa eine halbe Stunde
im Kreis "BT-Wärmetauscher-BT" gekühlt bis ich unten etwa 25° Grad hatte, aber oben waren es noch etwa 70 bis 80°.
Habe mir ein Themormeter hinter den PWT gebastelt um die Temperatur beim Drauflassen zu überwachen.
So kann man die kältere Würze ohne Kühlung in den ZKG bringen und wenn es wärmer wird den PWT aktivieren und die
Würzepumpe auf Minimalstellung drosseln.
K800_20171011_002805.JPG
Grüße

Norman
„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“ Kurt Tucholsky

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: BREWTOWER 140

#68

Beitrag von zauberflo » Mittwoch 11. Oktober 2017, 11:43

Wir verwenden eine großen Edelstahl-Plattenkühler (aus dem Solarbereich) - damit ist die Würze in einem Zug (umpumpen vom BT in den ZKG) von 95 auf 26 Grad gekühlt. Ein großer Plattenkühler ist also sehr hilfreich. LG
Gruß Florian

Benutzeravatar
Pman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 230
Registriert: Samstag 24. Januar 2015, 14:08

Re: BREWTOWER 140

#69

Beitrag von Pman » Mittwoch 11. Oktober 2017, 11:49

zauberflo hat geschrieben:
Mittwoch 11. Oktober 2017, 11:43
Wir verwenden eine großen Edelstahl-Plattenkühler (aus dem Solarbereich) - damit ist die Würze in einem Zug (umpumpen vom BT in den ZKG) von 95 auf 26 Grad gekühlt. Ein großer Plattenkühler ist also sehr hilfreich. LG
Magst Du verraten, welchen PWT Du hast?
Bis denne,
Pitt.

Benutzeravatar
Pman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 230
Registriert: Samstag 24. Januar 2015, 14:08

Re: BREWTOWER 140

#70

Beitrag von Pman » Mittwoch 11. Oktober 2017, 11:51

Kurze Frage:
Ist das iO, wenn sich die Heizstäbe der Heizung berühren)
Bis denne,
Pitt.

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: BREWTOWER 140

#71

Beitrag von zauberflo » Mittwoch 11. Oktober 2017, 12:02

Das Modell ist nicht mehr lieferbar - kam aus ebay und war ein neuer GNS 500H-14-HP. Ist jetzt die Fa Kelvion. LG
Gruß Florian

Benutzeravatar
Felix83
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 303
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: BREWTOWER 140

#72

Beitrag von Felix83 » Mittwoch 11. Oktober 2017, 12:19

@Duke: Was ist, wenn man den oberen Teil einfach abnimmt, Deckel unten auf und ganz simpel von Hand durchrühren mit nem großen Braupaddel?
Oder einfach einen großen Eintauchkupferkühler (den hier z.B. https://jadedbrewing.com/collections/fr ... =522751093 ) nehmen (der reicht ja, um auf 80 Grad zu kommen) und dann schneller pumpen, also praktisch einen Whirpool erzeugen.

Benutzeravatar
Duke
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 662
Registriert: Montag 20. Januar 2014, 14:47

Re: BREWTOWER 140

#73

Beitrag von Duke » Mittwoch 11. Oktober 2017, 15:39

Hallo Florian.

Am Ende war nur noch wenig Moos da, daher habe ich den hier gekauft in der 125kw-Ausführung:
http://www.ebay.de/itm/Plattenwarmetaus ... kEJhoSan-Q
Nächstes Jahr kommt vielleicht ein geschraubter PWT ...


Hallo Felix.

Im oberen Topf möchte ich ja das Kühlwasser auffangen um hinterher den BT damit zu cippen.
Ebenso finde ich es sehr beruhigend, dass der BT ja ein fast geschlossenen System ist in dem
alles schön steril bleibt und man obendrein im Sommer nicht irgendwelche Viecher verscheuchen
muss.

Hat jemand einen Tipp für die WP-Hopfung parat?

Grüße

Norman
„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“ Kurt Tucholsky

Studi110
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 334
Registriert: Sonntag 3. August 2008, 11:29

Re: BREWTOWER 140

#74

Beitrag von Studi110 » Mittwoch 11. Oktober 2017, 17:45

Hallo Norman

Wenn du mit dem Silikonschlauch gleich oben in den Bogen wo man die Hopfengabe machst rein machst, solltest du glaube ich eine bessere durch mischung der Würze hin bekommen. Schlauch muss natürlich genug lang sein und den Schlauch müsstet du natürlich noch gut festmachen. Schön wäre natürlich wen du gerade einen Übergang kaufen würdest.


Gruss Studi
Alle sagten das geht nicht! Dann kam einer der wusste das nicht, und hats einfach gemacht!!

danibier
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 602
Registriert: Dienstag 27. März 2012, 10:42
Wohnort: Bern, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: BREWTOWER 140

#75

Beitrag von danibier » Donnerstag 12. Oktober 2017, 09:57

Hier noch ein etwas in Vergessenheit geratener Link:

BT140 "Big Mash Brewing Test" mit dem BT140-Prototypen.

https://www.youtube.com/watch?v=jnNOejW ... pnCvXCXuIU

Kein Rührer. Empfohlene Zirkulationspumpe läuft immer. 48 kg Malz, 110 l Maischwasser. Bei einem Doppelsud am besten gleich z.B. 110 l Wasser weiterläutern und in einem Eimer auffangen und das dann für den 2. Sud als Maischwasser benutzen.
12.10.2017_BigMashTest_BT140_Prototype.jpg
12.10.2017_BigMashTest_BT140_Prototype.jpg (99.63 KiB) 2832 mal betrachtet

Benutzeravatar
Duke
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 662
Registriert: Montag 20. Januar 2014, 14:47

Re: BREWTOWER 140

#76

Beitrag von Duke » Donnerstag 12. Oktober 2017, 11:40

Studi110 hat geschrieben:
Mittwoch 11. Oktober 2017, 17:45
Hallo Norman

Wenn du mit dem Silikonschlauch gleich oben in den Bogen wo man die Hopfengabe machst rein machst, solltest du glaube ich eine bessere durch mischung der Würze hin bekommen. Schlauch muss natürlich genug lang sein und den Schlauch müsstet du natürlich noch gut festmachen. Schön wäre natürlich wen du gerade einen Übergang kaufen würdest.


Gruss Studi
Moin!

Hab ich auch schon drüber nachgedacht. Wie siehts mit der Oxidation der heißen Würze aus? Oder bin ich da zu sensibel? :Smile

Gruß

Norman
„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“ Kurt Tucholsky

Studi110
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 334
Registriert: Sonntag 3. August 2008, 11:29

Re: BREWTOWER 140

#77

Beitrag von Studi110 » Samstag 14. Oktober 2017, 15:41

Hmmm dan würde ich den schlauch soweit reinhalten bis er ein weig in die würze geht.
Alle sagten das geht nicht! Dann kam einer der wusste das nicht, und hats einfach gemacht!!

Benutzeravatar
tessuti
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 329
Registriert: Donnerstag 11. Februar 2010, 07:56

Re: BREWTOWER 140

#78

Beitrag von tessuti » Montag 16. Oktober 2017, 15:04

Tach,

ich würde gerne mal den BT 140 live sehen.
Wer wäre dann dazu bereit und ist (ganz grob) in Süddeutschland zuhause?

Frank

Benutzeravatar
Alien_TM
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 111
Registriert: Montag 11. Januar 2016, 14:50

Re: BREWTOWER 140

#79

Beitrag von Alien_TM » Montag 16. Oktober 2017, 15:26

tessuti hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 15:04
ich würde gerne mal den BT 140 live sehen.
Wer wäre dann dazu bereit und ist (ganz grob) in Süddeutschland zuhause?
dem schliesse ich mich an, das würd mich auch mal interessieren und wär dabei. Damit die heimischen Ausbauträume richtig dimensioniert werden können^^ :redhead

...Alex

Marc_van_dale
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 20. September 2017, 08:53

Re: BREWTOWER 140

#80

Beitrag von Marc_van_dale » Donnerstag 19. Oktober 2017, 20:31

Alien_TM hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 15:26
tessuti hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 15:04
ich würde gerne mal den BT 140 live sehen.
Wer wäre dann dazu bereit und ist (ganz grob) in Süddeutschland zuhause?
dem schliesse ich mich an, das würd mich auch mal interessieren und wär dabei. Damit die heimischen Ausbauträume richtig dimensioniert werden können^^ :redhead

...Alex
Da wäre ich direkt auch mal dabei :thumbsup

benbob2104
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 21. Juli 2015, 22:37

Re: BREWTOWER 140

#81

Beitrag von benbob2104 » Freitag 20. Oktober 2017, 13:34

Moin Zusammen, bin zwar nicht neu im Forum aber war bis jetzt immer nur als aktiver Leser unterwegs. Ich bin der Ben komme aus der Nähe von Hamburg und braue neurdings mit einem BT140. Samstag war der erste Brautag, und da stellt sich mir gleich eine Frage...
Bei uns hat es extrem Übergekocht. Wir haben etliche Liter Würze durch den Dampfkondensator in den Ausguss gejagt. Die Pfanne war bis zum oberen Rand der Füllstandsanzeige gefüllt. Nach dem Kochen war Extrem viel Eiweißbruch am Deckel und im Dampfkondesator. Hat jemand eine Lösung dafür?
Was setzt Ihr für eine Verdampsfungskennziffer an. Wenn man das Überkochen weglassen würde, kämen wir so auf ca. 3%. Kommt das bei Euch auch so hin.
Beste Grüße
Ben

Studi110
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 334
Registriert: Sonntag 3. August 2008, 11:29

Re: BREWTOWER 140

#82

Beitrag von Studi110 » Samstag 21. Oktober 2017, 12:09

Hallo Ben
Nun da hatest du zu viel im Kochtopf. Ich versuche immer darauf zu achten das man noch ca. 4cm von der Füllstandsanzeige frei sind. Da die Heizung keine Temperaturregelung hat kocht die Würze so extrem das diese einen grossen Freiraum braucht. Ich gebe bei der Hopfen gaben immer noch ca. 1Liter Läuterwasser dazu das ich in einem Eimer aufbewahre, somit kanst du die Menge auch ein wenig wieder erhöhen. Gestern habe ich wieder gebraut und ich bekam 130 Liter 14,8 Plato raus. Habe dan mit 35 Liter Wasser auf ca.12 Plato verdünnt.
Hauptguss 110 Liter 35 kg Malz ( mehr bringe ich kaum rein) Nachguss 90 Liter.

Gruss Studi
Alle sagten das geht nicht! Dann kam einer der wusste das nicht, und hats einfach gemacht!!

Phips1702
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 76
Registriert: Samstag 1. August 2015, 16:06

Re: BREWTOWER 140

#83

Beitrag von Phips1702 » Samstag 21. Oktober 2017, 20:27

Hallo Alex und Frank,

Ich habe einen BT140 ab Ende November in Bad Dürkheim im Einsatz, wenn Euch das nicht zu spät ist, einfach mal bescheid geben, dann könnt ihr gerne zum Testbrauen kommen!

Leg
Philipp
Viele Grüße aus der Pfalz,
Philipp

Benutzeravatar
tessuti
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 329
Registriert: Donnerstag 11. Februar 2010, 07:56

Re: BREWTOWER 140

#84

Beitrag von tessuti » Dienstag 24. Oktober 2017, 10:24

Hallo Philipp,

das würde mich doch sehr interessieren. Danke für die Einladung!

Frank

Benutzeravatar
Alien_TM
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 111
Registriert: Montag 11. Januar 2016, 14:50

Re: BREWTOWER 140

#85

Beitrag von Alien_TM » Dienstag 24. Oktober 2017, 11:41

hoi Philipp

ebenfalls danke für die Einladung. Bad Dürkheim ist zwar südlich, allerdings für mich ungünstig "auf der anderen Seite"(~400km) gelegen. Schnell mal vorbeifahren is da nich :crying


...Alex

danibier
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 602
Registriert: Dienstag 27. März 2012, 10:42
Wohnort: Bern, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: BREWTOWER 140

#86

Beitrag von danibier » Dienstag 24. Oktober 2017, 13:58

Am 4. + 5. November 2017 werden in Zürich beim Flughafen wieder die Unterländer Biertage stattfinden.
Bier von allen möglichen BT werden angeboten.

http://www.biertage-unterland.ch/

Ich werde auch dort sein inkl. BT140 und/oder BT80 und BT140/BT80-Bierchen. N'bisschen plaudern und Bierchen trinken - kommt doch vorbei!
BierTageUnterland_1.jpg

Benutzeravatar
Lumbanraja
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 435
Registriert: Sonntag 19. Juni 2011, 12:55
Wohnort: Appen

Re: BREWTOWER 140

#87

Beitrag von Lumbanraja » Dienstag 24. Oktober 2017, 19:00

@ Norman

Hast Du mittlerweile Dein Unterdruckproblem im Griff? Falls nicht, ich habe das gelöst, indem ich in der Absaugleitung ein T-Stück, passend für eine 10er Bierleitung, zwischen Läuterablauf und Pumpe gesetzt habe. Ich habe zwar keinen BT, läutere aber auch mit Abpumpen. Die 10er Bierleitung geht dann aussen am Läuterbottich entlang bis oben und bleibt offen. So hat man neben einer Füllstandsanzeige einen sictbaren Hinweis, dass der Unterdruck zu hoch ist, nämlich dann, wenn der Pegel mit Anderung der Pumpenleistung deutlich schwankt. Aber vorallem hat man eine Sicherung gegen diese Läuterbodenzerstörung. Macht der Treber zu oder pumpt man viel zu heftig, zieht das System durch die Bierleitung Luft und das Blech bleibt heil...

VG Robin
Als er grade grade war, da knickt' er ab, was schade war...

danibier
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 602
Registriert: Dienstag 27. März 2012, 10:42
Wohnort: Bern, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: BREWTOWER 140

#88

Beitrag von danibier » Mittwoch 25. Oktober 2017, 08:57

Gute Idee! Ein BT300-Brauer hat das auch mal gebastelt. Ich persönlich war nie daran interessiert, weil es bei mir noch nie zugemacht hat.
Das Upgrade wäre um die 20 USD. Siehe Aliexpress. Am einfachsten ist wohl einfach ein Zwischenstück (letztes Bild).
VakuumFailSafe_1.jpg
VakuumFailSafe_2.jpg
VakuumFailSafe_3.jpg

Benutzeravatar
Lumbanraja
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 435
Registriert: Sonntag 19. Juni 2011, 12:55
Wohnort: Appen

Re: BREWTOWER 140

#89

Beitrag von Lumbanraja » Mittwoch 25. Oktober 2017, 11:38

Genau, ich habe bei mir einfach ein Loch in den Triclamp-Nippel unterhalb des Gewindes gebohrt, einen abgesägten 10er VA-Schlauchnippel (Von nem alten Bierschlauch) eingelötet und fertig war mein T-Stück. So hat man weniger Verschraubungen.

Wenn man das mit der Schlauchanzeige ganz richtig machen will, legt man daneben einen zweiten Schlauch, der seinen Druck knapp oberhalb des Trebers abnimmt, so könnte man die Druckdifferenz genau ablesen (Wassersäule). Ist mir aber zu viel Gedöns, mir genügt das erst mal so.
DSC01006.jpg
Als er grade grade war, da knickt' er ab, was schade war...

Benutzeravatar
Duke
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 662
Registriert: Montag 20. Januar 2014, 14:47

Re: BREWTOWER 140

#90

Beitrag von Duke » Mittwoch 25. Oktober 2017, 14:11

Hallo zusammen!

Ich habe das jetzt einfach mit einem Silikonschlauch zwischen Totalablauf und dem freien Ventil oben als Füllstands-
anzeige gelöst. Und seit ich wieder gröber schrote ist das auch kein Problem mehr (Hoffe ich :Smile ).
K800_20171010_185218.JPG
Zur Temperaturkontrolle habe ich des Weiteren ein Clamp-T-Stück vor die Pumpe gesetzt und den seitlichen Abgang
mit einem Clamp-Stück mit 1/2"-Innengewinde und einem Einschraub-Thermometer verbunden. So habe ich immer
die Temperatur unter dem Läuterboden im Blick.
K800_20171001_132822.JPG
Das Thermometer habe ich bei ebay gekauft.
http://www.ebay.de/itm/Afri-Bimetall-Th ... gF4JU7tNqA

Grüße

Norman
„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“ Kurt Tucholsky

danibier
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 602
Registriert: Dienstag 27. März 2012, 10:42
Wohnort: Bern, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: BREWTOWER 140

#91

Beitrag von danibier » Mittwoch 25. Oktober 2017, 21:21

Ich finde die Idee mit dem Schlauch am elegantesten. Ganz einfach. Gute Idee, Norman. Ich installiere die Zirkulationspumpe immer beim Auslauf. Grund: Ich kann mir vorstellen, dass die Wärmeverteilung so etwas besser funktioniert, weil direkt unterhalb des Heizelements abgezogen wird.

Benutzeravatar
Felix83
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 303
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: BREWTOWER 140

#92

Beitrag von Felix83 » Mittwoch 25. Oktober 2017, 21:52

Also den Klarwürzeauslauf nicht benutzen?

danibier
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 602
Registriert: Dienstag 27. März 2012, 10:42
Wohnort: Bern, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: BREWTOWER 140

#93

Beitrag von danibier » Donnerstag 26. Oktober 2017, 20:35

Sagen wir es mal so... als ich als kleiner Bursche in der Schule war, sagten die Lehrerinnen immer, man dürfe Kaugummis nicht schlucken, da dies anscheinend nicht gut sei. Die Mutigen unter uns haben dann natürlich Kaugummis geschluckt, um zu schauen, ob da was passiert. Es passierte nix.

Ich habe beim BT140 beides probiert: Zirkulation von der Seite und vom Auslauf. Beides funktioniert. Ich habe mir jetzt nicht die Mühe gemacht und die Differenz gemessen - wenn ich aber einen Tipp abgeben müsste, was idealer ist, würde ich auf Zirkulation vom Auslauf tippen. ;-)

Benutzeravatar
tessuti
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 329
Registriert: Donnerstag 11. Februar 2010, 07:56

Re: BREWTOWER 140

#94

Beitrag von tessuti » Donnerstag 26. Oktober 2017, 21:32

Hi Dani
wirst du auf die Biertage einen BT 140 mitbringen? Dann würde ich auch kommen. Ich würde den gerne mal sehen.

Frank

danibier
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 602
Registriert: Dienstag 27. März 2012, 10:42
Wohnort: Bern, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: BREWTOWER 140

#95

Beitrag von danibier » Freitag 27. Oktober 2017, 06:24

Ja, ein BT140 wird ganz sicher an den http://www.biertage-unterland.ch/ anwesend sein.

Ob ich den BT80 auch mitnehmen werde, ist noch nicht ganz klar. Es wird jedoch Biere vom BT140 (Golden Ale) und vom BT80 (Brown Ale) geben.

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: BREWTOWER 140

#96

Beitrag von zauberflo » Sonntag 29. Oktober 2017, 13:02

Hallo zusammen!
Hat wer von euch schon die Verdampfungsrate ausgerechnet?
Danke!
Gruß Florian

Benutzeravatar
Duke
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 662
Registriert: Montag 20. Januar 2014, 14:47

Re: BREWTOWER 140

#97

Beitrag von Duke » Dienstag 31. Oktober 2017, 10:40

Moin!

Verdampfungsrate habe ich noch nicht errechnet. Ist auch eigentlich kein Parameter, der mich interessiert. :Smile

Frage:

Morgen ist ein Stout dran; 38kg Schüttung mit insgesamt 5kg Flocken jeglicher Coleur: Gersten, Weizen, Roggen und Hafer.
Da ich mit Stouts nur marginale Erfahrungen habe, frage ich, ob der Flockenanteil zu hoch ist und das wie auch immer zu
Problemen beim Maischen führen kann. Die Flocken sind nicht vorverkleistert.
Es wird eine Komibrast gefahren und hoch eingemaischt.

Vielen Dank für eine Antwort! :Smile

Gruß

Norman
„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“ Kurt Tucholsky

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: BREWTOWER 140

#98

Beitrag von zauberflo » Dienstag 31. Oktober 2017, 12:45

Hi Norman - der Parameter ist mir eigentlich auch egal. Versuche mich nur gerade mit Beersmith - und da hilft diese Rate samt andern möglichen Verlustmengen für eine genaue Schüttungs- bzw. Wassermengenberechnung.

Lg
Zuletzt geändert von zauberflo am Dienstag 31. Oktober 2017, 15:25, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Florian

Benutzeravatar
Duke
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 662
Registriert: Montag 20. Januar 2014, 14:47

Re: BREWTOWER 140

#99

Beitrag von Duke » Dienstag 31. Oktober 2017, 14:34

Ah, ok. Sieht interessant aus. Wenn ich die Zeit finde, teste ich beesmith mal aus.
„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“ Kurt Tucholsky

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: BREWTOWER 140

#100

Beitrag von zauberflo » Sonntag 5. November 2017, 20:21

Haben nun mit dem Maltman auf Stufe 7 geschrotet (anstatt 6 - 6,5) und hatten kein Problem mehr. Alles Top, trotz 50 kg Schrot und Dickmaische.
Gruß Florian

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast